Seit Monaten kein Geld für afghanische Polizisten – und keiner hat’s gemerkt?

Für die Zukunft Afghanistans nach dem geplanten Abzug der Kampftruppen bis Ende des Jahres ruhen die Hoffnungen der internationalen Gemeinschaft auf den afghanischen Sicherheitskräften. Sollen die doch nach einer Übergabe in Verantwortung dafür sorgen, dass das Land nicht in die Hände der Taliban fällt oder im Chaos versinkt. Da ist es dann bitter zu sehen, was die New York Times vom Hindukusch berichtet: Seit zwei Monaten oder mehr haben die Polizisten in Afghanistan kein Gehalt mehr bekommen. Nicht weil das – überwiegend von den USA und anderen Staaten zur Verfügung gestellte – Geld fehlen würde. Sondern weil der Regierungsapparat in Kabul die Auszahlung nicht hinbekommt.

Das wäre schon schlecht genug. Richtig übel, aus Sicht der internationalen Gemeinschaft, ist aber das, was die NYT-Reporter bei ihren Recherchen noch feststellten:

Western officials, in this case, were caught off guard. Despite the billions of dollars their countries spend to pay the police, many American and European officials were not aware that the police had not been paid for nearly two months. They first heard about it when contacted by a reporter on Sunday.

Mit anderen Worten: Wenn die ganzen Nationen, die ISAF stellen und die afghanischen Sicherheitskräfte finanzieren, so was Simples nicht mitbekommen – was wissen die überhaupt von der Lage im Land?

Die ganze Geschichte hier: Afghan Police, Often Derided, Face Another Drawback: Missing Pay

(Archivbild: Newly recruited Afghan national police are put through drill paces at the ANP training camp, Camp Nathan Smith – 22nd Mobile Public Affairs Detachment Photo by Pfc. Casey Collier via ISAFmedia auf Flickr unter CC-BY-Lizenz)

RC N Watch: Die nutzlosen Polizeihauptquartiere im Norden Afghanistans


Das weitgehend fertig gestellte, aber leere Hauptquartier der Afghan Border Police in Imam Sahib bei Kundus (Foto: SIGAR)

Für den Aufbau Afghanistans haben die USA eine Art eigenen Rechnungshof, den Special Inspector General for Afghanistan Reconstruction (SIGAR), der von den USA finanzierte Projekte unter die Lupe nimmt. Diese Behörde hat am (heutigen) Dienstag und in den vergangenen Tagen zwei Berichte veröffentlicht, die auf die Bemühungen um den Aufbau afghanischer Sicherheitskräfte im Norden des Landes (erneut) kein allzu gutes Licht werfen.

Zum Beispiel bei der Konstruktion eines Hauptquartiers für die afghanische Grenzpolizei (Afghan Border Police, ABP) im Distrikt Imam Sahib in der Provinz Kundus, das immerhin 7,3 Millionen US-Dollar gekostet hatte und am 3. September 2012 an die afghanischen Sicherheitskräfte übergeben wurde. Dennoch fanden die Prüfer bei ihrem Besuch nur wenig Leben vor:

 SIGAR’s inspection was limited to two buildings and a portion of a third of the total 12 buildings at the facility because most buildings were locked and on-site personnel did not have keys.  No major construction quality issues were identified at the buildings SIGAR inspected.
Built with a capacity for 175 persons, only about 12 Afghan personnel were on site during SIGAR’s inspection, and they were unaware of plans to move additional staff to the facility.  Construction plans for Afghan forces were aligned to the personnel strength of 352,000, and there were no plans to adjust the building program to varying circumstances.  Most buildings appeared unused and some equipment—specifically, wood-burning stoves near the site’s dining facility—had been dismantled.
The facility also lacks back-up electrical power.  In addition, sustaining the facility will require personnel with appropriate skills to keep the electrical generator; fueling station; water treatment system; and heating, ventilation, and air conditioning systems in working order.  However, there is neither an operation and maintenance contract nor a plan to train Afghan personnel to operate and maintain equipment.  This raises questions about the Afghan government’s ability to sustain the facility.

Auch beim ebenfalls neuen Gebäude für das Hauptquartier der Afghan National Police (ANP) in Kundus, Gesamtkosten über 17 Millionen US-Dollar, sieht es nicht so begeisternd aus, wie SIGAR in einem ebenfalls im Januar veröffentlichten Bericht feststellte:

A collection of 37 structures, the project was approximately 50 percent complete when SIGAR visited the site on November 15, 2012.  Most of the buildings were structurally complete.  No significant construction deficiencies were noted.
Nevertheless, SIGAR’s inspection identified usability and sustainability issues with the facility.  Specifically, a failure of the facility’s only source of power—a single diesel generator with no back-up or connection to the local electrical grid—could lead to significant sewage overflows that threaten the health and safety of the facility and its occupants.  Also, there are no plans for an operation and maintenance contract or to train Afghans to keep complex systems such as sewage treatment and electrical power in good working order.  Therefore, in SIGAR’s view, U.S. investment in this facility may be at risk.

