Von der Leyen wertet Stellung von MAD und innerer Führung auf

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat nach der Debatte über rechtsextremistische Tendenzen in der Bundeswehr und den herabwürdigen Umgang mit Untergebenen die Rolle des Militärgeheimdienstes und des Zentrums Innere Führung gestärkt. Der Militärische Abschirmdienst (MAD) und das Zentrum Innere Führung werden künftig direkt dem Ministerium unterstellt. Der militärische Nachrichtendienst erhalte damit im Behördengefüge die gleiche Stellung wie der Bundesnachrichtendienst und das Bundesamt für Verfassungsschutz, heißt es in einem Tagesbefehl der Ministerin vom (heutigen) Montag.

Der Tagesbefehl gilt nicht allein diesen beiden Einrichtungen, sondern sieht grundlegende Umstrukturierungen in der Streitkräftebasis (SKB) vor. weiterlesen

Mangelverwaltung bei der Bundeswehr: neue Begriffe, gleicher Mangel

Mit den Berichten über fehlendes oder defektes Material bei der Bundeswehr hatte auch die Öffentlichkeit in den vergangenen Monaten einen neuen Begriff kennengelernt: Dynamisches Verfügbarkeitsmanagement. Dahinter verbarg sich schlicht, dass der Truppe in bestimmten Bereichen Gerät und Ausrüstung fehlte, eine so genannte Vollausstattung deshalb gar nicht mehr vorgesehen sein sollte und die Einheiten im Normalfall 70 Prozent des nötigen Materials haben, aber bei Bedarf wie Einsatz oder Ausbildung den Rest dazu bekommen.

Nun nahmen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, das Ministerium und die Truppe zwar Abschied von einer Einführung des Dynamischen Verfügbarkeitsmanagements. Aber mit dieser Absichtserklärung kommt natürlich nicht über Nacht das Material zur Truppe. Genau genommen noch für einige Zeit nicht.

Deshalb müssen die Streitkräfte jetzt darüber nachdenken – wie sie den weiterhin bestehenden Mangel neu organisieren. Die Streitkräftebasis (SKB) hat dafür in der vergangenen Woche einen Anlauf gemacht und die Weisung Nr. 1 zur Identifikation querschnittlicher Mangelausstattung herausgegeben. Die Highlights: weiterlesen

ISAF: Ende 2014 ‚ist Dienstschluss‘

Da jetzt auch im Koalitionsvertrag für das geplante Bündnis von Union und SPD Abzug aus Afghanistan steht, darf man das ja auch sagen (und muss nicht immer von Rückverlegung reden). Wie der Abzug gemanagt wird, haben am (heutigen) Mittwoch der zuständige (deutsche) NATO-General und der Inspekteur der Streitkräftebasis (SKB) der Bundeswehr erläutert.

General Hans-Lothar Domröse, als Chef des Joint Forces Command Brunssum der NATO mit den Planungen befasst, zeigte sich zwar weiterhin hoffnungsvoll für eine Nachfolgemission für die Afghanistan-Schutztruppe ISAF, machte aber auch klar: Für ISAF sei Ende 2014 Dienstschluss – was auch immer danach komme. Und die derzeitige Unklarheit, wann ein Sicherheitsabkommen von USA und Afghanistan in Kraft trete, Voraussetzung für weitere Anwesenheit von US-Soldaten wie dann auch anderen Nationen (auch Deutschland) am Hindukusch, trage eben immer noch nicht die Unterschrift von Afghanistans Präsident Hamid Karzai: Der Präsident unterschreibt immer nächsten Montag. weiterlesen

Kieler Ministerpräsident wird Oberleutnant auf Zeit

Es ist wohl recht selten, dass ein amtierender Ministerpräsident, der nicht Soldat war, zu einer Wehrübung einrückt: Schleswig-Holsteins SPD-Ministerpräsident Torsten Albig (Foto oben) hat sich für diese Woche zu einer freiwilligen Wehrübung für Führungskräfte bei der Streitkräftebasis gemeldet. Die Mitteilung der Staatskanzlei in Kiel:

Ministerpräsident Torsten Albig nimmt in dieser Woche an einer freiwilligen Informations-Wehrübung teil. In der Logistikschule der Bundeswehr in Osterholz-Scharmbeck (Niedersachsen) erhält er sechs Tage lang Einblicke in die militärische Ausbildung und in die Arbeit der Streitkräftebasis. Sie ist für die logistische Unterstützung und Versorgung der Bundeswehr im Inland sowie im Ausland verantwortlich.
Die „Dienstliche Veranstaltung zur Information in der Streitkräftebasis“ richtet sich an hochrangige zivile Führungskräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik. Alle Teilnehmer sind in der Logistikschule der Bundeswehr untergebracht, erhalten eine Uniform und werden heute Abend bei einem feierlichen Gelöbnis zum zeitweiligen Oberleutnant ernannt. In Osterholz-Scharmbeck und auf dem Truppenübungsplatz in Munster stehen für den Ministerpräsidenten bis kommenden Sonnabend, 12. Oktober, zahlreiche Vorträge über die Arbeit der Bundeswehr sowie praktische Ausbildungsanteile auf dem Programm.

Allerdings dürfte es dann im Land zwischen den Meeren einige geben, die dem Regierungschef übelnehmen, dass er so was nicht bei der Marine macht?

(Foto: Olaf Bathke/SPD Schleswig-Holstein via Flickr)

Sneak Preview: ILÜ 2013

Ende September/Anfang Oktober läuft auf den Truppenübungsplätzen Munster und Bergen erneut die jährliche Informations- und Lehrübung (ILÜ) – und einige meiner Leser werden da vermutlich beruflich hinfahren. Ich habe die Möglichkeit zu einem Sneak Preview der natürlich schon längst begonnenen Vorübung für diese erste gemeinsame ILÜ von Heer und Streitkräftebasis genutzt und mit am (gestrigen) Donnerstag Teile davon angeschaut.

Ein paar Fotos mit Eindrücken von zwei Stationen der ILÜ 2013: Dem Aufbau einer Forward Operating Base (FOB) durch die Spezialpioniere und die traditionelle Gefechtsübung rund um das Heidedorf in Bergen. Die Kenner werden viele Details entdecken; mir sind zwei Sachen aufgefallen: Auch wenn immer mehr train as you fight Einzug hält in die Übung – manche Dinge gibt’s fürs Manöver weiterhin nicht ausreichend (bei den Pionieren hatten zwar alle ballistische Schutzbrillen, aber Koppeltragegestell und die alte Splitterschutzweste…). Und bei der Gefechtsübung wurde erstmals der Boxer voll integriert – auch um den Unterschied der Kampfweise von Panzergrenadieren (mit dem Schützenpanzer Marder) und Jägern (mit dem Boxer) zu demonstrieren. (Und, ehe jemand fragt: Nein, einen Puma habe ich nicht gesehen.)

Was fehlt in dieser Vorschau: Das Defilee der Fahrzeuge vor der Tribüne in Munster (da war ich nicht dabei). Und die Einbindung der Hubschrauber in die Gefechtsübung – die kommt erst in der folgenden Woche.

Das ganze Bilderalbum zum Durchklicken gibt es hier.

 

 

weiter »