Deutschland bestellt neue (NATO-)Tank- und Transportflugzeuge

Die NATO hat über die Beschaffungsorganisation OCCAR bei Airbus fünf neue Transport- und Tankflugzeuge vom Typ A330 MRTT  bestellt, die von Deutschland und Norwegen finanziert werden. Die Bestellung ist Teil einer europäischen Initiative zur Stärkung und vor allem Erneuerung der Tankerflotte der europäischen NATO-Länder, zu der Deutschland im Februar seine Beitrittsabsicht erklärt hatte. Geplant ist über die NATO Support and Procurement Agency (NSPA) die gemeinsame Beschaffung und Betrieb von bis zu acht dieser A330, die sowohl als Transportmaschinen als auch[…]

weiterlesen …

Deutschland beteiligt sich an europäischer NATO-Tankflugzeugflotte

Deutschland hat sich einem von den Niederlanden und Luxemburg gestarteten Projekt zum Betrieb einer gemeinsamen Transport- und Luftbetankungsflotte angeschlossen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen unterzeichnete am (heutigen) Donnerstag am Rande des NATO-Verteidigungsministertreffens in Brüssel zusammen mit Belgien und Norwegen eine entsprechende Absichtserklärung. Für die Bundeswehr bedeutet es, dass langfristig die Jahrzehnte alten Airbus A310 der Luftwaffe, die nach der deutschen Einheit 1990 von der DDR-Fluglinie Interflug übernommen worden waren, durch moderne Maschinen des Typs Airbus A330 ersetzt werden.

weiterlesen …

Die Luftwaffe fliegt bereits über Syrien

Die Luftwaffe wird die ersten vier Tornados, die im Kampf gegen die ISIS-Terrormilizen über Syrien fliegen sollen, am (morgigen) Dienstag in die Türkei verlegen – doch die Bundeswehr ist bereits über syrischen Hoheitsgebiet aktiv. Das seit Mitte Dezember eingesetzte Tankflugzeug vom Typ Airbus A310 MRTT (Multi Role Transport Tanker) fliegt zur Betankung von Kampfflugzeugen anderer Nationen der Anti-ISIS-Koalition sowohl über dem Irak als auch über Syrien, sagte der deutsche Kontingentführer Brigadegeneral Andreas Schick in einem am (heutigen) Montag veröffentlichten Interview[…]

weiterlesen …

Neues A400M-Problem: Keine Luftbetankung von Hubschraubern?

Das Bild oben, dass eine A400M-Transportmaschine bei der Luftbetankung von Hubschraubern zeigt, ist von der Herstellerfirma Airbus Defense&Space ausdrücklich als Photomontage gekennzeichnet. Wie es scheint, aus gutem Grund: Angeblich, so berichtet ein französisches Fachmagazin, plant Frankreich trotz seiner Beschaffung von A400M den Kauf von Hercules C-130J-Flugzeugen aus den USA, um sie als Tanker für Helikopter einzusetzen – weil die Konstruktion der A400M die Luftbetankung für Drehflügler gefährlich mache. Aus dem Bericht des Fachblattes Air&Cosmos:

weiterlesen …

Bundeswehr beendet Luftbetankung über Mali

In meinem derzeitigen low ops Modus geht so was schon mal unter: Am (gestrigen) Freitag hat die deutsche Luftwaffe die Unterstützung französischer Kampfjets über Mali mit ihrem fliegenden Tanker vorerst eingestellt – gut vier Monate, nachdem sich die Deutschen mit ihrem Airbus A310 MRTT (Multi Role Transport Tanker) erstmals an der Luftbetankung der Franzosen beteiligt hatten. Der Tanker bleibt aber in Bereitschaft, wie die Bundeswehr mitteilte: Der im Rahmen der Mission MINUSMA in Dakar/Senegal eingesetzte deutsche Multi-Role Transport Tanker (MRTT)[…]

weiterlesen …

Mali: Luftbetankung unterm Blauhelm

In der hohen Schlagzahl dieser Tage geht so was schon mal unter: Der Bundestag soll am (morgigen) Freitag ein neues Mandat für den Bundeswehreinsatz in Mali beschließen. Dabei geht es nicht um die EU-Ausbildungsmission, die unverändert bleibt – sondern um die Unterstützung der afrikanischen Streitkräfte und auch der Franzosen (die, aus völkerrechtlichen Gründen, wiederum als Unterstützer der afrikanischen Streitkräfte verstanden werden), unter einem UN-Mandat. Das hatte der UN-Sicherheitsrat am 25. April beschlossen. Aus dem am 5. Juni vom Bundeskabinett vorgeschlagenen[…]

weiterlesen …

Deutsche Luftwaffe über Mali: „Unser Tanker ist täglich im Einsatz“

Die französische Luftwaffe setzt ihre Luftangriffe auf Ziele in Mali fort. Vom Donnerstag vergangener Woche bis zum (gestrigen) Montagabend gab es rund 30 Luftschläge, sowohl von Kampfflugzeugen als auch von Hubschraubern, zur Zerstörung gegnerischer Ziele und zur Unterstützung der Bodentruppen im Adrar des Ifoghas-Gebirge im Nordosten des westafrikanischen Landes. Die deutsche Luftwaffe ist dabei durchgehend beteiligt: Unser Tanker ist täglich im Einsatz. Das heißt: er wird gebraucht sagte der Luftwaffeninspekteur, Generalleutnant Karl Müllner.

weiterlesen …

Deutscher Einsatz in Mali: Die halbe Statistik

Seit dem vergangenen Montag ist Deutschland Kriegspartei in Mali: Am 4. März startete erstmals ein Airbus-Tanker der Luftwaffe zu einem Einsatzflug, um französische Kampfjets für ihre Mission über dem westafrikanischen Staat in der Luft zu betanken. Außer diesem ersten Einsatzflug gibt es allerdings bislang keine weiteren Einzelheiten, die die Bundeswehr öffentlich mitteilt. Details über Zahl von Luftbetankungen und ähnliches seien vorerst nicht geplant, um keine Rückschlüsse auf die Operationsführung zu ermöglichen. Die Franzosen selbst sind allerdings mit der Statistik ihrer[…]

weiterlesen …

Erster Einsatz der deutschen Luftwaffe beim Krieg in Mali

Die Bundeswehr nimmt seit dem (gestrigen) Montag am Krieg in Mali teil – mit der Luftbetankung von französischen Kampfjets, die Ziele im Norden des westafrikanischen Landes angegriffen haben. Dafür war ein Tankflugzeug vom Typ Airbus A310 MRTT (MultiRole Transport Tanker) ins westafrikanische Senegal verlegt worden, und eher nebenbei teilte das Einsatzführungskommando auf seiner Webseite lapidar mit: Am heutigen 04. März hat der Airbus einen ersten Einsatzflug durchgeführt. Nach Angaben der französischen Armee vom Montagabend waren Luftangriffe eine entscheidende Unterstützung beim[…]

weiterlesen …