Die NATO hat keine Rolle in Syrien – aber schaut genau hin

Doorstep statement by the Secretary General - Meetings of NATO Defence Ministers

In den öffentlichen Erwartungen an das Treffen der NATO-Verteidigungsminister am (heutigen) Donnerstag in Brüssel steht das Thema Syrien und Russland weit oben – und offensichtlich ist vielen nicht bewusst: Die NATO hat in dieser Frage allenfalls eine mittelbare Rolle. Was in Syrien selbst passiert, ist politisch für die Allianz von Bedeutung. Militärisch aber sind dort – wie auch im Kampf gegen ISIS im Irak – Länder in einer US-geführten Koalition engagiert, nicht die NATO selbst. Der Berührungspunkt ist allerdings die türkisch-syrische Grenze: Wenn dort, wie die Allianz sagt, von russischer Seite der Luftraum eines NATO-Mitglieds verletzt wird, fühlt sich das Bündnis betroffen.

Vor diesem Hintergrund muss man die Debatte der Verteidigungsminister über  das Thema Syrien sehen – und abwarten, ob die Türkei (erneut) den Ruf nach Unterstützung durch Verbündete laut werden lässt. Aber natürlich beobachtet die Allianz die russischen Luftangriffe in Syrien auch deshalb, weil die Einschätzung der russischen Fähigkeiten von hoher Bedeutung für das Bündnis ist. Dort unten im Süden nicht anders als in der Ukraine oder an der Nordostflanke der NATO im Baltikum.

Und eigentlich hatten die Minister, so war die Tagesordnung, über die Weiterentwicklung ihres Readiness Action Plans vom Gipfel in Wales vergangenes Jahr reden wollen, über die Weiterentwicklung der NATO-Speerspitze und die NATO Response Force. Das versuchte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Morgen in seinem ersten Statement auch deutlich zu machen, aber Syrien – und natürlich auch das Thema Afghanistan – beherrschen die öffentliche Wahrnehmung

Stoltenbergs Statement und die anschließenden Fragen, wie von der NATO veröffentlicht:

We are facing many challenges from many different directions. Conflict. Instability and insecurity. And a refugee crisis which is a tragic result of the turmoil we see to our South. NATO is responding.

We are implementing the biggest reinforcement of our collective defence since the end of the Cold War. We have stood up the Very High Readiness Joint Task Force. And we have stepped up our exercises. We have set up six small headquarters in Eastern Ally countries in Europe.

Today I expect us to approve the establishment of two more such headquarters, in Hungary and Slovakia. They will ensure that, our forces can move quickly and effectively if they need to deploy.

We will also give final approval to the military concept for the enhanced NATO Response Force – to make it bigger, faster and more capable. Our military commanders have confirmed that we already have the capabilities and infrastructure that we need to deploy the NATO Response Force to the South. And to sustain it there. But we will also consider what more we might need to do.

We will assess what we have to do to adapt NATO to current and future challenges – from cyber, to hybrid, to a conventional attack.

We will also address the situation in Syria and in Afghanistan. We will receive an update from our military commanders. In Syria, we have seen a troubling escalation of Russian military activities. We will assess the latest developments and their implications for the security of the Alliance. This is particularly relevant in the view of the recent violations of NATO’s airspace by Russian aircraft.

On Afghanistan, we will look at the security situation. And we will discuss the way ahead for our Resolute Support Mission.

Finally, we will meet the Defence Minister of Georgia. NATO and Georgia have made great strides in our partnership over the last year. We have opened a new training facility. And it has hosted its first exercise. Now we will look ahead to the coming year, and to further close cooperation between NATO and Georgia.

And with that I’m ready to take your questions.

BBC: Secretary General, Jonathan Marcus from the BBC, good morning. The Alliance has already stressed its solidarity with Turkey over the incursions. Are we going to see more than just words? When Turkey was previously threatened you deployed Patriot surface-to-air missiles to the country. Are we likely to see an extension of that deployment or any other practical steps to reassure Ankara?

Secretary General: NATO is able and ready to defend all Allies, including Turkey against any threat. And one of the main reasons we have increased the readiness, the preparedness of our armed forces why we have doubled the size of the NATO Response Force, why we have established a very high readiness joint task force, why we have increased the efficiency of decision making. All of this is a response both to the challenges we see to the East but also to the challenges we see to the South. With the turmoil and the violence which we have seen in Syria and in Iraq. So NATO has already responded by increasing our capacity, our ability our preparedness to deploy forces, including to the South, including in Turkey, if needed. We are constantly assessing the situation also with the Turkish government, I met with the Turkish Foreign Minister just a couple of days ago and we will continue to stay in close contact with them, and constantly assess if there is need for something more.

Reuters: Secretary General, will NATO extent its mission in Afghanistan due to the developments in Kunduz?

