Deutscher Exportstopp für die Saudis: Großbritannien warnt Deutschland vor Folgen (Nachtrag 20.2.)

In ungewöhnlich deutlicher Form hat die britische Regierung Deutschland aufgefordert, den deutschen Exportstopp für Rüstungslieferungen an Saudi-Arabien dort auszusetzen, wo er Exporte Großbritanniens einschränke. Das deutsche Vorgehen verringere nicht nur den europäischen Einfluss auf das arabische Königreich, sondern gefährde auch die britische wie die europäische Verteidigungsindustrie, schrieb der britische Außenminister Jeremy Hunt an seinen deutschen Kollegen Heiko Maas. Deutschland erweise sich zudem als unzuverlässiger Partner in gemeinsamen Rüstungsprojekten.

weiterlesen …

Lesestoff: „Global Britain“

In Zeiten des bevorstehenden  Brexit interessanter Lesestoff: Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson hat am (heutigen) Montag in einer Grundsatzrede vor dem Royal United Services Institute (RUSI) in London seine Sicht der künftigen militärischen Rolle Großbritanniens skizziert. Das Schlagwort dazu: Global Britain. Die ganze Rede hier zum Nachlesen; ein paar interessante Passagen daraus:

weiterlesen …

Nach dem Brexit: Britischer Anlauf für eigenes Future Combat Air System

Beim Vergleich der militärischen Stärke zwischen den USA und den europäischen NATO-Mitgliedern heben Politiker gerne einen Grund für das schlechte Abschneiden Europas hervor: Die große Zahl unterschiedlicher Waffensysteme für den gleichen Einsatzzweck in den USA und den europäischen Streitkräften senke die Effizienz und damit auch die Schlagkraft. Nun, das wird wohl so weiter gehen. Großbritannien veröffentlichte am (heutigen) Montag auf der Farnborough International Air Show nicht nur seine neue nationale militärische Luftfahrtstrategie. Sondern kündigte auch an, das Land werde ein[…]

weiterlesen …

„Abschreckung gegen Chemiewaffen“ – USA, Frankreich, Großbritannien greifen Syrien an (neu: von der Leyen)

Die USA haben gemeinsam mit Frankreich und Großbritannien den erwarteten Angriff auf syrische Einrichtungen begonnen. Die Luftschläge gegen Einrichtungen der syrischen Streitkräfte dienten nicht nur der Vergeltung für einen vermuteten Giftgasangriff bei Damaskus vor einer Woche, sondern vor allem einer Abschreckung vor dem Gebrauch von Chemiewaffen, sagte US-Präsident Donald Trump nach Beginn der Angriffe am frühen Samstagmorgen syrischer Zeit. Die Details der Angriffe, die nach den bisherigen Informationen sowohl mit Marschflugkörpern als auch von Kampfflugzeugen aus erfolgten, sind noch unklar.[…]

weiterlesen …

Großbritannien verschiebt EU-Battlegroup-Beteiligung wg. Brexit (Neufassung)

Angesichts des bevorstehenden Austritts aus der Europäischen Union hat Großbritannien die für kommendes Jahr geplante Führung einer EU-Eingreiftruppe verschoben, will sich aber auch künftig in diesen Einheiten der europäischen Union engagieren. Das Land stehe zu der uneingeschränkten Zusage zur europäischen Sicherheit, heißt es in einem Schreiben des britischen Militärvertreters bei der EU, Generalleutnant George Norton, an den Vorsitzenden des EU-Militärausschusses, den griechischen General Mikhail Kostarakos. Der Brief vom 14. März liegt Augen geradeaus! vor. Darin bedauert der britische Vertreter, dass[…]

weiterlesen …

Merkposten: Britischer Anti-ISIS-Kommandeur kritisiert Vorgehen der Türkei gegen Kurden

Das Ganze ist erst mal nur ein Merkposten: Am (heutigen) Samstag veröffentlichte der britische Generalmajor Felix Gedney einen kurzen Tweet mit einem Link zu einem Bericht der britischen Zeitung Guardian: Military operations in #Afrin, #Syria are placing @Coalition’s #DefeatDaesh mission at risk.https://t.co/uGMESw3kMa — Maj Gen Felix Gedney CJTF-OIR Dep Cmdr (@oirdcomss) 3. Februar 2018 Nun ist Gedney jemand, der sich in der Region auskennen sollte: Der Generalmajor ist stellvertretender Kommandeur der internationalen Anti-ISIS-Koalition, der Operation Inherent Resolve. Während aus der[…]

weiterlesen …

Britische Armee will (wieder) Logistikbasis und Übungsplätze in Deutschland (m. Transkript))

Zur Verstärkung der Abschreckungsfähigkeit der NATO in Europa erwägen die britischen Streitkräfte, mit einer logistischen Basis und Trainingsmöglichkeiten in Deutschland ihre Einsatzmöglichkeiten an der Ostflanke der Allianz zu verbessern. Entsprechende Überlegungen nannte der Stabschef der britischen Armee, General Nicholas Carter, bei einem Vortrag in London am (gestrigen) Montagabend. Die Entscheidungen darüber sind allerdings noch nicht gefallen. Mit einer Stationierung von Gerät in der Bundesrepublik und der Beibehaltung von Übungsplätzen wären britische Truppen für einen Einsatz an der NATO-Ostflanke besser gerüstet,[…]

weiterlesen …

Neue Fotos russischer Bomber von den Briten

In den vergangenen Jahren ist es – wieder – nicht ungewöhnlich, dass Flugzeuge der russischen Luftwaffe entlang der Grenzen der NATO unterwegs sind – und vermutlich trifft das umgekehrt ebenso zu. In Europa wird das bisweilen aus Unkenntnis so verstanden, als wären russische Kampfjets in den Luftraum europäischer NATO-Länder eingedrungen, was aber bislang nie der Fall war. So was ähnliches gab es auch am (heutigen) Montag: russische Langstreckenbomber vom Typ Tupolew Tu-160, NATO-Bezeichnung Blackjack, waren über Nordeuropa unterwegs und näherten[…]

weiterlesen …

Royal Navy in Not: Kein Schiff wird kommen

Angesichts der Aufmerksamkeit, die Ausrüstungsproblemen der Bundeswehr gewidmet wird, hilft bisweilen ein Blick in die Nachbarschaft. Zum Beispiel über den Kanal. Derzeit, so meldet die Londoner Times, ist praktisch kein Kriegsschiff der traditionsreichen Royal Navy einsatzbereit: Britain has no major warships on operations anywhere in the world for the first time in living memory.

weiterlesen …