US-Angriff in Syrien: Jederzeit, aber mit Kongress-Zustimmung

Die Ansprache von US-Präsident Barack Obama zu Syrien am (heutigen) Samstagabend haben einige Leser hier schon wunderbar zusammengefasst. Zum Nachlesen noch mal der Text, wie ihn das Weiße Haus veröffentlicht hat – und die Quintessenz in einem Satz: Angreifen könnten die USA sofort, aber die Demokratie soll es beschließen.

Der Text:

THE PRESIDENT: Good afternoon, everybody. Ten days ago, the world watched in horror as men, women and children were massacred in Syria in the worst chemical weapons attack of the 21st century. Yesterday the United States presented a powerful case that the Syrian government was responsible for this attack on its own people.

Our intelligence shows the Assad regime and its forces preparing to use chemical weapons, launching rockets in the highly populated suburbs of Damascus, and acknowledging that a chemical weapons attack took place. And all of this corroborates what the world can plainly see — hospitals overflowing with victims; terrible images of the dead. All told, well over 1,000 people were murdered. Several hundred of them were children — young girls and boys gassed to death by their own government.

This attack is an assault on human dignity. It also presents a serious danger to our national security. It risks making a mockery of the global prohibition on the use of chemical weapons. It endangers our friends and our partners along Syria’s borders, including Israel, Jordan, Turkey, Lebanon and Iraq. It could lead to escalating use of chemical weapons, or their proliferation to terrorist groups who would do our people harm.

In a world with many dangers, this menace must be confronted.

Now, after careful deliberation, I have decided that the United States should take military action against Syrian regime targets. This would not be an open-ended intervention. We would not put boots on the ground. Instead, our action would be designed to be limited in duration and scope. But I’m confident we can hold the Assad regime accountable for their use of chemical weapons, deter this kind of behavior, and degrade their capacity to carry it out.

Our military has positioned assets in the region. The Chairman of the Joint Chiefs has informed me that we are prepared to strike whenever we choose. Moreover, the Chairman has indicated to me that our capacity to execute this mission is not time-sensitive; it will be effective tomorrow, or next week, or one month from now. And I’m prepared to give that order.

But having made my decision as Commander-in-Chief based on what I am convinced is our national security interests, I’m also mindful that I’m the President of the world’s oldest constitutional democracy. I’ve long believed that our power is rooted not just in our military might, but in our example as a government of the people, by the people, and for the people. And that’s why I’ve made a second decision: I will seek authorization for the use of force from the American people’s representatives in Congress.

Over the last several days, we’ve heard from members of Congress who want their voices to be heard. I absolutely agree. So this morning, I spoke with all four congressional leaders, and they’ve agreed to schedule a debate and then a vote as soon as Congress comes back into session.

In the coming days, my administration stands ready to provide every member with the information they need to understand what happened in Syria and why it has such profound implications for America’s national security. And all of us should be accountable as we move forward, and that can only be accomplished with a vote.

I’m confident in the case our government has made without waiting for U.N. inspectors. I’m comfortable going forward without the approval of a United Nations Security Council that, so far, has been completely paralyzed and unwilling to hold Assad accountable. As a consequence, many people have advised against taking this decision to Congress, and undoubtedly, they were impacted by what we saw happen in the United Kingdom this week when the Parliament of our closest ally failed to pass a resolution with a similar goal, even as the Prime Minister supported taking action.

Yet, while I believe I have the authority to carry out this military action without specific congressional authorization, I know that the country will be stronger if we take this course, and our actions will be even more effective. We should have this debate, because the issues are too big for business as usual. And this morning, John Boehner, Harry Reid, Nancy Pelosi and Mitch McConnell agreed that this is the right thing to do for our democracy.

A country faces few decisions as grave as using military force, even when that force is limited. I respect the views of those who call for caution, particularly as our country emerges from a time of war that I was elected in part to end. But if we really do want to turn away from taking appropriate action in the face of such an unspeakable outrage, then we just acknowledge the costs of doing nothing.