Secretary General: We will assess the situation in Afghanistan and also the need for the NATO presence based on military advice. We will assess both the security situation and also the capacities and the capabilities of the Afghan national security forces. And based on those assessments we will make our decisions. We have not made the final decisions related to the duration of the Resolute Support Mission, nor the force levels or the geographical footprint of the Resolute Support Mission. But what is certain is that we will continue to support the Afghans, either through the Resolute Support Mission, which is a non-combat, train-advise-and assist mission. Or with a new enduring partnership which will be a combination of a civilian led mission but also with military elements. So what is certain is that we will continue to support the Afghans but we are constantly assessing in what form and in what way we will do that. In addition to helping the Afghan national security forces with advice and training we will also continue to fund the Afghan national army and security forces.

ZDF: How will you react on the Russian intervention and which role will play Assad in the future?

Secretary General: What we have seen is a strong, increased military presence of Russia in Syria. We have seen airstrikes, we have seen strikes from cruise missiles, we have seen incursions into Turkish airspace and of course all of this is, or are reasons for concern and we have expressed our concern and we have also stayed in very close contact with the Turkish government and I will also meet the Turkish defence ministerr later on today. And we will assess the situation in the meeting today. What we see is that there is a renewed need for political initiatives to find a political solution to the crisis in Syria. Because in the long term there is no military solution. It has to be an end to the fighting there has to be a political solution, a transition. And my concern is that the Russians are not mainly targeting ISIS but they are targeting other opposition groups and they are supporting the regime. And I call on Russia to play a constructive and cooperative role in the fight against ISIS. Not to continue to support the Assad regime. Because to support the regime is not a constructive contribution to a peaceful and lasting political solution in Syria.

Im Laufe des Tages wird es sicherlich noch mehr dazu geben.

(Foto: NATO)

137 Gedanken zu „Die NATO hat keine Rolle in Syrien – aber schaut genau hin

  1. Angeblich weichen einige Daesh-Kämpfer schon in die Türkei aus – es bleibt „spannend“.

    Btw., hatte RUS nicht den USA schon vor Jahren eine Sicherheitspartnerschaft in Sachen Terrorismus angeboten? Auch Informationen flossen seinerzeit (z.B. zu den Attentätern von Boston).

  2. @Thomas Melber:
    Auch Assad hatte ja schon vor längerer Zeit seinen Abgang angeboten, unter der Bedingung einer geordneten Übergabe. Hat man im Westen aber wohl irgendwie nicht „mitbekommen“.

  3. Jetzt wird wohl die Bw auch noch mit Eingreiftruppe in die Türkei gehen müssen
    dann ist ja nicht mehr da zu üben das wird was noch da ist verschlingen am Gerät und waffen

    Russland testet seine Waffen und die NATO ist nur noch zu Schauer aber wie sehr ich zu USA steh ist mir Assat lieber als wieder was peinlichen als Präsident wie Afg und Irak das war nur peinliches

    USA lernt und steckt jetzt wieder in schwere Kampf an Ausrüstung in der BRD weißman nicht mehr weiter

  4. @ SvenS | 08. Oktober 2015 – 12:11
    Hat Russland bisher nicht eher damit geglänzt seine Fähigkeiten NICHT an die große Glocke zu hängen?

    Wie man es nimmt. Auf den großen Waffenmessen und in den einschlägigen Publikationen ist sehr umfangreich präsentiert und analysiert worden.

    Ebenfalls ist, wenn man das möchte, nachvollziehbar, was (viele) dieser „Fähigkeiten“ im Feld zu leisten in der Lage sind. Grenzsicherungsoperationen in Tadschikistan, Tschetschenienkonflikt in der Praekadyrowära, Dagestan seien als für eine Analyse lohnenswerte Konflikte empfohlen. Georgien und auch Ukraine sind es, gerade mit Bezug auf Syrien, eher nachrangig. Summa Summarum, man hat seit AFG einiges dazu gelernt: strategisch, taktisch und auch rüstungstechnisch.

    Das muss einen nicht dazu verführen, die Russischen Streitkräfte zu überhöhen. Und Fan Russlands muss man auch nicht gleich werden. Aber ich empfehle Herrn Stoltenberg et al. davon abzurücken, den Menschen suggerieren zu wollen, hier wäre die Friseuermeisterinnung Jekaterinenburgs mit Friseurkatalog Kabul 1986 am Start. Man, hier: NATO, weiß es besser, sprich weiß um Stärken und Schwächen des Russischen Kontingents. Man weiß, man hatte seine Chance. Man weiß, man braucht eine Strategie in der Russland eine Rolle spielt.

    Ich gestehe Herrn Stoltenberg aber zu, dass er eine schwierige Situation zu bewältigen hat. Auch weil die Definition der Rolle Russlands nicht in seine Hoheit fällt, bzw. man sie nicht in seine fallen lässt. Und ob es gefällt oder nicht: Die Russische Intervention ist völkerrechtlich sauber ausdefiniert, strategisch ordentlich abgesichert, offen bleibt zum jetzigen Zeitpunkt, ob man sich in Syrien behaupten wird können und ob man die Zukunft Syriens in Moskau mit oder ohne Assad und Bathpartei ausgeplant hat.

