Test bei den U.S. Marines: Kampftruppen mit Frauen weniger effektiv

U.S. Marine drill instructors with 4th Recruit Training Battalion, Recruit Training Regiment, Marine Corps Recruit Depot Parris Island stand at parade rest as they wait to give a demonstration of what recruits encounter during pick-up week, the first week of recruit training, during the 70th anniversary of women in the Marine Corps aboard Marine Corps Recruit Depot Parris Island, S.C., March 1, 2013. The celebration was in acknowledgement of the seventy years of continuous service by women in the Marine Corps. (U.S. Marine Corps photo by Cpl Aneshea S. Yee/Released)

Dem U.S. Marine Corps, der vierten, meist für Interventionen eingesetzten Teilstreitkraft der USA gehören seit mehr als 70 Jahren Frauen an – allerdings nicht in den Kampftruppen an vorderster Front. Ob sich daran etwas ändert, scheint nach einer am (heutigen) Donnerstag bekanntgewordenen Untersuchungsreihe der Marines fraglich: Gemischte Kampfeinheiten aus Männern und Frauen, so das Ergebnis der Untersuchung, sind weniger effektiv als rein männliche Einheiten.

Für diese Untersuchungsreihe hatten die Marines eigens eine Einheit zusammengestellt, in der beide Geschlechter vertreten sind. Die Studie wurde durch Berichte der Washington Post und des Christian Science Monitor bekannt. Aus der Zusammenfassung der Untersuchung:

Combat Effectiveness
• Overall: All-male squads, teams and crews demonstrated higher performance levels on 69% of tasks evaluated (93 of 134) as compared to gender-integrated squads, teams and crews. Gender-integrated teams performed better than their all-male counterparts on (2) events.

• Speed: All-male squads, regardless of infantry MOS, were faster than the gender-integrated squads in each tactical movement. The differences were more pronounced in infantry crew-served weapons specialties that carried the assault load plus the additional weight of crew-served weapons and ammunition.
• Lethality: All-male 0311 (rifleman) infantry squads had better accuracy compared to gender- integrated squads. There was a notable difference between genders for every individual weapons system (i.e. M4, M27, and M203) within the 0311 squads, except for the probability of hit & near miss with the M4.
• Male provisional infantry (those with no formal 03xx school training) had higher hit percentages than the 0311 (school trained) females: M4: 44% vs 28%, M27: 38% vs 25%, M16A4w/M203: 26% vs 15%.
• All-male infantry crew-served weapons teams engaged targets quicker and registered more hits on target as compared to gender-integrated infantry crew-served weapons teams, with the exception of M2 accuracy.
•  All-male squads, teams and crews and gender-integrated squads, teams, and crews had a noticeable difference in their performance of the basic combat tasks of negotiating obstacles and evacuating casualties. For example, when negotiating the wall obstacle, male Marines threw their packs to the top of the wall, whereas female Marines required regular assistance in getting their packs to the top. During casualty evacuation assessments, there were notable differences in execution times between all-male and gender-integrated groups, except in the case where teams conducted a casualty evacuation as a one-Marine fireman’s carry of another (in which case it was most often a male Marine who „evacuated“ the casualty).

(Die Zusammenfassung hier)

In den USA läuft derzeit eine Debatte über die Zulassung von Frauen in die Kampfeinheiten, die ihnen bislang verwehrt sind – und die Diskussion wurde heftiger, nachdem im August erstmals zwei Frauen die Ranger School der U.S. Army absolvierten.

Die Studie – besser: was bisher davon bekannt geworden ist – stützt die Ansicht derjenigen, die Frauen vor allem wegen geringerer Körperkraft für problematisch an vorderster Front halten. Darüber hinaus war die Verletzungsgefahr, so die Ergebnisse der Marines, für Frauen größer als für Männer – ein in Gefechtssituationen kritischer Punkt.

Aus dem Bericht des Washington Post-Kollegen Dan Lamothe, der die Untersuchung zuerst publik machte:

 Women in a new Marine Corps unit created to assess how female service members perform in combat were injured twice as often as men, less accurate with infantry weapons and not as good at removing wounded troops from the battlefield, according to the results of a long-awaited study produced by the service.
The research was carried out by the service in a nine-month long experiment at both Camp Lejeune, N.C., and Twentynine Palms, Calif. About 400 Marines, including 100 women, volunteered to join the Ground Combat Element Integrated Task Force, the unit the Marine Corps created to compare how men and women do in a combat environment. (…)
The research raises the question whether the Marine Corps may press to keep the infantry and Special Operations, in particular, closed to women.

