Drehflügler aus anderer Perspektive: NH90 in Afghanistan

NH90-FAM-AFG-vid

Auf dieses Video des NH90 im Afghanistan-Einsatz als Forward Air MedEvac hat ein Leser in den Kommentaren aufmerksam gemacht (vielen Dank). Ich denke, dieses – offensichtlich private – Video, vor paar Tagen eingestellt, hat mehr Aufmerksamkeit verdient:


(Direktlink: https://youtu.be/sYuaiRGs7ZE)

94 Kommentare zu „Drehflügler aus anderer Perspektive: NH90 in Afghanistan“

  • CRM-Moderator   |   14. April 2015 - 20:18

    Handwerklich schönes Video.

    Tolles Patch: „WE WILL BE THERE“

  • Memoria   |   14. April 2015 - 20:24

    @SER:
    „Ach ja, und auch die CH53 wurde in den Jahren zuvor als “Hochwert-Ressource” oft nicht eingesetzt weil schlicht die Stunden zu rar waren … es lag nicht an den Crews oder weil die Amis toller sind ;-)“

    Nach alldem Aufwand am Ende nicht genug Stunden zu haben ist aber auch ziemlich gaga, oder? Gab es die Beschränkungen auch bei MedEvac?

  • wacaffe   |   14. April 2015 - 20:25

    “WE WILL BE THERE….OHCP permitting“

    ;-)

    —————-

    der autor des machwerks hat sich in einem anglophonen forum übrigens zu seinen erfahrungen geäußert was technische einsatzbereitschaft/klarstand und einsätze angeht.

    besonders eine passage erscheint mir bedenklich

    thema war einschränkungen durch ROE’s ?

    ROE’s
    No they were good or at least i felt pretty safe. A greater concern was the fear of some people in relation to ammo. We asked a dozen times for weapon checks but they were denied due to the fear of bureaucracy. Flares were no problem but the MG’s were dry for 4 month till we solved the problem on the ground.
    I don’t blame one person for this but the german system in general. It creates fear throughout every user…
    Take a look at the brits, the us or what ever.. they do it different and it is better.

    http://www.militaryphotos.net/forums/showthread.php?245644-NH90-Forward-Air-MedEvac-Afghanistan&p=7627251&viewfull=1#post7627251

  • Sachlicher   |   14. April 2015 - 20:31

    @ SER | 14. April 2015 – 19:49
    Ich habe einmal mit einem Transallpiloten,der in Sarajevo unter Beschuß flog,einmal die Nacht durchgezecht.Nun ist das nicht weiter der Rede wert,aber er erklärte mir ein für alle mal zu dieser Thematik „Pilotenbefähigung“,dass natürlich nur das gekonnt,und folglich gemacht werden kann/darf,was man geübt und gelernt hat.

    Und,sehr detailreich wie eindrucksvoll am Beispiel Sarajevo-Approach, dass ein Pilot,der,mangels Erfahrung per Flugstunden,einen Auftrag,zu dem er nicht befähigt wurde,ablehnt,zwar subjektiv wie ein Depp dasteht,objektiv aber keiner ist.

    Daran halte ich mich,logisch. Und ich schreibe Ihnen das deshalb,weil ich Ihnen mitteilen möchte,dass Sie keinen Grund sehen sollten,sich oder etwas zu entschuldigen. Die Dinge sind wie sie sind bzw. waren.

    Zum Video: es sieht gut gemacht aus. Und mir scheint es nicht gemacht worden zu sein,um bierernste Thesendiskussionen anzuregen. Sei es drum,ich hoffe die Piloten bekommen taugliche Muster und ausreichend Flugstunden,um diese beherrschen zu können,sowie ein Drumherum,das taugt.

  • Sachlicher   |   14. April 2015 - 20:35

    @ Nikom | 14. April 2015 – 20:12
    Bitte nicht verwechseln: es gibt,bei Vorliegen der Voraussetzungen,das Recht das Schutzzeichen zu führen,nicht die Pflicht.

    Pflicht ist natürlich,das Schutzzeichen zu achten.

  • Kerveros   |   14. April 2015 - 20:35

    @L.

    Ein jettisson ist das (meist sinnentleerte) massive rausballern, hier von Flares, welcher eigentlich den sinnvollen Hintergrund des Loswerdens von Material im Notfall hat.

    Drehflüglerbesatzungen scheinen das Düngen von Feldern mit brennenden Kugeln dagegen zum absoluten Muss für coole Videos erhoben zu haben.

    Im Video sieht man klar, dass Flares in einen Umzäunten Bereich fallen – auch wenn da wenig ist was brennen kann… cool ist das definitiv nicht.

    @STO

    2. Flares in die Heide jagen, Selbstdarstellung und weitere abfällige Kommentare, sind m. M. nach “Scheißkommentare” vielleicht waren ja die Flares/Losnummern abgelaufen und der Film war für die Lieben zu Hause, wer weiß das schon.

    Das Piloten derlei Videos gerne drehen um sich selbst darzustellen ist kein abfälliger Kommentar sondern eine Feststellung… bei Jetpiloten gerne auch mit eingeschnittenen Szenen aus TopGun.