  5. ‚EU-Präsident Jean-Claude Juncker sagt plötzlich, die EU dürfe
    sich ihr Verhältnis zu Russland nicht von den USA diktieren lassen und fordert eine Normalisierung der Beziehungen ….‘ melden einige Medien…………hmmmmmmmm
    Obama sagt Carter, er soll „deconfliction“ sicherstellen, und Carter warnt die Russen vor Verlusten………hmmmmm
    Die NATO sagt, dass die NRF auch im Süden eingesetzt werden kann, die Türkei will die Patriots länger im Land behalten, aber USA und DE winken ab……hmmmmmm
    Die NATO erwägt eine Verlängerung von Resolute Support und gleichzeitig fordert sie eine „unabhängige“ Untersuchung der causa MSF Kundus…….hmmmmmmm
    Frau Merkel meint, man müsse auch mit Assad reden und Hollande bekommt Pickel………..hmmmmmmm
    Die ukrainischen Seps verschieben „ihre“ Wahlen ins nächste Frühjahr und Poroschenko spricht von einem „echten Waffenstillstand“……hmmmmmmmm

    Das alles ist wohl Kakaphonie statt Strategie, und währenddessen räumt Putin weiter auf in Syrien und hat die Ukraine erst mal auf „idle“ geschaltet.

    Oder läuft hier ein backstage-Drehbuch, das exklusiv zwischen Obama-Merkel-Putin abgestimmt worden ist……???????

  6. Um eine Art von Überblick zu versuchen zu behalten… Die Reuters-Zusammenfassung aus der vergangenen Nacht:

    Syria extends major offensive to retake territory in west

    Syrian troops and allied militia backed by a fresh wave of Russian air strikes and cruise missiles fired from warships attacked rebel forces on Thursday as the government extended an offensive to recapture territory in the west of the country.
    The assault focused on western areas where rebel advances earlier this year had threatened the coastal region vital to President Bashar al-Assad’s support base.
    The Russian Defence Ministry said it fired missiles from ships in the Caspian Sea for a second day and had hit weapons factories, arms dumps, command centers and training camps.

  7. @ Klabautermann: Typisch für Verhandlungen im Hintergrund. Jeder hat sein Drehbuch und filmt es öffentlich.

  8. @foxy
    Das ist so nicht richtig. RT verbreitet das glaube ich ganz gerne. Fakt ist, dass Russland 2012 einen Rücktritt von Assad „angeboten“ hat. Ich weiß zwar nicht, wie man etwas anbieten kann, was man nicht in der Hand hat, aber gut.
    Jedenfalls wurde diese Meldung von der syrischen Regierung dementiert.
    Apropos Dementis:
    Irgendwann hat Lawrow einen Rücktritt Assads kategorisch ausgeschlossen, war glaub dieses oder letztes Jahr. Diese Meldung wurde dann vom syrischen Staatsfernsehen als „falsch“ bezeichnet….was auch immer das wieder zu bedeuten hatte.
    Fakt ist: Assad hat seinen Rücktitt nie angeboten!

  9. Vordergründig ist Putin jetzt auf der Gewinnerstraße:
    Er kann mit einer Eskalation in Syrien die EU mit Flüchtlingen unter Druck setzen – mal sehen, welche Vorhaben die Bundeswehr aufgrund der Flüchtlingskrise streichen muss.
    Er kann die NATO im Süden – Stichwort NRF – beschäftigen.
    Er bestimmt jetzt das Geschehen in Syrien und in der Region politisch und militärisch (Stichwort maritime BUK).
    Putin scheint das Great-Game für sich entdeckt zu haben. Es wird sich zeigen, ob er sich dauerhaft zu weit aus dem Fenster gelehnt hat. Jedenfalls wachsen die Risiken einer großen Konfrontation und EU beschäftigt sich mit Flüchtlingen.

  10. @Sascha Vohwinkel
    Richtig, Assad tritt -freiwillig-nicht zurück, warum sollte er, mit DEM russischen Schutz.
    Aus gleichem Grund kann er nicht gezwungen werden. @foxy
    Er befindet sich in der Position eines russischen Provinzfürsten der putinschen Föderation. Einen Diadochen hat Putin nicht, also hält er an Assad fest, bis die Regierungsstreitkräfte die FSA + Verbündete mit RUS Unterstützung niedergekämpft hat.
    Ergebnis kann danach nur die ethnische/religiöse Aufgliederung in Teilstaaten nach Bosnischen Vorbild sein.

  11. Und das Syrien unter Assad bietet den Russen wohl auch die einzige Basis mit Seezugang im östlichen Mittemeer. Das wird Putin sicher mit an erster Stelle wertschätzen.

  12. Mal eine Frage an die große Runde: Gibt es eigentlich Pläne seitens Israel und Jordaniens für den Tag X, wenn Syrien sich endgültig in Auflösung befindet (Aufteilung nach Konfession oder auch Krieg an allen Fronten)?

  13. @MD.

    wir hatten gestern einen Vortrag in Faßberg bei Herrn Dr. Stephan Grigal. Dieser äußerte sich genau auf diese Frage sinnesgemäß folgendermaßen:
    „Israel äußert sich bereits seit lange Zeit darüber, sich als souveräner Staat auch notfalls zu verteidigen“

    Dies geht daher, dass Assad nichts als eine Marionette des Irans ist und dieser ja sehr deutlich zur Thematik „Israel“ steht.