An der Anlage der Studie gibt es aber auch Kritik, wie der Christian Science Monitor berichtet:

The Marine Corps’ conclusions have sparked criticism from female Marines and others, who argue that the study was poorly conducted and biased toward a belief that men are biologically and psychologically built to be better fighters.
Indeed, efforts to integrate combat units constitute “social engineering,” Lt. Gen. Gregory Newbold, a former Marine infantryman who served as Director of Operations on the Pentagon’s Joint Staff before he retired, argued in an op-ed this week that was widely seen as laying the groundwork for the Marines’ experimental task force study release.

In der Bundeswehr stellt sich zwar nicht die Frage, ob Kampftruppen für Frauen geöffnet werden sollen, zumindest nicht formal. Die Debatte, die auch in Deutschand bisweilen recht emotional (von Männern) geführt wird, könnte damit aber noch mal Fahrt aufnehmen.

(Aus dem letztgenannten Grund werden auch in diesem Thread die Kommentare moderiert.)

Nachtrag: Der zuständige Staatssekretär für die U.S. Navy, Ray Mabus, hat in einem Interview mit National Public Radio zu der Studie Stellung genommen:

Navy Secretary Believes Combat Positions Should Be Open To Qualified Women
(…)
MABUS: It started out with a fairly large component of the men thinking this is not a good idea and women will never be able to do this. When you start out with that mindset you’re almost presupposing the outcome.
DAVID GREENE, HOST: Are you saying this was a flawed study?
MABUS: I’m saying that I think that when you call it empirical standards, that it depends on what you put in. And if you look at some of the analysis – some of the outside analysis of this – from Center for Naval Analyses, they’ve looked at these and they said there are ways to mitigate this so you can have the same combat effectiveness, the same lethality, which is crucial.
(…)
MABUS: Well, for example, part of the study said women tend to not be able to carry as heavy a load for as long. But there were women that went through the study that could. And part of the study said we’re afraid because women get injured more frequently, that over time, women will break down more, that you’ll begin to lose your combat effectiveness over time. That was not shown in this study. That was an extrapolation based on injury rates. I’m not sure that’s right. But it is something that you can set a standard for. But to make that sort of generalization – there were individual women who could meet this standard.

Nachtrag 2: Anna Mulrine hat für den Christian Science Monitor mal genauer analysiert, warum die Marines so gegen Frauen in Kampfeinheiten sind – und wie die U.S. Army das Thema (ganz anders) angeht.

(Foto: U.S. Marine drill instructors with 4th Recruit Training Battalion, Recruit Training Regiment, Marine Corps Recruit Depot Parris Island stand at parade rest as they wait to give a demonstration of what recruits encounter during pick-up week, the first week of recruit training, during the 70th anniversary of women in the Marine Corps aboard Marine Corps Recruit Depot Parris Island, S.C., March 1, 2013 – U.S. Marine Corps photo by Cpl Aneshea S. Yee)

68 Kommentare zu „Test bei den U.S. Marines: Kampftruppen mit Frauen weniger effektiv“

  • huey   |   12. September 2015 - 14:37

    „(gerade für die, die so vehement der Meinung sind, dass Frauen nicht für Kampftruppen geeignet seien)“

    Bitte nicht pauschalisieren.
    Auch wenn einige der Meinung sind, das Frauen GRUNDSÄTZLICH nicht zum Militär gehören sollten, so ist der Großteil wohl eher der Meinung, das GleichBERECHTIGUNG sehr wohl eine Selbstverständlichkeit ist bzw. sein sollte…..

    Der Großteil ist aber gegen eine (gesetzlich vorgeschriebene) Gleichmacherei, die eigentlich eine Bevorzugung von ungeeigneten Kandidaten darstellt.

    Wenn ein Bewerber für den Feuerwehrdienst z.B. eine bestimmte Hindernis-Strecke in einer vorgeschriebenen Zeit zu absolvieren hat, dann hat eine Bewerberin die gleiche Zeit zu erbringen-das ist GleichBERECHTIGUNG.

