Die Brandbomben von Taloqan

Das Internet war heute in Berlin ein wenig gestört – deshalb kann ich erst jetzt dieses Youtube-Video der Bundeswehr hier einstellen (das vermutlich einige schon kennen). Interessant darin sind die Bilder einer Überwachungskamera des Provincial Advisory Teams (PAT) in Taloqan, gegen das es am 18. Mai eine gewalttätige Demonstration gab. Bei der mehrere Menschen erschossen wurden, vermutlich auch von deutschen Soldaten. Etwas mehr Details hatte am Wochenende der Spiegel.

weiterlesen …

Drahtzieher des Anschlags von Taloqan festgenommen

Das ging schnell (wenn es so zutrifft): Nach Angaben von ISAF wurde einer der Drahtzieher des tödlichen Anschlags von Taloqan am vergangenen Samstag, bei dem unter anderem zwei deutsche Soldaten fielen, inzwischen festgenommen. Bereits am Montag habe eine Afghan-ed combined security force den Mann, der enge Beziehungen zur Islamischen Bewegung Usbekistans (Islamic Movement of Uzbekistan, IMU) haben soll, im Distrikt Masar-i-Scharif gestellt. Offensichtlich , so ist zu hören, war das vor allem eine Operation von US-Spezialkräften. Die ISAF-Mitteilung: An Afghan-led[…]

weiterlesen …

Der Taloqan-Anschlag: Noch mehr Ungereimtheiten

Bei dem tödlichen Bombenanschlag am vergangenen Samstag in der nordafghanischen Stadt Taloqan in der Provinz Takhar sind zwei Bundeswehrsoldaten ums Leben gekommen. Für die Lage in Afghanistan allerdings entscheidend:  der Tod des afghanischen Generals Daoud Daoud, Polizeichef von Nordafghanistan. Deswegen ist interessant, was der BBC-Producer Bilal Sarwary aus Kabul gerade auf seinem Twitter-Account aus Quellen des afghanischen Geheimdienstes NDS (National Directorate of Security) mitteilt: NDS sources in Takhar say, After the explosion, Gen. Daud tried to return fire. But he[…]

weiterlesen …

Falsche Gerüchte über den Tod der Übersetzerin

Aus gegebenem Anlass scheint mir der Hinweis nötig: heute kursieren bereits den ganzen Tag Gerüchte, die beim Anschlag in Taloqan schwer verwundete Soldatin sei ihren Verletzungen erlegen (auch hier in den Kommentaren). Ich habe deshalb gerade eben sowohl im Einsatzführungskommando als auch im Verteidigungsministerium nachgefragt. Bei beiden konnten mir die Sprecher vom Dienst das nicht (rpt nicht) bestätigen. Ich weiß nicht, wo diese (scheinbaren) Informationen herkommen – aber so lange ich dafür keine verlässliche Quelle kenne, ist da für mich[…]

weiterlesen …

Anschlag in Taloqan mit ferngezündeter Bombe, kein Selbstmordattentat

Der tödliche Anschlag auf den Gouverneurspalast in der nordafghanischen Stadt Taloqan, bei dem am vergangenen Samstag auch zwei deutsche Soldaten ums Leben kamen, wurde mit einer ferngezündeten Bombe verübt. Es war kein Selbstmordanschlag, sagte ein Sprecher des afghanischen Geheimdienstes NDS (National Directorate of Security)  dem afghanischen Sender TOLONews. Das habe eine Untersuchungskommission herausgefunden. Bislang waren die Bundeswehr und die afghanischen Behörden von mehreren Selbstmordattentätern ausgegangen, die sich – möglicherweise in Polizeiuniform – Zugang zu dem Treffen hochrangiger Vertreter von afghanischen[…]

weiterlesen …

Anschlag in Taloqan: Die Gefallenen

Nach dem tödlichen Anschlag in Taloqan am Samstag hat die Bundeswehr jetzt mehr Einzelheiten zu den beiden getöteten Deutschen mitgeteilt: Bei den Gefallenen handelt es sich um einen 43-jährigen Major aus dem Führungsunterstützungsbataillon 282 in Kastellaun und einen 31-jährigen Hauptfeldwebel des Feldjägerbataillons 152 aus Hannover. Der Major war der militärische Berater (möglicherweise auch der Adjutant, das ist nicht ganz klar) des ISAF-Regionalkommandeurs Markus Kneip, der Hauptfeldwebel einer seiner Personenschützer. Nachtrag: und eine Ergänzung – unter anderem mit dem Hinweis, dass[…]

weiterlesen …

Der GAU von Taloqan

Zwei deutsche Soldaten sind am Samstag bei einem Anschlag in Taloqan in der nordafghanischen Provinz Takhar gefallen, drei fünf wurden verwundet, unter ihnen der ISAF-Regionalkommandeur Generalmajor Markus Kneip. Das ist die Nachricht, die in Deutschland wahrgenommen wird und für Trauer und Empörung sorgt. Bei allem Verständnis dafür: gefährlicherweise wird – so scheint es mir jedenfalls bisher – hier zu Lande gar nicht wahrgenommen, was dieser Anschlag bedeutet. Das prominenteste Opfer der mindestens zwei Selbstmordattentäter, die in den Gouverneurspalast von Taloqan[…]

weiterlesen …

Sachstand Taloqan: Zwei deutsche Gefallene, drei Verwundete, mehrere Attentäter

Verteidigungsminister Thomas de Maizière und Generalleutnant Rainer Glatz, Chef des Einsatzführungskommandos, haben heute abend die wesentlichen Fakten des Anschlags in Taloqan bestätigt: zwei deutsche Gefallene, drei deutsche Verwundete, darunter der Regionalkommandeur Nord, Markus Kneip.Eine noch unbekannte Zahl afghanischer Opfer. Nach Angaben von Glatz waren mehrere Selbstmordattentäter beteiligt, die eine Sicherheitskonferenz von Gouverneuren, Polizeichefs und ISAF angriffen. So viel als erste Kurzmeldung; stelle gleich den O-Ton der Pressekonferenz ein.

weiterlesen …

Deutsche Soldaten bei Anschlag in Taloqan gefallen (Update)

Bei dem Anschlag auf den Gouverneurspalast der nordafghanischen Provinz Takhar in Taloqan sind am Samstag vermutlich drei deutsche Soldaten gefallen. Die Bundeswehr  geht bislang allerdings von zwei deutschen Toten aus. Nach afghanischen Angaben starben bei der Explosion 35 Menschen, darunter der für die Polizei im Norden des Landes zuständige General Daoud Daoud und der Polizeichef der Provinz. Nach Informationen von Augen geradeaus! wurden mindestens vier deutsche Soldaten verwundet. Der deutsche ISAF-Regionalkommandeur Nord, Generalmajor Markus Kneip, wurde schwer verletzt. Die NATO[…]

weiterlesen …