ISAF erklärt den Kampfeinsatz in Afghanistan für beendet

Ehe es untergeht: Der Kampfeinsatz der internationalen Truppen in Afghanistan ist am (heutigen) Montag offiziell für beendet erklärt worden. Mit der Außerdienststellung des ISAF Joint Command (IJC), das seit 2009 die ISAF-Truppen am Hindukusch koordinierte, gibt es formal kein operatives Hauptquartier mehr für solche Kampfmissionen. Ende des Jahres wird dann auch der ISAF-Einsatz insgesamt für geschlossen erklärt, ehe es ab 1. Januar mit der Nachfolgemission Resolute Support weiter geht, ebenfalls unter NATO-Kommando. Das soll dann aber eine Beratungs- und keine[…]

weiterlesen …

Train, Advise, Assist: Auch der künftige Einsatz in Afghanistan ist nicht risikolos

Voraussichtlich am Donnerstag kommender Woche, so meldete es jedenfalls der persische Dienst der BBC, wird Afghanistan nach Monaten der Unklarheit das Bilaterale Sicherheitsabkommen (BSA) mit den USA unterzeichnen – Voraussetzung für weitere Abkommen mit anderen Staaten (wie Deutschland) und damit die Möglichkeit für ein weiteres internationales Militärengagement im kommenden Jahr, wenn die ISAF-Mission ausläuft. Die Rolle der dann deutlich geschrumpften internationalen Truppen in der Resolute Support Mission wird Beratung und Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte. Im Militärjargon: Train, Advise, Assist. Und[…]

weiterlesen …

RC N Watch: ISAF-Stützpunkt in Nordafghanistan angegriffen (Neufassung)

Der Combat Outpost Khilagay in der nordafghanischen Provinz Baghlan, der letzte Stationierungsort deutscher Soldaten in Afghanistan außerhalb der Basis Masar-i-Scharif, ist am Samstag erneut von Aufständischen angegriffen worden. Deutsche Soldaten wurden nicht verwundet, als Aufständische zwei Mörsergranaten auf den Stützpunkt (oben ein Archivbild von 2010) abfeuerten, wie die Bundeswehr mitteilte: Am 05.April gegen 13.55 Uhr Mitteleuropäische Sommerzeit (17.25 Uhr afghanischer Ortszeit), kam es zu einem Beschuss des ISAF-Stützpunktes Khilagay, circa 10 Kilometer südostwärts von Pol-i Khomri. Es wurden zwei Mörsergranaten[…]

weiterlesen …

ISAF: Ende 2014 ‚ist Dienstschluss‘

Da jetzt auch im Koalitionsvertrag für das geplante Bündnis von Union und SPD Abzug aus Afghanistan steht, darf man das ja auch sagen (und muss nicht immer von Rückverlegung reden). Wie der Abzug gemanagt wird, haben am (heutigen) Mittwoch der zuständige (deutsche) NATO-General und der Inspekteur der Streitkräftebasis (SKB) der Bundeswehr erläutert. General Hans-Lothar Domröse, als Chef des Joint Forces Command Brunssum der NATO mit den Planungen befasst, zeigte sich zwar weiterhin hoffnungsvoll für eine Nachfolgemission für die Afghanistan-Schutztruppe ISAF,[…]

weiterlesen …

(Voraussichtlich) Letztes ISAF-Mandat der Vereinten Nationen

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat am (heutigen) Donnerstag das voraussichtlich letzte Mandat für den ISAF-Einsatz in Afghanistan verabschiedet. Einstimmig beschlossen die Mitglieder des UN-Gremiums die Verlängerung des Auftrags für die International Security Assistance Force bis Ende 2014. Aus der Meldung der UN: The United Nations Security Council today extended the authorization of the International Security Assistance Force (ISAF) until the end of 2014, when it is expected that the force will draw down and the Government of Afghanistan will[…]

weiterlesen …

RC N Watch: Das Ende der Zweisterner?

Interessant, was aus US-Militärkreisen über eine Umstrukturierung von ISAF bereits im kommenden Jahr zu hören ist: Die bisherigen Regionalkommandos wie zum Beispiel das Regional Command North in Masar-i-Scharif, derzeit geführt vom deutschen Zwei-Sterne-General Jörg Vollmer (oben im Bild mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière), sollen schon 2014 zu Tactical Advise and Assist Commands heruntergestuft werden und eine andere Rolle bekommen. Das sagt jedenfalls der stellvertretende Chef des ISAF Joint Command der Military Times: Senior coalition military commanders[…]

weiterlesen …

US-General in Afghanistan: Alles besser am Hindukusch

Fast wirkt es, als habe das Pentagon dem Eindruck des Interviews mit dem ISAF-Kommandeur vor ein paar Tagen etwas entgegensetzen wollen: Während der oberste Chef der internationalen Truppen am Hindukusch, General Joseph Dunford, einen eher düsteren Ausblick verkündete und vor allem fürchterliche Verlustzahlen der afghanischen Sicherheitskräfte meldete, zeichnet sein Stellvertreter ein deutlich optimistischeres Bild. Der Chef des ISAF Joint Command (IJC), US-Generalleutnant Mark Milley, hatte in einer Videoschalte mit Journalisten im US-Verteidigungsministerium weitgehend Positives zu berichten. Das ganze Transkript des[…]

weiterlesen …

Lesetipp: US-Fortschrittsbericht Afghanistan

Angesichts der vorgerückten Stunde nur schnell ein Lesetipp: Die US-Regierung hat ihren Fortschrittsbericht zu Afghanistan veröffentlicht, Progress Toward Security and Stability in Afghanistan (danke für den Leserhinweis!).  Daraus stammt auch die Grafik oben – die blaue Linie sind die ISAF-Gefallenen, die grüne Linie die Gefallenen der afghanischen Sicherheitskräfte, also vor allem Polizei und Armee. Von Januar 2010 bis März 2013, also bis vor dem Beginn der diesjährigen Fighting Season. Aus der Zusammenfassung: The security situation also remains challenging:  Afghanistan continues[…]

weiterlesen …

Rolling‘ home: Fernsehtipp zum Abzug aus Afghanistan

Der Rückzug Abzug die Rückverlegung der Bundeswehr aus Afghanistan läuft: Stück für Stück wird großes und kleines Gerät zurück nach Deutschland gebracht. Ein ARD-Team mit den Kollegen Sabine Rau, Christian Thiels und Jürgen Osterhage (und etlichen Kameramännern, die ja außer im Abspann nie genannt werden…) hat das über mehrere Monate beobachtet – nicht nur die logistische Arbeit der Bundeswehr, sondern auch die Erwartungen oder Befürchtungen der Afghanen nach einem weitgehenden Abzug der ISAF-Truppen bis Ende 2014. Von den Taliban bis[…]

weiterlesen …