    Ich gönne den Jungs ihren Spaß – ungeachtet dessen sind die eben nicht zum Spaß da.

    Jede Kritik sofort als ‚abfälligen Kommentar‘ erschlagen zu wollen ist vom Niveau genau das, was Sie anderen hier vorwerfen.

  • Thomas Melber   |   14. April 2015 - 20:41

    @Nikom
    Unter dem Schutzzeichen dürfen Sie aber auch keine nicht verwundeten Soldaten mit ausfliegen.

  • Nikom   |   14. April 2015 - 20:57

    @ Sachlicher
    Natürlich gibt es keine Pflicht, das Schutzzeichen zu führen und man verliert durch das Nichtführen auch nicht den entsprechenden Schutz. Allerdings wäre ein Angriff auf die MedEvac-Einheit dann auch nicht rechtswidrig.
    @ Thomas Melber
    Richtig, es sei denn, man verzichtet beim Rückflug auf das Schutzzeichen ;)

  • Sachlicher   |   14. April 2015 - 21:31

    @ Nikom | 14. April 2015 – 20:57
    Alles gut,ich denke,ich hatte Sie lediglich falsch verstanden.

  • CRM-Moderator   |   14. April 2015 - 22:03

    @wacaffe:
    Ganz schönes Brett, was der (angebliche?) Author so von sich gibt….

    [Die Poster in augengeradeaus kommen nachfolgend nicht ganz so gut weg ;o)].

    Und den ripple switch (Pardon: Emergency Jettison) bei den Flares umzulegen ist so innovativ für ein Fliegeractionvideo, wie ein wheely vor der Eisdiele (ESP bitte vorher deaktivieren) bei Fast & Furios Teil 69.
    Ob das „eingezäunte“ Gelände bewohnt oder wo auch immer liegt..?…vermute mal es wird schon ok sein. Wäre ja auch sonst ziemlich dämlich.

    Der Mensch ist wie er ist.
    Fast alles was er macht dient dazu das eigene Selbstwertgefühl zu steigern.

    Gilt natürlich für uns auch.
    ;o)

  • Schorsch52   |   14. April 2015 - 22:19

    @ all:

    … da waren hier bei AgA schon wirklich andere, wichtigere Themen in Arbeit als dieses Video. Gibt’s sonst nichts Wichtigeres? Das Video einfach „in die Heide jagen“ und bei Gefallen weiterhin in der NATO-Pause anklicken?

  • CRM-Moderator   |   14. April 2015 - 22:27

    Jetzt haben wir endlich mal Innovatives (Positives) im sonst eher trüben Drehflügler….ooch wieder nüscht.

    ;o)

    Zurück zum Tagesgeschäft:
    Wann/Wie/Wer/Wo/Was gehts weiter beim NH/MH90?
    Wann ist der nächste Termin/Event den wir uns merken müssen?

  • SER   |   14. April 2015 - 22:51

    Ich finde es interessant wenn Hinweise auf US-US-Bypasses noch nicht angekommen sind … immerhin eine Führungsstruktur innerhalb des damaligen RC-North die autark agierte und wohl auch agieren durfte !!!

    Und die US-Forces agieren noch immer so all over the world …

    Was war noch ??? Ach ja … die Kritiker dürfen versichert sein das die Flare-Poser nicht in befriedete und bewohnte Gebiete ballern mit den Flares … erstens wegen ROE und Frieden schaffen / behalten / bewahren / nicht verärgern , und auch nur wenn die MUN wegmuss weil Rücklieferung zuviel Papier und eben einfach weg den Mist …

    … und VOR dem nächsten S…storm …. JA die sind auch so schlau das in Lagernähe zu machen wegen Selbstschutz nicht aufgeben für den Fall das …

    Zu @ BS mit PR / CSAR etc später wenn ich mal wieder Lust kriege ;-) Wird aber länger mit dem „Alleinstellungsmerkmal der Lw-C(E)SAREN die sich bis dato recht wenig einbringen konnten außer mit Platzpatronen … dry

  • SER   |   14. April 2015 - 22:52

    Sorry ! nicht dry sondern eben sry ;-)

  • Vtg-Amtmann   |   14. April 2015 - 23:05

    Patrik Hoerstmann zu 14.04.2015 – 17:32: Sie verwechseln m.M.n. Folgendes: Man kann, darf und muß leider eine meist negative Meinung zum Zustand der Bw und ebenso leider zunehmend zu bestimmten Sachthemen in der Bw haben. Deswegen muß das noch lange nicht eine negative Meinung über die Bw und über unsere Soldat(inn)en darstellen; ganz im Gegenteil! Genau das spiegelt sich aber in fast jedem ernsthaften Kommentar in AG wieder, siehe z.B. @Kerveros,@Sachlicher, @CRM-Moderator und auch viele Andere. Warum wohl?