Here’s my question for every member of Congress and every member of the global community: What message will we send if a dictator can gas hundreds of children to death in plain sight and pay no price? What’s the purpose of the international system that we’ve built if a prohibition on the use of chemical weapons that has been agreed to by the governments of 98 percent of the world’s people and approved overwhelmingly by the Congress of the United States is not enforced?

Make no mistake — this has implications beyond chemical warfare. If we won’t enforce accountability in the face of this heinous act, what does it say about our resolve to stand up to others who flout fundamental international rules? To governments who would choose to build nuclear arms? To terrorist who would spread biological weapons? To armies who carry out genocide?

We cannot raise our children in a world where we will not follow through on the things we say, the accords we sign, the values that define us.

So just as I will take this case to Congress, I will also deliver this message to the world. While the U.N. investigation has some time to report on its findings, we will insist that an atrocity committed with chemical weapons is not simply investigated, it must be confronted.

I don’t expect every nation to agree with the decision we have made. Privately we’ve heard many expressions of support from our friends. But I will ask those who care about the writ of the international community to stand publicly behind our action.

And finally, let me say this to the American people: I know well that we are weary of war. We’ve ended one war in Iraq. We’re ending another in Afghanistan. And the American people have the good sense to know we cannot resolve the underlying conflict in Syria with our military. In that part of the world, there are ancient sectarian differences, and the hopes of the Arab Spring have unleashed forces of change that are going to take many years to resolve. And that’s why we’re not contemplating putting our troops in the middle of someone else’s war.

Instead, we’ll continue to support the Syrian people through our pressure on the Assad regime, our commitment to the opposition, our care for the displaced, and our pursuit of a political resolution that achieves a government that respects the dignity of its people.

But we are the United States of America, and we cannot and must not turn a blind eye to what happened in Damascus. Out of the ashes of world war, we built an international order and enforced the rules that gave it meaning. And we did so because we believe that the rights of individuals to live in peace and dignity depends on the responsibilities of nations. We aren’t perfect, but this nation more than any other has been willing to meet those responsibilities.

So to all members of Congress of both parties, I ask you to take this vote for our national security. I am looking forward to the debate. And in doing so, I ask you, members of Congress, to consider that some things are more important than partisan differences or the politics of the moment.

Ultimately, this is not about who occupies this office at any given time; it’s about who we are as a country. I believe that the people’s representatives must be invested in what America does abroad, and now is the time to show the world that America keeps our commitments. We do what we say. And we lead with the belief that right makes might — not the other way around.

We all know there are no easy options. But I wasn’t elected to avoid hard decisions. And neither were the members of the House and the Senate. I’ve told you what I believe, that our security and our values demand that we cannot turn away from the massacre of countless civilians with chemical weapons. And our democracy is stronger when the President and the people’s representatives stand together.

I’m ready to act in the face of this outrage. Today I’m asking Congress to send a message to the world that we are ready to move forward together as one nation.

Thanks very much.

(Foto: President Barack Obama meets with his National Security Staff to discuss the situation in Syria, in the Situation Room of the White House, Aug. 30, 2013. From left at the table: National Security Advisor Susan E. Rice; Attorney General Eric Holder; Secretary of State John Kerry; and Vice President Joe Biden – Official White House Photo by Pete Souza via Flickr)

10 Kommentare zu „US-Angriff in Syrien: Jederzeit, aber mit Kongress-Zustimmung“

  • Stefan   |   31. August 2013 - 23:55

    Die angekündigte Einbeziehung des Kongress kann der Versuch sein, wie Cameron, ohne persönlichen Gesichtsverlust einen Rückzieher zu machen. Den Gesichtsverlust hätten dann die USA als Staat zu tragen. Der sich dann anstelle des Präsidenten international lächerlich macht. Es wäre allerdings einmalig in der jüngsten Geschichte der USA, dass ein US-Präsident die Verfassung der USA einhält und dem Kongress eine Kriegsentscheidung überlässt.

