Die NATO hat keine Rolle in Syrien – aber schaut genau hin

Doorstep statement by the Secretary General - Meetings of NATO Defence Ministers

In den öffentlichen Erwartungen an das Treffen der NATO-Verteidigungsminister am (heutigen) Donnerstag in Brüssel steht das Thema Syrien und Russland weit oben – und offensichtlich ist vielen nicht bewusst: Die NATO hat in dieser Frage allenfalls eine mittelbare Rolle. Was in Syrien selbst passiert, ist politisch für die Allianz von Bedeutung. Militärisch aber sind dort – wie auch im Kampf gegen ISIS im Irak – Länder in einer US-geführten Koalition engagiert, nicht die NATO selbst. Der Berührungspunkt ist allerdings die türkisch-syrische Grenze: Wenn dort, wie die Allianz sagt, von russischer Seite der Luftraum eines NATO-Mitglieds verletzt wird, fühlt sich das Bündnis betroffen.

Vor diesem Hintergrund muss man die Debatte der Verteidigungsminister über  das Thema Syrien sehen – und abwarten, ob die Türkei (erneut) den Ruf nach Unterstützung durch Verbündete laut werden lässt. Aber natürlich beobachtet die Allianz die russischen Luftangriffe in Syrien auch deshalb, weil die Einschätzung der russischen Fähigkeiten von hoher Bedeutung für das Bündnis ist. Dort unten im Süden nicht anders als in der Ukraine oder an der Nordostflanke der NATO im Baltikum.

Und eigentlich hatten die Minister, so war die Tagesordnung, über die Weiterentwicklung ihres Readiness Action Plans vom Gipfel in Wales vergangenes Jahr reden wollen, über die Weiterentwicklung der NATO-Speerspitze und die NATO Response Force. Das versuchte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Morgen in seinem ersten Statement auch deutlich zu machen, aber Syrien – und natürlich auch das Thema Afghanistan – beherrschen die öffentliche Wahrnehmung

Stoltenbergs Statement und die anschließenden Fragen, wie von der NATO veröffentlicht:

We are facing many challenges from many different directions. Conflict. Instability and insecurity. And a refugee crisis which is a tragic result of the turmoil we see to our South. NATO is responding.

We are implementing the biggest reinforcement of our collective defence since the end of the Cold War. We have stood up the Very High Readiness Joint Task Force. And we have stepped up our exercises. We have set up six small headquarters in Eastern Ally countries in Europe.

Today I expect us to approve the establishment of two more such headquarters, in Hungary and Slovakia. They will ensure that, our forces can move quickly and effectively if they need to deploy.

We will also give final approval to the military concept for the enhanced NATO Response Force – to make it bigger, faster and more capable. Our military commanders have confirmed that we already have the capabilities and infrastructure that we need to deploy the NATO Response Force to the South. And to sustain it there. But we will also consider what more we might need to do.

We will assess what we have to do to adapt NATO to current and future challenges – from cyber, to hybrid, to a conventional attack.

We will also address the situation in Syria and in Afghanistan. We will receive an update from our military commanders. In Syria, we have seen a troubling escalation of Russian military activities. We will assess the latest developments and their implications for the security of the Alliance. This is particularly relevant in the view of the recent violations of NATO’s airspace by Russian aircraft.

On Afghanistan, we will look at the security situation. And we will discuss the way ahead for our Resolute Support Mission.

Finally, we will meet the Defence Minister of Georgia. NATO and Georgia have made great strides in our partnership over the last year. We have opened a new training facility. And it has hosted its first exercise. Now we will look ahead to the coming year, and to further close cooperation between NATO and Georgia.

And with that I’m ready to take your questions.

BBC: Secretary General, Jonathan Marcus from the BBC, good morning. The Alliance has already stressed its solidarity with Turkey over the incursions. Are we going to see more than just words? When Turkey was previously threatened you deployed Patriot surface-to-air missiles to the country. Are we likely to see an extension of that deployment or any other practical steps to reassure Ankara?