    Die Antwort glaube ich Ihnen bereits seit 2004/2005 persönlich und fundiert geben zu können, nachdem ich für eine NGO ca. 3 Wochen im Auftrag der UN im Kosovo und in Herzegowina-Bosnien fliegerisch in Sachen 3D-Erfassung und Kartographie tätig war. Im Prinzip geht das sogar bereits bis Mitte der 90er zurück, als sich die Bw in Zadar, Benkovac, Sibenik, Primosten, Trogir, Split und in der mir bereits seit den 70ern bestens bekannten Krajina breit machte. Eine Region, die im „Jugoslawien-Krieg“ binnen sechs Jahren viermal den „Besitzer“ gewechselt hat und zuletzt im August 1995 von den Kroaten – auch Dank „spezieller deutscher Militärberater“ (nicht Bw) – im Handstreich zurückerobert wurde.

    Nicht nur meine kroatischen Freunde berichteten, daß der Deutsche generell dazu neigt, seine eigenen Fehler schön zu reden und sich selbst zu verherrlichen sowie sich stets „über den Dingen stehend, wie die Axt im Walde aufzuführen“, und das um so schlimmer, arroganter und verblendeteter (bzw. betriebsblinder!), je höher dessen Position im System ist. Genau Letzteres steht wieder mit UvdL seit jüngst und ganz hoch im Kurs. Siehe Ebola, Schneewittchensärge, Zentral-Afrika mit 4 StOffz, Peschmerga-Hilfe, etc..

    Wäre vielleicht ganz gut, wenn man sich vorher zumindest einen Polyglott zum Einsatzgebiet kauft und diesen denn dreimal durchliest. Und das dürfte in AFG genauso gewesen sein. Was, wieviel und wie oft haben denn die Deutschen wirklich mit NH90 und mit UH-Tiger geflogen, gerettet und gekämpft? Vom CH53-Kontingent mal abgesehen, die Mutter aller Bw-HS, die es auch in AFG letztlich gerichtet hat und immenoch richtet, genauso wie damals bei der Kurdenhilfe. Dieses Potential und diese Erfahrungen sind aber schon längst kaputt reformiert.

    Das Meiste an fliegerischer Arbeit haben doch die anderen Nationen erledigt und für die war in AFG von Anfang an Krieg und nicht „Brunnenbohren samt Mädchenschule“. Eine derartige Verlogenheit bzw. Realitätsverdrängung machte mich schon beim Bosnien- und Kosovoeinsatz der Bw ganz vogelwild!

  • schleppi   |   14. April 2015 - 23:17

    Es gibt in letzter Zeit offenbar eine vermehrt auftretende Selbstzerfleischungstendenz.
    Ich finde das Video belanglos. Wie übrigens auch andere. Wer so etwas gern sieht, soll es sich ansehen. Ableiten kann man daraus nichts.

  • Vtg-Amtmann   |   14. April 2015 - 23:53

    @CRM-Moderator zu 14.04.2015 und zurück zum Tagesgeschäft:

    Die NH/MH90-Probleme schwimmen zunehmend und massiv in NL, F und I auf. Denn die dortigen Medien vergleichen langsam die Fakten bei den einzelnen Nutzernationen und führen diese zu einem Gesamtbild – auch anhand der jeweiligen nationalen parlamentarischen Berichterstattungen – zusammen, denn man haut sich gegenseitig längst mit der jeweils eigenen Schönrederei und Verdrängerei in die Pfanne. In aller nächster Zeit wird es deshalb „Nutzer-Nationen-übergreifend“ eine abgestimmte Berichterstattung geben, denn die ganz großen Medien (Print) und deren investigativen Redaktionen finden zunehmend zu einer multinationalen Kooperation. Das wird vielleicht auch @Schleppi bestätigen können.

    Bis September – nach der Bundestags-Sommerpause – dürften dann die TV-Medien ebenso koperativ in Sachen NH90/MH90-NFH nachziehen und das zurück bis zu den bislang noch nicht aufgearbeiteten Manipulationen in und zum „Killen des Marine-HS-RFP“ sowie bis zur Entstehung des „Beemelmans-TDM-MoU bzw. zum nicht globalen deutschen „Global Deal“ ebenfalls seit 2011. Die Recherchen zu ernsthaften Sendeblöcken von ca. 30 Min je Einzelthema laufen längst und dies ebenso national übergreifend. Man wird sicherlich auch viel an Material der längst in den Archiven der Printmedien an untergegangenen Recherchen aufgreifen, denn ein Focus- oder Spiegel-Printartikel hat etwa samt Lesezirkel eine „Halbwertszeit“ von maximal vier Wochen und Alles kann man eben auch nicht bringen. Da schlummert also noch sehr viel Brisantes und bislang Unbekanntes.

