Alpha-Scramble und Überschall: ‚Renegade‘ vor Stuttgart

Etliche Male im Jahr steigt eine Alarmrotte der Luftwaffe mit zwei Eurofightern auf, um ein verdächtiges Zivilflugzeug im deutschen Luftraum zu überprüfen, und meist bleiben diese Einsätze von der Öffentlichkeit unbemerkt. (Wenn es nicht zufällig ein Video davon gibt.) Meist haben die Airliner den Funkkontakt zur Flugsicherung verloren, weil die Funkfrequenz falsch eingestellt wurde, und die Situation klärt sich relativ schnell. Manchmal aber auch nicht, wie am (gestrigen) Samstagabend: Weil der Funkkontakt zu einer koreanischen Boeing 777 abgebrochen ist, wurde[…]

weiterlesen …

Österreich will Eurofighter aus Kostengründen ausmustern (Zusammenfassung)

Als erste Nutzernation des Kampfjets Eurofighter will Österreich seine Flugzeuge dieses Typs vorzeitig ausmustern. Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil begründete das am (heutigen) Freitag in Wien mit den hohen Kosten der Maschinen für das österreichische Bundesheer, die zudem nicht alle Anforderungen für die Luftüberwachung erfüllten. An die Stelle der 15 Eurofighter und der ebenfalls noch genutzten veralteten Abfangjäger vom Typ Saab 105 OE soll bereits ab 2020 eine neue Flotte mit einem einheitlichen Jagdflugzeug treten. Österreich nutzt den Eurofighter in der[…]

weiterlesen …

Eurofighter im Alpha-Scramble: So sieht das von oben aus

Weil man’s ja nicht so oft zu sehen bekommt: So sieht das von oben (!) aus, wenn zwei Eurofighter der Luftwaffe ein verdächtiges Linienflugzeug begleiten. In diesem Fall nördlich von Köln eine Boeing 777 der indischen Fluggesellschaft Jet Airways, deren Piloten den Funkktontakt zur Flugsicherung verloren hatten – vermutlich durch einen Zahlendreher bei der Frequenzangabe, wie der Fachinformationsdienst Aviation Herald berichtete.

weiterlesen …

Flugzeugabschuss gegen „Terror“ – ARD-Themenabend

Am (heutigen) Montagabend, wie hier schon im Bällebad erwähnt, widmet sich die ARD einem emotional brisanten Thema: Ein Flugzeug wurde entführt, 164 Menschen sind an Bord. Darf man sie opfern, um einen Anschlag auf ein Fußballstadion mit 70.000 Besuchern zu verhindern? Der Pilot des Eurofighters, der das Linienflugzeug abschoss, steht vor Gericht – und am Ende eines fiktiven Gerichtsprozesses sollen die Zuschauer entscheiden, ob er schuldig ist oder nicht. Das Thema dürfte unter den Leserinnen und Lesern hier auf Interesse[…]

weiterlesen …

Air Policing: ‚Blackjacks‘ über der Nordsee

Über der Nordsee haben britische Eurofighter-Abfangjäger am (gestrigen) Donnerstag zwei russische Tu-160-Überschallbomber im internationalen Luftraum identifiziert und begleitet. Die Maschinen, NATO-Codename Blackjack, befanden sich in der den Briten zugeteilten Luftraum-Identifizierungszone – nähere Angaben über den Ort und vor allem zu der Frage, ob die russischen Flugzeuge, wie über der Ostsee oft festgestellt, mit abgeschaltetem Transponder flogen, machte die Royal Air Force nicht: On Thu 10 September, Royal Air Force Aerospace Battle Managers at RAF Control and Reporting Centre (CRC) Boulmer[…]

weiterlesen …

Frankreich jetzt Teil der gemeinsamen NATO-Luftverteidigung

Sechs Jahre nach der Rückkehr Frankreichs in die militärischen Strukturen der NATO ist das Land jetzt auch in die gemeinsame Luftverteidigung des Bündnisses eingebunden. Seit dem (heutigen) Mittwoch ist die französische Luftwaffe zum Schutz des Luftraums über dem Gebiet der Allianz Teil des NATO Integrated Air and Missile Defence System (NATINAMDS). Allerdings mit einer Besonderheit: Aufgrund der geographischen Aufteilung in Europa zwischen den Luftraumzentralen (Combined Air Operations Centre, CAOC) für den Norden in Uedem bei Kalkar in Deutschland und für[…]

weiterlesen …

Immer mehr russische Jets an der NATO-Flanke – aber nicht im NATO-Luftraum

Was sich schon gestern in der Meldung über die deutsche Alarmrotte in Estland abzeichnete, hat sich heute bestätigt: Die NATO beobachtet verstärkt Flüge russischer Kampfjets, Bomber und Jäger, nahe ihrer Grenzen.Der Trend wird in einer Zahl deutlich: Nach Angaben des Bündnisses stiegen in diesem Jahr mehr als einhundert Mal ihre Abfangjäger auf, um russische Flugzeuge zu identifizieren. Drei mal so oft wie im ganzen Jahr 2013. Aber, oder um es groß zu schreiben, ABER: Die zunehmende Aktivität der russischen Luftwaffe[…]

weiterlesen …

Deutsche Eurofighter in der ‚heißen Woche‘: Alarm wegen russischem Kampfverband

Die deutschen Eurofighter, die zur Verstärkung der NATO-Luftraumüberwachung über dem Baltikum in Estland stationiert sind, haben in dieser Woche ihre hot week, ihre Bereitschaftswoche (nachdem eine russische Aufklärungsmaschine vergangene Woche von den Flugzeugen anderer NATO-Staaten abgefangen wurde). Und am (gestrigen) Dienstag stieg die deutsche Alarmrotte vom estnischen Flugplatz Ämari auf, um einen russischen Kampfverband mit sieben Flugzeugen näher in Augenschein zu nehmen: NATO Baltic Air Policing QRA Eurofighter jets on 28 OCT scrambled to intercept RU Armed Forces 2x MiG-31,[…]

weiterlesen …

Erster scharfer Eurofighter-Einsatz über dem Baltikum

Die zur NATO-Luftraumüberwachung in Estland stationierten Eurofighter der Luftwaffe haben ihren ersten scharfen Einsatz absolviert: Bereits am vergangenen Sonntag, teilte die Luftwaffe am (heutigen) Dienstag mit, wurde die deutsche Alarmrotte von der NATO zur Identifizierung russischer Kampfflugzeuge über der Ostsee in Marsch gesetzt. Im Rahmen des „Verstärkten Air Policing Baltikums“ haben Eurofighter am 21. September 2014 zwei russische Kampfflugzeuge im internationalen Luftraum über der Ostsee identifiziert.

weiterlesen …