    Wenn die Zeit für die Bewerberin aber abgestuft wird, weil sie ja „schwächer“ ist, dann ist das Gleichmacherei, die-in Einzelfällen sogar schon Leben gekostet zu haben scheint.

    Wie manche hier schon erwähnten:
    Solange die gleichen Qualitätsanforderungen eingehalten werden, dann sollten die geeigneten Kandidaten auch die gleichen Chancen erhalten.

    Wenn dann aber schon wieder (bei Übungen) durch die Politik getrennte Dixi-Toiletten für „M“ und „W“ gefordert werden, wird die Gleichberechtigung wieder ausgehebelt…..weil sich nun 4 Frauen ein WC teilen, während 200 Männer sich das andere teilen müssen.

    Ich werde nie vergessen, als ich das erste Mal in Baumholder war…….
    Wir kamen gerade aus der Dusche, bzw. waren noch beim Anziehen, als ein Trupp Soldaten herein kam….Männer und Frauen, die allesamt gemeinsam (jeder für sich!) in der Gemeinschaftsdusche geduscht haben…

    US-Soldaten auf einem Unteroffizier-Lehrgang….es gab keine Trennung nach Geschlecht, aber auch keine, absolute KEINE unanständigen Kommentare oder ein Genörgel,…….dafür aber Disziplin…

  • ThoDan   |   12. September 2015 - 16:36

    @Mitleser

    Ich bezog mich auf ihren Link zum amerikanischen Ritter.
    Wenn der behauptet , Frauen .könnten in kritischen Situationen nicht mit Vernunft handeln oder führen.
    Kann ich nur kommenntieren: Sorry, Mit allem gegebenen Respekt, die Geschichte hat das Gegenteil bewiesen Jahrhunderte bevor die erste der 13 Kolonien gegründet wurde.

    Heute sind die Männer zu Weibern und die Weiber zu Männern geworden

    Die Lionesses waren in den FOB bewaffnet und wagten es nicht ihre Quartiere des Nachts zu verlassen wegen ihrer männlichen „Kameraden“.
    Tailhook Skandal usw

    Ich will das überhaupt niemand von IS verbrannt wird, wäre es besser IS verbrennt Männer Soldaten oder Piloten?
    Dieses Risiko tragen Frauen als Zivilisten seit Neandertaler und Cro Magnon sich um Jagdgründe geprügelt haben.

    Und btw. AFAIK hatte die US Army gar keine andere Wahl als Frauen in Kampfeinheiten einzusetzen.

    Schwächere Mitglieder der Gesellschaft die aus eigennützigen Ehrgeit Karriere … und jeder Mann der jemals die Uniform anzog hat dies natürlich nur aus reiner Selbstlosigkeit getan!
    Schwach wie Kaiserin Theophanu oder Adelheid, Florence Nightingale ?
    So schwach wie die Sanitäterinnen, Ärztinnen…

    https://www.youtube.com/watch?v=QaqpoeVgr8U

    Sie steht höher im Rang als ich William Tecumseh Sherman über eine der Leiterinnen der Schwestern der Sanitäterinnen.

    Mitglieder der Resistence.