Secretary General: NATO is able and ready to defend all Allies, including Turkey against any threat. And one of the main reasons we have increased the readiness, the preparedness of our armed forces why we have doubled the size of the NATO Response Force, why we have established a very high readiness joint task force, why we have increased the efficiency of decision making. All of this is a response both to the challenges we see to the East but also to the challenges we see to the South. With the turmoil and the violence which we have seen in Syria and in Iraq. So NATO has already responded by increasing our capacity, our ability our preparedness to deploy forces, including to the South, including in Turkey, if needed. We are constantly assessing the situation also with the Turkish government, I met with the Turkish Foreign Minister just a couple of days ago and we will continue to stay in close contact with them, and constantly assess if there is need for something more.

Reuters: Secretary General, will NATO extent its mission in Afghanistan due to the developments in Kunduz?

Secretary General: We will assess the situation in Afghanistan and also the need for the NATO presence based on military advice. We will assess both the security situation and also the capacities and the capabilities of the Afghan national security forces. And based on those assessments we will make our decisions. We have not made the final decisions related to the duration of the Resolute Support Mission, nor the force levels or the geographical footprint of the Resolute Support Mission. But what is certain is that we will continue to support the Afghans, either through the Resolute Support Mission, which is a non-combat, train-advise-and assist mission. Or with a new enduring partnership which will be a combination of a civilian led mission but also with military elements. So what is certain is that we will continue to support the Afghans but we are constantly assessing in what form and in what way we will do that. In addition to helping the Afghan national security forces with advice and training we will also continue to fund the Afghan national army and security forces.

ZDF: How will you react on the Russian intervention and which role will play Assad in the future?

Secretary General: What we have seen is a strong, increased military presence of Russia in Syria. We have seen airstrikes, we have seen strikes from cruise missiles, we have seen incursions into Turkish airspace and of course all of this is, or are reasons for concern and we have expressed our concern and we have also stayed in very close contact with the Turkish government and I will also meet the Turkish defence ministerr later on today. And we will assess the situation in the meeting today. What we see is that there is a renewed need for political initiatives to find a political solution to the crisis in Syria. Because in the long term there is no military solution. It has to be an end to the fighting there has to be a political solution, a transition. And my concern is that the Russians are not mainly targeting ISIS but they are targeting other opposition groups and they are supporting the regime. And I call on Russia to play a constructive and cooperative role in the fight against ISIS. Not to continue to support the Assad regime. Because to support the regime is not a constructive contribution to a peaceful and lasting political solution in Syria.

Im Laufe des Tages wird es sicherlich noch mehr dazu geben.

(Foto: NATO)

137 Gedanken zu „Die NATO hat keine Rolle in Syrien – aber schaut genau hin

  1. @Hans Schommer

    Das passiert demnächst wohl von allein, sobald der aktuelle König stirbt und die internen Machtkämpfe offen ausbrechen…

    Die Saudis leiden übrigens selber unter dem Ölpreisverfall, den sie erzeugt haben. Budgetplanung für 2015 mit 90 Dollar der Barrel, Preis anhaltend bei der Hälfte, aber sie haben ihr Budget nicht gekürzt, sondern geben ihre Devisenreserven mit vollen Händen aus. Der Krieg in Jemen, und einen neuen Thronfolger zu etablieren kostet in einer Stammesgesellschaft auch viel Geld.

  2. @ Hans Schomer: Die Masken sind gefallen! Alea jacta sunt! Lasst die Spiele beginnen!

