Beziehungen Russland – USA: Auf dem Tiefpunkt

Als wäre die Weltlage nicht schwierig genug, drohen die Beziehungen der USA und Russlands in diesen Tagen noch problematischer zu werden als ohnehin schon. Der (heutige) Montag könnte in die Geschichtsbücher eingehen als der Tag, an dem das amerikanisch-russische Verhältnis nach jahrelanger Verschlechterung endgültig nicht mehr zu retten war, urteilt das US-Onlinemagazin Slate. Aus der Story, die zu lesen nicht schön ist, aber sinnvoll: First, the State Department finally followed through on days of threats by Secretary of State John[…]

weiterlesen …

US-Truppen bleiben länger in Afghanistan, neue Infos zum Hospital-Angriff

Zu Afghanistan gibt es am (heutigen) Donnerstag zwei Meldungen, die völlig unterschiedlich sind, aber beide weit reichende Auswirkungen haben dürften. Zum einen kündigte US-Präsident Barack Obama, wie am Morgen schon erwartet, ein längeres Bleiben der US-Truppen am Hindukusch an. Zum anderen meldet die Nachrichtenagentur Associated Press, der tödliche Luftangriff auf das Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen (Médecins sans Frontiéres, MSF) in Kundus am 3. Oktober habe einen pakistanischen Geheimdienstler treffen sollen, der nach US-Erkenntnissen die Angriffe der Taliban dirigierte. Aus[…]

weiterlesen …

Kampf gegen ISIS: Obama will keine Bodentruppen in den Irak schicken

„We mean what we say, our reach is long; if you threaten America, you will find no safe haven.“ —Obama #ISIL pic.twitter.com/pCnkJyZ0HK — The White House (@WhiteHouse) September 17, 2014 Für den Kampf gegen die islamistischen ISIS-Terrorgruppen will US-Präsident Barack Obama keine Bodentruppen in den Irak schicken – auch wenn sein höchster militärischer Berater das angedeutet hatte. In einer Rede vor Soldaten auf der Air Force-Basis MacDill in Florida (die deutsche Zuschauer nicht live verfolgen durften) erteilte der US-Präsident dieser[…]

weiterlesen …

Nicht zwingend mit Gewalt: Obama skizziert den Führungsanspruch der USA

Die Rede von US-Präsident Barack Obama bei der traditionellen Abschlusszeremonie der Militärakademie West Point am (heutigen) Mittwoch legen wir uns am besten auf Wiedervorlage. Obama bekräftigte darin den Anspruch der Supermacht USA, als unverzichtbare Nation nicht nur im eigenen Interesse, sondern sozusagen im Weltinteresse ihre Ansprüche durchzusetzen. Aber eben auch, dabei nicht nur auf militärische Gewalt zu setzen – nach einem Jahrzehnt der Kriege, in denen sich die Supermacht engagiert hat. Die Rede ist natürlich überwiegend nach innen gerichtet. Auch[…]

weiterlesen …

Telefonat Putin – Obama: Putin weist Vorwurf der Einmischung in der Ukraine zurück

Angesichts der eskalierenden Situation in der Ukraine haben am (heutigen) Montag US-Präsident Barack Obama und der russische Präsident Wladimir Putin (erneut) in einem Telefonat die Lage erörtert. Putin wies dabei den Vorwurf zurück, Russland mische sich im Südosten der Ukraine ein: solche Spekulationen basierten auf unzutreffender Information. Zugleich betonte der russische Präsident in der vom Kreml verbreiteten Meldung über das Gespräch, dass beide Seiten vereinbart hätten, die diplomatischen Bemühungen um eine Beilegung der Krise fortzusetzen. Die russische Meldung dazu in[…]

weiterlesen …

Obama an die Amerikaner: Wenn wir nicht handeln, bedrohen Chemiewaffen auch uns

(Direktlink: http://youtu.be/y52LeaK6tHA) Wer (wie ich) in der vergangenen Nacht die Rede von US-Präsident Barack Obama an die Nation, nun, verpasst haben sollte: Hier noch mal zum Nachhören (Video oben) und Nachlesen (Text unten). Da es eine Rede an die Amerikaner ist, kommt das an die eigene Nation gerichtete Argument sehr schnell: If we fail to act, the Assad regime will see no reason to stop using chemical weapons.  As the ban against these weapons erodes, other tyrants will have no[…]

weiterlesen …

US-Angriff in Syrien: Jederzeit, aber mit Kongress-Zustimmung

Die Ansprache von US-Präsident Barack Obama zu Syrien am (heutigen) Samstagabend haben einige Leser hier schon wunderbar zusammengefasst. Zum Nachlesen noch mal der Text, wie ihn das Weiße Haus veröffentlicht hat – und die Quintessenz in einem Satz: Angreifen könnten die USA sofort, aber die Demokratie soll es beschließen. Der Text: THE PRESIDENT: Good afternoon, everybody. Ten days ago, the world watched in horror as men, women and children were massacred in Syria in the worst chemical weapons attack of[…]

weiterlesen …

Obama und die Atomwaffen (2)

Wie angekündigt, hat US-Präsident Barack Obama bei seiner Rede vor dem Brandenburger Tor in Berlin am (heutigen) Mittwoch auch eine neue Initiative zur Reduzierung der Atomwaffen gestartet: Die USA wollten sich um eine Reduzierung ihrer stationierten strategischen Nuklearwaffen um ein Drittel bemühen. Für die taktischen – oder besser: sub-strategischen – Atomwaffen, dazu gehören sicherlich auch die in der Bundesrepublik stationierten Nuklearsprengköpfe, sollten Gespräche mit den NATO-Verbündeten und Russland begonnen werden, um auch dort eine deutliche Verringerung zu erreichen. Die Passage[…]

weiterlesen …

Obama und die Atomwaffen

Da derzeit allerorten über eine erwartete Aussage von US-Präsident Barack Obama zur nuklearen Abrüstung berichtet wird (bei seiner Rede am heutigen Mittwochnachmittag in Berlin), hier ein Blick auf die zu Grunde liegende Originalquelle: Die New York Times – Obama Has Plans to Cut U.S. Nuclear Arsenal, if Russia Reciprocates WASHINGTON — President Obama plans to use a speech in Berlin on Wednesday to outline plans for further reductions in the American nuclear arsenal if Russia agrees to pare back its[…]

weiterlesen …