  • Zivi a.D.   |   12. September 2015 - 17:24

    Schade, dass die hier nun schon mehrfach erledigten Ideen und Argumente a la „Frauen nicht in Kampftruppen“ immer wieder neu präsentiert werden – als ob wir nicht längst aus den US-Verlustlisten aus dem Irak wüssten, dass die meisten dort bei Kampfhandlungen gefallenen Soldatinnen Opfer von IED/Überfällen und Hinterhalten bei Konvoifahrten und Patrouillen geworden sind. M.W.n war es auch bei der BW in AFG üblich, dass zu den Konvois/Patrouillen Ärztinnen und Sanitäterinnen gehörten. Dass keine BW-Soldatin in AFG gefallen ist (so mein Wissensstand, Präzisierungen & Korrekturen dazu sind willkommen ), war reines Glück. Und generell ist es doch wohl auch noch immer so, dass Truppen nicht ohne ausreichende medizinische Unterstützung ins Gefecht geschickt werden sollen. Wie soll das ohne die Kameradinnen machbar bleiben bei einem 50%-Frauenanteil bei der Sanität? Ergo: Die Formel „Frauen nicht in Kampftruppen“ scheint mir kaum durch reale Erfahrungen und nachvollziehbare Argumente begründet.
    Ebenfalls durch den Rost gefallen: Wenn die Einheiten derzeit auch bei freiem Zugang der Frauen zur BW nicht voll werden, wird das dann besser, wenn die Frauen in Zukunft ganz oder teilweise ausgeschlossen werden?
    (als Erinnerungsposten: http://augengeradeaus.net/2015/09/eine-neue-eingreifbrigade-fuer-die-bundeswehr/#comments )
    Wenn ich mich richtig erinnere, werden die Mädels unter den Offiziersaspiranten schon allein deshalb gebraucht, weil sie das Niveau in Bezug auf die intellektuellen und kognitiven Kompetenzen unter der Bewerberschar hoch halten. Irre ich mich da oder hat sich das vielleicht gebessert?
    Auch interessant: Selbst die scheinbar plausible Forderung „einheitliche Leistungsanforderungen für alle“ steht auch auf überraschend dünnem Eis: M.W.n kann die BW großzügig sein, wenn bestimmte Spezialqualifikationen benötigt werden (wie wird man eigentlich Stabskapitänleutnant?).
    Im Übrigen brauchen wir keine US-Studie zu diesem Thema, schließlich kennt die BW Kompanie- und Batteriechefinnen beim Heer (Zugführerinnen gibt es schon länger), die ersten Kommandantinnen der Marine, Pilotinnen bei der Luftwaffe. Im Heer dürfte es auch Frauen mit Kampferfahrung aus AFG geben. Wie sind die konkreten Erfahrungen mit deren Leistungen? Haben die Frauen sich in – sei innerhalb der Truppe oder in den Führungspostionen – bewährt? Was von diesen Erfahrungen lässt sich verallgemeinern?
    DAS würde mich zu allererst interessieren.

  • Icke   |   13. September 2015 - 0:40

    Vielleicht für ein kleines Upate hilfreich, ein Gastbeitrag auf War is Boring zum Thema:

    http://warisboring.com/articles/questioning-the-assumptions-in-the-u-s-marine-corps-women-in-combat-test/

    Carpenter nimmt die Studie auseinander, die offenbar in sich fragwürdig ist, von der Fragestellung bis zur Datenauswertung (Carpenter bemerkt, dass immer vom „Durchschnittsmenschen“ ausgegangen wird, den es ja nun mal aber gar nicht gibt). Am besten fand ich diesen Absatz:

    „The bottom line? Out of those 400 young men and women, the Marine Corps is currently willing to give 300 of them a pass straight to infantry, whether they are good shots or bad, whether they are strong or weak, fat or skinny, short or tall, fast or slow, simply because they are men. Similarly, it is willing to tell the other 100 that, regardless of how great they are with a gun, how fast they can run or how long they can exert themselves, that they cannot serve in the infantry, because the average female Marine scores lower in those areas.“

    Genau da liegt nämlich gerade beim US Marine Corps der Denkfehler: „Every Marine is a rifleman“ gilt tatsächlich nur für Männer. Das Corps geht davon aus, dass Männer grundsätzlich erstmal alle in Infanterie-Einheiten dienen können und sollen, schlicht, weil sie Männer sind und schickt sie deswegen auch ohne viel Federlesens dahin. Weibliche Marines müssen aber, wie hunderttausende andere Soldatinnen und Frauen in anderen Männerberufen auf dieser Welt, doppelt so gut wie ein Mann sein, um als halb so gut wahrgenommen zu werden.

    Dazu kommt: versagt ein männlicher Marine in seiner Kampfverwendung, ist es individuelles Versagen dieses einen Marines und NIEMAND würde auf die Idee kommen zu sagen „Gut, dann dürfen männliche Marines jetzt nicht mehr in Kampfverwendungen dienen“. Versagt ein weiblicher Marine in IRGENDEINER Verwendung oder bei IRGENDEINER Aufgabe, wird das jedes Mal als Anlass genommen, zu versuchen, ALLEN weiblichen Marines – oder gleich überhaupt allen Frauen – anzuhängen, dass sie dieses oder jenes nicht könnten. (gilt übrigens auch hier für alle Berufe und Tätigkeiten, die als „männlich“ wahrgenommen werden. Oder, um es kurz zu machen: http://imgs.xkcd.com/comics/how_it_works.png).

