Kategorie: Piraterie

„Keine ausreichenden Beweismittel“

Nein, es ist keineswegs das erste Mal, dass Soldaten der verschiedenen Marineeinheiten am Horn von Afrika Piraten laufen lassen (müssen): Die deutsche Fregatte Köln eilte zwar am Sonntag einem angegriffenen Handelsschiff zu Hilfe, das Piratenboot wurde zwar durch Schüsse vom Bordhubschrauber gestoppt – aber die Seeräuber warfen die typischen Handwerkszeuge ihres Gewerbes, in der Regel Kalaschnikows und Leitern, rechtzeitig über Bord: Bei der anschließenden Durchsuchung des Piratenboots konnten keine ausreichenden Beweismittel sichergestellt werden. Damit stellte sich eine Frage gar nicht,

Weiterlesen

Keine Piraten mehr nach Kenia

Bislang ist die kenianische Tageszeitung Daily Nation die einzige Quelle, aber das Problem zeichnet sich ab: Seit Ende September, berichtet das Blatt, nimmt das ostafrikanische Land keine Piraten mehr an, die dort vor Gericht gestellt werden: Keny cancels piracy trial deals Damit gerät ein Eckpfeiler der ganzen Anti-Piraterie-Strategie der Europäischen Union (und mittelbar auch der anderen Verbände, von NATO, Operation Enduring Freedom und verschiedenen Einzelnationen) ins Wanken. Wenn Kenia nicht mehr bereit ist, Piraten aus seinem Nachbarland vor Gericht zu

Weiterlesen

NATO warnt vor Supertanker mit Piraten

Vor zwei Wochen hatte ich auf Meldungen hingewiesen, dass somalische Piraten den gekaperten Supertanker Samho Dream als Mutterschiff für Angriffe auf hoher See nutzen könnten. Was ein bisschen unwahrscheinlich schien, schließlich ist ein Riesentanker dafür nicht das praktischste Gerät. Jetzt hat sich das offensichtlich bestätigt. Jedenfalls warnt die NATO die Schiffahrt in einer heute aktualisierten Meldung vor genau diesem Supertanker und zwei ebenfalls gekaperten Dhows, auf denen die Piraten sich hunderte von Seemeilen von der Küste entfernt eine Basis See

Weiterlesen

Privat-Marine gegen somalische Piraten

Die Piratenangriffe am Horn von Afrika beunruhigen naturgemäß nicht nur die Seeleute, Reedereien und staatlichen Institutionen – sondern vor allem die Versicherungsunternehmen. Deshalb überrascht die heutige Meldung der britischen Zeitung The Independent auch nur zum Teil: Versicherungsunternehmen mit Sitz in London – im Klartext: die entscheidenden Versicherungsunternehmen der weltweiten Schifffahrt – planen eine Privat-Marine zum Einsatz gegen die Piraten vor der Küste Somalias: Insurance firms plan private navy to take on Somali pirates Die Details klingen martialisch: 20 Schnellboote, bewaffnete

Weiterlesen

Piraten? Einfach aussitzen.

Am vergangenen Samstag hatten somalische Piraten den Frachter Lugela gekapert, in den Weiten des Indischen Ozeans, 900 Seemeilen vor der Küste Somalias. Am Sonntagabend meldete sich die ukrainische Besatzung des Handelsschiffes unter Panama-Flagge bei ihrer griechischen Reederei und teilte mit, die Seeräuber hätten das Schiff verlassen. Zunächst schien rätselhaft, warum die Piraten ihre Beute so einfach aufgaben. Bis heute die ukrainische Regierung in Kiew das Rätsel löste: Die Besatzung hatte sich, mit genügend Wasser und Proviant, im Maschinenraum verbarrikadiert. Nicht

Weiterlesen

Somalia kündigt eigene Piratenjagd an

Was auch immer das bedeutet: Der Kommandeur der Marine der somalischen Übergangsregierung hat angekündigt, dass seine Truppen jetzt das Problem der Piraterie vor der Küste Somalias angehen werden. Angesichts der Tatsache, dass die Übergangsregierung nur minimale Teile des Landes kontrolliert…. bleibt abzuwarten, was daraus wird.

Weiterlesen

Wieder Kaperung in den Tiefen des Ozeans

Somalische Piraten haben, erneut, weit entfernt von der afrikanischen Küste im Indischen Ozean zugeschlagen: Heute morgen wurde der unter Panama-Flagge fahrende Frachter MV Lugela 900 Seemeilen östlich des somalischen Küstenortes Eyl gekapert. (Wieder ein Grund, warum die EU-Anti-Piraten-Mission Atalanta ihr Operationsgebiet ausgeweitet hat, wenn sie auch geheim halten, wie weit.)

Weiterlesen

Mehr Meer

Die EU-Anti-Piraten-Operation Atalanta hat ihr Einsatzgebiet am Horn von Afrika und vor der Küste Somalias erweitert. Leider teilen die EU-Soldaten in ihrer Pressemitteilung lediglich mit, dass. Man wüsste ja auch gerne, wo. Aber vielleicht kommt das ja noch. Für die Deutsche Marine gilt die heute verkündete Erweiterung des Operationsgebietes übrigens vorerst nicht – weil die Area of Operations auch im Bundestagsmandat festgelegt ist (vor allem die Grenze von 500 Seemeilen vor der Küste Somalias – was bei der Kaperung und

Weiterlesen

Supertanker: nicht Mutterschiff, sondern Piraten-Ökobombe?

Ein Nachtrag zu dem Supertanker Samho Dream in der Hand somalischer Piraten: Eine Vermutung war kürzlich, er werde künftig als Mutterschiff für Kaper-Angriffe auf hoher See eingesetzt. Nun gibt es einen russischen Bericht (eine andere Quelle habe ich bislang nicht gefunden), der Supertanker sei die Öko-Bombe der Piraten – mit dessen Sprengung sie drohen, im Bewusstsein der ökologischen Folgen, wenn kein Lösegeld gezahlt werde. Bestätigung dafür irgendwoher, anyone?

Weiterlesen