  14. @Samir Awwad | 08. Oktober 2015 – 21:03
    Der Verweis auf den Westfälischen Frieden ist insofern zielführend, als das die religiös-konfessionelle Dimension Analogien zulässt.
    Hoffen ließe einer derartige Entwicklung, da anschließend das Zeitalter der Aufklärung mit Epochencharakter der europäischen Geistesgeschichte im 17. und 18. Jahrhundert folgte. Säkularisierung, Ablehnung absolutistischer Regierungsformen sowie Schritte Richtung demokratisch verfasster Staatsformen und Umsetzung von Bürgerrechten (Frauenrechten) können im Nahen/Mittleren Osten Schlüssel zur Lösung nahezu aller gesellschaftlicher Auseinandersetzungen sein.
    Allerdings bliebe die faktische machtpolitische Dimension unberücksichtigt. 1648 waren die katholische und protestantische Seite physisch erschöpft, ausgeblutet.
    Diese Lage trifft zwar auf Assad zu, nicht aber auf Obama/Putin in ihrem „Beschützerverhalten“ ihren Protegés gegenüber. Insofern sind wir noch lange nicht am Ende der Fahnenstange angelangt.
    Im Gegenteil, es geht erst los: Putin kann sich einen Rückzug, der Eingeständnis der Niederlage wäre, ohne erheblichen Gesichtsverlust nicht leisten. Dergleichen gefährdete sogar seine inner-russische Position.
    Insgesamt kann eine Lösung allein in U.S.-RUS Konsens gefunden werden. Da fehlt aber noch das putinsche Preisschild, er wird es aber noch präsentieren.

  15. Das damalige Verhandlungsangebot war – neben anderen, zeitnäher umzusetzenden Punkten – ein perspektivischer Rücktritt Assads nach Stabilisierung der Lage. Kein sofortiger, bedingungsloser, alleiniger oder ähnlicher Rücktritt.
    Kann man in den entsprechenden Medienberichten dazu nachlesen.

    Syrien wird jetzt durch das russische Eingreifen stabilisiert. Inzwischen tut sich ein ganz anderer Wackelkandidat auf, den man weder bei der NATO noch in der europäischen Politik auf dem Schirm zu haben schein:

    Gibt es irgendwelche Planungen und Gedanken für einen Kollaps Saudi-Arabiens?
    Pläne für einen Zusammenbruch eines der wichtigsten OPEC-Länder und Führungsnation der sunnitischen Welt?

    In Saudi-Arabien läuft gerade einiges sehr schief.

    Das Land hat eine Intervention in Jemen unternommen und ist auf unerwarteten und anhaltenden Widerstand getroffen. Es gibt täglich Verluste an Panzertechnik (Bradleys, M113, gelegentlich Abrams und M60), Fahrzeugen, Soldaten. Inzwischen finden sogar Kampfhandlungen auf saudischem Boden statt und ein saudisches Kriegsschiff wurde versenkt.
    Der Ölpreis ist niedrig, die Kriegskosten hoch.
    Der wichtigste Inhalt des offiziellen Äußerungen zum Kranunfall in Mekka war: Zum Glück war es kein Terroranschlag.
    Bei der Hadsch kommt es zu hunderten Toten infolge einer Massenpanik.
    Einflußreiche saudische Kreise stechen Riad-kritische Inhalte an die Öffentlichkeit durch.
    Der 80jährige (im letzten Jahr frisch gekrönte) König ist schwerkrank.
    Als Nachfolger hat er seinen 29jährigen Sohn nominiert.

    Was passiert, wenn der König stirbt und Militär und/oder einflußreiche saudische Fürstenfamilien mit der Entwicklung mehr als unzufrieden sind oder noch weitere Probleme auftauchen?

    Sind wir – Deutschland, EU, NATO – in irgendeiner Form auf einen Kollaps dort und die Auswirkungen vorbereitet?

  16. @Klaus-Peter Kaikowsky

    Putin agiert nicht auf Grund seiner Stärke, sondern seiner innenpolitischen Schwäche.
    Seine Streitkräfte sind nur in wenigen Bereichen handlungsfähig, was im Moment reicht um medial Stärke vorzutäuschen.

    Durchhaltefähig ist er nicht und deshalb muss er schnell, medial in Russland Erfolge melden…….und wenns nur erlogen ist.

  17. @MD
    Ich bin mir absolut sicher, eine endgültige -unkontrollierte – Auflösung Syriens wird nicht stattfinden. Das hieße nämlich, dass die Großen auf ihre Interessen verzichten müssten: Russland, die USA und der Iran, auch KSA. Da dies nicht vorstellbar ist, wird sich in Syrien zwar Vieles ändern, ein staatliches Desaster wird aber nicht stattfinden. Auch wenn europäische Augen dies so sehen würden.