    Zu allerletzt: bei allen trial runs, sei es Ranger School, Infantry Officer Course oder was auch immer, erfahren wir nur, wie viele Frauen ausgefallen sind. Wir erfahren ganz genau, wann sie raus sind, was der Grund war, wie sie sich bis dahin geschlagen haben, und so weiter, aber nicht EIN einziges Mal findet sich in irgendeinem Artikel dazu gleichzeitig auch die Ausfallrate der männlichen Teilnehmer. Dadurch entsteht jedes Mal der Eindruck, dass Frauen alles irgendwie pussies sein, die zu früh aufgeben (spaßigerweise waren die zwei Frauen, die neulich die Ranger School abgeschlossen haben, die einzigen ihres Cycles, die zugegriffen haben, als man ihnen bei ihrem ersten Ausscheiden routinemäßig einen day one recycle angeboten hat. Alle männlichen Teilnehmer, denen man dasselbe angeboten hat, haben abgelehnt und sind in ihre Stammeinheiten zurückgekehrt…) oder die nichts aushalten. Ein Schelm, wer böses dabei denkt…

  • Mitleser   |   13. September 2015 - 1:38

    Warisboring, die Bildzeitung für militärisch interessierte Intellektuelle.
    Allein schon die Beantwortung der Frage, ob die USA je einen militärischen Konflikt gewonnen hätte (und ob der Einsatz von Frauen das Resultat hätte verschlechtern können), siedelt die Qualität des Beitrages nahe der Nullinie an. Ob drüber oder dunter wäre vielleicht zu diskutieren.

    Ich habe da noch zwei Fragen, die bislang noch nicht sachlich beantwortet wurden:

    1. Welchen konkreten taktischen und operativen militärischen Vorteil/Zusatznutzen bringt die Verwendung von Frauen in Kampfeinheiten/Infantrie?

    2. Hat sich jemand der Befürworter der Zulassung von Frauen für Kampfeinheiten/Infanterie schon mal mit den gesundheitlichen Langzeitfolgen vertraut gemacht? Und wissen die Frauen, die in Kampfeinheiten drängen oder gedrängt werden, welchen gesundheitlichen Risiken sie sich selbst im Friedensbetrieb aussetzen, oder wird ihnen das vor ihrer Entscheidung ausreichend klargemacht, damit sie informiert entscheiden können?

  • T.Wiegold   |   13. September 2015 - 9:14

    @Mitleser

    Süß, wie Sie hier mit aller Gewalt den advocatus diaboli geben wollen….

    Interessante Fragestellung. Ich würde das noch um die Frage erweitern, welchen konkreten taktischen und operativen militärischen Vorteil/Zusatznutzen die Verwendung von Männern in Kampfeinheiten/Infantrie bringt.

  • ThoDan   |   13. September 2015 - 9:48

    @Mitleser

    Diskutieren sie das doch bitte mit Agnes Countess of Dunbar und ihren Schwestern?
    Den Kriegern die von Sichelgaita aus Robert Guiscards Niederlage zum Sieg geführt wurden.

    Wird das mit den Männern diskutiert?

    Seltsam, das es Frauen gibt, die routinemässig 8000er besteigen, schwanger Segelschiffe um Kap Horn ´führen … aber in den Streitkräften sind sie untragbar?

    Wenn sie der alten Linie :Männer sind entbehrlich – Frauen nicht, deshalb schicken wir nur Männer in gefährliche Situationen – folgen würden , wäre das fundierter.

  • Mitleser   |   13. September 2015 - 11:35

    @Thodan

    Schon wieder ein „mit dem Rücken zur Wand“ Strohmann. Die aktuelle Debatte dreht sich nicht um verzweifelte Notlagen, sondern den regelhften Einsatz in NATO-Staaten.

    Ich vermisse anhaltend die Darstellung von sachlichen Gründen, welchen Zusatznutzen die Integration von Frauen in Kampfeinheiten bringt, die die bekannten und umfangreich diskutierten Nachteile aufwiegen.

