Lagebild Litauen: Russland als größte Bedrohung

Litauen hat am (heutigen) Montag sein aktuelles Lagebild zur Bedrohungssituation des baltischen Landes veröffentlicht – und wenig überraschend steht der große Nachbar Russland als größte Bedrohung obenan. Aus der englischen Fassung des Berichts: Russia, aggressively seeking to strengthen its dominance in the region and change the global balance of forces, is considered to be a major source of threats posed to the national security of the Republic of Lithuania.

weiterlesen …

Jenseits der Zwei-Prozent-Debatte: Deutsche Zusagen fürs Baltikum

…. Die praktisch zeitgleiche Reise der beiden deutschen Minister Sigmar Gabriel (Außen, SPD) und Ursula von der Leyen (Verteidigung, CDU) durch die drei baltischen Staaten in den vergangenen Tagen wurde in Deutschland wie in diesen Ländern vor allem vor dem Hintergrund des Streits über das Zwei-Prozent-Ziel der NATO gesehen. Das ist einerseits verständlich, andererseits aber auch nur die halbe Geschichte. Vor diesem eher innenpolitsch deutsch motivierten Streit ist nämlich ziemlich untergegangen, dass beide Minister in einem Punkt die gleiche Botschaft[…]

weiterlesen …

Enhanced Forward Presence: Panzer auf dem Weg nach Litauen

Fürs Archiv: Jetzt ist auch das schwere Gerät der deutschen Soldaten in der neuen NATO-Battlegroup in Litauen auf dem Weg. Am (heutigen) Dienstag wurden in Grafenwöhr 20 Schützenpanzer Marder (Foto oben) und sechs Leopard-Kampfpanzer verladen, dazu weitere Fahrzeuge. Die Bundeswehr stellt, derzeit mit Soldaten des Panzergrenadierbataillons 122 aus Oberviechtach, den Kern des verstärkten Bataillons in Rukla in Litauen, das als Teil der enhanced Forward Presence, der verstärkten vorgeschobenen Präsenz der NATO in den baltischen Staaten und in Polen den Rückhalt[…]

weiterlesen …

Offizieller Start für erste NATO-Battlegroup im Nordosten (Nachtrag: Rede v.d.Leyen)

In Rukla in Litauen ist am (heutigen) Dienstag offiziell der Startschuss für die erste NATO-Battlegroup an der Grenze des Bündnisses zu Russland gefallen. Die litauische Staatspräsidentin Dalia Grybauskaité begrüßte die Soldaten aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden, die den Kern der enhanced Forward Presence (EFP), der verstärkten vorgeschobenen Präsenz des Bündnisses im Nordosten des Allianzgebietes bilden.

weiterlesen …

NATO-Battlegroup in Litauen: Bundeswehr-Vorkommando mit 70 Soldaten eingetroffen (Nachtrag)

Und auch das fürs Protokoll: Weitere 70 deutsche Soldaten für die geplante Battlegroup der NATO sind am (gestrigen) Mittwoch in Litauen angekommen. Nachdem bereits vergangene Woche die ersten 17 Mann des Vor-Vorkommandos verlegt hatten, landete das Vorkommando mit rund 70 Soldaten in zwei Transall-Maschinen der Luftwaffe auf dem litauischen Flugplatz Kaunas. Die künftig 450 Bundeswehrssoldaten werden im Rahmen der von der NATO beschlossenen Enhanced Forward Presence den Kern eines verstärkten Bataillons in dem baltischen Land bilden. Auch in Estland, Lettland[…]

weiterlesen …

NATO-Battlegroup in Litauen: Deutsches Vorkommando mit Verzögerung angekommen

Das Vorkommando der Bundeswehr für die geplante NATO-Battlegroup in Litauen ist am (heutigen) Dienstag mit gehöriger Verzögerung in dem baltischen Land angekommen. Die 17 Soldaten flogen mit einer Transall von Penzing in Bayern nach Vilnius und landeten dort am späten Nachmittag, wie das Einsatzführungskommando der Bundeswehr mitteilte. Am (gestrigen) Montag war die Truppe aufgrund des Wetters in Warschau gestrandet. Mit der Meldung an die litauische Iron Wolf-Brigade beginnt der Aufbau der Battle Group, die im Rahmen der von der Allianz[…]

weiterlesen …

Transportpanzer für NATO-Partner Litauen: „Wir warten auf Genehmigung“

Die Bundeswehr wird zwar, wie auf dem NATO-Gipfel im Sommer vereinbart, im Frühjahr kommenden Jahres hunderte von Soldaten mit Schützenpanzern und Kampfpanzern nach Litauen schicken – aber das baltische Land bekommt bislang keine Genehmigung, selber Boxer-Transportpanzer aus deutscher Produktion zu kaufen. Ich kann bestätigen, dass wir auf diese Genehmigung noch warten, sagte ein Sprecher des Rüstungsunternehmens Krauss-Maffei Wegmann am (heutigen) Freitag auf Anfrage von Augen geradeaus!. Zu möglichen Gründen wollte der Sprecher nicht Stellung nehmen. Zuvor hatte der Spiegel berichtet,[…]

weiterlesen …