  18. @ Klaus-Peter Kaikowsky | 09. Oktober 2015 – 10:22
    Richtig, Assad tritt -freiwillig-nicht zurück, warum sollte er, mit DEM russischen Schutz.
    Moskau sucht mMn eine moderat säkulare Regentschaft Syriens, die Russischen Interessen wohlwollend gegenüber steht.

    Wenn Assad diese Option bedienen kann, wird er mit seiner Familie am Zug bleiben. Kann er das nicht und/oder Russland identifiziert eine geeignete Alternative, dann dürfte Assad Geschichte sein. Aber eben erst dann.

    Im übrigen sieht es mit der Schaffung bzw Benennung von Alternativen für die Türkei und USA bzw EU mau aus. Das aber nur am Rande.

    @ klabautermann | 09. Oktober 2015 – 3:24
    Oder läuft hier ein backstage-Drehbuch, das exklusiv zwischen Obama-Merkel-Putin abgestimmt worden ist……???????
    Geht es nach dem „Drehbuch“ der Normandie-Gruppe so bleibt es mMn dabei:
    – Ukraine auf low up,
    – Syrien im hot wash up.

  19. Wie kommt es eigentlich, dass anscheinend niemand glaubt was Russland macht und gemacht hat?
    Da werden Bomben abgeworfen, Häuser und ganze Ortschaften zerstört und trotzdem gibt es keine unabhängigen und glaubwürdigen Berichte? Über jeden husten eines IS-Oberguru gibt es gefühlt tausend Bilder und Twitterposts, bei russischen Angriffen wird die Echtheit der Bilder aber angezweifelt.
    Die genauen Ziele die getroffen wurden müssen doch bei den westlichen Armeen und Nachrichtendienste bekannt sein warum, oder irre ich mich da?

  20. Es wird Zeit, dass in Syrien mit Assad zusammen gearbeitet wird um noch die kleinste Chance zu wahren diesen Terror zumindest in Syrien zu bekämpfen. Den politischen Umbruch hatte Assad 2011 bereits gestartet, dieser wurde aber durch die Gewalt beendet.

    Wenn Assad nur einen Funken Verantwortung hat, wird er sicher nicht jetzt zurücktreten. Syrien war unter seiner Herrschaft ein reiches und stabiles Land, das wird unter IS wohl eher nicht der Fall sein.

    Letztlich lautet die Wahl: Terroristen oder Assad!

  21. @Sven
    … weil die IS-Obergurus ihre Kopfabschneidervideos selbst ins Netz stellen.

  22. @ Y-stratege
    Syrien war unter seiner Herrschaft ein reiches und stabiles Land

    Es empfiehlt sich vielleicht dieser unbequeme Realitätscheck: The Long War in Syria: The Trees, the Forest, and All the King’s Men

    „It is also important to note that the World Bank rated the Assad regime as having some of the worst governance in the world before the uprising began in 2011. It was also rated as deeply corrupt. Transparency International rated it as the 159th most corrupt country in the world – out of 175 – in 2014. The Arab and UN development reports warned that the younger Assad was no better in moving the country towards real economic development than his father, and that the massive population increase in Syria had created a “youth bulge” for which there were often no real jobs.

    The Syrian GDP per capita was at best around $5,100 even in Purchasing Power Parity P terms in 2011 before the upheavals began – and ranked a dismal 165 th in the world. It now may average half that level. Some 33% of the population is 0-14 years of age; 14% is 15-24, and over 500,000 young Syrian men and women now reach job age each year in a country where direct (ignoring disguised) unemployment is estimated to be 33-35%, and the poverty level was well over 12% before the fighting started.“

  23. @ Y-Stratege

    Zitat: „Letztlich lautet die Wahl: Terroristen oder Assad!“

    Genau deshalb hat Assad den IS in den vergangenen Jahren relativ schwach bekämpft und hat deren Unterstützung durch die Türkei, Saudi-Arabien und Jemen zwar angeprangert aber relativ wenig dagegen getan.

    Er wusste eines Tages lautet die Altenative IS oder Assad und an diesem Punkt sind wir heute.

    Interessant ist auch, dass Putin anscheinend mit einem verstärkten Geschwader von 50 Kampfflugzeugen und Hubschrauben und ca. 2000 Mann Bodentruppe den Turnaround in Syrien schafft. Da fragt man sich natürlich wie erfolgreich waren eigentlich die Luftangriffe der Amerikaner, Dänen, Franzosen usw., der Saudis und der Jordanier in den vergangenen Jahren ?

    Haben die eigentlich das Assad Regime und seine Truppen bekämpft oder die IS-Stellungen ?

  24. @KPK:
    1. Macht das Russland auch
    und
    2. Gibt es trotzdem immer unabhängige Beobachter die es bestätigen.