    Die Einwände des USMC sollte man ernst nehmen. Das USMC ist eine Eliteeinheit mit höheren physischen Ansprüchen und Belastungen als die anderen Teilstreitkräfte. Die Auswirkungen des Einsatzes von Frauen in Kampfeinheiten kann man beim USMC im „Zeitraffer“ beobachten und bekommt sehr viel schneller Resultate als bei anderen Teilstreitkräften. Das ist nicht „süß“, das ist die Realität.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   13. September 2015 - 12:00

    Irgendjemand hat geschrieben, Gleichberechtigung ist nicht gleichzusetzen mit Gleichmacherei. So ist es.
    Ein Anderer gefragt, ob unsere – deutsche – Gesellschaft, fähig sei Verluste bei Frauen hinzunehmen, in Kenntnis der medialen Begleitbilder.
    Ist sie nicht! Der erste weibliche deutsche Leichnam, bei CNN platziert, bedeutet sofortigen Abbruch der Verwendung von Frauen in KpfTr.- Wette? – Ich bitte, diese Wette nie einlösen zu müssen!
    Also lassen wir die Finger davon. – Aber wie stets im Verhältnis Politik – Militär, muss erst durch BLUT gelernt werden.
    (Womit ich insgesamt rein gar nichts gegen hervorragend qualifizierte Frauen, in ausgesuchten Funktionen besser als Männer, sagen will.)

  • ThoDan   |   13. September 2015 - 19:29

    @Mitleser

    Welcher Rücken zur Wand Strohmann?

    Sichelgaita ist regulär mit ihrem Mann ins Feld gezogen.
    Das Feudalherrinnen die Burg, das feste Haus etc. gegen Angreifer verteidigt haben war auch normal.

    Ganz ehrlich wenn ich Riflemen mit REMF zusammenstecke, kann ich nicht erwarten, das die REMF mit Riflemen bei Riflemen Tätigkeiten gleichziehen.

    Man kann ja mal bei der US Army, Australian Army, British Army nachschauen, wie sich das so mit Frauen in der Truppe und im Einsatz so macht.

    Das USMC ist eine Elite Einheit! Das USMC besteht aus ca. 200.000 aktiven Marines die US Army hatte 560.000 Soldaten 2010 laut Wiki.
    d.h. von 760.000 Mann sind 200.000 Elite wenn man an das Konzept glaubt, ich wage das zu bezweifeln.

    Zitat eines Afghanistanveterannen: Frauen kommen eigentlich nicht mit, das hamen mir immer so gemacht – da könnt ja jeder kommen.

    @Klaus-Peter Kaikowsky

    Ich wüsste gerne wie sie diese Aussage begründen ?

  • Stephan L.   |   14. September 2015 - 3:42

    @ Mitleser
    „1. Welchen konkreten taktischen und operativen militärischen Vorteil/Zusatznutzen bringt die Verwendung von Frauen in Kampfeinheiten/Infantrie?

    2. Hat sich jemand der Befürworter der Zulassung von Frauen für Kampfeinheiten/Infanterie schon mal mit den gesundheitlichen Langzeitfolgen vertraut gemacht? Und wissen die Frauen, die in Kampfeinheiten drängen oder gedrängt werden, welchen gesundheitlichen Risiken sie sich selbst im Friedensbetrieb aussetzen, oder wird ihnen das vor ihrer Entscheidung ausreichend klargemacht, damit sie informiert entscheiden können?“

    Eigentlich wollte ich mich in dieser Debatte nicht äußern, aber ich mittlerweile habe ich hier genug gelesen, um es doch mal zu versuchen.

    1. Wenn ich sie richtig verstanden habe, sind sie nicht grundsätzlich gegen Frauen im Militär eingestellt, sondern nur gegen ihre Verwendung bei der kämpfenden Truppe/Infanterie. Wie sieht es denn dann mit Unterstützern wie Sprachmittlern, Sanitätern, EODlern, OpKom o.ä aus? Bestreiten sie den Nutzen der Anwesenheit weiblicher Soldaten, wenn etwa Feldjäger an einem Checkpoint im Einsatzland Frauen im Beisein ihrer Ehemänner durchsuchen, wenn Feldnachrichtenkräfte oder Tactical PsyOps Teams in einem Dorf Informationen von Frauen gewinnen oder diese von der Notwendigkeit des Einsatzes überzeugen wollen oder wenn Kommandosoldaten in einem gerade gestürmten Compound die dort festgesetzten Frauen nach Informationen befragen wollen? Auch Soldaten der unterstützenden Truppen leben mit dem Risiko in Gefechte zu geraten, vernichtender Waffenwirkung ausgesetzt zu werden, zu fallen oder in Gefangenschaft zu geraten. Sollte man sie deshalb komplett vom Dienst in den Streitkräften ausschließen?
    Was ist dann ihrer Meinung nach in der Kampftruppe der Grund, aus dem Frauen GRUNDSÄTZLICH der Einsatz dort verwehrt werden soll, auch wenn BESTIMMTE Frauen physisch in der Lage wären, dir dort geltenden Standards zu erfüllen? Die Befürchtung, dass die Frauen dort die physischen Anforderungen DOCH NICHT erfüllen würden? Die Befürchtung um die Wirkung auf die männlichen Kameraden? Die Angst um den Zusammenhalt in der Einheit?

