Indien und China beenden Piraten-Entführung im Golf von Aden

Seestreitkräfte aus Indien und China haben am Wochenende einen Angriff vermutlich somalischer Piraten auf ein Handelsschiff im Golf von Aden beendet. Kriegsschiffe und Hubschrauber der indischen Marine eilten dem Massengutfrachter OS35, der unter der Flagge von Tuvalu fährt, nach einem Piratenüberfall am (gestrigen) Samstag zu Hilfe.  Soldaten eines chinesischen Kriegsschiffs stellten anschließend sicher, dass sich keine Seeräuber mehr an Bord befanden. Der Vorfall ist nach Jahren der Inaktivität die vierte Aktion mutmaßlich somalischer Piraten innerhalb weniger Wochen. Aus der Mitteilung[…]

weiterlesen …

Nachwuchswerbung weltweit: Indiens Armee

(Direktlink: https://youtu.be/3t5M10gBVCc) In den vergangenen Jahren haben sich hier einige Hinweise auf Videos der Nachwuchswerbung in verschiedenen Ländern angesammelt (ich gebe zu: ich habe sie nicht mit einem einheitlichen Tag versehen und finde sie auf die Schnelle nicht, vielleicht hole ich das noch nach…). Ein Beispiel aus Asien war, wenn ich mich richtig erinnere, bislang nicht dabei. Deshalb hier: Die indische Armee. (Danke für den Leserhinweis!)

weiterlesen …

Unter dem (Wahrnehmungs)Radar: Indien will Airbus-Tanker

Ein Airbus A330 MRTT bei der Luftbetankung einer F-16 (Foto: EADS via flickr) Die Diskussion über Rüstungsexporte ist in Deutschland bisweilen schon etwas merkwürdig. Ein möglicher Export von rollenden Chemielaboren auf einem geschützten Transportfahrzeug nach Saudi-Arabien sorgt hier zu Lande für aufgeregte Debatten über die Frage Spürpanzer für die Saudis (obwohl Spür-Dingos mit dem Aufregerbegriff Panzer herzlich wenig zu tun haben und die Dinger für offensive Operationen ebenso wenig taugen wie zur Aufstandsbekämpfung) – Rüstungsdeals von weit reichender strategischer Bedeutung[…]

weiterlesen …

Der Kampf gegen Piraten und die toten Fischer

Die Rezepte der Industriestaaten gegen die Piraterie vor Somalia, am Horn von Afrika, wirken nach wie vor recht hilflos. Die Bekämpfung der Ursachen, nämlich ein Angehen der Lage im Bürgerkriegsland Somalia mit seiner gescheiterten Staatlichkeit, werden immer wieder gefordert – wie das passieren soll, weiß so richtig keiner, und daran wird auch eine Anti-Piraterie-Konferenz in der kommenden Woche in London vermutlich wenig ändern. Um so bedenklicher, dass jetzt ein scheinbar probates Mittel zum Schutz von Handelsschiffen vor somalischen Piraten in[…]

weiterlesen …

Bußgeld bei falschen Sicherheitskräften, Pakistan-Training für Piraten?

Übers Wochenende gab’s zwei Piraten-Meldungen, die einen eigentlich nur verblüffen können. Sie scheinen aber beide ernst gemeint… Zum einen, meldete die Welt bereits am Freitag, plane die Bundesregierung ein Bußgeld für deutsche Reeder – wenn sie auf ihren Schiffen private Sicherheitsdienste ohne die künftig erforderliche Zertifizierung einsetzen. Nun verbreiten zwar die Kollegen auch weiterhin hartnäckig die Mär, dass derzeit solche privaten Bewaffneten auf deutschen Schiffen nicht erlaubt seien, deshalb: Sollte die Bundesregierung tatsächlich den Schutz für die Reeder gegenüber der[…]

weiterlesen …

Indien holt seine Blauhelme heim

Während der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière in seinen Reden und Interviews darauf hinweist, dass Deutschland (mehr) internationale Verantwortung übernehmen muss, für die Vereinten Nationen gegebenenfalls auch ohne direkte deutsche Interessen, haben andere genug davon: Indien, seit langem einer der ganz großen Truppensteller für Blauhelmmissionen,will raus. India threatens to pull plug on peacekeeping, schreibt Foreign Policy. (Übrigens könnte sich, nach diesem Bericht, die neue indische Zurückhaltung zuerst auf bevorstehende Präsidentschaftwahlen im Kongo auswirken. Kongo? War das was? Erinnert sich noch[…]

weiterlesen …

Auch die Inder tun sich schwer mit bewaffneten Handelsschiffen

Eigentlich hätte man vermuten sollen, dass die Inder grundsätzlich keine Probleme mit einem, äh, robusten Vorgehen gegen somalische Piraten haben – in der jüngsten Vergangenheit sind ihre Kriegsschiffe recht hart gegen Piraten-Mutterschiffe vorgegangen, die sich bis vor die Küste des Subkontinents gewagt hatten. Erstaunlicherweise gibt es aber offensichtlich auch in Indien die Diskussion, ob bewaffnete private Sicherheitsteams auf Handelsschiffen zugelassen werden sollen: Govt may allow armed guards on merchant ships – eine Entscheidung des indischen Innenministeriums wird demnächst erwartet. Möglicherweise[…]

weiterlesen …

Piraten behalten indische Geiseln

Und wieder eine neue Besorgnis erregende Wendung in der Piraterie am Horn von Afrika: Die Seeräuber machen nun ihre – schon in der Vergangenheit geäußerte – Drohung war, gezielt gegen die Staatsbürger der Nationen vorzugehen, die hart gegen die Piraten durchgreifen. So ließen sie heute den Bitumenfrachter Asphalt Venture frei, nachdem für das im September vergangenen Jahres entführte Schiff ein Lösegeld gezahlt wurde. Auch die Besatzungsmitglieder, die nicht die indische Staatsbürgerschaft haben, kamen frei – doch die Inder an Bord[…]

weiterlesen …