  3. @Samir Awwad
    Wie war das damals, nahezu exakt bis vor 100 Jahren? Ich behaupte, ab 1914 war nichts mehr wie zuvor, als die Araber, also jene Bewohner der arabischen Halbinsel, im Dunkel der sunnitischen Stammesgeschichte in mittelalterlichem Zustand verharrten. Den ersten bescheidenen Wachrüttler, allerdings am Nil, stellte Napoleon Bonaparte dar. Den entscheidenderen bewirkten die Briten in Ausnutzung der Agonie der Hohen Pforte. Britische Diplomatie „hat von jeher in der Politik die so wichtige Kunst des Abwartend verstanden“ (Thomas Edward Lawrence, Aufstand in der Wüste). Sie warteten also bis die Osmanen trotz deutscher Unterstützung zusammenbrachen und, sie hatten IHN – „al-Awrence“ –.
    Das Verdienst von Lawrence ist, wenn es denn so genannt werden darf, die Wiege des arabischen Nationalismus geschaukelt zu haben.
    Seine britische Mutternation hat ein Zweites parallel zum osmanischen Zusammenbruch beigetragen, den Arabern ein „WIR“ zu vermitteln, indem gesagt wurde GEGEN WEN. Und dies bildet die beginnende jüdische Zuwanderung nach Palästina infolge der „Balfour-Declaration“ aus 1917 mit Palästina als GBR Mandatsgebiet und dem Versprechen eines sowohl Groß-Syrien als auch jüdischen Staates auf der Westbank.
    Und seitdem war/ist -spätestens seit Ausrufung Erez Israel (14.05.1948) nichts mehr wie zuvor.
    Die 600 Ethnien bestanden zwar weiter, sie lebten aber in Kunststaaten, erdacht in Downing Street und im Elysee. Aus Stammesfehden wurden im letzten Jahrhundert staatliche Auseinandersetzungen, konfessionelle zwischen der Schia und der Sunna und natürlich jene mit dem jüdischen Staat.
    Nach allem was ich glaube begriffen zu haben, lehrt Daesh einen Steinzeitislam, der vor 1300 Jahren den Nerv der Zeit traf, die Osmanen hingegen lebten vergleichsweise „aufgeklärt“. Zumindest ist mir der bosnische Islam, ursächlich osmanisch, in dieser Form begegnet.
    (Erlebtes Beispiel bei einer Feier: Mein Gegenüber mit einem Bier an mich gewandt: „Prost“. Mein erstaunter Blick wird beantwortet: „Es ist Dunkel, Allah sieht das nicht!“. Es folgten noch einige Pils)

  4. @Klaus-Peter Kaikowsky: Mit unserem Dialog haben wir einem Buch gedacht:

    Zum Weltfrieden: Ein politischer Entwurf (dtv premium) Taschenbuch – 1. Mai 2015
    von Michael Wolffsohn (Autor)

    Er greift eben diesen Föderalismusgedanken des osmanischen Reiches auf, und heilt die Grundstufenmentalität, dass wo ein Land ist das Gottgegeben sei. Eben derartige Gedanken können ein „Nation Building“ in MENA erlauben, da wir nicht überall „Araber=arabisch sprechend“ sehen, sondern Menschen mit Seele, Identität und Hoffnung.

    Ich will niemanden zu nahe treten, aber auch die Bundesrepublik ist einst ein „Flickenteppich“, gewesen. Darauf folgte trial&(t)error und eine Definition der deutschen Sprache, worauf nach Millionen von Toten mehr, voila, ein föderaler Staat entstand, der:

    „Zu klein für eine Weltmacht, aber zu groß zum ignorieren ist“

    P.S: Wein ist verboten, und Alkohol vor Arbeitstagen … hat n bisle was von „Sabbat“ /SCNR

  5. @Samir Awwad

    Ich will niemanden zu nahe treten, aber auch die EU ist ein ein „Flickenteppich“ und ich hoffe, dass uns weiterer (t)error nach 1945 erspart bleibt und wir uns nur noch mit kultiviertem trial beschäftigen.
    DEU so wie es heute ist, ist eine Kette von Unfällen, Zufällen, Zwängen und Entwicklungen aber sicher kein zwingendes Ergebnis der Geschicht und nicht für die Ewigkeit (damit meine ich nicht die Entwicklung in Bayern :-))

  6. Den Föderalismus in seinen Ausprägungen sehe ich mittelfristig als einzig lebbare Option.
    Zu diskutieren lohnte sich noch Bundesstaat oder Staatenbund im Sinne Vereinigte Arabische Republik (VAR) oder Großsyrien im Verständnis Bilad asch-Scham als Pan-Arabismus.
    Zu Deutschland (ich vermeide die Rumpfbezeichnung Bundesrepublik, noch schlimmer das Akronym „BRD“, ist aber eine andere Geschichte …) lebt seit Karl dem Großen von stammes-bezogener Vielfalt, bewiesen im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation bis 1806.
    Kurz, sonst verlier ich mich in Deutscher Geschichte, der Flickenteppich hat Tradition, ist bewährt, aber schwierig – wie am Nachmittag MinPräs Seehofer bewiesen hat.

