Indien und China beenden Piraten-Entführung im Golf von Aden

Seestreitkräfte aus Indien und China haben am Wochenende einen Angriff vermutlich somalischer Piraten auf ein Handelsschiff im Golf von Aden beendet. Kriegsschiffe und Hubschrauber der indischen Marine eilten dem Massengutfrachter OS35, der unter der Flagge von Tuvalu fährt, nach einem Piratenüberfall am (gestrigen) Samstag zu Hilfe.  Soldaten eines chinesischen Kriegsschiffs stellten anschließend sicher, dass sich keine Seeräuber mehr an Bord befanden. Der Vorfall ist nach Jahren der Inaktivität die vierte Aktion mutmaßlich somalischer Piraten innerhalb weniger Wochen. Aus der Mitteilung[…]

weiterlesen …

Seepatrouille Orion

Beim Djibouti-Trip in den vergangenen Tagen war ich auch mit einem Seefernaufklärer der Deutschen Marine über dem Golf von Aden unterwegs. Ein bisschen mehr dazu werde ich auch noch posten, aber erst mal der Verweis auf die Reportage des Kollegen Bernd Klose von Radio Bremen/Nordwestradio, der diesen Zehn-Stunden-Flug ebenfalls begleitet hat: Unterwegs mit der Atalanta-Mission und hier direkt sein Hörfunkbeitrag zum Nachhören. (Übrigens, nicht verwirren lassen, wenn Nordwestradio behauptet: Nordwestradio-Redakteur Bernd Klose ist der einzige Journalist, der den parlamentarischen Staatssekretär[…]

weiterlesen …

Kein Schutz in der Zitadelle: Griechischer Chemietanker von somalischen Piraten gekapert

Erstmals in den vergangenen Wochen haben somalische Piraten wieder einen größeren Erfolg erzielen können: Am (gestrigen) Montag wurde im Golf von Aden der Chemietanker Liquid Velvet gekapert, der unter der Flagge der Marshall Islands fährt und einer griechischen Reederei gehört. Nach Informationen von Augen geradeaus! hatte sich die Besatzung zwar in den Schutzraum, die Zitadelle, zurückziehen können – doch während die Crew auf bewaffnete Hilfe wartete, gelang es den Piraten, diesen Schutzraum aufzubrechen. Die Kaperung fand im westlichen Golf von[…]

weiterlesen …

Weibliches Besatzungsmitglied von gekaperter französischer Yacht gerettet

Das spanische Kriegsschiff Galicia, Teil der EU-Antipirateriemission Atalanta, hat heute ein Besatzungsmitglied der französischen Jacht Tribal Kat gerettet, die in den vergangenen Tagen offensichtlich nach einer Kaperung leer aufgefunden worden war. Nach Angaben von Atalanta stellte die Besatzung der Galicia ein so genanntes Skiff, ein kleines Boot mit leistungsstarkem Außenborder, in dem sich neben dem Besatzungsmitglied der Yacht mehrere Piraten befunden hätten. Nachtrag: Nach Angaben des spanischen Verteidigungsministeriums ist die gerettete Geisel eine Frau: El Galicia detectó un esquife sospechoso[…]

weiterlesen …

Besatzung französischer Yacht vermutlich nach Kaperung entführt

Wenige Tage nach Freilassung der Besatzung – mit Kindern – der dänischen Segelyacht Ing ist am Freitag Donnerstag vermutlich erneut eine Yacht-Besatzung somalischen Piraten in die Hände gefallen. Nach Angaben des französischen Außenministeriums wurde ein französischer Katamaran vor der Küste des Jemen leer aufgefunden, nachdem es zuvor einen Notruf gegeben hatte. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf eine ungenannte Quelle berichtet, waren vier Personen an Bord. Auf der Yacht seien verdächtige Hinweise gefunden worden. Nach französischen Angaben hatte[…]

weiterlesen …

Den Piraten-Überblick behalten – ein neuer Anlauf

Auch wenn einige das für mein etwas schräges Hobby halten (und ich auch schon zu hören bekam, ich würde die Debatte unnötig am Kochen halten): Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Piraterie am Horn von Afrika hier zu Lande mehr Aufmerksamkeit verdient. Weil es Auswirkungen auf die Freiheit von See- und Handelswegen insgesamt und auf die europäische und deutsche Wirtschaft im Besonderen hat. Deshalb versuche ich vor allem, den Überblick über die Piratenlage zu behalten. Auch wenn[…]

weiterlesen …

Piraten greifen Passagierdampfer im Golf von Aden an

Da habe ich leider nichts rausgekriegt: Am (gestrigen) Montag, meldete das Anti-Pirateriezentrum des International Maritime Bureau, haben im Golf von Aden somalische Piraten ein Kreuzfahrtschiff angegriffen. Als das – bewaffnete! – Sicherheitsteam des Passagierschiffes Warnschüsse abfeuerte, drehten die Piraten ab… Ich wollte die Meldung erst bringen, wenn ich auch Namen und Nationalität des Passagierdampfes weiß. Aber das ist mir heute nicht gelungen. (Aber ich glaube, diese Meldung ist auch – noch – ohne diese Details interessant.)

weiterlesen …

Iran gegen Piraten

Vom Vorgehen der iranischen Marine gegen die somalischen Piraten am Horn von Afrika hört man meist recht wenig. Deshalb ist die heutige Meldung der iranischen Nachrichtenagentur Fars bemerkenswert: In zwei Fällen hätten die iranischen Kriegsschiffe die Seeräuber mit Gewalt an ihren Kaperversuchen gehindert. (Ich frage mich allerdings, ob es ein Übersetzungsfehler ist, dass von einem Piratenangrif in the Suez Canal die Rede ist – das scheint 1. wegen der weit nördlichen Lage unwahrscheinlich und 2. hätte ein solcher Angriff im[…]

weiterlesen …

Rohöltanker im Golf von Aden gekapert

Weiter unschöne Pirateriemeldungen vom Horn von Afrika: Der Rohöltanker Zirku, unter der Flagge der Vereinigten Arabischen Emirate und in kuwaitischem Besitz, wurde heute morgen im östlichen Golf von Aden gekapert. Wenige Stunden zuvor war relativ nah ein anderes Handelsschiff angegriffen worden, wurde aber nicht gekapert. Die Zirku war auf dem Weg von Singapur in einen sudanesischen Hafen – und wenn man weiß, dass die Ölquellen in Sudan vor allem von China genutzt werden, könnte ich mir vorstellen, dass vielleicht auch[…]

weiterlesen …