    Der Basisschulungshubschrauber (BSHS) dürfte ab Juni/Juli ein weiteres Thema werden, auch wenn das BMVg und das BAAINBw diesen gerne elegant und still noch vor der Sommerpause zu Gunsten des H&H-Lieferanten bzw eines französisch-chinesischen und fernöstlichen Produkts „durchwinken“ möchte

    Ein weiterer bislang noch in Lauerstellung stehender Themenkomplex dürfte bzw. könnte das LufABw werden, alles unter einem Dach, alles kontrolliert sich selbst, die Flusi wird weiter inflationiert und § 30 LuftVG auch zukünftig bis zum Umfallen strapaziert. Aufhänger dürften der NH90 / SEA LION und der A400M sein, denn auch da ist nach der Sommerpause mehr absehbar. Ferner kamen aus dem eigenen Amt längst zuviele konträre offizielle Stellungnahmen bzw. ist diese „Revolution“ zu beherrschen (z.B. Expertisen zur Zulassungfrage des NH90 und des SEA LION oder auch Expertisen zur Compliance-Time und zum Grounding wegen des OHCP und dem TM322). Auch hier lagert weitere Zündstoff und es wird also in AG im DF-Thread keineswegs langweilg werden.

    Das G36 dagegen, wird zunehmend zum stets willkommenen Lückenfüller, weil eben als vermeintlich leicht verständliches und unmittelbar den einzelen Soldaten betreffendes Thema, für jedermann interessant. Insgesamt ist das Thema aber nur für das BMVg und die Bw symptomatisch, reduziert sich zunehmend auf Peanuts, aber dürfte bis zur Sommerpause ausreichen. So langsam setzt sich auch die Materialfrage durch und man konzentriert sich auf „was wurde aus Denjenigen, deren Prüfberichte nicht genehm waren und die in die Besenkammer und/oder in die Bibliothek versetzt wurden“, um wenigstens halbwegs den Skandal „am Köcheln“ zu halten.

    Daß es bei ca. noch 150.000 an nutzbaren bzw. erforderlichen G36 samt ET-Teilen pro Waffe um max. 10 € an Materialmehraufwand ging, also um 1,5 Mo € und die Polyamid-PE-Frage bzw. „geliefert vom AN wie vom AG bestellt bzw. mitgeteilt“, aber offenbar dem AG nie so richtig bewußt geworden, hat sich ebenfalls langsam in Medienkreisen herumgesprochen.

    Also gibt es eigentlich gar keinen Skandal, sondern es greift schlichtweg die alte Leier, die Vertragsrechtler und Prüfer des BWB/BAAINBw haben sich mal wieder von den Spezialisten der Industrie „einsacken“ lassen. Im Prinzip ist das G36-Thema also bereits ausgebrannt bzw. nur noch ein willkommener Lückenfüller und/oder Überbrückungsposten, an dem man dann größere Baustellen „aufhängen“ kann.

  • EloKa   |   14. April 2015 - 23:54

    @amtmann
    Aber das hat doch nichts per se mit der bw zu tun, sondern mit dem herumlavieren der politischen führung

  • Vtg-Amtmann   |   15. April 2015 - 9:53

    @EloKa: Sofern sich Ihre Antwort auf meinen Kommentar vom 4. April 2015 – 23:05 bezieht, verstehe uch diesen nicht so ganz. Es laviert ja nicht nur die politische Führung herum, sondern ebenso die militärische Führung der Bw. Die fliegerischen und technischen Zwischenfälle in Termez und MeS und deren bisherige Abarbeitung sind dafür wohl die besten Beispiele.

  • Nappel   |   15. April 2015 - 15:30

    @CRM-Moderator

    Der Author, nicht nur angeblich.

  • Nzgl   |   15. April 2015 - 15:46

    Da das mit dem CSAR und MedEvac ja gerne mal durcheinander geworfen wird, hier mal ein Versuch das zu trennen.
    „CSAR soll nicht nur der Rettung isolierter oder verletzter Personen dienen, sondern diese auch vor (Kriegs-)Gefangenschaft und Ermordung schützen.“ Zweites ist beim „klassischen“ MedEvac nicht der Fall.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Combat_Search_and_Rescue
    http://de.wikipedia.org/wiki/MedEvac
    @TomTom | 14. April 2015 – 18:57
    Facialshield: Zugelassen, sagen wir geduldet. Durch Eigeninitiative der betroffenen Soldaten, welche so weit geht, dass diese diesen Schutz selbst herstellen müssen…

  • CRM-Moderator   |   15. April 2015 - 17:19

    @Nappel: Sorry, war nicht negativ/abwertend gemeint. Wollte nur für den Fall vorsorgen, dass da jemand unter false flag gepostet hat.

    Trotzdem hochinteressant was da an sideinfos gepostet wurde. Würde gerne mehr drüber wissen….aber bestimmt opsec…..

  • Wutanfall   |   15. April 2015 - 19:30

    @amtmann; 14. April; 23:53

    Woher nehmen Sie die Erkenntnis, im BMVg und im BAAINBw wird der BSHS an einen bestimmten Lieferanten oder für ein bestimmtes Produkt durchwinken will?
    Das BAAINBw arbeitet als Vergabebehörde und ist doch Recht und Gesetz verpflichtet! Alle Vergabeverfahren müssen doch justitziabel und nachprüfbar dokumentiert werden!

  • Schorsch52   |   15. April 2015 - 23:03

    @nzgl:

    … Die Shields: beim Ami offiziell ausgegeben oder Privatsache?

  • Nzgl   |   16. April 2015 - 8:02

    @Schorsch
    Die Shields bei den US Besatzungen sind dienstlich geliefert.