  7. Klaus-Peter Kaikowsky | 09. Oktober 2015 – 20:33

    „Den Föderalismus in seinen Ausprägungen sehe ich mittelfristig als einzig lebbare Option.“

    ggf auch langfristig :-)
    Wenn man nach dem eine politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Maxime, die Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und die Entfaltung der Fähigkeiten des Individuums anstrebt. Es kommt auf die Basiseinheit an, deren Verantwortung und Entscheidungsspielraum.

  8. Ja und das gleiche gilt bei mir… ich vermeide die Rumpfbezeichnung freiheitlich-demokratische Grundordnung, noch schlimmer das Akronym „FDGO“, ist aber eine andere Geschichte …, Allein linguistisch, wie auch empathisch, wird keine der Bezeichnungen, gerade in der deutschen Sprache, dem zeitgeschichtlichen Wert und der (aktuellen)Bedeutung des Inhaltes gerecht.

    Vor allem aus meiner migrationshintergrundbedingten Levanteperspektive!

    Und Seehofer, mit Verlaub, da hängt ein ehemaliger Innenminister dran und ein Hesse der Landescheff bleiben wollte. Ich schweife ab, aber soll man den Club jetzt wegen Volksverhetzung und schwerer Körperverletzung anzeigen?

    Hier wie dort immer die selben Denkmuster, wiederkehrenden Leiern der Instrumentalisierung des Althergebrachten, der Opferrolle wie sie so korrekt erkannt hatten … da gab es den Begriff „Hassprediger“. Und sowas ist das Ergebnis, auf der Facebook Seite unserer Kanzlerin. Hatte die Seite 5 Minuten geliked:

    https://www.facebook.com/AngelaMerkel

    Einfach auf die Antworten meines Kommentar klicken…

  9. @Klaus-Peter Kaikowsky

    Das hl röm Reich hat mit Deutschland so viel zu tun wie das römische Reich mit Italien.
    Viele Deutsche leben seit Jahrhunderten traditionell außerhalb der BRD und waren auch nie deren Bürger. Mir gefällt BRD, aber dies ist dann wohl schon OT.
    Doch evtl führt es ja durch eine andere Sichtweise auf die Nationalität zur Lösung dieser Fragen zur Staatlichkeit und Identität.

  10. @Zimdarsen
    Beides hat mit Deutschland resp. Italien in logischer Abfolge zu tun. Historie. Das eine ist ohne das andere nicht vorstellbar, da Geschichte nicht wie bekannt verlaufen wäre.

  11. „Taktisches Mittel:1. Jabo, zerschlagen der Stg2. Art, niederhalten mit gleichzeitiger Annäherung ein Tr“

    Assad und die Iraner schicken mehr das letzte Aufgebot an die Front. Groß mit Taktik wird man denen sicherlich nicht kommen können. Assad dürfte auch nicht mehr so viel Artillerie und Personal die diese bedienen kann Aktiv haben. Die Russen wollen sicher nicht Massenhaft Hochwertpersonal in Syrien in Gefahr bringen. Die Überbestände an Mun haben die dazu im Donbass gelassen. Die FSA hat gelernt sich vor der Russischen Luftwaffe zu verstecken und damit Wirkungslos zu machen. Die Restliche Manpower kann Assad auch nicht in Sinnlosen Offensiven aufreiben.

    Die lassen die Offensive auslaufen, und dann werden wohl Iraner und Russen über die Art der Zukünftigen Assad Unterstützung beraten müssen.

    Putin ist kein Alleinherrscher, sondern da gibt es verschiedene Machtcliquen. Die dachten in Syrien wäre das für die Russische Luftwaffe ein Spaziergang das man gut der Heimatfront vermarkten könne. Den Cliquen geht es aber nur ums eigene Überleben und nicht um den Kopf von Assad. Wenn ein zu großer Syrien Einsatz den eigenen Überleben schadet, wird das dort schnell runter gefahren.

  12. Kaum schaue ich mal eine Weile nicht hin, wird’s doch ein wenig OT… könnten die Herren ihre Debatten über das römische Reich u.ä. auf passende Plattformen verlagern, bitte?