    2. Ich kenne eine Menge Portepeeunteroffiziere aus der Infanterie, die dort als Gruppen- und Zugführer dienen. Wenn ich die alle mal nach dem Zustand ihres Gelenk- oder Bandapparates befragen würde, kann ich mir die Antwort schon vorstellen. Sie haben Recht, wenn sie auf die enormen Anforderungen verweisen, die de Dienst in der kämpfenden Truppe mit sich bringt (in einem der verlinkten Artikel spekulierte der Autor übrigens recht trefflich über die Auswirkung des Gewichtes der Ausrüstung, welches seit Jahrzehnten kontinuierlich steigt auf die langfristige Gesundheit der Soldaten).
    Aber mit welcher Begründung sollte dieses gesundheitliche Risiko ihrer Meinung nach alleine männlichen Soldaten auferlegt werden? Das der Soldatenberuf allerlei gesundheitliche Risiken mit sich bringen kann, sollte eigentlich jedem Soldaten vor der entscheidenden Unterschrift klargemacht werden – sowohl Männern als auch Frauen. Apropos Langzeitfolgen: Wie sollen wir Erkenntnisse über die Langzeitfolgen eines infanteristischen Engagements für Frauen ziehen, wenn wir ihnen dort keine Chance einräumen?

  • Mitleser   |   15. September 2015 - 10:44

    @Stephan L.

    Danke für Ihren Beitrag. Wie Sie richtig verstehen, bin ich nicht gegen den Einsatz von Frauen im Militär an sich, sondern gegen den Einsatz im Infanteriekampf und ähnlichen Verwendungen. Es gibt – wie Sie dargelegt haben – viele Verwendungen / Laufbahnen, die Frauen beim Militär vollinhaltlich ausfüllen können. Infanteriekampf gehört nicht dazu. Der Infanteriekampf ist zuvorderst und in der Essenz physischer Natur, mit maximalen Anforderungen an Körperkraft und Ausdauer. Ein kurzer Blick in die Arbeitsmedizinische Literatur belegt, daß es sich hier um Schwerarbeit handelt. Niemand kommt auf die Idee, Frauen als Hauer im Bergwerk oder Stahlkocher am Hochofen einzusetzen (wiewohl Frauen auch das rein rechtlich dürften und sich vielleicht auch ein paar physisch taugliche Frauen fänden), aber der Erdkampf muß es sein? Zeitgeistigkeit, nichts anderes.

    Der Militäreinsatz hat noch eine andere, sehr viel essentiellere Dimension, die auch den spöttischen Einwurf unseres Gastgebers beantwortet: Es gibt keinen „2. Sieger“
    Es kommt darauf an – gerade auch vor dem Hinblick der begrenzten menschlichen Ressourcen der entwickelten Länder – die fittesten, stärksten, schnellsten, tödlichsten Personen dem Gegner entgegenzustellen, um ihn zu überwinden, bevor seine Maßnahmen gegen einen selber greifen können. Nach allen biologischen, physiologischen, sportlichen, historischen Kenntnissen und Erfahrungen sind das Männer. Selbst die „schlechten“ Männer sind regelhaft besser als die „guten/besten“ Frauen. Im Infanteriekampf gibt es keinen 2. Preis. Do or die. Wortwörtlich.