  • Nappel   |   16. April 2015 - 9:51

    Die Shields der US Crew’s sind dienstlich geliefert, weil der Helm ein anderer ist ! Die Faceshields dort, wurden direkt für den Helm konzipiert und werden von der Firma angeboten.
    Wir haben einen anderen Helm und das macht die Nachrüstung eines VERNÜNFTIGEN Faceshields fast unmöglich.

    http://www.gentexcorp.com/shopaviationhelmets/aircrew-rotary-wing/hgu-56-p-rotary-wing-aircrew-helmet-system

    Die Selbstkreation ist gut, erleichtert den Flugdienst und mich nervt es tierisch, dass wir nach über einer Dekade noch immer mit einer Truppenlösung leben.
    Ertrunken in der Bürokratie.

    @CRM-Moderator

    Vielleicht einfach mal bei Militaryphotos eine PN schreiben oder laut you tube : xiso101@googlemail.com ;)

  • Vtg-Amtmann   |   16. April 2015 - 10:17

    @Wutanfall: Diese Erkenntnis nehme ich völlig ohne „Wutanfall“und rein sachlich als Projektleiter eines BSHS-Bieterkonsortiums aus den Erfahrungen und Fakten seit Sommer 2004 im BSHS-Projekt sowie aus weiteren Projekten. Sie sollten mal bitte in den älteren DF-Threads, aber auch zum Luftkissenfahrzeug für Spezialkräfte beim BRH, zum LUH-SOF und zum BO105-EVO sowie zu div. exMA von Rü/AIN nachlesen.

    Weitere Stichworte:

    – z.B.: Von der BFU aufgeklärte Evaliuerungen des EC120 (welche „schubladisiert“ waren und im Zusammenhang mit einem ehem. Testpiloten und OTL der WTD61 sowie jetzigen AHD-Chefpiloten standen) vor und während des Wettbewerbs (vgl. http://www.bfu-web.de/DE/Publikationen/Untersuchungsberichte/2008/Bericht_08_3X006_EC120_Bonn-Hangelar.pdf?__blob=publicationFile, ab Seite 4, rechte Spalte.

    – z.B.: Schreiben des seinerzeitigen Obristen und alsbaldigen EC-Beraters namens C.K.(HFlgWaS) an GenHFlg Richard Bolz aus 2004: „… wir können unseren jungen LFzFhr Anwärter(inne)n nicht zumuten auf veraltetem gerät des Warschauer Paktes ausgebildet zu werden, insofern sollte die Bw-Delegation von einer Dienstreise nach Swidnik/PL absehen. … Mein Pers. Freund und StffKpt XY der Polizeu-HSStff Berlin-Brandenburg hat auch dieses veralteten Lfz gegen modernes Gerät aus dem Hause EC ersetzen lassen. …“ (sprich dieser Lobbyist und Drehstuhl-Stratege konnte allen Ernstes nicht einmal zwischen einer Mi2 und dem PZL-SW-4 unterscheiden (vgl. http://www.rotorblatt.de/download/files/rb_02_2010_pr_low.pdf)!

    – Auftritt, Vorurteile und Arroganz des Bw-Delegationsleiters (BWB), des vorgen. und seinerzeitgen WTD-61-Testpiloten sowie dito eine FI der HFLgWaS (FD mit „polnischen“ Namen) beim Besuch der Bw-Delegation in den PZL-Flugzeugwerken in Swidnik,

    . z.B.: Bis 2010 verzögerte ministerielle Mitzeichnung der AFReG für den BSHS durch den ex-StS-Rü R.W., da dieser noch auf die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung gem CPM (alt) wartete! 2009/2010 wurde dann diesem StS und alsdann dem IBUK KTzG verdeutlicht, daß mit jeweils beauftragter AFReG (In 2007 unter Sts Dr. Eickenboom) auch die WU an den AL-HA beauftragt wird und daß seinerzeit der AL-HA eben R.W. war. Der Herr StS R.W. wartete also auf seine eigenen „Hausaufgaben“! Konnte dieser der Putzfrau im BMVg erzählen, aber bitte nicht einem ehem. Truppier. Dann hat es eben gekracht und Herr StS-Rü war nur noch reiner Haushälter.

    – z.B.: Im Juni 2010 kam dann auch „plötzlich“ das nicht-öffentliche BSHS-Verhandungsverfahren. Jedoch platzte im Sept. 2010 das maßgeblich von der HFlgWaS „Richtung EC120B“ mitgeprägte BSHS-Leistungsverzeichnis (SoW) wegen technischer Unmöglichkeiten bzw. Undurchführbarkeiten – wie auch durch EASA und FAA schriftlich bestätigt – sowie wegen hoffungslos überzogenen weiteren „EC-Freundlichkeiten“, welche nicht einmal bzw. am wenigsten EC wirtschaftlich erfüllen konnte, bzw. welche in ca. 30 Positionen wider jeglicher Logik und auch Erfordernis waren. Und damit ist bis heute (2015) das BSHS-Vergabeverfahren latent,

    – etc. etc., + MA des BAAINBw, welche angeblich mangels „Stromlinienförmigkeit“ noch unter D.S. und R.W. in die „Besenkammer“ versetzt wurden.

