Archiv: Die nächsten Pannen: Transall gestrandet, Airbus bei Flughöhe eingeschränkt

– Für Archivzwecke: Crosspost von augengeradeaus.wordpress.com, 29.09.2014 —

Wenn man kein Glück hat, kommt auch noch Pech dazu: Die Pannenserie vor allem beim fliegenden Gerät der Bundeswehr ist in diesen Tagen ohnehin ein heiß diskutiertes Thema – und dann bleibt auch noch eine Transall der geplanten Ebola-Luftbrücke auf dem Weg nach Afrika liegen. Am Wochenende sei eine der beiden Transportmaschinen bei einem Zwischenstopp auf Gran Canaria wegen eines technischen Defekts gestoppt worden, bestätigte das Verteidigungsministerium auf Anfrage von Augen geradeaus! am (heutigen) Montag.

Die Transall sollte in Dakar im Senegal für den Aufbau einer Luftbrücke für Material zur Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs in Westafrika eingesetzt werden. weiterlesen

Mädels, zum Bund! Neue Werbekampagne für Frauen bei der Bundeswehr

Frauen_bundeswehr_20141001

Das bunte, abwechslungsreiche Leben bei der Truppe – dafür will die Bundeswehr jetzt gezielt Frauen anwerben. Zum einen, weil der Anteil der Soldatinnen nach wie vor hinter den Zielen zurückbleibt. Aber zum anderen natürlich auch, weil die demographische Entwicklung dazu geführt hat, dass allein aus den jungen Männern eines Jahrgangs die nötigen, jedes Jahr aufs neue gebrachten Bewerber realistisch kaum rekrutiert werden können.

Deshalb gibt’s jetzt die Webseite frauen-in-der-bundeswehr.de (Screenshot oben) und demnächst eine Werbekampagne in den so genannten frauenaffinen Medien. Genauer erklärt das das Presse- und Informationszentrum Personal:

Um gezielt bei der weibliche Zielgruppe Interesse für einen Dienst in der Bundeswehr zu wecken, startet die Personalwerbung der Bundeswehr Anfang Oktober eine neue speziell für Frauen entwickelte Werbekampagne in frauenaffinen Print- und Onlinemedien. Mit dem Slogan „Ihr Leben ist bunt und abwechslungsreich. Ihr neuer Job ist es auch.“ werben zwei Soldatinnen und eine Beamtin der Bundeswehr für ihren Arbeitgeber. weiterlesen

VIP-Flieger der Kanzlerin soll Soldaten aus Afghanistan abholen

Flugbereitschaft_A340_TheodorHeuss

Deutsche Soldaten, die seit fast einer Woche auf ihren Heimflug aus dem Afghanistan-Einsatz warten, sollen jetzt mit dem Regierungsflieger der Kanzlerin nach Hause geholt werden. Wie Augen geradeaus! aus dem Einsatzführungskommando der Bundeswehr erfuhr, ist geplant, dass mindestens ein Airbus A340 (Foto oben) am kommenden Freitag einen Teil der rund 150 Soldaten ausfliegt. Eventuell soll auch der zweite A340 der Bundeswehr-Flugbereitschaft eingesetzt werden, zudem eine Chartermaschine. weiterlesen

Bundeswehr am Anschlag? Die politische Debatte

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die seit der vergangenen Woche laufende (und ständig mit aktuellen Hiobsbotschaften ergänzte) öffentliche Debatte über Materialprobleme und Defizite bei der Bundeswehr hat die meisten Kenner nicht überrascht, wohl aber die Öffentlchkeit. Deshalb läuft die politische Debatte erst mal ungebremst weiter, dabei geht’s um den Verteidigungshaushalt, kurz- und mittelfristige Maßnahmen und natürlich um Verantwortlichkeiten.

Am (heutigen) Montagmorgen zunächst die Aufschläge vom Verteidigungsausschuss-Vorsitzenden Hans-Peter Bartels (SPD) und seinem Fraktionschef Thomas Oppermann sowie Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen; weitere Wortmeldungen dürften im Laufe des Tages noch folgen… weiterlesen

Nächste Panne: Transall für Ebola-Luftbrücke gestrandet auf Gran Canaria

Wenn man kein Glück hat, kommt auch noch Pech dazu: Die Pannenserie vor allem beim fliegenden Gerät der Bundeswehr ist in diesen Tagen ohnehin ein heiß diskutiertes Thema – und dann bleibt auch noch eine Transall der geplanten Ebola-Luftbrücke auf dem Weg nach Afrika liegen. Am Wochenende sei eine der beiden Transportmaschinen bei einem Zwischenstopp auf Gran Canaria wegen eines technischen Defekts gestoppt worden, bestätigte das Verteidigungsministerium auf Anfrage von Augen geradeaus! am (heutigen) Montag. Die Transall sollte in Dakar im Senegal für den Aufbau einer Luftbrücke für Material zur Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs in Westafrika eingesetzt werden. weiterlesen

weiter »