  13. @Hohenstaufen
    Ausgezeichnete Waffe gegen Infanterie; 24-fach Werfer. Umgangssprachlich wäre das Teil auch als mobiler Flammenwerfer auf T-72 Fahrgestell zu bezeichnen. Gut hier zu sein und nicht dort, wo die Dinger wirken werden.

  14. Mehrfachraketenwerfer Katjuscha, (Катюша). „Stalinorgel“ war der deutsche „Landserbegriff'“ für erstes bekanntes Modell auf sowjetischer Seite. Deutsches Äquivalent ist der „Nebelwerfer“ der Nebeltruppe, der nur im Ursprung der Waffe mit Nebel zu tun hatte. Er wurde erstmals 1942 vor Sewastopol (Krim) als Mehrfachraketenwerfer erfolgreich eingesetzt werden.

  15. Das ist wie beim Fall von Kunduz: Nichts wird so heiss gegessen wie es gekocht wird und schauen wir nochmal rüber wenn sich der Nebel des Propagandakrieges verzogen haben.

    Das Russisch-Iranische-Engagement in Syrien und Irak hat grosses Potential die Stellung von Russland und Iran deutlich zu verbessern aber noch grösseres Potential diese Stellung komplett zu ruinieren. Also erstmal napoleonisch abwarten welche Fehler begangen werden.

    Das verstärkte Auftreten von Russland und Iran in der Region gibt dem Westen einen grossen Hebel gegenüber der Türkei und den sunnitischen Staaten. Das wollen Erdogan und die Golfprinzen noch nicht wahrhaben aber wenn man sie etwas schmorren lässt wird es ihnen schon noch klar werden.

    Den Fuss in der Tür hat der Westen inzwischen über die Kurden. Ob die anderen gemässigten Rebellen für den Westen von Bedeutung bleiben hängt einzig davon ab wie handzahm sie zukünftig gegenüber dem Westen geben. Sie sind entbehrlich.

    Und auch ganz nützlich: Die islamischistische Gräuelpropaganda hat jetzt ein neues Ziel und das sind nicht wir.

  16. Auch wenn es dabei um die USA geht, dies ist der aktuellste Beitrag zum Thema Unterstützung seitens des Westens:

    Die USA wollen künftig nur noch kampferprobte Verbände unterstützen, wie z.B. die erfolgreichen kurdischen Rebellen – auch mit Luftangriffen.

    http://www.tagesschau.de/ausland/usa-training-kaempfer-101.html

    Das heißt, die USA finanzieren demnächst PKK-Gruppen und bombardieren türkische Luftwaffenbasen, um den Kämpfern am Boden den Rücken freizuhalten?

  17. @K.B
    Hatten Sie bei Ihrem letzten Satz etwas eingeworfen, oder bloß ein missglüchter Versuch in Sarkasmus? Oder beides?

  18. Ein Nebensatz in dem „Tagesschau“-Beitrag sagt auch aus, „die USA wolle zukünftig nur noch Rebellengruppen unterstützen, die gegen den IS kämpfen“.
    Dies sagt natürlich im Umkehrschluss aus, bisher haben sich auch versucht Rebellen auszubilden, die gegen Assad kämpften. Diese Ausbildung ist wohl gründlich daneben gegangen. In einem Fall hat wohl die Türkei die Schleusung einer ausgebildeten Rebellengruppe von der Türkei nach Syrien direkt an die feindlichen Rebellen verraten.

    Im Grunde genommen ist es das Eingeständnis, Rebellen gegen Assad auszubilden bringt nichts. Man braucht Kämpfer die von sich aus gegen Assad oder den IS kämpfen wollen. Die kann man dann auch mit Waffen ausrüsten und mit Luftangriffen unterstützen.

  19. @Georg

    Nachdem wohl der Kongress der CIA bestimmte Programme gestrichen hat, hat nun das Weiße Haus u.a. die 500 Mio für das Ausbildungs-/Ausrüstungsprogramm des Pentagon gestrichen. Vorwahlkampf vom „Feinsten“………KSA/Kathar müssen also noch tiefer in die eigene Tasche greifen und das stinkt denen natürlich mächtig, denn die bekommen zZt ganz schöne HH-Probleme infolge Öl-/Gaspreisentwicklung einerseits und „unvorhersehbare Ausgaben“ andererseits.

