Übergabe in Verantwortung: Fast 2.500 gefallene afghanische Soldaten und Polizisten

Afghan Commando Video Trailer

Die – vordergründig – gute Nachricht aus Afghanistan: Am Hindukusch sind in diesem Jahr deutlich weniger Soldaten der internationalen Truppen gefallen als 2011. Und die schlechte: Die Zahl der getöteten afghanischen Soldaten und Polizisten ist offensichtlich in diesem Jahr deutlich gestiegen – eine Folge der zunehmenden Übergabe der Sicherheitsverantwortung an afghanische Sicherheitskräfte.

More than 1,000 Afghan soldiers died in action this year, the highest since the Taliban insurgency began, as the army assumes more responsibility before NATO forces withdraw in 2014, officials said Sunday.
„In the past nine months, 906 Afghan army soldiers were killed. A total of 1,056 soldiers were killed in 2012,“ defence ministry spokesman General Mohammad Zahir Azimi told reporters in Kabul.
„The toll has increased compared to the previous years.“

berichtet AFP.

Associated Press erwähnt die gefallenen Afghanen zwar ziemlich am Ende seines Berichts, hat aber auch Zahlen zu den gefallenen Polizisten:

More Afghan police and soldiers are dying in the conflict, according to numbers provided by the interior and defense ministries.
More than 1,050 Afghan troops died this year, substantially higher than last, although the ministry could not provide the exact 2011 death toll.
Nearly 1,400 police died in the 10 months from March 21, 2012 to the end of this year, compared to about the same number for the 12 months beginning March 21, 2011. The Afghan government follows a calendar year starting March 21.

Unterm Strich: Die Übergabe in Verantwortung drückt sich in einer höheren Zahl afghanischer Gefallener aus – schlechter bewaffnet, ausgerüstet und ausgebildet als die westlichen Soldaten. Deren Gefallenenzahl sank von 543 im Vorjahr auf 394 in diesem Jahr.

Es mag eine gute Nachricht für ISAF sein – aber es fällt ein wenig schwer, das als Verbesserung der Lage anzusehen.

Und eine Randbemerkung: Im oben verlinkten AP-Bericht steht auch der interessante Satz:

U.S. troop deaths, overall NATO fatalities and Afghan civilian deaths all dropped as insurgent attacks fell off in their traditional strongholds in the country’s south and east. However, insurgent activity was up in the north and west, where the Taliban and other groups have been less active than in the past, and overall levels of violence were higher than before a U.S. troop surge two years ago.

Mehr Aktivität der Aufständischen im Norden. Sollte man im Hinterkopf behalten.

 

6 Gedanken zu „Übergabe in Verantwortung: Fast 2.500 gefallene afghanische Soldaten und Polizisten

  1. Jeder der dort stirbt ist einer zu viel!!!! Und bis 2014 ist auch noch eine lange Zeit man wird sehen was daraus noch wird ist egal ob Nato oder bei den Afgahnischen Sicherheitskräften.

  2. Schönes Video. Toller Typ, der Ausbilder. Für wen ist das Video eigentlich gedacht? Der Durchschnittsafghane hat doch kein Internet, selten Fernsehen und die Leute, die ins Kino gehen, sind wohl eher nicht die Zielgruppe, oder?

  3. @Roman

    Ich vermute mal die Afghanischen streitkräfte rekrutieren sich zu großen teilen aus den Bürgern der größeren Städte wie Kabul oder Kandahar. Diese sind durchaus an das Internet und andere moderne kommunikationsmittel angeschlossen. Nicht unbedingt jeder der in einer Lehmhütte am Stadtrand wohnt, aber zumindest in den Zentren wird es internetcafes und ähnliches geben.

  4. Natürlich steigt die Zahl der Toten bei der ANSF.

    „Übergabe in Verantwortung“ ist ja auch keine Strategie für den Sieg sondern für den Abzug.

    „Übergabe in Verantwortung“ = „Afghanisierung des Krieges“

    Leider klingt das zu sehr nach „Vietnamisierung des Krieges“ und der ging ja bekanntlich schief.

    Auch die irakischen Sicherheitskräfte erleiden noch immer horrende Verluste. Pro Monat mehrere Dutzend – und die sind ungleich besser aufgestellt.

    Zu den Kommandos: Die Jungs waren in meinen Einsatz top, ich konnte mit denen sehr anständig arbeiten und so lange man sie auf Augenhöhe behandelte erhielt man mehr als man geben musste.

    pi

  5. @Roman

    Unterschätzen sie nicht das afg. Telekomunikationssystem. Inzwischen werden 3G Netze aufgebaut. Mit Internetstick oder Smartphone sind immer größere Teile der Bevölkerung am Netz.

    pi

  6. Von dem Video dürfte sich die Nachwuchsgewinnung der Bundeswehr durchaus mal ne saftige Scheibe abschneiden.

Kommentare sind geschlossen.