Unbedingt (noch mal) lesen: ‚Drei Krieger‘ im Karfreitagsgefecht

Das Karfreitagsgefecht am 2. April 2010 in Isa Khel bei Kundus in Afghanistan war für die Bundeswehr eine prägende Erfahrung – und hat auch in Deutschland den Blick auf den Einsatz am Hindukusch verändert. Die Reportage über drei ganz unterschiedliche Beteiligte an diesem Gefecht – einen deutschen Soldaten, einen Taliban und einen US-Piloten – des Stern-Reporters Jan Christoph Wiechmann erschien vor einem Jahr – aber da sie am (gestrigen) Donnerstagabend bei der Verleihung des Henri-Nannen-Preises als beste Reportage mit dem[…]

weiterlesen …

Update: #Kunduz #Afghanistan

#Kunduz Province: Forty tanks, M1117 Armored Security Vehicles and Humvees heading to Kunduz from Baghlan. pic.twitter.com/bUIwLAtVdn — Asif Khan (@Afghan_Security) 18. April 2016 Wie es sich am Wochenende schon abzeichnete: Die Kämpfe zwischen afghanischen Sicherheitskräften und Taliban um die nordafghanische Provinzstadt Kundus und deren Umgebung gehen offensichtlich weiter – und aus öffentlichen Quellen ist keine klare Einschätzung der Situation zu gewinnen. Um das Thema weiter zu verfolgen, eine Sammlung von aktuellen Informationen, Bewertung schwierig: Eurasia Diary: UN warns of civilian[…]

weiterlesen …

Weiter Kämpfe um Kundus; UN beklagen mehr zivile Opfer in ganz Afghanistan

Heavy fighting rages in Afghanistan’s Kunduz https://t.co/ArQMLz3E14 pic.twitter.com/oASL3WvTPk — AJE News (@AJENews) April 17, 2016 Die Auseinandersetzungen zwischen afghanischen Sicherheitskräften und den Taliban in weiten Teilen Afghanistans und offensichtlich besonders heftig im Norden gehen weiter: Auch in den vergangenen zwei Tagen gab es Gefechte rund um die nordafghanische Provinzhauptstadt Kundus. Um das Geschehen im Blick zu behalten, einige Hinweise auf aktuelle Meldungen: Al Jazeera – Heavy fighting rages in Afghanistan’s Kunduz Both the Taliban and the Afghan government have claimed[…]

weiterlesen …

Übrigens: Kundus, Afghanistan

Aus dem Norden Afghanistans liest man hierzulande derzeit wieder recht wenig. Eigentlich erstaunlich, denn ruhig geht es dort zurzeit nicht zu… Als Merkposten zwei aktuelle Berichte des afghanischen Senders TOLONews: Aus Kundus: Afghan National Army (ANA) forces have intensified air and ground strikes against the Taliban operating in areas around Kunduz in their attempt to push the insurgents out of the province. (…) Security officials in Kunduz have expressed satisfaction however over the outcome of ongoing military repression against the[…]

weiterlesen …

US-Kommandeur in Afghanistan entschuldigt sich für Angriff auf MSF-Hospital

U.S. Forces Commander Nicholson visited #Kunduz today, met @MSF staff to apologize. Today hospital looks like this. pic.twitter.com/5gdymH39OV — Danielle Moylan (@danielle_jenni) 22. März 2016 Der neue Kommandeur der NATO-Mission Resolute Support in Afghanistan und zugleich Chef der US-Truppen am Hindukusch hat sich bei einem Besuch in Kundus am (heutigen) Dienstag für die Bombardierung des Krankenhauses der Organisation Ärzte ohne Grenzen (Médecins Sans Frontières, MSF) entschuldigt. Bei dem fehlgeleiteten Luftangriff auf das Hospital waren am 3. Oktober mindestens 42 Menschen[…]

weiterlesen …

Nach Bombenangriff auf MSF-Klinik in Kundus: Disziplinarstrafen für US-Soldaten

Als Folge des tödlichen Bombenangriffs auf ein Krankenhaus der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (Médecins Sans Frontières, MSF) in der nordafghanischen Stadt Kundus wurden gegen ein Dutzend US-Soldaten Disziplinarstrafen verhängt. Strafrechtliche Folgen hatte der Angriff, bei dem mindestens 42 Menschen ums Leben kamen, für die Angehörigen der Streitkräfte nicht, berichtete am (heutigen) Mittwoch die Nachrichtenagentur AP. Von einem US-Flugzeug war das Hospital trotz zwischenzeitlicher Hinweise an die US-Streitkräfte und die NATO-Mission Resolute Support am 3. Oktober vergangenen Jahres wiederholt bombardiert worden.[…]

weiterlesen …

Blick nach Afghanistan: Kämpfe rund um Kundus

Taliban suffer heavy casualties in Kunduz air and ground operations https://t.co/R5I5b7JxeV pic.twitter.com/3bzIEBTyUT — Khaama Press (KP) (@khaama) February 28, 2016 Von Afghanistan ist hierzulande überwiegend im Zusammenhang mit Flüchtlingen (und der Frage, ob es ein sicheres Herkunftsland ist oder einzelne Gebiete als sicher angesehen werden können) zu lesen. Deshalb aktuell ein Blick nach Kundus im Norden Afghanistans: Die altbekannten Ortsnamen wie Dasht-e Archi, Khanabad oder Char Darrah sind wieder in den Nachrichten. Zum Beispiel von der afghanischen Nachrichtenagentur Khaama Press:[…]

weiterlesen …

Angriff auf Hospital in Kundus: US-Militär spricht von ‚menschlichem Versagen‘ (Update: MSF)

Der tödliche Luftangriff der USA auf ein Krankenhaus der Organisation Ärzte ohne Grenzen in Kundus in Nordafghanistan war nach Einschätzung des US-Militärs Folge menschlichen Versagens und wurde zudem von organisatorischen Mängeln begünstigt. Der Kommandeur der NATO-geführten Mission Resolute Support wie auch der US-Truppen in Afghanistan, US-General John Campbell, legte am (heutigen) Mittwoch in Kabul die wesentlichen Erkenntnisse der militär-internen Untersuchung des Zwischenfalls am 3. Oktober vor, bei dem mindestens 30 Menschen ums Leben kamen: The report determined that the U.S.[…]

weiterlesen …

Luftangriff auf MSF-Hospital in Kundus: Pressekonferenz von Ärzte ohne Grenzen

Zum Luftangriff auf die Klinik von Ärzte ohne Grenzen (Médecins Sans Frontières, MSF)  in der nordafghanischen Stadt Kundus, bei dem am 3. Oktober 30 Menschen ums Leben kamen, präsentiert die Organisation am (heutigen) Donnerstag in Kabul ihre bisherigen Erkenntnisse. Vom US-Militär, dessen AC-130-Flugzeug das Krankenhaus angriff, gibt es bislang keinen ersten Bericht zu dem Luftschlag. Das Fact Sheet mit der internen MSF-Aufarbeitung des Vorfalls (darunter auch eine Liste der Telefonkontakte, mit denen die Organisation in jener Nacht versuchte den Angriff[…]

weiterlesen …