Bundeswehr meldet Zuschauer-Rekord bei YouTube-Nachwuchswerbung

20161115_rekruten-vid_tag11_scrn

Für ihre Nachwuchswerbung auf dem YouTube-Kanal Die Rekruten meldet die Bundeswehr Rekord-Zuschauerzahlen. Teilweise wurden einzelne Clips mit Szenen aus der Grundausbildung neuer Soldaten mehr als eine halbe Million mal angeklickt. In den zwei Wochen seit dem Serienstart am 1. November hätten über 200.000 Nutzer den Youtube-Kanal abonniert, teilte das Verteidigungsministerium am (heutigen) Mittwoch mit:

Die kontrovers diskutierte Serie ist damit eines der erfolgreichsten Social Media Projekte in Deutschland. (…)
„Mit der Serie „Die Rekruten“ über die Grundausbildung auf YouTube haben wir offenbar einen Nerv getroffen. Ich finde auch die Debatte um die Serie wichtig. Denn die Bundeswehr mit ihrem grundgesetzlichen Auftrag ist ein Teil dieser Gesellschaft“, so Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin der Verteidigung.

Nach Angaben des zuständigen Sales Directors von Google Deutschland, Markus Hinz, ist das Angebot einer der am schnellsten wachsenden Branded Channels der letzten Jahre – übrigens getrennt von bisherigen Bundeswehr-Videoangebot auf dieser Plattform. Laut Verteidigungsministerium gab es bislang mehr als 40.000 Kommentare, täglich knapp eine Million Views und einen regelmäßigen Spitzenplatz der täglich neu eingestellten Videos in den YouTube Trends.

(Foto: Screenshot aus dem „Die Rekruten“-Video vom 15.11.2016)

Jetzt online: Bundeswehr-Doku-Serie „Die Rekruten“

20161101_rekruten_teaserbild

Die Bundeswehr hat am (heutigen) Dienstag auf YouTube ihre neue Doku-Serie Die Rekruten gestartet: Eine Gruppe junger Leute wird durch die Grundausbildung begleitet, auf dem Weg zum Soldaten.

Die ersten Folgen aus dem Leben der neuen Rekruten sind jetzt online, in einem eigenen Video-Kanal (also getrennt vom normalen YouTube-Kanal der Bundeswehr). Das sieht dann zum Beispiel so aus:


(Direktlink: https://youtu.be/P2YkqYzAlKU)

Ich vermute, dass es dazu hier gewissen Diskussionsbedarf gibt… Aber bitte eines im Hinterkopf behalten: Das ist keine Dokumentarserie im journalistischen Sinn. Sondern ein Produkt der Nachwuchswerbung (kostet deshalb ja auch 1,7 Millionen Euro reine Produktionskosten plus 6,2 Millionen Euro begleitende Mediakosten, z.B. für Plakate und weitere Werbung). Jeder andere Arbeitgeber würde auch nicht gerade das in den Vordergrund stellen, was in seinem Laden nicht so funktioniert…

Bundeswehr startet Reality-Doku-Serie zur Nachwuchsgewinnung (Nachtrag: Gesamtkosten fast 8 Mio)

Die Bundeswehr startet am (heutigen) Montag 1. November die Reality-Doku-Serie Die Rekruten auf Youtube, in der ausgewählte Soldaten in der Grundausbildung begleitet werden. Die Serie soll der Nachwuchswerbung dienen.

Dazu sagt der Beauftragte für die Kommunikation der Arbeitgebermarke Bundeswehr, Dirk Feldhaus:

bw_youtube_feldhaus_24okt2016     

 

Die weiteren Aussagen von Feldhaus bei einer Preview der Serie für Journalisten am (heutigen) Montag dürfen nicht zitiert werden; das bleibt offensichtlich der Bild am Sonntag vorbehalten.

Nachtrag: Ebenfalls am Montag informierte das Ministerium den Verteidigungsausschuss: weiterlesen

Bundeswehr: Neue Offensive für Frauen in den Streitkräften?

20161018_bw_facebook_abschminken

Das sieht doch danach aus, dass die Bundeswehr einen neuen Anlauf, äh, eine neue Offensive für Frauen in den Streitkräften plant…

Obiges Bild wurde am (gestrigen) Dienstag auf dem Facebook-Account der Bundeswehr veröffentlicht. Die Auflösung dazu, so schrieb die Social Media-Redaktion, soll es nächste Woche geben.

Warten wir’s ab. Es gab ja schon mal frauenzentrierte Werbung der Streitkräfte, das lief nicht ganz so gut.

Nachtrag: Auf Snapchat hat die Bundeswehr-Redaktion das Geheimnis schon mal quasi gelüftet (danke für den Leserhinweis):

20161021_bw-youtube-rekruten

Will die Bundesregierung wirklich Rückkehr zur Wehrpflicht?

Rekruten bei der Bundeswehr | Recruits at the Bundeswehr

Am (morgigen) Mittwoch will Bundesinnenminister Thomas de Maizière das neue Konzept für die Zivile Verteidigung zunächst vom Bundeskabinett absegnen lassen und dann veröffentlichen. Die neue Konzeption machte in den vergangenen Tagen mit den angeblich neuen Aufrufen zu Hamsterkäufen Schlagzeilen (die sich dann als nicht ganz zutreffend erwiesen). Am heutigen Dienstag kam eine in der derzeitigen weltpolitischen Lage brisante Aussage hinzu: Die Deutsche Presse-Agentur meldete, die Bundesregierung prüfe die Wiedereinführung der Wehrpflicht.

Berlin (dpa) – The German government is considering bringing back compulsory military service as part of a new set of strategies to deal with possible security threats, according to a confidential document seen by dpa.
The Interior Ministry‘s civil defence plan includes a subsection titled „Support of the Armed Forces,“ which suggests the reintroduction of military conscription – abolished five years ago – as a way to prepare the country for potential NATO deployments.

weiterlesen

weiter »