DroneWatch: Zwei neue deutsche Studien zu autonomen (Waffen)Systemen

guardium_drone_idf

Zum Lesen (und vor allem zum Wiederfinden): Zwei in diesen Tagen veröffentlichte Studien zum Einsatz von autonomen Systemen, ob man sie nun Drohnen oder Roboter nennen will, bei Streitkräften:

Robin Geiss, Die völkerrechtliche Dimension autonomer Waffensysteme, veröffentlicht von der Friedrich-Ebert-Stiftung

Marcel Dickow, Robotik – ein Game-Changer für Militär und Sicherheitspolitik?, veröffentlicht von der Stiftung Wissenschaft und Politik

Und eine aktuelle, nicht-militärische Meldung aus diesem Umfeld: Roboter tötet Arbeiter

(Werbehinweis: Das Thema Autonomie spielt auch eine wichtige Rolle in dem Drohnen-Buch vom Zeit Online-Kollegen Kai Biermann und mir.)

(Archivbild 2012: Guardium, eine bislang nur mit Kameras und nicht mit Waffen ausgerüstete Boden-Drohne der Israeli Defence Forces auf Patrouille an der Grenze Israels zum Gazastreifen – Cpl. Zev Marmorstein, IDF Spokesperson’s Unit)

 

DroneWatch: Roll-out für erste Drohne des NATO-Bodenüberwachungssystems AGS

NATO-AGS_GlobalHawkA

Die erste Riesendrohne für das neue NATO-System Alliance Ground Surveillance (AGS) hatte am (heutigen) Donnerstag beim Hersteller Northrop Grumman in Kalifornien ihren Roll-out. Die unbemannte Maschine, basierend auf den Global Hawk-Drohnen, soll mit weiteren baugleichen Fluggeräten einen wesentlichen Teil eines Bodenüberwachungssystems für das Bündnis bilden, analog zur bereits seit Jahrzehnten bestehenden Luftraumüberwachung mit AWACS-Maschinen. Deutschland wird sich an diesem System nach den bereits länger bekannten Zahlen mit etwa einer halben Milliarde Euro beteiligen. Ab 2017 sollen die ersten Drohnen, die in Sigonella auf Sizilien stationiert werden, einsatzbereit sein. weiterlesen

DroneWatch: Luna am Boden

MARIENBERG/SACHSEN 10MAR2015 - Medientag beim Deutschen Gefechtsverband fŸr die NATO Response Force (NRF) und Interim Very High Readiness Response Force (VJTF) beim Panzergrenadierbataillon 371 in Marienberg/Sachsen Im Bild: Drohne LUNA (Foto Thomas Wiegold)

Ein Merkposten, damit es über das lange Wochenende nicht untergeht: Die Bundeswehr hat alle ihre Drohnen vom Typ Luna (Foto oben) vorerst gegroundet. In den vergangenen Tagen hatten die unbemannten Systeme bei Übungsflügen über Deutschland das Navigationssignal vom Satelliten verloren. Passiert ist nichts, die Drohnen gingen wie programmiert auf Truppenübungsplätzen nieder, wie das Heer mitteilte:

Einschränkung des Flugbetriebs der Nahaufklärungs-Ausstattung „LUNA“ weiterlesen

ISIS-Aufklärungssystem aus dem EuroHawk: Preis steigt fast auf das Doppelte (Update)

EURO HAWK®

Update: Mit einem Schreiben vom 21. Mai (dieses Jahres) hat der Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium Markus Grübel dem Verteidigungsausschuss auf dessen Bitte vom 6. Mai angeblich weitere Informationen bezüglich der Kosten der Missionsausrüstung für die EuroHawk-Drohne übermittelt. Jetzt weist mich ein Kollege darauf hin, dass das Ministerium bereits im Oktober vergangenen Jahres diese Auskunft wortgleich auf eine Kleine Anfrage der Grünen gegeben hat (BT-Drucksache 18/2729, Frage 47).

Das von Seiten des Ministeriums als weitere Information ein halbes Jahr später so rauszugeben, hat schon was. Ich bin darauf reingefallen, tut mir leid.

Hier noch meine ursprüngliche Meldung: weiterlesen

DroneWatch: Zwei neue Anläufe in Europa (Update: drei)

piaggio_hammerhead_kl

Auf europäischer Ebene sind am (heutigen) Montag zwei Programme angeschoben worden, mit denen Europa im Bereich der unbemannten Flugsysteme aufholen will. Als Merkposten, weil uns die Details in den nächsten Monaten und Jahren bestimmt noch beschäftigen werden:

• Die Verteidigungsminister Deutschlands, Frankreichs und Italiens haben die Absichtserklärung für eine europäische Studie für eine MALE-Drohne unterzeichnet. Dabei geht es zunächst nur um eine auf zwei Jahre angelegte Untersuchung der Möglichkeiten eines solchen Systems – und auch wenn sie von den Verteidigungsministern gestartet (und wohl auch finanziert) wird, spielt natürlich auch immer das Ziel einer zivilen Nutzung solcher Systeme – und der damit verbundene Markt – eine große Rolle. weiterlesen

weiter »