  20. Abseits von Syrien wurde bei dem Treffen auch vereinbart, dass Deutschland die VJTF im Jahr 2019 übernimmt (http://tinyurl.com/o3dlmsq).

    Wenn man nicht wieder so ne Blamage wie dieses Jahr (Tausende fehlender Ausrüstungsgegenstände für ein Btl +/- )haben will, dann müsste man JETZT aus dem Gelernten (?) Maßnahmen ableiten.

    Eigentlich ist jetzt schon knapp. Denn 2019 ist die stand-by-Phase, also müßte das Material Anfang 2018 vorhanden sein (train as you fight). Somit wäre eine Lieferung 2017 ideal, damit 2018 alles an den VJTF sauber übergeben werden kann. Somit müßte man wohl 2016 bestellen – und entsprechend spätestens in Herbst 2015 die Vorbereitungen im Haushalt getroffen haben.

    Blick auf den Kalender. Ups.

    Ob das alles so geplant ist???

  21. @klabautermann

    Ja, Putin und Erdo-Kahn als Erben Ostroms…………….war ein Spaß @T.W.

    Ohne über die Vergangenheit zu sprechen wird es natürlich schwierig.
    Die Staaten der NATO müssen natürlich ihr Verhältnis zu den einzelnen Bürgergruppen der Regionen in und um die Türkei klären. Wenn wir Föderalismus und Subsidiarität predigen/leben ist es schwer vermittelbar Diktatoren (oder in Ausbildung befindliche) zu unterstützen und den Nationalismus des 20 Jahrhunderts zu fördern.
    Evtl ist die Stammeskultur gar nicht so weit weg von unserer (was ist unsere? Schweiz, Frankreich, BRD?) Demokratie.

    Wenn die NATO auf Syrien schaut, wer schaut da, mit welcher Brille?

  22. @Zimdarsen

    In einem anderen Faden habe ich ja schon einmal geschrieben, dass imho der MENA-Raum eine seltsame Mischung aus Neo-Tribalismus und Neo–Feudalismus darstellt. Die nächste Entwicklungsstufe wäre dann in der Tat eine Art Neo-Föderalismus – vergleichbar mit den Strukturen in Europa nach dem Frieden von Münster und Osnabrück als neben dem Klerus und Adel den Ständen/Städten ( als lokale Zentren) eine politische Rolle zugestanden wurde – denn der sozialpolitische Stadt-Land-Konflikt spielt natürlich auch eine mächtige Rolle.im Großraum MENA. Im Libanon und gegnwärtig in Tunesien sind Ansätze zu erkennen in diese Richtung zu gehen…..

  23. Bezugnehmend auf die Einträge von heute Mittag falle ich in Linie. Lassen sie mich lose auf einige Zitate eingehen, die mich bewegen:

    Die islamischistische Gräuelpropaganda hat jetzt ein neues Ziel und das sind nicht wir.

    Ich denke das ist eine der größten Errungenschaften des War against Terror seit dem Abottabad-Raid gegen Osama Bin-Laden und der Tatsache, dass wir die „Flagge gewaschen, und nicht verbrannt“ haben. Die Ereignisse von Kairo haben den Fokus der Parteien auf die Verfehlungen vor der eigenen Haustüre zurückgelenkt, und an dieser Welt muss nun gearbeitet werden. Womöglich schafft man es etwas aus der Opferrolle heraus, die die Hassprediger, seit 100 Jahren zementierten.

    Den Fuss in der Tür hat der Westen inzwischen über die Kurden.

    Ich denke Ja, schauen wir die deutschen Geschichtsbücher und historischen Aufzeichnungen an, aus der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg. Ich bin überzeugt, dass Deutschland, als einzige europäische Großmacht neben Frankreich, unvoreingenommen auftreten kann. Dennoch, vergessen wir aber nicht unsere Position als Emissäre.
    Ich beobachte in Kurdistan einige israelitische NGOs, die dort sehr engagiert sind. Eine nüchterne Betrachtung der Geschichte gehört dennoch dazu, aber ein Grundstein ist gelegt.

