Es gibt sie doch, die Bilder aus dem Afghanistan-Einsatz

Zugegeben, in den deutschen Medien haben derzeit ganz andere Themen Konjunktur – und wenn es doch mal um Afghanistan und den deutschen Einsatz am Hindukusch geht, dann eher auf einer – bisweilen abstrakten – politischen Ebene. In jüngster Zeit waren allerdings etliche Journalisten in Afghanistan, die als schreibende Reporter oder als Fotografen die Bundeswehr begleitet haben. Die Reportage von Takis Würger im Spiegel der vergangenen Woche (leider noch nicht online) ist dafür ein Beispiel, ebenso die Berichte des FAZ-Kollegen Stephan Löwenstein.

Und die Bilder… die gibt es, aber sie erscheinen, siehe das Konjunktur-Problem oben, nur sehr dosiert in deutschen Medien. Im Internet, das ja bekanntlich genügend Platz hat, sind sie dagegen komplett zu finden. Wie die Fotos von Timo Vogt (randbild.de), der Ende Oktober mit der Task Force Kunduz unterwegs war. Seine Fotoreportage von der Operation Orpheus als Diaschau hier; die Bilder vom Leben im Felde hier.

 

(Fotos: Timo Vogt/randbild.de)

76 Gedanken zu „Es gibt sie doch, die Bilder aus dem Afghanistan-Einsatz

  1. So ein dummer Spruch!!Wundert mich,daß die Vorgesetzten so etwas tolerieren.
    Das bestätigt mal wieder so einige Vorurteile,daß viele Soldaten in der BW nicht viel in der Birne haben.Schade!!!

  2. In den 80ern gab es in einschlägigen Katalogen T-Shirts mit dem Spruch „Mess with the best, die like the rest“, irgendwie aus dem Umfeld der Green Berets (so wurde das wenn ich mich recht entsinne auch angepriesen). Naja, Kreativität war noch nie die Stärke dieser ihrer nationalen Historie kastrierten Armee. Also müssen wieder die stumpf-platten Ami-Sprüche herhalten.

    Und dann singen wir wieder alle das Grenadierlied: „…wie einst in Bergen und in Munster…“

  3. Stimmt, Herr Moser! Die Schrift ist krakelig, ja beinahe unleserlich. Sollte ich darüber nachdenken, ob ein Junger Soldat, der sich nicht sicher ist den Tag zu überleben eine Art Heroisierung darin sucht um sich zumindest einen Prozent besser zu fühlen? Oder denke ich darüber nach, was Herr Moser auf Seinem Sofa mit dem Notebook auf dem Couchtisch davon halten könnte?

    Oder sind gerade Reaktionen wie IHRE daran schuld, dass es so wenig Berichterstattung über unsere Frontsoldaten gibt?

    MkG, JF

  4. Die Deutsche Bundeswehr(macht) sollte sich ihrer nationalhistorischen Wurzeln wieder besinnen. „Jeder Schuss ein Russ'“ usw. liest sich auch viel flüssiger.

  5. Naja, so schlimm ist es doch auch wieder nicht. Das Versmaß zwar grausamst verstümmelt, aber da gibt´s nun wirklich Schlimmeres. Habe mal ein Foto von einem GI-Helm gesehen, auf dem die Aufschrift „You want some? Come get some!“ stand. Verleitet zum Augenzwinkern, wenn man weiß, dass er der Leitspruch eines sehr bekannten Wrestlers ist.

    Schöne Fotos in den Alben. Hätte mir aber ein paar Bildunterschriften oder Erläuterungen gewünscht. Ist alles sehr auf den Vermutungen des Betrachters beruhend.

  6. Ugh, bei so viel pseudo-intellektueller Entrüstung über ein Liedzitat könnte man ja fast vergessen, wie unwichtig und erbärmlich solche Sofaweisheiten sind. Aber nur fast.

