Nach Rechtsextremismus-Fällen im KSK: ‚Strukturanalyse“ der Eliteeinheit geplant (Nachtrag: BPK)

Nach den rechtsextremistischen Vorfällen beim Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr soll die Eliteeinheit von einer hochrangigen Arbeitsgruppe des Verteidigungsministeriums strukturell durchleuchtet werden. Ziel ist nach Angaben des Ministeriums, durch mögliche strukturelle Veränderungen in dem Verband rechtsextremistischen Tendenzen entgegenzuwirken.

weiterlesen …

Personalstärke April 2020: Weiter leichter Anstieg, weniger Berufssoldaten

Die Zahl der aktiven Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr ist im April weiter leicht gestiegen: 184.489 Soldaten gegenüber 184.167 im März. Der Anstieg um 322 ist vor allem auf eine Zunahme der Zeitsoldaten von 120.958 auf 121.284 und der Freiwillig Wehrdienst Leistenden (FWDL) von 8.800 auf 9.268 zurückzuführen. Die Zahl der Berufssoldaten sank dagegen um 472 auf 53.937.

weiterlesen …

Brandbrief des KSK-Kommandeurs gegen Rechtsextremisten: „Sie gehören nicht zu uns!“ (Neufassung)

Nach dem jüngsten bekanntgewordenen Fall eines mutmaßlichen Rechtsextremisten im Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr hat sich dessen Kommandeur in einem Brandbrief an seine Soldaten gewandt. Wer nicht für die Verfassung eintrete, verdiene die Kameradschaft der Einheit nicht, schrieb Brigadegeneral Markus Kreitmayr in einem Rundbrief an das Kommando. Das KSK werde die Aufklärung der Vorfälle mit aller Kraft vorantreiben.

weiterlesen …

KSK-Kommandeur warnt nach Rechtsextremismus-Verdacht vor Schaden für Eliteeinheit

Der Kommandeur des Kommandos Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr, Brigadegeneral Markus Kreitmayr, hat nach den Rechtsextremismus-Verdachtsfällen unter seinen Soldaten vor Auswirkungen auf die Eliteinheit gewarnt. Individuen, die dem sogenannte rechten Spektrum zuzuordnen sind, hätten dem KSK wie der Bundeswehr massiven Schaden zugefügt, zitiert die Deutsche Presse-Agentur aus einem Schreiben Kreitmayrs.

weiterlesen …

U.S. Navy demonstriert (erneut) Laserkanone

Die U.S. Navy hat erneut Meldungen über einen erfolgreichen Test eines Laser-Waffensystems an Bord eines Kriegsschiffes veröffentlicht. Von Bord der USS Portland sei damit erfolgreich eine Drohne abgeschossen worden, teilten die US-Streitkräfte mit. Unklar blieb, welche Weiterentwicklung das System seit vorangegangenen öffentlich bekannten Demonstrationen in den vergangenen Jahren erfahren hat.

weiterlesen …

USA wollen aus weiterem Rüstungskontrollabkommen aussteigen – wegen russischem Umgang mit dem ‚Offenen Himmel‘ (Nachträge)

Erneut und wenig überraschend haben die USA ihren Ausstieg aus einem weiteren Rüstungskontrollabkommen verkündet. US-Präsident Donald Trump und Außenminister Mike Pompeo erklärten, ihr Land beabsichtige den Rückzug aus dem internationalen Vertrag über den offenen Himmel, der Ländern der NATO und ehemaligen Staaten des Warschauer Vertrags gegenseitige Überflüge zur Rüstungskontrolle erlaubt. Offiziell sollten die NATO-Partner am Freitagnachmittag über die US-Absicht informiert werden.

weiterlesen …

DroneWatch: Zehn Jahre Heron TP

In der deutschen Innenpolitik läuft derzeit die Debatte, ob die Bundeswehr für ihre – bereits beschafften – Drohnen auch eine Bewaffnung bekommen soll. Da ist vielleicht auch ein Blick auf das Gesamtsystem Heron TP sinnvoll, und genau diese Betrachtung hat die israelische Luftwaffe am (heutigen) Mittwoch veröffentlicht.

weiterlesen …