Hubschrauber für Mali: Erste NH90 in Gao angekommen

Fürs Protokoll: Bereits am vergangenen Dienstag (31. Januar) sind die ersten zwei NH90-Transporthubschrauber für den Einsatz in der UN-Mission MINUSMA an ihrem Stationierungsort Gao angekommen. Die Maschinen waren mit einem Transportflugzeug zunächst in die Hauptstadt Bamako geflogen und dort wieder flugtauglich gemacht worden. Die nächsten zwei NH90 sollen am kommenden Freitag in Bamako ankommen; die Verlegung von Tiger-Kampfhubschraubern ist für Ende März/Anfang April geplant. weiterlesen

Reizthema Hubschrauber NH90: „Gefährliches Halbwissen“

Hubschrauber sind offensichtlich ein hochgradig emotionales Thema, nicht nur hier bei Augen geradeaus!, sondern auch in der Truppe und bei allen anderen, die mit Drehflüglern zu tun haben. Das führt dann bisweilen zu sehr merkwürdigen Ergebnissen. So hatte sich im vergangenen Jahr der Kollege Gerald Traufetter vom Spiegel mit dem KPMG-Gutachten für Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen befasst und dabei auch bei Randthemen im Bereich des Hubschrauberprojekts NH90 Problemhinweise entdeckt:

In dem 1500 Seiten starken Bericht der KPMG-Prüfer finden sich haarsträubende Details zu weiteren Pannen, die sich bei der Entwicklung neuer Waffensysteme ereignet haben. Gehäuft treten sie auf beim Transporthubschrauber NH90. Das anschaulichste Beispiel dafür sind die Helme der Piloten. Die „physiologisch ungünstige Schwerpunktlage des Helmsystems“, so schreiben die Gutachter auf Seite 492, führe dazu, dass die Piloten „tageweise nicht am Flugdienst teilnehmen können“.

Solche Berichterstattung scheint bei manchem zu schnittfestem Schaum vor dem Mund zu führen. Aber gegen die Presse kann man ja was tun –  andere Journalisten dagegen in Stellung bringen. Wie zum Beispiel den so genannten Newsletter Verteidigung, in dessen jüngster Ausgabe in einer lobende Eloge auf den NH90 zu lesen ist:

Blogger, wie ›Augen geradeaus‹, lancieren gefährliches Halbwissen weiterlesen

Der Sea Lion ist bestellt

NH90_NL-Marine

Nachdem der Haushaltsausschuss des Bundestages Anfang März die geänderte Bestellung von Hubschraubern bei Airbus Helicopters, den German Deal, bestätigt hatte, ist jetzt auch die vertragliche Seite für die NH90-Hubschrauber geregelt: Bereits am 10. Juni zeichnete die NAHEMA, die Nato Helicopter Management Agency, im Auftrag der am NH90-Projekt beteiligten Nationen die entsprechende Vertragsänderung, wie Augen geradeaus! am (heutigen) Mittwoch aus dem Verteidigungsministerium erfuhr.

Die Neufassung des Vertrags, technisch als Contract Amendment 23 bezeichet, sieht für Deutschland eine Reduzierung der NH90-Transporthubschrauber von 122 auf 80 vor, allerdings auch mit der Option auf weitere 22, die multinational betrieben werden sollen. Vor allem aber enthält die Neuregelung die Bestellung von 18 Hubschraubern für die Deutsche Marine, die unter dem Namen SeaLion die alternde SeaKing-Helikopterflotte ersetzen sollen. (Die im German Deal ebenfalls enthaltene Reduzierung der Tiger-Kampfhubschrauber ist Gegenstand eines gesonderten Vertrages.)

(Fakt am Rande: Im vergangenen Jahr wurden an Belgien zwei und an Schweden ein Hubschrauber in der Marinevariante NH90 NFH geliefert, wie aus dem Rüstungsexportbericht 2014 hervorgeht.)

(Foto: NH90-Hubschrauber der niederländischen Marine – Foto defensie.nl)

 

Drehflügler aus anderer Perspektive: NH90 in Afghanistan

NH90-FAM-AFG-vid

Auf dieses Video des NH90 im Afghanistan-Einsatz als Forward Air MedEvac hat ein Leser in den Kommentaren aufmerksam gemacht (vielen Dank). Ich denke, dieses – offensichtlich private – Video, vor paar Tagen eingestellt, hat mehr Aufmerksamkeit verdient:


(Direktlink: https://youtu.be/sYuaiRGs7ZE)

NH90 darf weiter fliegen – Nachrüstung der Bordelektronik bis nächstes Jahr

Die Bordelektronik des Transporthubschraubers NH90 soll bis zum ersten Quartal des kommenden Jahres nachgerüstet werden, bis dahin dürfen diese Helikopter der Bundeswehr weiterhin fliegen. Darauf verständigten sich Vertreter von Verteidigungsministerium und Bundeswehr mit der Herstellerfirma Airbus Helicopter Deutschland am (heutigen) Mittwoch bei einer Besprechung im Luftfahrtamt der Bundeswehr. Nach Angaben des Ministeriums erfolgt die Nachrüstung innerhalb der so genannten compliance time, innerhalb der ein technischer Fehler in einem Luftfahrzeug behoben werden muss. Allerdings bleibt offen, ob diese compliance time für den NH90 nach den engeren Bestimmungen für Hubschrauber oder den zeitlich weiter gefassten für Flugzeuge berechnet wird.

Experten innerhalb und außerhalb der Streitkräfte hatten zuvor empfohlen, den Flugbetrieb bis zu dieser Nachrüstung auf 20 Flugstunden zu begrenzen, wie der Spiegel am vergangenen Wochenende berichtet hatte. Hintergrund ist ein Zwischenfall im Sommer vergangenen Jahres, bei dem die Auslösung der Feuerlöschanlage zu massiven Störungen in der Bordelektronik geführt hatte (die Details bis in die kleinsten technischen Einzelheiten sind hier im Blog schon minutiös debattiert worden – das nur als Hinweis für neue Leser…)

Die Mitteilung des Verteidigungsministeriums im Wortlaut: weiterlesen

« zurückweiter »