Bundeswehr muss für neue Software 40.000 Eigenentwicklungen anpassen

In seinem Jahresbericht hatte der Wehrbeauftragte des Bundestages am (gestrigen) Dienstag auf Probleme der Bundeswehr mit ihrer Instandhaltungs- und Ersatzteilmanagementsoftware SASPF des deutschen Konzerns SAP hingewiesen: So muss zum Beispiel bei einem Eurofighter-Geschwader während der Serverwartung der Flugbetrieb eingestellt werden.

Da sollte man diesen Merkposten im Auge behalten: Die bundeseigene Informationstechnikgesellschaft BWI, der zentrale IT-Dienstleister der Bundeswehr, wird diese Software demnächst auf eine neue Version umstellen.

Die Mammutaufgabe ist absehbar: weiterlesen

Digitalisierung der VJTF2023: Neue Software, alte Hardware

Für die Digitalisierung der Landstreitkräfte in der nächsten vom Deutschen Heer gestellten NATO-Speerspitze setzt die Bundeswehr auf neue Software, die auf den bereits vorhandenen Funkgeräten und Computern genutzt werden soll. Anfang der Woche schrieb das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) den Auftrag für ein entsprechendes Battle Management System für die Landkomponente der Very High Readines Joint Task Force (VJTF) im Jahr 2023 aus. Das neue System soll ab Januar 2020 eingeführt werden; als Abschluss der Arbeiten wird August 2021 angegeben. weiterlesen

Sammler: Künstliche Intelligenz und autonome Waffensysteme

In der kürzlich vom Bundeskabinett verabschiedeten Strategie Künstliche Intelligenz der Bundesregierung spielen zwar die Streitkräfte praktisch keine Rolle und werden überhaupt nur einmal erwähnt:

Der künftige Einsatz von KI-basierten Technologien und Systemen wird Auswirkungen auf Streitkräfte haben und ist damit ein wichtiges Thema für die Zukunftsentwicklung der Bundeswehr. Die Bundesregierung wird hier, analog zu anderen Anwendungsgebieten, die Vor- und Nachteile einer umfassenden Bewertung unterziehen.

Aber natürlich wird Künstliche Intelligenz (englisch Artificial Intelligence, AI) auch und gerade für die Nutzung in Streitkräften erforscht und erprobt – nicht zuletzt im Zusammenhang mit autonomen (tödlichen) Waffensystemen. Deshalb ein erster Sammler mit Lesestoff zu diesen Themen, der (dringend) ergänzungsbedürftig ist: weiterlesen

Cyber, Cyber: Die Meldungen nur eines Tages (Nachtrag: Regierungsssprecher)

Zum Thema Cybersicherheit, Computersicherheit und Hacker hier mal kommentarlos nur die auffälligsten Meldungen des heutigen Donnerstages (vor allem auch zum Wiederfinden):

Dutch government says it disrupted Russian attempt to hack chemical weapons watchdog

Defensie.nl: GRU close access cyber operation against OPCW

Britain says Russian military intelligence behind host of global cyber attacks

West accuses ‚pariah state‘ Russia of global hacking campaign

Russia must be held accountable for cyber attacks – Mattis

U.S. warns of new hacking spree from group linked to China

The Big Hack: How China Used a Tiny Chip to Infiltrate U.S. Companies

Apple, Amazon deny Bloomberg report on Chinese hardware attack

Fürs Archiv – Nachtrag 5. Oktober: die Aussagen in der Bundespressekonferenz zu mutmaßlichen russischen Cyberangriffen von Regierungssprecher Steffen Seibert und Annegret Korff vom Bundesinnenministerium: weiterlesen

HighTech für die Sicherheit: Gemeinsame Agentur von Innen- und Verteidigungsministerium (Update: O-Ton)

Das große, leuchtende Vorbild ist die DARPA, die Defense Advanced Research Projects Agency des US-Militärs: So ähnlich wie die bereits vor 60 Jahren gegründete Hochtechnologie-Agentur in den USA soll künftig auch in Deutschland HighTech bereits in der Grundlagenforschung für die Cybersicherheit identifiziert und genutzt werden können. Eine gemeinsame Agentur für Innovation in der Cybersicherheit, ungefähr je zur Hälfte vom Verteidigungs- und vom Bundesinnenministerium betrieben, hat das Bundeskabinett am (heutigen) Mittwoch gebilligt. Zugleich beschloss das Kabinett auch eine parallele Agentur zur Förderung von Sprunginnovationen in der Verantwortung von Wirtschafts- und Forschungsministerium. weiterlesen

weiter »