    Ihr „Das BAAINBw arbeitet als Vergabebehörde und ist doch Recht und Gesetz verpflichtet! Alle Vergabeverfahren müssen doch justitziabel und nachprüfbar dokumentiert werden!</B< ist bzw. war damals also tiefschwarze Theorie!

    Oder meinten Sie das etwa ironisch??? .-)

  • Vtg-Amtmann   |   16. April 2015 - 17:07

    @Wutanfall: Etwa Sendepause? Auf Ihre ehrliche Antwort darf man gespannt sein.

  • Obermaat   |   16. April 2015 - 17:39

    @Vtg-Amtmann
    Vielleicht ist ja „Wutanfall“ auch nur sprachlos. Ich war es jedenfalls, als ich gelesen habe, dass Tiger und NH90 nur so zum Spass in AFG waren. Da habe ich von Kameraden aber ganz anderes gehört. Fragen Sie doch mal einen Infantristen, ob er lieber mit oder ohne Tiger auf Patrouille war.
    Ich finde, es geht auch ziemlich weit, wenn man eine Ausschreibung nicht gewinnen konnte, der ganzen Restwelt Korruption und unfähigkeit vorzuwerfen. Und wenn ich schon dabei bin: ich finde es nicht ok, wenn im Internet, am besten noch anonym, reale Personen angegriffen werden

  • Schorsch52   |   16. April 2015 - 17:56

    @ Obermaat:

    Was meinen denn die Infanteristen, wenn sie gefragt werden, ob Sie lieber mit Tiger oder AH-64 bzw. mit NH90 oder Blackhawk auf Patrouille gehen?

  • Obermaat   |   16. April 2015 - 18:03

    @ Schorsch52
    Ich glaube nicht, dass jemand alle gefragt hat, aber die, die ich getroffen habe: Tiger, weil er länger vor Ort war. Aber das muss natürlich nicht repräsentativ sein

  • Vtg-Amtmann   |   16. April 2015 - 18:35

    @Obermaat zu 16. April 2015 – 17:39: Sie verwechseln Folgendes: Wenn man als Bieter keine Ausschreibung gewinnen kann, weil nur „Alibi-Bieter“ gefragt sind, um gegenüber einem bereits im Auswahlverfahren ausgeguckten Produkt einen Wettbewerb vorzutäuschen, gebe ich schlichtweg kein Angebot ab (vgl. AW-RUAG-DHD beim BSHS und auch beim LIH-SOF). Als im Teilnehmerwetterbewerb Qualifzierter Bieter kann ich dnnoch vergaberechtliche Mittel ergreifen.

    Man sagt vielmehr, laß das BMVg und die Bw mit dem ausgeguckten Produkt glücklich werden. Dies gilt speziel, wenn man noch der Truppe verbunden ist, also als eine Art Überzeugungstäter auftritt, ud man das Projekt bis in den VA forciert hat, aber man auf Umsätze mit dem BMVg als Projektleiter und auch als Unternehmer (mein Brötchengeber) nicht angewiesen ist.

    Im Fall des seit 2002 anhängigen BSHS fand rechtlich gesehen allerdings bislang nie ein Vergabeverfahren statt, denn dieses ist bereits in der Angebotsphase, also vor dem geplanten BSHS-Verhandlungsverfahren „erst“ in 2010 gescheitert und wurde wegen eines angeblichen „Unwirtschaftlichen Ergebnisses“ aufgehoben. Dies vom TDir Siegfried Krohn, welcher auch den Marinehubschrauber RFP am 29.11.2011 aufgehoben hat und senerzeit für das BSHS-SOW in 2010 im BWB verantwortlich zeichnete. Die anderen Beteiligten wurden ja bereits mit Initialien konkret benannt.

    Was meine Anonymität anbetrifft, so ist der „Vtg-Amtmann“ vom BWB/BAAINBw über Rü/AIN bis zum BMVg, BRH und RPA seit 2004 bekannt wie ein „bunter Hund“ und wenn es in AG Einer wissen will, auch! Nur es ist mein gutes Recht, meine Kommunikationskoordinaten nicht für jedermann als „Anpöpel-Briefkasten“ zu publizieren!

    Hier in AG geht es nämlich der Community ums Prinzip und wenn es hart auf hart geht, können dann die Urkundbeweise Für die „Restwelt“ in Koblenz, Bonn, Berlin und Bückeburg ins Feld geführt werden. Z.B. DER SPIEGEL, oder die FAZ/FAS, oder die SZ, schreiben auch nicht, woher sie ihre Beweise haben, sondern nur, dass sie diese haben. Und wenn erforderlich, werden diese auch vorgelegt, aber nicht in AG oder gar für Sie. Wir sind hier nicht bei Wiki-Leaks!

  • Obermaat   |   16. April 2015 - 19:27

    @Vtg-Amtmann
    Ich hatte bisher den Eindruck, es geht um Wahrheiten. Um welches Prinzip geht es denn nach Ihrer Meinung in AG? Kann man das so einheitlich beantworten?