    Die zweite Variante wäre der Versuch das Assad-Regime zu täuschen und trotzdem vor einer Entscheidung des Kongresses einen Überraschungsangriff zu starten. Das Repräsentantenhaus des US-Kongresses wird frühestens am 9. September über die mögliche Militäroperation diskutieren, teilte der Unterhaus-Vorsitzende John Boehner mit. Ein Überraschungsangriff wird allerdings nicht klappen, denn die syrischen Luftabwehrkräfte haben ihre Gefechtsstellungen bereits eingenommen und sind zur Luftabwehr bereit. Die Bekämpfung von Flügelraketen ist auch kein Problem. Das haben die russischen Fla-Raketenkomplexe schon in 70-er Jahren des vorigen Jahrhunderts erfolgreich nachgewiesen. Im Bestand der syrischen Streitkräfte sind aber modernere Fla-Raketenkomplexe. Billige Scheinstellungen mit Mikrowellenködern für die Ablenkung der Antifunkmessraketen sind vermutlich auch bereit. Radarstellungen und Scheinstellungen werden bis Beginn des Luftschlages nicht abstrahlen. Es wird kontinuierliche Stellungswechsel der Luftabwehrkräfte geben. Damit wird der Sat-Aufklärung entgegengewirkt. Den Beginn des Angriffs werden die Syrer rechtzeitig von den Russen erfahren. Danach gestaffelt feuern und Stellungswechsel usw.. Die USA werden einen Krieg gegen Syrien mit Sicherheit gewinnen, aber vermutlich einen sehr hohen Preis zahlen müssen. Darunter ein starker internationaler Ansehensverlust.

    Auch begrenzte Schläge sind Krieg. Ohne Beschluss des UNSR sogar ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg. Schon die Androhung von militärischer Gewalt ist laut UN-Charta verboten und einer Aggression gleichgesetzt. Auf einen Präventivschlag der Syrer, zur völkerrechtlichen Rechtfertigung eines Militärschlages, zu warten bringt also auch nichts, denn Syrien wurde bereits allein durch die verbotene Androhung eines Militärschlages im Sinne der UN-Charta angegriffen. Ein Präventivschlag der syrischen Streitkräfte (bzw. mit Syrien verbündeter Staaten) gegen US-Kriegsschiffe (oder andere Ziele z.B. gegen sie unterstützende und verbündete Staaten) wäre völkerrechtlich ein Akt der Selbstverteidigung den die UN-Charta ausdrücklich zulässt.

    Aus meiner Sicht wäre es für Friedensnobelpreisträger(!) Obama die beste Lösung, den Cameron zu machen.

    Putin verlangt Beweise für Assads angeblichen Chemiewaffeneinsatz
    Barack Obama und er sind sich nicht einig, das hat Russlands Präsident Wladimir Putin heute deutlich gemacht. Er bezeichnete einen möglichen Militärschlag gegen Syrien als inakzeptabel. Ein militärisches Eingreifen ohne UN-Mandat sei rechtswidrig. Die gegen Damaskus erhobenen Anschuldigungen bezeichnete er als “absoluten Unfug”. Es sei völlig unlogisch, dass die syrische Armee Chemiewaffen einsetze, wenn sie dabei sei den Krieg zu gewinnnen. An die USA gerichtet forderte er: “Wenn unsere amerikanischen Freunde behaupten, dass syrische Regierungstruppen Massenvernichtungswaffen eingesetzt haben und sagen, sie hätten Beweise dafür, dann sollen sie diese den UN-Inspektoren und dem UN-Sicherheitsrat vorlegen.” Russland ist als enger Verbündeter von Baschar al Assad gegen jede militärische Intervention in Syrien und warnt davor, dass ein Militärschlag die Spannungen nur erhöhen und die Chance auf ein Ende des Bürgerkrieges verringern würde. Als ständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat macht Russland von seinem Vetorecht Gebrauch. Gleichwohl entsandte Moskau Kriegsschiffe ins östliche Mittelmeer.
    http://de.euronews.com/2013/08/31/putin-verlangt-beweise-fuer-assads-angeblichen-chemiewaffeneinsatz/

  • Wolfgang-2   |   01. September 2013 - 10:35

    > Putin verlangt Beweise für Assads angeblichen Chemiewaffeneinsatz

    Wie sieht eigentlich so ein Beweis aus? Etwa so?