  25. „Not to continue to support the Assad regime. Because to support the regime is not a constructive contribution to a peaceful and lasting political solution in Syria.“

    Zustimmen muss ich insofern, dass Assad m.M.n. erledigt ist, egal wie die ganze Geschichte ausgeht, wer gewinnt. Wenn Russland jetzt also alles daran setzt, ihn „künstlich“ zu erhalten, dann wird das den ganzen Konflikt nur noch weiter in die Länge ziehen. [Wäre man Verschwörungstheoretiker, könnte man jetzt spekulieren, dass Putin das sogar beabsichtigt, um Europa bezüglich Flüchtlingskrise in Probleme zu stürzen ;)]
    Auf der anderen Seite ist eine Unterstützung irgendeiner Partei des syrischen Bürgerkriegs keine konstruktive Lösung. Man könnte ganze Sammelbände mit Beispielen von nach hinten losgegangener Unterstützung von Bürgerkriegsparteien füllen.
    Insgesamt scheint es mir wünschenswert, dass sich sowohl US-Allianz als auch Russland nur auf IS konzentrieren, dafür ist es aber wohl schon zu spät. So wie es bisher aussieht, wird Syrien Afghanistan 2.0, zu Grunde gerichtet von West und Ost und ihren lokalen Schützlingen sowie einer guten Portion Islamismus.

  26. @Zimdarsen | 09. Oktober 2015 – 11:17
    „Putin agiert nicht auf Grund seiner Stärke, sondern seiner innenpolitischen Schwäche.“

    Haben Sie Anhaltspunkte für diese Behauptung?
    Das würde nämlich die Geschehnisse in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen.

  27. @Ralla
    Arabische Erfolgsmeldungen / Misserfolgszuweisungen haben gemein, sie sprießen wie Frühlingsblumen in der ersten Märzsonne. Ansonsten gleichen sie den Märchen aus 1001-Nacht.
    Sofern die Syrer ohne Kenntnis saudischer PzAbwLFK (TOW) angegriffen haben sollten, konnten sie einerseits ihre Lektion lernen, andererseits die Qualität ihrer Dienste hinterfragen.
    Lessons Learned in puncto KPz gegen massenhaften Einsatz von PzAbwLFK sind bei der IDF seit Yom-Kippur-Krieg, Oktober 1973, abrufbar. Die Verwendung der sowjetischen 9M14 Maljutka LFK stellte eine neue Qualität in der PzAbw dar.
    Anzunehmen ist, dass auch die Syrer dies lernen werden – was sie eigentlich wissen müssten – und neue Angriffe besser vorbereiten werden.
    Der Schwachpunkt von PzAbwLFK der 2. Generation ist ihre Lenkung mittels Draht. In der Bekämpfungsphase „hängt“ der LFK am Draht und indirekt auch die Bedienung.
    Geeignetes Mittel der Bekämpfung ist, nach Aufkl, artilleristisches Niederhalten der PzJg, ohne qualifizierte Aufkl auch im Planschießen. Weiteres Mittel sind Schnelligkeit verbunden mit hoher Mobilität und „Verbindung“ zum Feind auf Entfernung von unter 1.000 m (nahe Kampfentfernung), da PzAbwLFK in ihrer Reaktionsfähigkeit bei naher Kampfentfernung eingeschränkt sind.
    Bleibt abzuwarten, wie syrische Lernfähigkeit aussieht.

  28. Putin und Assad konzentrieren ihren Kampf auf Nicht-IS-Rebellen. Die vorausgesagten Folgen der russischen Luftangriffe werden sichtbar: Der IS ist der lachende Dritte der russischen Angriffe.
    Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat im Norden Syriens nach Angaben syrischer Menschenrechts-Aktivisten einen der größten Geländegewinne seit Monaten erzielt. Die Extremisten hätten nördlich der Stadt Aleppo mehrere bislang von Rebellen kontrollierte Orte eingenommen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag.
    (FAZ-online 9.10. , Terrormiliz IS erzielt militärische Erfolge )

  29. @Hohenstaufen
    Russland kann kein Interesse an einem IS haben. Dieser Rückzugsraum würde auch Terroristen aus Russland dienen.
    Ziele können nur die Alternativlosigkeit Assads und eine Frontbegradigung (auch ideologisch) sein.

  30. “Geeignetes Mittel der Bekämpfung ist, nach Aufkl, artilleristisches Niederhalten der PzJg“

    Hieße bei Assad alles mit Faßbomben Platt machen. Die Russen finden das mit den Faßbomben inzwischen auch nicht mehr als geeignetes Mittel. So ganze Dörfer in Syrien Platt machen kann sich die Russische Luftwaffe nicht erlauben. Das einzige Mittel das wirkt sind die Angriffe einzustellen. Geeignetes Personal ist auch sehr knapp.

    Wirksam bekämpfen kann man den IS erst wenn das Nato Land Türkei die Versorgung für den den IS blockieren würde. Das ist aber kein Thema im Westen.

