Zivilversion des künftigen KSK-Hubschraubers: Das Werbevideo

Der Hubschrauber EC 145 T2 ist die zivile (Grund)Variante des Modells EC 645 T2, der als SOF-LUH, als leichter Unterstützungshubschrauber für die Spezialkräfte, beschafft werden soll. Weil doch Helikopter hier immer interessieren… ein aktuelles Werbevideo von Airbus Helicopter (früher EuroCopter) für den EC 145 T2:

(Direktlink: http://youtu.be/DT83lqg3FKI)

Wo deutsche Waffentechnologie floriert: China

Chinese Kilo in service

Wer sich für die militärische Aufrüstung Chinas und die sicherheitspolitische Lageentwicklung in Fernost interessiert, hat wahrscheinlich schon längst die Serie Breakout – Inside China’s Military Buildup im Auge, in der sich die Nachrichtenagentur Reuters der Entwicklung der Rüstung im Reich der Mitte widmet. Aber nicht nur für Fernost-Kenner und China-Experten ist die jüngste Folge dieser Serie von Interesse.

Die Überschrift elektrisiert in dem Zusammenhang schon ein wenig: Made in Germany. Eine Kernaussage:

Some of China’s best attack and transport helicopters rely on designs from Eurocopter, a subsidiary of pan-European aerospace and defense giant EADS.
But perhaps the most strategic item obtained by China on its European shopping spree is below the waterline: the German-engineered diesels inside its submarines.

Auch wenn es ein EU-Waffenembargo gegen China gibt: Da scheint was zu gehen, mit Dual-Use-Technologie.

(An der Geschichte war übrigens auch die deutsche Reuters-Kollegin Sabine Siebold beteiligt, von der ich hier schon mehrfach Geschichten verlinkt habe. Leider scheint Reuters Deutschland von dieser Serie keine deutsche Fassung anzubieten?)

(Foto: Chinesisches U-Boot der Kilo-Klasse – Wikimedia Commons unter CC-BY-SA-Lizenz)

Orientierungslos am Hindukusch: Das sagt Eurocopter

Nach den gestrigen Berichten über den Komplettausfall des Navigationssystems in den NH90-Hubschraubern der Bundeswehr, die vor allem als Rettungshubschrauber in Afghanistan eingesetzt werden, hatte ich die Herstellerfirma Eurocopter um eine Stellungnahme gebeten. Die ist gerade eingetrudelt, hier komplett im Wortlaut:

Eurocopter leistet der Bundeswehr starke Unterstützung beim Einsatz dieses modernen Hubschraubers. Durch die enge Zusammenarbeit im Systemunterstützungszentrum haben wir gemeinsam mit der Bundeswehr eine Modifikation erarbeitet, die in den nächsten Wochen qualifiziert wird. Die NH90 können dann mit der neuen Lösung ausgestattet werden.

Hm, bisschen sparsam, oder?

Davon abgesehen: eine Modifikation, die in den nächsten Wochen qualifiziert wird. Also frühestens im Oktober. Die Mängel-Meldung stammte vom Juni, und darin war schon erwähnt, dass dieses Problem bereits zuvor bekannt war – bereits im März dieses Jahres habe es Versuche gegeben, das zu lösen.

Haushaltsausschuss billigt Hubschrauber-Deal – Grünes Licht fürs BMVg

Der (entscheidende) Haushaltsauschuss des Bundestages hat am Mittwochabend den vom Verteidigungsministerium ausgehandelten Hubschrauber-Deal mit der EADS-Tochter Eurocopter gebilligt. Mit den Stimmen der Abgeordneten von CDU/CSU und FDP, gegen den einhelligen Widerstand der Opposition, erteilte der Ausschuss die Genehmigung für das Memorandum of Understanding, das das Ministerium im März abgeschlossen hatte und dass eine Reduzierung des Kaufs von Hubschraubern der Typen NH90 und Tiger, zugleich aber auch die Bestellung von 18 NH90-Marinehubschraubern vorsieht.

Nach dem Beschluss des Haushaltsausschusses sollen die Verträge, die das Ministerium auf Grundlage der vereinbarten Eckpunkte mit Eurocopter neu abschließt, dem Gremium noch mal vorgelegt werden. Die Koalitionsabgeordneten erklärten sich mit dem Verfahren einverstanden, während die Opposition bemängelte, dass damit die Bundesregierung abweichend vom üblichen Verfahren keine detaillierte Vorlage zu einem Vertrag vorlege, eine so genannte 25-Millionen-Vorlage. weiterlesen

Fast wie aus einer anderen Welt: 87 neue Hubschrauber in 15 Jahren

So viel Lob hört Lutz Bertling nicht oft. Der Hubschrauberhersteller Eurocopter, schwärmte Innen-Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche, habe es immer verstanden, auf die Wünsche seiner Kunden und Helikopter-Nutzer einzugehen und termingerecht zu liefern. Bundespolizei-Präsident Matthias Seeger und das fliegende Personal der Bundespolizei sparten ebenfalls nicht mit lobenden Worten, als Eurocopter-Chef Bertling und seine Mitarbeiter am (gestrigen) Mittwoch die letzten zwei EC155-Helikopter einer rundum erneuerten Hubschrauberflotte an die Polizisten übergaben.

Auf einen Beobachter vor allem der militärischen Hubschrauber-Nutzung wirkte der Festakt wie eine Veranstaltung aus einer anderen Welt. Eurocopter, der Lieferant von Kampfhubschrauber Tiger und Transporthubschrauber NH90, die bei der Bundeswehr erst mit jahrelanger Verspätung in Dienst gestellt werden und in den Einsatz gehen sollen, als leuchtendes Vorbild für Zusammenarbeit bei einem komplizierten Beschaffungsvorhaben – das scheint in oliv undenkbar.

Bundespolizisten vor einem EC155-Hubschrauber auf dem Gelände der Fliegerstaffel in Blumberg bei Berlin

Im Dezember 1997 hatten Bundesinnenministerium und Bundespolizei den Beschaffungsvertrag mit Eurocopter abgeschlossen, keine 15 Jahre später sind alle 87 bestellten neuen Hubschrauber ausgeliefert: 65 Helikopter für den Polizeieinsatz, vom Transporter bis zum Überwachungshubschrauber mit Wärmebildkamera und Echtzeit-Datenübertragung, 16 für Katastrophenschutz und Luftrettung sowie sechs Schulungshubschrauber.

Angesichts solcher Nachrichten dürften sich Bundeswehr und Verteidigungsministerium die Haare raufen. Der Transporthubschrauber NH90 heißt zwar so wegen der 1990-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, als er konzipiert wurde. Aber ebenso wie der Tiger dürfte er – in einer dringend benötigten Version zur Rettung verwundeter Soldaten – frühestens im Jahr 2013 in den Einsatz gehen.

Warum gibt es so riesige Unterschiede zwischen der offensichtlich problemlosen Lieferung an die Bundespolizei und den jahrelangen Verzögerungen bei der Ausrüstung der Bundeswehr? Das habe ich am Rand der Übergabezeremonie den Eurocopter-Chef Bertling gefragt: weiterlesen

weiter »