Der Feind meines Feindes ist … – Lagebeobachtung Türkei

Ob die Entwicklung in der Türkei auch dem Wiegold-Effekt zuzurechnen ist, vermag ich nicht zu sagen. Dennoch scheint mir, dass der Kampf gegen Daesh/ISIS damit eine neue Qualität bekommen hat. Deshalb eröffne ich hier mal einen Sammler zu diesem Thema. Was ich mir wünsche: Sorgen wir dafür, dass auch hier etwas Qualität entsteht. Sprich: Lassen Sie uns Fakten und qualifizierte Stellungnahmen sammeln und gerne auch bewerten. Sobald es in einen Stellvertreterkrieg zwischen türkischen und kurdischen Positionen ausartet, beende ich das Experiment im Sinne des urlaubenden Hausherren. Da die Kommentare ohnehin auf moderiert sind und ich den Vormittag über abwesend, sollten Ton und Tempo sich fast wie von selbst mäßigen – hoffe ich. In diesem Sinne, vielen Dank vorab an die Mitlesenden und -diskutierenden. Der OvWa.

Künftiger US-Stabschef nennt Russland als Bedrohung Nr.1

Dunford_Senate-hearing_20150709

Der künftige Stabschef der US-Streitkräfte (und bisheriger Kommandeur der U.S. Marines sowie einstiger ISAF-Kommandeur) General Joseph Dunford hat Russland als die größte Bedrohung der Sicherheit der USA bezeichnet – vor China, Nordkorea und ISIS. Das Transkript der Anhörung Dunfords vor dem Armed Services Committee des US-Senats, Voraussetzung für seine Berufung als Stabschef, ist zwar noch nicht öffentlich verfügbar. Aber es gibt schon Meldungen davon:

Russia presents the greatest threat to U.S. national security and its behavior is „nothing short of alarming,“ Marine General Joseph Dunford told lawmakers on Thursday as they weighed his nomination to become chairman of the Joint Chiefs of Staff. weiterlesen

Stolz und Ratlosigkeit im Mittelmeer

20150704_EunavforMed_Sprache

Als Kapitän zur See Thorsten Mathesius seinen Lagevortrag für die Verteidigungsministerin, die mitgereisten Abgeordneten und die fast 40 Journalisten zum Einsatz der Deutschen Marine bei der Seenotrettung von Migranten im Mittelmeer beendet hat, stellt der SPD-Politiker Rainer Arnold die Frage, die die Schwierigkeiten ziemlich klar macht. Ob denn erkennbar sei, will der Verteidigungsexperte wissen, ob die für den Transport der Flüchtlinge übers Mittelmeer präparierten Boote eben solche Schlepperboote seien – oder eben die ganz normalen Fischer- und Transportboote, die es an der langen Küste Libyens zu Tausenden gibt? Genau das, antwortet Mathesius, Kommandeur des deutschen Kontingents der neuen EU-Militärmission EUNAVFOR MED, sei das große Problem: Unterscheiden kann das von außen keiner.

20150704_vdL_Catnaia_Speedboat1

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihre Begleitung waren am (gestrigen) 4. Juli nach Sizilien gereist, wo die beiden deutschen Schiffe des Mittelmeereinsatzes vor Catania auf Reede lagen. In erster Linie wollte sie sich über die Rettungsmission informieren, in der deutsche Kriegsschiffe in den vergangenen Monaten bald 6.000 Menschen in Seenot aufgenommen haben. Ausführlich schilderten ihr die Soldaten an Bord der Fregatte Schleswig-Holstein, die zusammen mit dem Tender Werra derzeit die deutsche Beteiligung stellt, die Prozedur für die Aufnahme der INGP, der „In Not geratenen Personen“, wie es im Bundeswehrjargon heißt.

Und das mit viel Stolz und Eifer. weiterlesen

Deutsche Marine im Mittelmeer: Seenotrettung bleibt der wichtigste Auftrag

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat am (heutigen) Samstag die beiden Schiffe der Deutschen Marine besucht, die bislang in der Mission Seenotrettung von Flüchtlingen und Migranten im Mittelmeer unterwegs waren… und künftig im Rahmen der EU-Militärmission EUNAVFOR MED zur Bekämpfung der Schleuserkriminalität im Einsatz sind.

Aber Moment, ändert sich was für die Fregatte Schleswig-Holstein und den Tender Werra mit dieser ersten Phase des EUNAVFOR MED-Einsatzes, die der Aufklärung von Schleuserstrukturen dienen soll?

Wie es scheint, nicht so viel. weiterlesen

Exercise Watch: Vorbereiten auf Trident Juncture

Trident_Juncture_Logo

Es ist zwar noch eine Weile hin, aber mit dem Zusammenstellen von Informationen sollte ich schon mal anfangen… Vom 28. September bis zum 6. November läuft Trident Juncture 2015, mit 25.000 Soldaten die wohl größte Übung der NATO seit dem Ende der Blockkonfrontation in den 1990-er Jahren. Schwerpunkt wird Südwesteuropa mit Italien, Spanien und Portugal (irgendwann im vergangenen Jahr mal geäußerte Überlegungen, angesichts der Ukraine-Krise diese Übung in den Osten des NATO-Gebiets zu verlegen, wurden vor allem aus Kostengründen ganz schnell beerdigt).

A high visibility exercise that will showcase NATO on the world stage, sagt die Allianz selbst über diese Übung. Im Lead ist das NATO Joint Forces Command in Brunssum in den Niederlanden und damit dessen Chef, der deutsche Vier-Sterne-General Lothar Domröse. weiterlesen

weiter »