    „Unser Geheimagent 007 hat Mikrofonaufnahmen davon, dass Assad wirklich diesen Befehl ausgesprochen hat, Matahari die 7. hat Filmaufnahmen gemacht, als die Soldaten das Gas einsetzten und wir haben eine Mail abgefangen, in der der Kommandant x den Abschluss der Operation bestätigte.“ Und fangen wir dann an über die Glaubwürdigkeit von Geheimagenten in der Öffentlichkeit zu diskutieren?
    Ich meine: Alle Fragen nach irgendwelchen Beweisen. Ist eigentlich klar, dass kein Land solche Beweise vorlegen kann, ohne dass es die eigenen Geheimdienstinfrastrukturen offen legt?

    Aber ok, was wären denn die Alternativen?

    Wenn Assad es nicht war, dann waren es die Rebellen. Wie kommen die an die Kampfstoffe? Entweder sie haben es selbst hergestellt oder sie haben es von jemandem bekommen. Selbst hergestellt haben, können sie es nicht. Ein Chemiker kann das Zeug zwar zusammenkochen, aber dann hat er es noch nicht in einer militärisch einsetzbaren Form, er kann dann höchstes selbst dran schnuppern oder die Nachbarschaft dran schnuppern lassen. Von einer solchen In-Situ-Produktion ist aber nichts bekannt. Die Berichte sprechen klar von einem Waffeneinsatz. Man braucht aber eine relativ komplexe Anlage um so etwas halbwegs sicher abfüllen zu können. Und ein Fehler bei der Herstellung und Abfüllung und es gibt auffällig eine hohe Zahl an Toten. Eine Truppe, die in Kampfpausen wegen Koranauslegungsfragen aufeinander schießt, die bekommt so etwas nicht hin. Selbst die Bombenbastelei der Terroristen in Israel ist ein deutscher Exportschlager. Der kleine Gefreite hatte mal eine Ausbildungstruppe dorthin geschickt und die haben es denen dann beigebracht. Und von dem Wissen zehren die heute noch. Und ich meine mal gelesen zu haben, dass es ca. 80% der Bombenbauer bereits in der eigenen Bastelbude erwischt. Also selbst wenn man hier einen weiteren Know-How-Transfer ermöglichen würde, die würden das Wissen auch gar nicht umsetzen können, jedenfalls nicht unsichtbar für die Weltöffentlichkeit.

    Der Westen kann es nicht geliefert haben. Hätte er es, dann wäre der Lieferant dran, denn solchen Kampfmitteln sind chemische Fingerabdrücke beigemischt (natürlich oder bewusst als Markierungsstoffe). Das ist genau das gleiche wenn ich mit einem Farblaserdrucker Geldscheine nachmachen will und das ist auch der Grund, warum die Analysen so lange dauern. Der Kampstoff selbst, der ist ggf. sogar vor Ort schon zu bestimmen, aber die suchen nach Fingerabrücken. Jeder Kampfstoff hinterlässt eine stenographisch versteckte Seriennummer. Mit anderen Worten: Es wäre für Obama ein politischer Selbstmord, würde er die Rebellen mit diesen Waffen versorgen. Ein derartiger Vorwurf ist bislang auch noch nicht laut geworden.

    Ein möglicher Lieferant wäre noch Saddam Hussein gewesen, der vielleicht doch Bestände besessen hat und diese einfach nur zu gut versteckte. Dann wäre unter den Rebellen jemand, der dieses Versteck kennt. Aber das würde den Russen und Chinesen niemals entgehen und die würden es lautstark veröffentlichen. Und hier sind wir beim entscheidenden Punkt. Die „Beweise“, dass es die Rebellen waren müssten eigentlich Russland und China liefern. Die müssten das Lager resp. die Quellen der Rebellen offen legen. Die müssten sagen: Unser Geheimagent Iwan Schnüffeldrin hat rausgefunden …

    Hat jemand weitere Alternativen?

    My Sixpence

  • Der Zeitgeist   |   01. September 2013 - 10:41

    Ich denke, in ein oder zwei Wochen wird Obama entweder als geschickter Taktierer oder als der außenpolitisch schwächste Präsident seit Carter dastehen.