  31. @Benedikt
    Fassbomben hatten die Syrer nur eingesetzt, wenn weder HFla noch FlgAbw zu befürchten war, z.B. Aleppo/Homs – Zivilbevölkerung
    In aktueller Lage diese Mittel einzusetzen, derart dümmlich ist selbst Assads Tr nicht. Die Heli mit Fass am Haken kämen nicht weit, wäre fast wie Schulschießen für Fortgeschrittene.
    Taktisches Mittel:
    1. Jabo, zerschlagen der Stg
    2. Art, niederhalten mit gleichzeitiger Annäherung ein Tr
    3. Nebel 500m vor fdl StG
    4. Angr mechKr aus dem Nebel heraus, aufgesessene Inf voraus, Kpz folgen
    5. Stoß durch FeindStg

  32. http://www.bbc.com/news/world-middle-east-34488087
    A senior commander of Iran’s Revolutionary Guards was killed in Syria on Thursday, Iran has said.
    In a statement Iran’s Revolutionary Guards Corps (IRGC) said Gen Hussein Hamedani was killed during an advisory mission near Aleppo.
    It said he was advising the Syrian army in their battle against Islamic State (IS) militants.

    Wenn ein IRN General, ein nicht unbedeutender zumal, in Syrien fällt, Zeichen dafür, wie Ernst die Ayatollahs die Lage nehmen. 2009 war er Ziel von EU-Sanktionen nach Unterdrückung von Protesten bei den Präsidentschaftswahlen.

  33. @Y-Stratege: Zum Terrorismus:

    „Most of the formal definitions of terrorism have some common characteristics: a fundamental motive to make political/societal changes; the use of violence or illegal force; attacks on civilian targets by „nonstate“/“Subnational actors“; and the goal of affecting society. This finding is reflected in Blee’s listing of three components of terrorism:

    1.Acts or threats of violence;

    2.The communication of fear to an audience beyond the immediate victim, and;

    3.Political, economic, or religious aims by the perpetrator(s).“

    Es sind keine Staaten aufgeführt, da man davon ausgeht, dass diese sich an die Genfer Konvention halten. Da werden Terroristen dann zu Kriegsverbrechern etc.

    Eine sehr gute Analyse, die die Literatur zum Thema überblickt:

    Disciplinary Approaches to Terrorism: A Survey

    Rhyll Vallis, Yubin Yang, Hussein A. Abbass

    This working paper reviews the literature on terrorism from the fields of psychology, social science and behavioral science in order to identify issues and directions for future research. The literature review here focuses on but is not limited to studies investigating the causes and characteristics of the phenomenon of terrorism. Unresolved issues within this area of research are outlined and implications for future studies discussed. An extensive bibliography is provided.

  34. @Y-stratege
    Es wird bereits mit Assad zusammengearbeitet, sehr intensiv, seitens Putin und den Ajatollahs.
    Die Wahl lautet auch keinesfalls entweder/oder (Terroristen vs Assad). Es gibt nur ein mit Assad, weil Putin dahinter steht. Die Alternative böte sich allein an, sofern Putin Assad fallen ließe. Nur wird er dies keinesfalls tun, da es an geeignetem Ersatz innerhalb der Alawiten fehlt. Russland hat sein syrisches Standbein, zugleich sein einzig mediteranes, nur Dank Assad.
    Das heißt, die Russen schützen ihre Interessen, ergo bleibt Assad. Ob Jens Stoltenberg dies ablehnt (siehe oben im ZDF-Interview) oder unser AA das verneint, spielt keine Rolle. Das sind lediglich medial bestimmte Stellungnahmen zur Beschwichtigung europäischer Gutmenschen. Die Realität ist eine andere.

  35. @Ottone

    Bei diversen iranischen Nachrichtenagenturen ist von der Versenkung zu lesen:
    http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940716000270

    Technisch/taktisch für jemenitische Kräfte nicht unwahrscheinlich, wenn man den Tochka/SS-21 Scarab Einsatz gegen einen saudischen Stützpunkt in Jemen vor einigen Wochen bedenkt. Gibt leider nur wenig andere Medienquellen (z. B. zum Abgleich/Verifizierung), die regelmäßig vor Ort von dem Konflikt berichten.

  36. @Klaus-Peter Kaikowsky

    Als ob ohne Assad alles besser wäre, denn auch hinter Assad steht ein System mit vielen Verantwortlichen.

    @Gustav Struve

    Was meinen sie damit? Links, Zeitungsartikel?
    Politische Einschätzungen über Putin, RUS, wirtschaftliche Lage und mili. über die RUS Streitkräfte kann man lesen.

  37. Klaus-Peter Kaikowsky | 09. Oktober 2015 – 17:38:
    “ … Das heißt, die Russen schützen ihre Interessen, ergo bleibt Assad. Ob Jens Stoltenberg dies ablehnt (siehe oben im ZDF-Interview) oder unser AA das verneint, spielt keine Rolle. Das sind lediglich medial bestimmte Stellungnahmen zur Beschwichtigung europäischer Gutmenschen. Die Realität ist eine andere.“
    Das darf man sicher so sehen. Die Zukunft der Assad-Dynastie scheint mir nunmehr gesichert. Und Putin hat der westlichen Koalition die Hosen runtergezogen. Der bleiben somit nur noch kleien Schritte – am ehesten rückwärts. Ohne Verhandlungen mit dem syrischen Machthaber ist m.M.n. eine Lösung des Konfliktes nunmehr ausgeschlossen. Und sobald diese erzielt ist, muss es primär darum gehen, dem IS-Ungeheuer den Garaus zu machen. Mit vereinten Kräften.