    Ihre Ausführungen zu meiner zweiten Frage bestätigen meine Vermutung, daß von den (männlichen, nehme ich mal an) Anwesenden nicht realisiert wird, daß es neben den schon deutlichen allgemeinen, nicht geschlechtsspezifischen Gesundheitsproblemen auch noch geschlechtsspezifische Gesundheitsprobleme gibt, die einzig und allein Frauen betreffen und nur Frauen betreffen können. Medizinisch und historisch sind das eigentlich fundierte Kenntnisse, Auswirkungen von Schwerarbeit auf die weibliche Physiologie. Vereinfacht ausgedrückt: Wenn die Körperfettreserven (beim Militäreinsatz durch hohe körperliche Belastung, mangelnde Rekreationsphasen und unzureichende Ernährung) unter ein gewisses Niveau absinken, wird die Frau unfruchtbar. Männer nicht. Aber Frauen. Durch die episodischen Erlebnisberichte weiblicher US-Militärangehöriger im Infanterieeinsatz (AFG z. B.) ziehen sich ebenfalls Schilderungen von Zyklusstörungen, Zyklusausfall, organischen Veränderungen an den inneren weiblichen Organen mit bleibender Unfruchtbarkeit. Also lebenslange Unfruchtbarkeit schon im gebärfähigen Alter. Dazu Harninkontinenz und Beckenbodensenkungen infolge dauerhaften schweren Hebens, Tragens, Schanzens etc. pp. Aus arbeitsmedizinischer Sicht nicht überraschend. Für die Soldatinnen und deren Lebensplanung schon. Dem Eindruck nach auch unbekannt bei denen, die so vehement für den Einstz von Frauen in (Infanterie)Kampfeinheiten plädieren.

  • Mitleser   |   15. September 2015 - 10:59

    Zurück zur Ausgangsmeldung:

    Nach meinem Eindruck hat das USMC jetzt alle Fakten und Beweise gesammelt, um die Frage des Einsatzes bzw. aus USMC-Sicht Nicht-Einsatzes von Frauen in Kampfeinheiten austragen zu können. Dem USMC als Institution ist unzweifelhaft bewußt, daß es damit gegen die politische Meinung und gegen den Zeitgeist steht, so daß es sich gründlich und umfassend auf die Auseinandersetzung vorbereitet haben wird, in bester Tradition des USMC. Nach dieser Debatte sollten keine Fragen pro oder contra mehr offen sein. Man sollte sie aufmerksam verfolgen, die Schlußfolgerungen dürften auch für Deutschland und seine Streitkräfte relevant sein.

    Der SgtMajor des USMC Justin Lehew (der „Hauptfeldwebel“ des gesamten Corps) hat sich jetzt offen und öffentlich zu dem Test und den Aussagen des SecNav Mabus geäußert:

    http://ec.militarytimes.com/static/pdfs/Sgt-Maj-Justin-Lehew-Facebook-post.pdf

    Direkt und kraftvoll, in bester USMC Tradition.

  • ThoDan   |   16. September 2015 - 21:51

    @Mitleser

    Das sind glaubwürdige Argumente im Gegensatz zu den vorherigen Behauptungen.

    btw. hat nicht der gleiche SgtMajor des USMC , der vor einigen Jahren behauptete – die Marines wäre der Sold völlig egal?

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   16. September 2015 - 22:30

    @Mitleser

    „… die Schlußfolgerungen dürften auch für Deutschland und seine Streitkräfte relevant sein….“
    Schön wär’s. Ist aber nicht so. Jede darf in jede Funktion. Wenn die Leistung nicht reicht, werden eben die Anforderungen gesenkt. (Nicht nett, zeigt aber die Tendenz auf).
    Hoffentlich nicht bei „the few and the proud“!

  • ThoDan   |   17. September 2015 - 15:35

    @Klaus-Peter Kaikowsky

    Als je´mand, der seinen Wehrdienst in eeiner Einheit verbracht hat , die gefühlt zu 25 – 50% aus Masken und G3 Befreiten bestand.

    Welche Anforderungen?

    Nur zur Info es gibt 2 Bergführerinnen bei den Gebirgsjägern (bzw gab, falls die nicht mehr aktiv sind)

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   25. September 2015 - 19:35

    Was machen die Marines vor dem Hintergrund anhaltender Diskussionen zu Frauen in Kampffunktionen ja/nein? Forderung, die Standards zu erhöhen, klare Kante.
    https://www.washingtonpost.com/news/checkpoint/wp/2015/09/25/marine-general-marine-infantry-standards-need-to-change/
    BrigGen George Smith, director of the Marine Force Innovation Office.