    Ich sehe das Risiko, dass das ganze langwierige Lavieren in der Außenwirkung als Schwäche ausgelegt wird. Und man mag über Präsidenten wie G. W. Bush denken was man will, aber historisch waren vor allem auch jene Phasen sicherheitspolitisch gefährlich, in denen die USA als schwach und unentschlossen gesehen wurden. Solche Einschätzungen durch Gegner der USA haben z.B. die Invasion von Kuwait erst möglich gemacht, wie z.B. auch die Stationierung der SS-20.
    Und vor allem die Phase, in der sich die USA oder auch „der Westen“ danach neue Glaubwürdigkeit erarbeiten müssen, ist dann besonders heikel, weil es zu einer Überkompensation kommen kann.

    In der jetztigen Situation kann das bedeuten, dass der Angriff auf Syrien letzten Endes wesentlich heftiger ausfallen wird als ursprünglich geplant, einfach aus dem Grund, weil man nach dieser langen Wartezeit das ganze kaum mit zwei Nächten und ca. 50 Zielpunkten erledigen kann, ohne sich damit vollkommen lächerlich zu machen.

  • califax   |   01. September 2013 - 11:26

    @Zeitgeist: Full ACK. Es ist für alle Beteiligten deutlich sicherer, wenn der POTUS ernstzunehmen ist, und man ihm Zugeständnisse abhandelt, als anderes herum: ein schwächelnder POTUS, der dann Bomber schicken muß, um Grenzen aufzuzeigen.

  • H. Wilker   |   01. September 2013 - 18:04

    Stefan | 31. August 2013 – 23:55

    Ein Überraschungsangriff wird allerdings nicht klappen, denn die syrischen Luftabwehrkräfte haben ihre Gefechtsstellungen bereits eingenommen und sind zur Luftabwehr bereit. Die Bekämpfung von Flügelraketen ist auch kein Problem.

    Ich finde, hier sollte die syrische OPSEC besser eingehalten werden – Stefan verrät doch den Amerikanern alles!

    (… wer Ironie findet, darf sie behalten. „Flügelraketen…“)

  • califax   |   01. September 2013 - 18:14

    Die Propagandaschlacht nach gutem alten sozialistischen Muster hat angefangen. Die Verschwörungstheoretiker werden via liveleaks schon mit syrischen Siegesmeldungen gefüttert. ;)

  • JCR   |   01. September 2013 - 18:20

    Nur weil einer nicht das übliche „America Fuck Yeah“ Pentagonspeak übernimmt ist er gleich ideologisch verdächtig ;)

  • califax   |   02. September 2013 - 13:46

    @JCR: southlebanon.org erfindet eine amerikanische Zeitungsmeldung, wonach die heldenhafte syrische Luftabwehr dank zahlloser S-300 und S-400 gleich mehrere CM und eine F-22 abgeschossen habe, was der wahre Grund für Obamas zaudern sei – was diese amerikanische Zeitung natürlich nicht in englisch auf ihrer HP sondern in Arabisch auf southlebanon.org veröffentlicht habe.
    Und dann wird das begeistert in westliche Sprachen übersetzt und als große Enthüllung herumgereicht – Ja, das ist dümmste Propaganda nach Prawdamethode. ;)
    Man erfindet Siegesberichte und Wunderwaffen schon ehe der Krieg begonnen hat. Und mit den Amerikahassern bei Liveleaks hat man nützliche Idioten, die das auch prompt verteilen.

  • Christian   |   02. September 2013 - 14:19

    Hab eben in den „Deutsche Wirtschafts Nachrichten“ gelesen, dass die US-Militärführung gegen Obama „meutert“ wegen Syrien. Hab dazu jetzt aber nichts weiter dazu gefunden. Kann das einer bestätigen?

  • califax   |   02. September 2013 - 14:27

    Es gibt zumindestens in konservativen und soldatischen Blogs sehr viel Unmut. Man sieht hohe Risiken und wenig Sinn.

    Beispiel:
    http://www.informationdissemination.net/2013/08/syria-sitrep.html
    http://conservativewahoo.blogspot.de/2013/08/on-syria.html

    Ich vermute, daß dieser Blogger mit seiner Kritik nicht alleine dasteht.