Arbeit für die ‚Augsburg‘: Syriens letzte Chemiewaffen verladen

Seit April wartet die deutsche Fregatte Augsburg im Mittelmeer auf ihren Einsatz: Die Deutsche Marine soll zusammen mit Einheiten anderer Staaten den Transport und die endgültige Vernichtung von Chemiewaffen aus Syrien auf dem US-Spezialschiff Cape Ray (Foto oben) absichern. Bislang scheiterte die Mission daran, dass die letzten Chemiewaffen nicht aus Syrien heraus transportiert und dem dänischen Frachter Ark Futura zur Weiterbeförderung übergeben werden konnten –  doch dieses Problem scheint seit dem (heutigen) Montag gelöst, wie die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) mitteilte:

A major landmark in this mission has been reached today. The last of the remaining chemicals identified for removal from Syria were loaded this afternoon aboard the Danish ship Ark Futura. The ship made its last call at the port of Latakia in what has been a long and patient campaign in support of this international endeavour.
Removing the stockpile of precursor and other chemicals has been a fundamental condition in the programme to eliminate Syria’s chemical weapons programme.
The next stage in this mission is the completion of the maritime operations to deliver the chemicals for destruction at the assigned facility on board the U.S. vessel Cape Ray and at commercial facilities in Finland, Germany, the United Kingdom and the United States of America.

Damit geht die Beseitigung dieser Massenvernichtungswaffen in die letzte Phase – deutlich später als erwartet. Die Besatzung der Augsburg nutzte die Wartezeit vor der italienischen Küste für Force Integration Training mit US-Einheiten, die ebenfalls die Fahrt der Cape Ray sichern sollen.

(Foto: ROTA, Spain, Feb. 13, 2014 – The container ship MV Cape Ray (T-AKR 9679) arrives at Naval Station Rota, Spain for a scheduled port visit. The vessel was modified to contribute to the United Nations and the Organization for the Prohibition of Chemical Weapons joint mission to eliminate Syria’s chemical weapons materials – U.S. Navy photo by Chief Mass Communication Specialist Mikel Bookwalter)

1 Gedanke zu „Arbeit für die ‚Augsburg‘: Syriens letzte Chemiewaffen verladen

  1. Na, dann haben die Mädels und Jungs der „Wilden 13“ ja wenigsten a bisserl mit der USN üben können, seit sie so kurzfristig aus dem EAV rausgelöst worden sind für diesen Sicherungsjob.

Kommentare sind geschlossen.