    Das heißt, die USA finanzieren demnächst PKK-Gruppen und bombardieren türkische Luftwaffenbasen, um den Kämpfern am Boden den Rücken freizuhalten?

    Das ist dann ein Shock & Awe – Zynismus der hervorgehoben gehört. Die Antwort ist Nein(!). Wie ich schon im Zuge eines anderen Faden hier im Forum hervorhob, können wir es uns bei einigen Parteien nicht leisten, dass sie effektiv niedergekämpft werden, um Verhandlungen nach westfälischen Vorbild einzuleiten. Das gilt insbesondere für die Türkei als Natopartner, für Erez-Israel (ISR, JO,PAL) da mehrere Genozide drohten, und Ägypten da sonst alle Stabilität ein Ende fände.

    Ein solcher föderaler Ansatz ist natürlich der Alptraum für Erdo-Khan und die Golfmonarchien…..und natürlich Israel.

    Ganz einfache Antwort: Schauen sie welche europäischen Adelshäuser heute noch existieren, und welche nicht. Auch Baron Rothschild war ein Genie, diese Entwicklungen, vor Allem bilanztheoretisch zu erkennen und entsprechend als Bank zu begleiten.

    „Mischung aus Neo-Tribalismus und Neo–Feudalismus“

    Nehmen wir den Begriff Crownycapitalism hinzu, allein als Platzhalter für die Bindestriche der oben genannten Begriffe. Hier sind wir dann bei den institutionsökonomischen Ansätzen, die @BotG bereits anmahnte.

  24. @Samir Awwad
    Sie sprechen tatsächlich „israelitische“ NGO an? Israeliten:
    – Im Alten Testament/der Thora: Angehörige des Volkes Israel, der ersten Buchreligion
    – Allgemein: Angehöriger der mosaischen Gemeinschaft, des jüdischen Glaubens,
    noch einfacher Jude!
    Kann ich mir eher nicht vorstellen, dass eine NGO mit dem Label „wir als Juden helfen“ … einem Volk sunnitischer Ausrichtung, wo zuhause die dritte Intifada aufwächst, zur Seite steht. Wenn dem so wäre, sollte ein Großteil der Anfeindungen in Palästina beigelegt werden können!
    Oder sprechen Sie israelische NGO an, wäre aus zuvor genannten Gründen zwar – für mich – ebensowenig nachvollziehbar, aber immerhin möglich.

  25. Es ist (m)ein Kunstbegriff:

    – Jüdische NGOs stimmt insofern wie z.B im Umfeld von Tobias Huch (FDP), wo z.B Herr Demirtas Unterstützung findet.

    – Israelische NGOs stimmt insofern, als dass Israel einige kurdische Agras unterstützt, z.B im Nordirak.

    – Ich erinnere mich auch daran, wie in der Haaretz einst stand, „today in jewish history“: Die Einnahme Jerusalems Dur Saladin Ayoubi. Ich dachte nur, niiice „Herr Hiob erobert Jerusalem“

    – Das Buch „Kurdish Genealogy“, welche die genetischen Beziehungen der Region untersucht.

    Daher jüdisch stimmt nicht, da die meisten Kurden nicht jüdischen Glaubens sind, hebräisch, was auf die Genealogy abzielt, war mir zu breit gefasst. Daher sagte ich israelitisch.

    Ich spielte mit dem Begriff auf die erste israelitische Diaspora an, deren Karte gen Norden womöglich neue Bedeutung gewinnt.

    Aber jetzt ist es passiert, wir reden über den Levantegürtel, und die ethische Komposition. Gefährlich! Aber ich bleibe dabei: Schön dass alle da sind!

    P.s: 53 jüdische Familien wollen einen jüdischen Friedhof in Urfa. Gibt es einen Artikel in der Hyrriet von 2012.

    Und ja, auch der Konflikt ist lösbar!

  26. @Samir Awwad
    Oberbegriff zulässig der da lautet:
    NGO, bestehend aus israelischen Staatsbürgern, die ihren abrahamitischen Verwandten helfend zur Seite stehen?

  27. „Ich war dabei herzlich willkommen“ Google translate ist eine Katastrophe ;)

    Was wollten sie sagen?

Kommentare sind geschlossen.