  7. @Hekto

    Habe den Link jetzt mal von der slideshow- auf die Normalansicht umgestellt, dann sieht man auch die Erläuterungen…

  8. Jan und Matt Danke, sprecht mir aus der Seele….da sitzt der Dicke zuhause und regt sich über so etwas auf….Armes Deutschland…. und wenn andere dann nach dem Ruf nach Vorgesetzten hinter dem Ofen vorkommen…. zum Mäuse melken…. Raus und stellt Euch….. fahrt nur einmal mit zur Aufklärung, und ihr werdet nicht mehr über solche Sachen reden….

  9. Da war sie wieder – die Entrüstung auf dem Sofa, während der Kaffee schön heiß daneben dampft… Da die Vorgesetzten vor Ort sowas ignorieren, macht mir Hoffnung – denn sie scheinen sich so noch um die wichtigeren Probleme zu kümmern.

    Die scheint es nämlich weiterhin zu geben, denn nicht ein einziger Soldat auf den Photos trägt ausschließlich dienstlich gelieferte Ausrüstung. Und wo wir da gerade dabei sind: Das Zitat auf dem Helm steht, am Rande erwähnt, zumindest auf einem dienstlich gelieferten Gefechtshelm – diese sind aber in erstaunlicher Unterzahl zu erkennen. Aber da ist so ein Zitat natürlich wichtiger, wenn man etwas zerreissen möchte… ´türlich.

  10. Gute Diashow, starke, aussagekräftige Bilder, welche die Aufgaben, Tätigkeiten und Herausforderungen der Männer sehr schön einfangen.

    @LeChef: Warum sollten das die Vorgesetzten nicht tolerieren oder gar fördern? Sinnhaftigkeit und Stolz auf das was man tut ist lobenswert!
    Die Einzigen die sich wegen so was aufregen (würden) sind Politiker und (bei allem Respekt) Vorgesetzte die noch was werden wollen und Angst vor einer wie auch immer gearteten Presse haben.
    Aber typische Reaktion, lieber nach oben schauen ob mein Beurteilender möglichst wenig Probleme mit mir hat (nennt sich auch „Fußatmung“) anstatt nach unten zu schauen und dafür zu sorgen dass meine Männer motiviert sind und in dem was Sie tun einen Sinn sehen (nennt sich Führung, neudeutsch: Leadership).
    Frage mich ohnehin welcher Afghane das lesen könnte, aber es beschreibt auf jeden Fall sehr deutlich des Soldaten Selbstverständnis:
    Wir sind sehr gut ausgebildet (…die „Besten“) und wir sind da um euch zu stoppen.

  11. Wie ich immer gerne sage:
    Wenn sonst alles klappt, wenn alles läuft und alles gut ist, dann kann ich mir über solche Dinge wie diese Schrift Gedanken machen.
    Ansonsten disqualifizieren sich einige meiner Vorredner durch ihre dümmlichen Aussagen selber und verdienen keine Antwort auf ihre Äußerungen.

  12. @ hackworth: sehr einfältige Deutung eines Kommentars, aber bitte, so lässt sich natürlich platter und einfacher argumentieren.

  13. Ein bisschen viel Aufregung wegen nichts…
    mir gefallen die Bilder einfach…, sie zeigen den harten, oft besch… Alltag unserer Soldaten im Einsatz…

  14. Hier haben Leute Probleme, was das Niveau eines Helmspruches angeht
    Es gibt halt im Moment keinen Walter Flex im RC(N);)

  15. @Vodoo:
    Volle Zustimmung zur pers. Ausrüstung.
    Weiterhin ein Trauerspiel – auf einem der letzten Bilder sogar ein G36A1 ohne Laser-Licht-Modul? Aber wenn man unsere Generalitàt hört, dann beneidet uns ja die ganze Welt um unsere Ausrüstung – alles andere ist Coolness-Gehabe. Insbesondere um den Infanteristen der Zukunft beneidet man uns ja angeblich. Nur blöd, daß die IdZ-Weste auf den Bildern kaum zu sehen ist.