Jetzt frage ich mich gerade, ob der deutsche Bundesrechungshof sich auch mal solche Projekte in Afghanistan angesehen hat. Und wie dessen Berichte aussehen.

 

RC N Watch: Afghanische Polizisten als Kidnapper festgenommen

Archivbild vom Mai 2010: Deutsche Soldaten bei der Ausbildung afghanischer Polizisten (Foto: ISAF Public Affairs via Flickr unter CC-BY-Lizenz)

Die Probleme bei der Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die Afghanen sind ohnehin groß. Und dann auch noch das:

 Three police officers are part of a five-member group arrested Sunday night for a recent kidnapping in northern Baghlan province, local officials said.
The Afghan security forces launched an operation in the Rubatak area of Baghlan to rescue a fuel-tanker driver and his colleague kidnapped by the group two days ago, provincial police chief Asadullah Shirzad said. (…)
The police arrested the five kidnappers, three of whom were policemen from Baghlan and neighbouring Samangan province, he added.

berichtet der afghanische Sender TOLO News.

Zum Vertrauen in die afghanischen Sicherheitskräfte dürfte das nur mäßig beitragen. Und es zeigt: Die Aufständischen sind nicht allein das Problem. In manchen Regionen vielleicht noch nicht einmal das größte.

Übergabe in Verantwortung: Fast 2.500 gefallene afghanische Soldaten und Polizisten

Afghan Commando Video Trailer

Die – vordergründig – gute Nachricht aus Afghanistan: Am Hindukusch sind in diesem Jahr deutlich weniger Soldaten der internationalen Truppen gefallen als 2011. Und die schlechte: Die Zahl der getöteten afghanischen Soldaten und Polizisten ist offensichtlich in diesem Jahr deutlich gestiegen – eine Folge der zunehmenden Übergabe der Sicherheitsverantwortung an afghanische Sicherheitskräfte.

More than 1,000 Afghan soldiers died in action this year, the highest since the Taliban insurgency began, as the army assumes more responsibility before NATO forces withdraw in 2014, officials said Sunday.
„In the past nine months, 906 Afghan army soldiers were killed. A total of 1,056 soldiers were killed in 2012,“ defence ministry spokesman General Mohammad Zahir Azimi told reporters in Kabul.
„The toll has increased compared to the previous years.“

berichtet AFP.

Associated Press erwähnt die gefallenen Afghanen zwar ziemlich am Ende seines Berichts, hat aber auch Zahlen zu den gefallenen Polizisten:

More Afghan police and soldiers are dying in the conflict, according to numbers provided by the interior and defense ministries.
More than 1,050 Afghan troops died this year, substantially higher than last, although the ministry could not provide the exact 2011 death toll.
Nearly 1,400 police died in the 10 months from March 21, 2012 to the end of this year, compared to about the same number for the 12 months beginning March 21, 2011. The Afghan government follows a calendar year starting March 21.

Unterm Strich: Die Übergabe in Verantwortung drückt sich in einer höheren Zahl afghanischer Gefallener aus – schlechter bewaffnet, ausgerüstet und ausgebildet als die westlichen Soldaten. Deren Gefallenenzahl sank von 543 im Vorjahr auf 394 in diesem Jahr.

Es mag eine gute Nachricht für ISAF sein – aber es fällt ein wenig schwer, das als Verbesserung der Lage anzusehen.

Und eine Randbemerkung: Im oben verlinkten AP-Bericht steht auch der interessante Satz:

U.S. troop deaths, overall NATO fatalities and Afghan civilian deaths all dropped as insurgent attacks fell off in their traditional strongholds in the country’s south and east. However, insurgent activity was up in the north and west, where the Taliban and other groups have been less active than in the past, and overall levels of violence were higher than before a U.S. troop surge two years ago.

Mehr Aktivität der Aufständischen im Norden. Sollte man im Hinterkopf behalten.

 

Das sagt der afghanische Polizeichef

Der Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte, das gilt ja inzwischen als Konsens, ist eine wesentliche Voraussetzung für den geplanten Abzug der internationalen Kampftruppen aus Afghanistan bis 2014. Vor diesem Hintergrund klingt doch sehr ernüchternd, was der BBC-Producer Bilal Sarwary an Stimmen und Stimmung von Polizeichefs aus etlichen Provinzen Afghanistans zusammengetragen hat.

(Ich habe seine per Twitter veröffentlichten Infos mal mit Storify zusammengefasst)

 

weiter »