Überarbeitete US-Militärstrategie für Europa: Russland im Mittelpunkt

USAREUR_Ukraine_Mortar_jan2016

Die US-Streitkräfte in Europa, geführt vom U.S. European Command (USEUCOM) in Stuttgart, haben eine neue, überarbeite Strategie für ihren Einsatzraum – und bei der steht die Abschreckung Russlands an erster Stelle. Das Kommando, geführt vom US-Luftwaffengeneral Philip Breedlove (der zugleich NATO-Oberbefehlshaber ist), veröffentlichte das Papier Anfang dieser Woche, und die Aussagen sind deutlich genug:

Deter Russian Aggression
While Russia has supported some common security e orts in counterterrorism and counternarcotics, these contributions are overshadowed by its disregard for the sovereignty of its neighbors in Europe and its violation of numerous agreements which require Russia to act within international norms. One of the United States’ national military objectives is to deter state adversaries from threatening the U.S. homeland and U.S. interests while assuring the security of allies. Because Russian aggression threatens NATO allies and partners in Europe, USEUCOM is leading Department of Defense (DoD) efforts to deter further Russian actions that destabilize regional security.

weiterlesen

Bundeswehr und Social Media: Wer ist drinnen, wer ist draußen?

Radio_andernach_FB_Abmeldung

Die Redaktion hat eine Fangemeinde, von der andere Radiomacher in Deutschland nur träumen können. Verläßlich schalten sich Zuhörer in aller Welt ins Programm ein, die Reaktionen auf die Sendungen sind zahlreich, und über die Zielgruppe hinaus melden sich auch viele Menschen aus Deutschland bei den Redakteuren, die das Radioprogramm gar nicht hören können. Radio Andernach, der Truppenbetreuungssender der Bundeswehr, ist quasi die amtliche Brücke aus der Heimat in die Auslandseinsätze der deutschen Streitkräfte.

Um die erfolgreiche Außenwirkung dieses Senders ist allerdings seit dem Jahresende ein interner Streit in der Truppe entbrannt. Denn pünktlich zum 31. Dezember musste die Redaktion, angesiedelt beim Zentrum Operative Kommunikation in Mayen in der Eifel, einen für die Radiomacher in Uniform wichtigen Kanal einstellen: Auf dem weltweiten Netzwerk Facebook darf Radio Andernach nicht mehr für sein Programm Werbung machen und nicht mehr mit Hörern, aber vor allem nicht mehr mit der Öffentlichkeit in Kontakt treten. Im Dezember verabschiedete sich die Mannschaft von ihren Facebook-Fans (siehe Screenshot oben).

Die Weisung dazu kam aus dem Bundesministerium der Verteidigung in Berlin, und sie hat sehr prinzipielle Gründe. weiterlesen

Hybride Kriegführung: ‚Für uns Esten nichts Neues‘

12. HB Jahrestagung "Sicherheitspolitik und Verteidigungsindustrie" (P1200626)

Die Esten haben, aufgrund ihrer Geschichte der vergangenen knapp 100 Jahre, einen sehr bestimmten Blick auf Russland – und einen sehr bestimmten Blick auf hybride Kriegführung. Schon der damals sowjetische Angriff auf das damals unabhängige Estland 1924 sei mit solchen Mitteln begonnen worden, schilderte der Chef der Streitkräfte, Generalleutnant Riho Terras, am (heutigen) Dienstag bei der Handelsblatt-Konferenz Sicherheitspolitik und Verteidigungsindustrie in Berlin. Am Ende sei das Ergebnis hybrider wie konventioneller Kriegführung aber das gleiche: Wer von einem Auto überfahren werde, dem sei es ziemlich egal, ob es ein Hybridfahrzeug war oder ein normaler Benziner.

Terras sehr lebendiger Vortrag zum Nachhören:

 

erras_Handelsblatt_29sep2015     


(Foto: Dietmar Gust/Euroforum)

Einberufungsbescheid für Captain CIRK

BMVg_Cyber_Deckblatt

Die Abkürzung scheint mit Bedacht gewählt. Ein Cyber- und Informationsraumkommando, abgekürzt CIRK, will sich die Bundeswehr zulegen, um von der Informationstechnik bis zur Nachrichtensammlung alle Bereiche dessen zu bündeln, was landläufig als Cyberraum bezeichnet wird. Phonetisch erinnert das nicht zufällig an James T. Kirk, den Kommandanten des TV- und Film-Raumschiffs Enterprise in der Star Trek-Serie. Ein Aufbaustab im Verteidigungsministerium soll bis zu Frühjahr 2016 die Konzeption für einen eigenen Organisationsbereich erarbeiten, der nach dem Muster ähnlicher Cyber Commands bei Verbündeten wie den USA oder Israel die technische wie inhaltliche Seite des Informationsraums umfasst – zusammen mit einem Organisationselement IT/Cyber im Ministerium selbst.

Was schon vor einigen Tagen im Grundsatz bekannt wurde, hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am (heutigen) Donnerstag in einem Tagesbefehl der Truppe mitgeteilt:

Die Bundeswehr ist im Cyber-Raum auf mindestens zwei Arten betroffen: Erstens ist der Cyber-Raum bereits heute ein fester Begleiter konventioneller Operationsführung und stellt somit eine eigene Domain dar – wie bislang Land, Luft, See und Weltraum. Zweitens ist die Bundeswehr eine hochgradig vernetzte, zunehmend digitalisierte Großorganisation, die sich schützen muss.
Für diese Herausforderung im Cyber-Raum muss die Bundeswehr sich aufstellen. Die Bundeswehr hat bereits gute Fähigkeiten im Cyber-Raum und in der Informationstechnologie (IT) – diese sind aber organisatorisch verstreut. Diese Fähigkeiten müssen wir zusammenführen und stärken. Deshalb wird ein neues Zielbild für die für die Bereiche Cyber-Raum und IT im nachgeordneten Bereich und im Ministerium entwickelt. weiterlesen

InfoWar: Propaganda ist das Ziel

Fundstück und Leseempfehlung: Der australische Jason Logue Stabsoffizier beschäftigt sich mit der Kommunikationsstrategie von Terrororganisationen, insbesondere den islamistischen ISIS-Milizen. Seine These: Es geht den Aufständischen/Terroristen/wie auch immer sie genannt werden darum, die Marke der Organisation im Bewusstsein zu verankern, vorrangig vor klassischen militärischen Zielen. Und damit die Herrschaft über den Informationsraum zu gewinnen.

In simple terms, insurgents utilise the reach and immediacy of modern communication networks to dominate the information environment. They have little concern over whether this coverage is perceived as positive or negative to their cause. They simply want the coverage of their brand and need to sustain it. This focus has insurgent leaders planning and executing operations designed purely for their propaganda appeal and in the modern age, using personnel for an information effect on the global stage rather than against a traditional military objective. Human lives are sacrificed for air time and social media prominence. Archaeological marvels are destroyed for front page coverage. Slavery, executions and public punishments drawn straight from the Dark Ages are designed to ensure each news bulletin continues to highlight the organisation’s brand.

Der ganze Text:
Propaganda of the Deed: How insurgents are seizing the initiative in the information environment

 

weiter »