Positionierung der CDU-Verteidiger: Bundeswehr im Innern und an der EU-Grenze

tw20160420_Aegaeis-007

Die Arbeitsgruppe Verteidigung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat ein – bislang internes – Positionspapier für die künftigen Aufgaben der Bundeswehr vorgelegt. Bei einer Klausurtagung Mitte April verständigten sich die Verteidigungspolitiker der Union unter anderem darauf, dass die Bundeswehr nach dem Vorbild anderer europäischer Staaten bei Terrorangriffen und ähnlichem auch eine Rolle im Inland bekommen soll. Außerdem müssten die Streitkräfte zur Sicherung der EU-Außengrenzen eingesetzt werden können – die NATO-Mission in der Ägäis (Foto oben) sei dafür ein Vorbild. Und die Truppe müsse mit Personal und Material besser ausgestattet werden.

Das Papier liegt Augen geradeaus! vor (zuerst hatte die Bild-Zeitung darüber berichtet), zur Dokumentation wesentliche Passagen in Auszügen: weiterlesen

Cyberkrieger, Computernerds und IT-Einkäufer: Bundeswehr stellt sich neu auf

20160426_vdL_Cyber_crop-2

Der Einberufungsbescheid für Captain CIRK ist konkreter geworden: Am (heutigen) Dienstag stellte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen die Pläne für die künftige Aufstellung der deutschen Streitkräfte im Hinblick auf Computernetze, IT-Sicherheit und Cyberkrieg vor. Kernpunkte: Die digitale Arbeit wird in einer eigenen Abteilung im Ministerium und in einem neuen militärischen Organisationsbereich gebündelt, der neben die bisherigen Bereiche Heer, Luftwaffe, Marine, Sanität und Streitkräftebasis tritt und zunächst rund 13.500 Dienstposten umfassen soll

Damit will die Bundeswehr ihre Effizienz und Schlagkraft im schnell wechselnden Bereich der Informationstechnik ebenso verbessern wie den Schutz von Truppe – auch im Einsatz – und gegebenenfalls der Bevölkerung. Aber die Bundeswehr-Cyberkrieger sollen in eine Gesamtstrategie der Bundesregierung eingebettet werden – und in Abstimmung vor allem mit dem Bundesinnenministerium agieren.

Das Statement der Ministerin dazu (die Fragen sind zwar leise, aber verständlich):

vdL_Cyber_26apr2016     

 

Und die hier natürlich besonders interessierenden Details plus Kästchenkunde: weiterlesen

Bundeswehr im NATO-Osten: Reden wir über ein Bataillon

20151004_Bw-Marder_Garkalne_Lettland

Die Frage, ob die Bundeswehr zur Unterstützung und Rückversicherung der östlichen NATO-Mitglieder künftig stärker an der Ostgrenze der Allianz unterwegs sein wird, hat an diesem Wochenende ein bisschen Staub aufgewirbelt. Hatte der Spiegel doch gemeldet:

Einem deutschen Regierungsvermerk zufolge drängen die USA, dass sich die Bundeswehr signifikant an der geplanten Stationierung von einander ablösenden Nato-Einheiten an der Ostgrenze der Allianz beteiligen soll. Vor allem von Großbritannien und Deutschland erwarten die USA demnach Truppen und Kriegsgerät für die Nato-Präsenz in den baltischen Staaten, Polen und Rumänien, dies habe Obama bereits im Nationalen Sicherheitsrat angekündigt.

Nun schien das, dem Aufmerksamkeitswert nach, für die deutsche (Medien)Öffentlichkeit eine überraschend neue Entwicklung. Für die Bundesregierung und Bundeskanzlerin Angela Merkel wohl kaum. Zuletzt am 20. April war Merkel bei der Pressekonferenz beim Besuch der litauischen Regierungschefin Präsidentin Dalia Grybauskaitė in Berlin danach gefragt worden: weiterlesen

Bundeswehr-Personalstärke März 2016 – Wieder weniger Soldaten

tw20160420-067

Wie in den vergangenen Monaten hat die Bundeswehr ihre aktuelle Personalstärke mit einiger Verzögerung veröffentlicht (diesmal am 20. des Folgemonats), und wieder unter dem gleichen, stets aktualisierten Link (was den Vergleich zu den vorherigen Zahlen erschwert). Aber genau deshalb stelle ich diese Zahlen ja auch hier ein.

Der jüngste veröffentlichte Stand:

177.077 aktive Soldaten und Soldatinnen umfasst die Bundeswehr insgesamt. Sie verteilen sich wie folgt: weiterlesen

Ungespitzt in den bayerischen Boden: Missglückte Luftlandung in Hohenfels (mit Nachtrag)

Da scheint bei einem Manöver der U.S. Army in Bayern richtig was schief gegangen zu sein. Bei einer Luftlandeübung der 173rd Airborne Brigade auf dem Übungsgelände in Hohenfels stürzten drei Geländefahrzeuge, die per Fallschirm abgesetzt werden sollten, im freien Fall ab – der Vorfall, zusammen mit den Kommentaren von Soldaten, ist im Video (Direktlink: https://youtu.be/nPCxy3RiN_k) festgehalten.

Bilder von den Überresten der Humvees gibt es beim Tactical Air Network.

Nachtrag: Nach einem Bericht der Army Times ereignete sich der Zwischenfall am 11. April:

On April 11, the Army conducted a heavy drop and personnel airborne operation as part of exercise Saber Junction 16 at Hohenfels training area in Germany. About 150 supply bundles, vehicles, communications equipment and indirect weapons systems were dropped, according to Army spokesman Maj. Juan Martinez.  (…)
„The specific malfunctions that occurred on this day are under investigation,“ Martinez said in an email to Army Times. „There were multiple rehearsals and inspections of the equipment prior to mission execution. We cannot speculate on what went wrong until the investigation is complete.“

weiter »