  • Vtg-Amtmann   |   16. April 2015 - 19:38

    @Obermaat. Sie verkennen offenbar Eines, es geht um knallharte Wahrheiten, ob das Einigen gefällt der auch nicht, ist mir im Prinzip völlig „schietegal“!

  • Flip   |   16. April 2015 - 20:27

    Nur mal für mich zum Verständnis: Die Tiger sind tatsächlich mit den Patrouillen als Bewacher rausgegangen, also quasi als bewaffnete Heron mit geringerer Stehzeit?

    War bisher davon ausgegangen, das due als Quick Reaction Asset vorgehalten wurden, bei der geringen Flugstundenanzahl macht das auch irgendwo mehr Sinn?!

    Cheers
    Flip

  • Nappel   |   17. April 2015 - 0:28

    @Flip
    Einfach mal die Jungs von Tiger fragen, wie viele Flugstunden die Herren geschrubbt haben! Sie haben Konvois beschützt und begleitet und auch viele andere Jobs wahrgenommen um der Infanterie eine Hilfe zu sein.
    Die Kerle haben einen wahnsinns Job gemacht und der Infanterie einen unbezahlbaren Dienst geleistet.

    @VTG-Amtmann
    Nett gesprochen.

    Die knallharte Wahrheit ist das man von dem was hier steht nur 5% glauben kann, da viele weder über das nötige Wissen, die nötige Erfahrung, dass nötige seriöse auftreten oder aber den Willen, konstruktiv zu einer Wissensbereicherung beizutragen, verfügen.
    Somit ist AG genauso wie jedes anderes Forum im Internet. Ein Becken in dem man ganz klar Filtern muss um sinnvolle Informationen zu finden um dann immer noch vorsichtig zu sein, da diese ohne Gewähr sind :)

  • SER   |   18. April 2015 - 13:24

    @ Flip @ Nappel

    Das die Infanterie bei dem Rückzug au der Fläche sprich drastischen Truppenreduzierung lieber einen Tiger hatte als gar keinen ist doch logisch ! Er hatte lange Stehzeit, ja ! Er kann bis heute nicht gegen die Feuerkraft eines Aachen anstinken , ja ! Die Amis haben auch nicht wirklich viele und einsatzbereite Aachen gehabt, ja ! Und die Amis haben auch gerne ihr eigenes Ding gemacht , ja ! Und sie haben anderen Operationen weniger Bedeutung beigemessen und waren deshalb nicht dabei , ja !
    Und der IBUK TdM hatte in 2012 klar gesagt das er zu schlechte Presse hätte mit den neuen Systemen und die müssen sich nun im Ausland schnellstens zeigen !!!
    @Nappel : Das ist und sind keine Hirngespinste sondern (wie viele andere Beiträge von Fachleuten auch) FAKTEN !

  • SEAKING   |   18. April 2015 - 13:43

    Video…können wir auch :-)

    Hier mal ein schönes selbstgemachtes (auch von einem Doorgunner..die können es wohl), über die Fähigkeiten der Seaking und deren Crews…das konnten wir mal in 2008.
    Wurde als offizieller Seaking Trailer für das MFG 5 übernommen als kleiner Tipp an das Regiment 10 & Co.
    Mann muss sich auch mal freuen dürfen, einfach in schöner Landschaft zu fliegen…

    https://www.youtube.com/watch?v=CpS1uLn10rQ

    Ab 2017 gibts dann bestimmt die gleichen Aufnahmen mit einem Seelöwen…

    Ps: Fuel wird „ge-jettisont“ – Flares werden geschossen.
    Auch das muss man mal üben. Danach geht´s dann zum „Heuberg“ .
    Wünsche ein sonniges Wochenende vonne Küstee

  • Nappel   |   18. April 2015 - 13:47

    @SER

    Ich sage nicht das ALLES Hirngespinste sind doch anhand dessen das hier Anonym geposted werden kann, ist dieser Blog eben genauso wie jedes anderes Forum der Welt.
    Man muss eben wie immer und überall filtern.

  • SER   |   18. April 2015 - 17:30

    @Nappel

    Anonym ist relativ und viele User hier kennen sich wohl :-) Wenn man was wissen will einfach mal fragen … Auch die Trolle sind schnell identifiziert und es hat nichts mit Glaubenskämpfen oder -kriegen zu tun bei verschiedenen Fakten ! :-)

  • Vtg-Amtmann   |   18. April 2015 - 17:54

    @nappel zu Ihrem Beitrag vom 17. April 2015 – 0:28:

    Jetzt mal „Butter bei die Fische“, bzw. konkret gefragt, welcher auch nur einzige Punkt aus http://augengeradeaus.net/2015/04/drehfluegler-aus-anderer-perspektive-nh90-in-afghanistan/comment-page-2/#comment-191068 fällt Ihres Erachtens defintiv unter Ihren Vorbehalt, Die knallharte Wahrheit ist das man von dem was hier steht nur 5% glauben kann, da viele weder über das nötige Wissen, die nötige Erfahrung, dass nötige seriöse auftreten oder aber den Willen, konstruktiv zu einer Wissensbereicherung beizutragen, verfügen?