  38. @Hans Schomer: Ich denke die Hosen haben mittlerweile alle unten, jetzt ist die Frage, wer hat den L(~l)ängeren (Atem). Hatten wir nicht immer Angst, die Russen könnten unseren Afghanistanrückzug blockieren? Da haben wir jetzt ein Patt, wenn Griechenland und die Türkei kooperieren. #alskleinesbeispiel

    Ich denke sowohl die USA wie auch Russland wollen erstmal das Jihadibonanza schließen wollen. Die werden nicht frontal aufeinander los gehen!

    Apopros: ZBig (Woher kommt eigentlich auf einmal die Bezeichnung … ?) sagt es in der FT selber sehr viel besser.

    @DEBKAfairytails: Tolle Enten zum „Iron Baathtub“ der Chinesen. Da ich mich gerade in die Jugoslawienkriege einarbeite, da gibt es die Geschichte, dass die Serben en Radar im „Dreieck aufgestellt“ haben und so einen Tarnbomber vom Himmel holen konnten. Ich weis, sowas vergisst man immer ganz schnell wieder XD

    Wenn die Russen jetzt mit den Anti-U-Boot Schiffen und dem Atom-U-Boot ein „Dreieck“ bilden, vielleicht auch mit weiteren Scanmaßnahmen/Schiffen. Finden die damit die deutschen Delfine? Vor Allem können die unter Wasser 3-Dimensional scannen, und nicht nur von „Unten nach Oben“ …

  39. @Hans Schommer
    Treffer Zielmitte.
    Nur so ist Putins Engagement interpretierbar. Er knöpft sich den/die offenbar schwächeren Kontrahenten zunächst vor. Mit stabilisiertem Assad, bei zeitgleicher Vernichtung FSA&Co konnte es gemeinsam, mit den Kurden, gegen Daesh gehen.
    Könnte, — da ich nach wie vor sicher bin, ein Syrien im Status Quo Ante werden wir kaum mehr erleben. Von Alters her bestehende, nicht karthographierte Grenzen, die ethnischen und religiösen Gewohnheiten folgen, werden ein Syrien von vor 1916 (Sykes-Picot) wieder auferstehen lassen.

  40. @ Klaus-Peter Kaikowsky: Wie haben die Ethnien 600 Jahre zusammengelebt in der Region? Was waren die organisatorischen Maßstäbe, die Rechtsordnung? Tatsache ist dass es diese ganzen, öh, Splittergruppen des Islam-, Juden- und Christentum noch gibt (Danke an die YPG btw. und nicht Peshmerga, wie Frau Merkel meinte). Das heist im osmanischen Reich gab es einen „anderen“ Islam, als den der von Daesh propagiert wird?!

  41. Wieso gehen hier eigentlich alle von der Tatsache aus, dass Russland Assad halten kann? Auch die USA stieß im Irak an ihre Grenzen, die Zentralregierung zu stützen. Wieso sollte dies Russland gelingen? Völkerrechtlicher Bonus mal außen vor gelassen, da sich davon am Boden nichts ändert.

  42. Die US-Regierung hat das Trainingsprogramm für syrische Rebellen beendet:

    http://www.nytimes.com/2015/10/10/world/middleeast/pentagon-program-islamic-state-syria.html?hp&action=click&pgtype=Homepage&module=first-column-region&region=top-news&WT.nav=top-news&_r=0

    Also das offizielle 500-Millionen-Programm der Pentagons.

    Was die CIA links und rechts davon so treibt bleibt davon unberührt und weiterhin geheim.

    @someone
    Weil Assad und die syrischen Truppen schon auf sich allein gestellt gekämpft haben und jetzt mit neuen Kräften weiter kämpfen wollen.

  43. @b … ja da kam auch n bissel Zynismus von mir rüber. Im Sinne von, was früher so toll nicht funktioniert hat, wird morgen noch besser klappen ;(

  44. Samir Awwad | 09. Oktober 2015 – 18:52:
    “ … Das heist im osmanischen Reich gab es einen „anderen“ Islam, als den der von Daesh propagiert wird?!“
    Ja – definitiv. Denn da war der „Extremismus“ nicht einmal annähernd so präsent (soll nicht heißen, dass nicht existent!) wie jetzt.

  45. Q.E.D zu den Rebellen und den Russen:

    https://bw2.link/t6o7X

    @H.S: Eben… Die Deutschen bauten die Eisenbahn, die die Truppen nach Süden brachten um die Wahhabiten klein zu halten … Dann kamen T.E Lawrence und Mrs. Bell … Nein ich sag es nicht! /SCNR

  46. klabautermann | 09. Oktober 2015 – 19:13:
    „Tja, und so drohen die saudischen „Wilsons“ den Russen mit eienm 2.Afghanistan…..“
    Ich meine dass es jetzt an der Zeit sein könnte, diese Saudis mal so richtig „kielzuholen“. Und zwar so, dass zumindest den in der Zeit steckengebliebenen Sklavenhaltern der Kittel so heiß brennt, dass diese sich ein wenig vorwärts bewegen müssen.

Kommentare sind geschlossen.