U-Boote für Israel: Die ‘Tanin’ ist auf dem Weg (Videos)

In den vergangenen Tagen hat das U-Boot Tanin der israelischen Marine, gebaut in Deutschland, seinen Weg nach Israel angetreten. Das vierte deutsche U-Boot für Israel ist eines des modernsten nicht-nukleargetriebenen U-Boote mit Brennstoffzelle und war am 30. Juni offiziell von der Kieler HDW-Werft übergeben worden.

Zur Dokumentation und fürs Archiv die offiziellen Videos zur Übergabe: weiterlesen

Wahnsinnsabend.

Nein, damit meine ich jetzt nicht das Fußball-WM-Spiel Deutschland gegen Brasilien. Während dieses Match jetzt Schlagzeilen und Wahrnehmung bestimmt, ein Blick auf die Wahnsins-Konfliktsituationen am heutigen Dienstagabend:

- Die Situation im Nahen Osten eskaliert, mit Raketenangriffen der Hamas auf israelische Städte, sogar Jerusalem, und Angriffen (bislang nur aus der Luft) Israels auf Ziele im Gazastreifen (mehr dazu unten).

- Von den Ergebnissen der Präsidentenwahl in Afghanistan gibt es ein erstes, vorläufiges Ergebnis und eine gefährliche Entwicklung: Nach den vorläufigen Zahlen liegt der Bewerber Ashraf Ghani in Führung, sein Konkurrent Abdulla Abdullah dahinter – und der und seine Anhänger stellen die Auszählung infrage, nicht nur verbal. Zunehmend unsicherer wird es, ob wie geplant Anfang August ein neuer afghanischer Präsident vereidigt werden kann. Und damit gerät, erneut, die Planung der USA und der NATO für den Übergang von der ISAF-Mission zur Nachfolgemission Resolute Support ins Wanken. Mehr dazu vom Afghanistan Analysts Network.

- In der somalischen Hauptstadt Mogadischu, in der es in den vergangenen Tagen zahlreiche Anschläge und Morde gab, versuchten islamistische Milizen, den Präsidentenpalast einzunehmen.

- Aus dem Irak, in den vergangenen Tagen an Kriegsmeldungen überreich, eine Nachricht, die das noch toppt: Iraq tells U.N. ‘terrorist groups’ seized former chemical weapons depot

Genügend Wahnsinn für einen Abend (und die Lage in der Ukraine habe ich noch nicht mal dabei erwähnt…). Die wichtigste Entwicklung ist natürlich der Nahe Osten und die weitere Entwicklung der Gewalt. Dazu deshalb aktualisierte Meldungen im Storify: weiterlesen

Zerstörer für Israel? Mal ‘Haaretz’ statt ‘Bild’ lesen.

Donnerlittchen. Was für ein scheinbarer Knaller der Bild-Zeitung, der sich via Agentur in etliche Medien am Samstagnachmittag ausbreitet:

Deutschland hat einem Zeitungsbericht zufolge ein milliardenschweres Rüstungsgeschäft mit Israel abgeschlossen. Das Land kaufe zwei mit Raketen bestückte Zerstörer im Wert von einer Milliarde Euro aus der Bundesrepublik, berichtet die “Bild”-Zeitung. (…)
Die Schiffe sollen dem Bericht zufolge zum Schutz israelischer Gaspipelines im Mittelmeer eingesetzt werden.

berichtet unter anderem n-tv.

Auf der Webseite der Bild findet sich die Meldung nicht (mehr?) – vielleicht, weil aufgefallen ist, dass diese Meldung abgeschrieben ist und auch noch falsch übersetzt wurde.

Die Ursprungsmeldung hatte nämlich die israelische Zeitung Haaretz am (gestrigen) Freitag (leider ist der komplette Artikel nur für registrierte Nutzer lesbar):

Israel is seeking to buy advanced missile boats from Germany to protect drilling operations in its offshore natural gas fields. The government is hoping the deal can be concluded at a cost of about 1 billion euros. weiterlesen

Israelisch-amerikanische Raketentests: Zündeln vor Syrien?

Die Lage im östlichen Mittelmeer, vor der syrischen Küste, ist angesichts der Drohung eines US-Militärschlags ohnehin angespannt – und dann kommen einem Meldungen wie die vom (heutigen) Dienstag schon ein wenig wie Zündeln im Pulvermagazin vor: Israel hat Raketentests gemeinsam mit den USA bestätigt. Nachdem es zuvor stundenlang Unklarheit über eine russische Meldung von Raketenstarts im Mittelmeer gab. weiterlesen

Bislang keine deutsche Anfrage nach US-Kampfdrohnen

MQ-9 Reaper UAV

Eine Beschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr wird es nicht so schnell geben, wie – je nach Standpunkt – erwartet oder befürchtet wird. Bislang hat Deutschland bei den USA und Israel zwar wegen der Lieferung von unbemannten Flugsystemen der MALE (Medium Altitude Long Endurance)-Klasse angefragt, aber nur nach unbewaffneten Drohnen, wie Verteidigungsminister Thomas de Maizière im Interview mit Augen geradeaus! sagte:

Wir hatten eine Anfrage gemacht auf Predator.  (…) Die Anfrage richtete sich auf eine unbewaffnete Drohne. weiterlesen

weiter »