    Also das entweder konkret darlegen und/oder am Besten Ihr „nötiges Fachwissen, samt Erfahrungen, seriöses Auftreten und Willen zur Kunstruktivität und Wissensbereicherung“ mit dazu.

    Oder ansonsten besser gleich ganz ganz kleine Brötchen backen, denn Sie werden ja die Winke mit dem Zaunpfahl auch der anderen User verstanden haben?
    Übrigens AG ist kein Forum, sondern ein verteidigungs- und sicherheitspolitisches Blog.

  • Flip   |   18. April 2015 - 18:19

    @Nappel

    Ich muss meine Aussage zu den geringen Flugstunden korrigieren, hatte eine andere Zahl in Erinnerung und habe nochmal die offiziellen Zahlen nachgelesen. Entschuldigung dafür.

    Allerdings sollte man festhalten, dass offiziell wenig bis gar nicht über den Beitrag der Tiger berichtet wurde und welche Hilfe und Unterstützung sie Vorort waren. Daher dann auch tendenziell unqualifizierte bzw nachfragende Beiträge wie meiner oben. Würde sehr gerne Berichte und Erlebnisse aus erster Hand hören, allerdings sehe ich das einfach die Leute fragen schwierig als Nichtaktiver, sowie weit entfernt lebender Fischkopp ;)

    Cheers aus dem echten Norden
    Flip

  • Vtg-Amtmann   |   18. April 2015 - 20:05

    @Nappel: Habe leider erst jetztIhren weiteren Beitrag mit Ich sage nicht das ALLES Hirngespinste sind doch anhand dessen das hier Anonym geposted werden kann, ist dieser Blog eben genauso wie jedes anderes Forum der Welt. Man muss eben wie immer und überall filtern“ so richtig gesehen.

    1.) Sollten Sie mit dem Begriff „Hirngespinste“, wenn auch nur partiell und damit aber umso bestimmter verwendet, in einem sicherheitspolitischen Blog mit vielen Usern entsprechender Expertise und Erfahrungen bitte etwas diplomatischer umgehen.

    2.) Sie könnten damit nicht nur Insider kompromitieren, sondern z.B. (rein hypothetisch natürlich:-)) auch einen fachlich ganz ausgebüxten Marine- und NATO.Spezialistenden, der z.B. in Sachen Drehflügler teils fürchterlich „hirngespinstige“ Frage stellt, aber rational und auch wissenschaflich stets begündender Impulsgeber, dafür, über den eigenen Tellerrand zu blicken, der Antworten absolut verdient und wert ist.

    3.) Kann ich Ihnen gerne div. Foren empfehlen, wo Sie nach Herzenslust „filtern“ können und auch tunlichst müssen, da es sich bei deren Usern offenbar eher um Spezies Ihresgleichen handelt.

    4.) Zu den (widerum Ihren) „Hirngespinsten“:

    – In 18 Monaten leisteten 4 UH-TIGER in AFG 260 Flüge, was 130 Rotteneinsätzen entspricht,

    – Dies sind bei 1.860 FlgStd, was 25,8 FlgStd je Lfz und Monat, fiktiv also 0,85 Flg/Std je Kalendertag entspricht,

    – Laut PrInfoStab BMVg kamen dabei die UH-TIGER ohne die Abgabe eines scharfen Schusses aus. Allein die Präsenz dieses Waffensystems genügte, um in Gefahrensituationen zu bestehen,,[*]

    – Der einzige bekannt gewordene wirkliche scharfe Einsatz soll am 4. Mai 2013 bei dem Gefecht, in dem ein KSK-Soldat gefallen war, gewesen sein (vgl. AG / AZ / FAS / Loyal; Thomas Wiegold bzw. Marco Seliger).

    Also ein ganz tolles „Hochleistungs-Flugstunden-Schruppen“ und ein „extrem harter Einsatzflugbetrieb samt Feuerunterstützung Rohr- und Raketenwaffen“ unserer TIGER-Crews für unsere Jungs von der Infantrie!

    Oder vielleicht doch eher für die Marketing-Abteilung von AHD ein by BMVg gesponsorter Übungsflug-bzw. AFG-Light-Flugbetrieb?
    —————————————–
    * Frei nach dem spätestens seit 2011 international geltenden Motto, „allein die Präsenz von TdM (mittlerweile auch UvdL) samt GI langte in EU- und NATO-Gremien, daß Deutschland sich unglaubwürdig machte.

  • Ungedienter   |   22. April 2015 - 22:01

    Frage außerhalb des eigendlichen Themas. Ich habe versucht die Handbewegungen des Einweisers in dem von lenkrad verlinkten Video (so zw.0:30 und 0:40 zu decodieren. Irgendwie passen diese nicht zu den die ich mal beim THW gelernt habe. Kann jemand mit einer Tafel der militärischen Zeichen aushelfen? Grob würde ich rückwärts und dann rechts sagen, aber die Gesten sind sehr schnell (Tempo der Gesten soll doch noch immer intensität der Helibewegung ausdrücken) ausgeführt und die letzte vor dem Salutieren undeutlich. Danke für die Hilfe!!!