Flugzeugabschuss über der Ukraine: Flugkörper führt zu russischer Einheit, Zeugen gesucht (Update)

Der andauernde Konflikt im Osten der Ukraine ist hierzulande in der Wahrnehmung kaum noch präsent – obwohl die Auseinandersetzungen anhalten. Auch der Abschuss eines malaysischen Passagierflugzeugs am 17. Juli 2014 über der Ostukraine, bei dem alle 298 Menschen an Bord starben, scheint lange her. In den Untersuchungen zu diesem Abschuss hat jetzt ein internationales Ermittlerteam weitere Ergebnisse vorgelegt: Die Spuren deuten zu einer Einheit der russischen Streitkräfte. Jetzt suchen die Ermittler nach Zeugen.

weiterlesen …

Internationale Ermittler: Raketensystem für Abschuss von MH17 kam aus Russland

Mehr als zwei Jahre nach dem – inzwischen als gesichert geltenden – Abschuss eines Passsagierflugzeugs über der Ukraine hat ein gemeinsames Untersuchungsteam der betroffenen Länder (Australien, Belgien, Malaysia, die Niederlande und die Ukraine), am (heutigen) Mittwoch einen neuen Bericht zu dem Abschuss vorgelegt. Kernaussage des Joint Investigation Teams (JIT): Das Buk-Flugabwehrsystem, mit dem der Flug MH17 abgeschossen wurde, kam aus Russland und kehrte auch dorthin zurück.

weiterlesen …

Untersuchung bestätigt: MH 17 von Rakete abgeschossen, Luftraum (fahrlässig?) nicht gesperrt

Mehr als ein Jahr nach dem Abschuss einer Zivilmaschine über dem umkämpften Osten der Ukraine, bei dem 298 Menschen starben, haben niederländische Experten jetzt offiziell bestätigt, dass das Flugzeug von einer Flugabwehrrakete getroffen wurde. Der niederländische Onderzoeksrat, ein Verkehrssicherheitsgremium, legte am (heutigen) Dienstag seinen Abschlussbericht zum tödlichen Ende des Malaysia Airlines-Flugs MH17 von Amsterdam nach Kuala Lumpur vor. Die Experten vermeiden darin jede Schuldzuweisung oder Aussagen über die Verantwortung für den Abschuss der Maschine. Allerdings verweisen sie darauf, dass die[…]

weiterlesen …

Niederlande legen Abschlussbericht zu abgeschossenem Flug MH 17 vor

Das niederländische Sicherheitsgremium, das den Absturz des Malaysia Airlines Flug MH 17 über der Ukraine am 17. Juli 2014 untersucht hat, hat am (heutigen) Dienstag seinen Abschlussbericht vorgelegt. Ich vertiefe mich jetzt mal in den Bericht, weise aber schon mal auf die Fundstelle der (englischsprachigen) Veröffentlichung hin: Dutch Safety Board: Buk surface-to-air missile system caused MH17 crash Die wichtigste Aussage steht schon in der Überschrift: Es war, sagen die niederländischen Ermittler, eine Buk-Flugabwehrrakete. Was in dem Bericht, nach allem was[…]

weiterlesen …

Mögliche Teile von Buk-Flugabwehrsystem in den Absturztrümmern von MH17

Die Meldung, dass in den Trümmern des im Sommer vergangenen Jahres über der Ukraine abgestürzten – und vermutlich abgeschossenen – Malaysia Airlines-Fluges MH17 mögliche Teile eines Buk-Flugabwehrsystems gefunden wurde, ging am (heutigen) Dienstag schon durch alle Nachrichten. Der Vollständigkeit halber und fürs Archiv aber hier  die Originalmeldung der niederländischen Untersuchungsbehörde: In cooperation with the Dutch Safety Board (DSB) the Joint Investigation Team (JIT) investigates several parts, possibly originating from a Buk surface-air-missilesystem. These parts have been secured during a previous[…]

weiterlesen …

MH17: Multimedialer Blick auf den Abschuss

Die Absturzumstände des Malaysia Airlines-Fluges MH17 über der Ukraine im Juli vergangenen Jahres, aller Wahrscheinlichkeit nach ausgelöst durch einen Abschuss, sind nach wie vor nicht endgültig und zweifelsfrei geklärt. Eine Gruppe von Journalisten, unter anderem vom Spiegel/Spiegel Online und dem Recherchekollektiv correct!v hat das, was bisher an Informationen vorliegt, zusammengestellt, aufgearbeitet und teilweise nachrecherchiert. Die Ergebnisse finden sich online, als Multimedia-Geschichte, hier: Spiegel Online: Todesflug MH17 – Wer warum schoss Correct!v: Flug MH17 – Die Suche nach der Wahrheit (Foto[…]

weiterlesen …

Abschuss von MH17: Privatermittler loben 30 Mio $ aus

Die Hintergründe des Abschusses der Passagiermaschine von Malaysia Airlines am 17. Juli über der Ost-Ukraine sind angesichts der Kämpfe in der Region und der politischen Probleme schwierig genug aufzuklären – jetzt kommt zu der unübersichtlichen Lage auch noch eine private Detektei hinzu: Die deutsche Ermittlungsfirma Wifka Kapitaldienstleistungen hat 30 Millionen US-Dollar ausgelobt für Hinweise, die belegen können, wer hinter der Tat steckt. Der oder die Auftraggeber dieser Ermittlung werden nicht genannt.

weiterlesen …

Lagebeobachtung Ukraine, 12. September – Ermittler nehmen MH17-Abschuss vom Boden an

Zum Thema Ukraine und der Lageentwicklung dort ein neuer Thread – wegen der Übersichtlichkeit und wegen neuer Angaben des niederländischen Untersuchungsteams zum Absturz der malaysischen Passagiermaschine über der Ukraine: Die Ermittler der Absturzursache des Flugs MH17 über der Ost-Ukraine am 17. Juli nehmen inzwischen einen Abschuss mit einer Boden-Luft-Rakete als wahrscheinlichste Ursache des Unglücks an. Das sagte der niederländische Staatsanwalt Fred Westerbeke am (heutigen) Freitag bei einer Pressekonferenz, wie AP berichtet: The possibility that Malaysia Airlines flight MH17 was shot[…]

weiterlesen …

Flug MH17: Absturzursache „externe Objekte mit hoher Energie“

Die niederländische Flugsicherheitsbehörde hat am (heutigen) Dienstag einen ersten, vorläufigen Bericht zum Absturz des Air Malaysia-Fluges MH17 über der Ukraine veröffentlicht. Nach den bisherigen Ergebnissen war der Absturz am 17. Juli nicht Ursache eines technischen Fehlers oder menschlichen Versagens, sondern Folge des Auftreffens zahlreicher Objekte von außen, die mit hoher Energie auf die Boeing777 trafen. Aussagen zur Herkunft dieser externen Objekte trifft der Bericht nicht – mit anderen Worten: Der Bericht sagt nicht aus, dass die Maschine abgeschossen wurde, legt[…]

weiterlesen …