Fürs Archiv: Kabinett verlängert Bundeswehreinsatz im Kosovo und UN-Missionen vor Libanon und in Mali

Als Nachtrag zum gestrigen Mittwoch (da war ich unterwegs): Das Bundeskabinett hat beschlossen, das Parlament um eine Verlängerung der deutschen Beteiligung an drei Auslandsmissionen zu bitten. Im Einzelnen: • Der älteste Auslandseinsatz der Bundeswehr, die seit Juni 1999 laufende Beteiligung an der NATO-Mission im Kosovo (KFOR), soll unverändert fortgeführt werden, mit maximal 1.850 Soldaten. Derzeit sind rund 680 Soldaten dort im Einsatz. • Die Deutsche Marine soll auch weiterhin Schiffe und Boote in die UN-Mission UNIFIL vor der Küste des[…]

weiterlesen …

Der längste Einsatz: 15 Jahre Kosovo

Es ist erschreckend, wie schnell man so etwas vergisst: Nur eine Würdigung des derzeitigen (italienischen) Kommandeurs der Kosovo Forces (KFOR) der NATO und die Geschichte auf bundeswehr.de haben mich daran erinnert, dass am 12. Juni vor 15 Jahren der Einsatz auch der Bundeswehr in der damals abtrünnigen serbischen Unruheprovinz begann. Damit ist es der inzwischen am längsten dauernde Einsatz deutscher Soldaten, und einer der in Deutschland am wenigsten wahrgenommenen – wer in der Öffentlichkeit ist sich schon bewusst, dass noch[…]

weiterlesen …

Frankreich kündigt für 2014 Truppenabzug aus dem Kosovo an

  Frankreich will sein Engagement im Kosovo beenden und die rund 300 dort stationierten Soldaten im ersten Halbjahr 2014 aus der NATO-geführten KFOR-Mission abziehen. Präsident Francois Hollande habe diese Entscheidung vor dem Hintergrund der französischen Präsenz in anderen Operationen, vor allem in Mali, getroffen, heißt es in einer Mitteilung an die Verbündeten. Nach dem Mord an zwei französischen Journalisten in Kidal in Nord-Mali bleibe die Situation in dem westafrikanischen and angespannt. Außerdem seien französische Truppen in anderen Ländern auch in[…]

weiterlesen …

Gewalt bei Kommunalwahl im Kosovo: KFOR greift ein

Nach den Angriffen serbischer Extremisten auf Wahllokale bei der Kommunalwahl im Kosovo am (gestrigen) Sonntag hat die NATO-Truppe KFOR eingegriffen, um den Verlauf der Wahl im Norden des Landes sicherzustellen. Die Mitteilung der KFOR vom Montag: Yesterday, early in the afternoon, as a result of attacks on polling stations in north MITROVICA, KFOR troops rapidly intervened. At the request of EULEX, KFOR troops, pre-deployed in the north of KOSOVO to contribute to a safe and secure environment and freedom of[…]

weiterlesen …

Ein Tag KFOR

Ein Tag KFOR, die NATO-geführte Truppe im Kosovo, in einer interessanten Dokumentation, auf die mich ein Leser hingewiesen hat. Das Material ist, obwohl das Video auf Youtube erst im März dieses Jahres veröffentlicht wurde, in Teilen wohl etwas älter (was der Kenner an der Anwesenheit des früheren deutschen KFOR-Sprechers Hans-Dieter Wichter sehen kann). Dennoch ein interessanter Einblick:

weiterlesen …

Eine Warnung von KFOR

Auch wenn aus dem Kosovo derzeit wenig die deutschen Medien erreicht: Die Lage vor allem im serbisch bevölkerten Norden ist weiterhin spannungsgeladen. Erst Ende Januar räumte die internationale KFOR-Truppe bei Rudare Straßenblockaden – genau dort war es im vergangenen Jahr zu scharfen Schüssen auf (deutsche) KFOR-Soldaten gekommen. Am (heutigen) Donnerstag veröffentlichte KFOR eine Mitteilung, die sich nur als Warnung verstehen lässt: Recent incidents in the Northern part of Kosovo have shown the necessity to ensure proper policing and public safety[…]

weiterlesen …

Aus der Gerüchteküche: Frankreich für Kosovo-Einsatz unter EU-Kommando

Archivbild 2005: Bundeswehrstreife in Prizren im Kosovo (Foto: Bundeswehr/Michael Mandt via flickr unter CC-BY-ND-Lizenz) Die Meldung findet sich bislang ausschließlich in serbischen und kosovarischen Medien, und ich gebe sie nur unter Vorbehalt weiter: Beim heutigen Treffen der NATO-Außenminister, berichtet unter anderem die kosovarische Zeitung Koha Ditore, werde Frankreich vorschlagen, den Einsatz im Kosovo im nächsten Jahr von der NATO auf die EU zu übertragen. Das Thema steht zwar nicht auf der Agenda des Brüsseler Ministertreffens, werde aber am Rande zur[…]

weiterlesen …

Die deutsch-österreichische Reserve hat (erneut) übernommen

Damit es nicht untergeht: Am (heutigen) 1. Oktober hat das deutsch-österreichische Reservebataillon (Operational Reserve Forces, ORF), erneut seinen Dienst im Kosovo angetreten. Dass Deutschland und Österreich in diesem Jahr noch mal dran sind, war seit August klar. Die Soldaten von Bundeswehr (rund 550) und Bundesheer (rund 150) lösen das italienische ORF-Bataillon ab. Leitverband ist das ABC-Abwehrregiment 750 aus Bruchsal, und dessen Kommandeur Oberstleutnant Ralf Schipke ist auch Kommandeur des ORF-Bataillons. Auch wenn die Zwischenfälle vor allem im Norden des Kosovo[…]

weiterlesen …

Kosovo: Seit zehn Jahren gemeinsame Grenzpatrouillen von KFOR und Serben

Nach dem jüngsten bekannt gewordenen Vorfall im Kosovo, bei dem vermutlich illegale Holzfäller auf eine gemeinsame Patrouille von KFOR und Serben schossen, hatte ich mich etwas irritiert gefragt, seit wann es solche gemeinsamen Patrouillen von KFOR-Truppen und serbischen Streitkräften gibt – davon hatte ich nämlich noch nie gehört. In Deutschland hat mir diese Frage niemand beantworten können; aber von KFOR habe ich jetzt eine Erklärung dazu erhalten: Die Grenzpatrouillen gehen auf zwei Abkommen zwischen NATO/KFOR und den Serbischen Streitkräften aus[…]

weiterlesen …