    Alles wird gut – nur wann?

  16. bzgl. der Schutzwesten. können wir mal indentifizieren?

    Ich biete:

    -Stratagem MRAV
    -Lindnerhof – Plattenträger, abwerfbar, III.Generation
    -IDZ Weste (der Sprachmittler trägt sie ;-)

  17. (Irgendwie glaube ich, es ist Zeit für den Hinweis: Don’t feed the troll.)

    ups, jetzt scheine ich alle verschreckt zu haben…

  18. Sehr interessante Bilder, es stellt sich nur die Frage wieso, solche Bilder von den Hauseigenen BW Medien so unterdrückt werden bzw selbst nicht gemacht werden, (siehe bw flickr ,dorts sehen wir größten teils anzugträger und Prototypen)

    Ist das mit dem Staub da unten wirklich so heftig wie es auf dem Bildern aussieht??

  19. @dorn

    Ich glaube, Sie verkennen die Wahrheit. Sie sollten nicht stumpf den “ Wolffsohn-Präkariatsarmee-Ossifizierungsthesen“ Glauben schenken. Das Bildungsniveau in den deutschen Streitkräften ist nämlich nicht so schlecht.

  20. @ voodoo, memoria, bang50
    Der Aussage, dass die Ausrüstungssituation weiterhin hinter dem Bedarf zurückbleibt, kann ich mich voll anschließen, aber wir sollten trotzdem nicht komplett übertreiben. Wenn ich mir alle Bilder anschaue, trägt nämlich nur einer einen nicht dienstlich gelieferten Helm. Die Mehrheit trägt den normalen Gefechtshelm ohne Tarnbezug und einige tragen den neuen Gefechtshelm für Fahrzeugbesatzungen, obwohl ich persönlich das Ding nur mit einem Sprechsatz tragen würde – dafür wurde es ja beschafft.
    Bei den plate carriern haben sie durchaus Recht, da tragen viele selbstbeschaffte Ausrüstung, aber zum Beispiel der Kamerad mit dem Motto am Helm trägt eine Schutzweste leicht, Spezialkräfte und der etwas unscharfe Kamerad vor ihm die Idz-Weste (klar erkennbar am überbreiten Rückenteil), wie einige andere auf den Bildern auch die IdZ-Weste scheinbar als plate carrier ohne Kampfmittelweste tragen.
    Und zum G36 ohne LLM auf dem letzten Bild, vermute ich mal, dass es dem Nutzer des daneben liegenden Gefechtshelms mit Helmtarnbezug gehört. Wenn man sich anschaut, wie viele Infanteristen auf den Bildern Helmtarnbezug tragen (heiß unterm Helm und uncool noch dazu), gehören beide Ausrüstungsgegenstände vermutlich einem Feldlagerinsassen auf Freigang.

    Also wirklich gute Bilder, die auch unsere höhere Führung mal zur Kenntnis nehmen sollte.

  21. @cynic2
    Denke nicht das nur die Feldlagerinsassen auf Freigang (Drinnis) Helmbezüge tragen. Wenn man sich mal nicht nur die Bilder in der Slideshow ansieht, sondern auch die restlichen Bilder im Downloadbereich wird man sehen das auch ne Menge mit Bezügen unterwegs sind. Der Unterschied liegt wohl eher am Alter (HFw, StFw vs. Mannschaften (Playstationgeneration)).
    http://www.randbild.de/?ID=ZEY41ZK2U4

  22. Mal so eine blöde Frage von einem, der auch in der Sonne des Landes draußen unterwegs war:
    Wieso sollte es unter dem Helm samt Tarnüberbezug heißer sein, als ohne ihn auf dem Helm?
    Mir fehlt in der Tat der Vergleich, da im Sommer 2009 mir nicht ein Soldat so begegnet ist und ich ebenso wenig auf diese Idee gekommen bin.
    Ob jetzt cool oder uncool… darüber soll die Stylepolizei entscheiden…

  23. Die Sache mit dem Helmbezug ist, ob man z.b IR Patches oben oder hinten am Helm angebracht hat, da ist ein Helmbezug natürlich störrend.

    Ansonsten bekenne ich mich einfach mal als absoluter gear freak! Ich finds einfach geil! Böse Zungen schimpfen ja über „tactic cool“, aber wenn man sich die Bilder anschaut oder mal in das Sierra 313 Forum schaut, dann weis man wieviele Gedanken und einen haufen Geld die Soldaten in ihre Ausrüstung stecken.
    Daran wird auch ein total aufgeblasenes und am Infanteristen vorbei entwickeltes IDE-ES (Neu heißt es ja IDZ 2, das lässt dann Spieraum für Nachbesserungen) nichts ändern.
    Der Trend ist ganz klar:“go light“…diesen Prinzipien sollte auch die Ausrüstung folgen. Möglichst ergonomisch und leicht…das braucht der Infanterist, keine Tonnen von Elektronik.
    Aber auch da ist die BW absolutes Entwicklungsland.

  24. @jugendoffizier
    Der Kordelzug am Helmtarnbezug zieht den Helmtarnbezug unterhalb des Helmrandes nach innen und fixiert ihn so. Insbesondere wenn der Helmtarnbezug zu groß ausfällt, kann dieser Kordelzug damit die warme Luft unter dem Helm noch stärker halten als es ohnehin schon passiert. Ich habe das nie als so gravierend empfunden, aber viele Soldaten sind dieser Ansicht und tarnen unter anderem deshalb schlicht den Helm um.

    @Fiesling
    Meiner Erfahrung nach lag es nicht am Alter, da Soldaten aller Alters- und Dienstgradgruppen, wenn sie regelmäßig draußen waren, die Helme umgetarnt hatten. Diejenigen, die nicht draußen waren, hatten das kaum.

  25. @ cynic2
    Beim nochmaligen drüberschauen muss ich bei den Helmen zustimmen, es ist doch eine stattliche Anzahl dienstlich gelieferter dabei, geschlemmt erwecken sie doch schnell den Anschein eines MICH / ACH. Was den Gefechtshelm, FzBesatzungen betrifft: Den gibt es nicht, jedenfalls keinen den ich kenne, der offiziell eingeführt wurde. Was sie meinen ist eine Sprechhaube mit ballistischem Überzug von ELNO. Die wurde beschafft und steht im Einsatzland zur Verfügung. Aber auch nur den MARDER Leuten soweit ich weiss, denn in ihrer allumfassenden Weitsicht hat die Bw sich beim BOXER auch gleich neue Sprechhauben aufschwatzen lassen, die noch klobiger sind und mit der Ballistikplatte zu 99% nicht kompatibel……..

    Auf den gezeigten Bildern ist der Kejo Crewman / Special Forces Helm zu sehen, bzw. dessen Nachbau von HCS.

  26. Das sind nach langer Zeit die ersten Bilder, die nicht von der Bundeswehr selbst veröffentlicht wurden. Woran liegt das? Werden dort keine Agenturfotografen mehr hin geschickt oder aufgenommen? Nicht mal Freelancer? Habe ich was verpasst oder ist das nicht auffällig?

  27. @Sebastian S.

    Das stimmt so nicht – diverse Agenturfotografen waren auch in den vergangenen Wochen dort. Das Problem ist, dass deren Bilder in der Regel nicht öffentlich zugänglich sind bzw. nicht im Internet stehen, sondern nur in den Datenbanken der Agenturen – und ob man die Fotos zu sehen bekommt, hängt davon ab, ob und welche Medien die Bilder nutzen…

  28. Ich schaue regelmäßig bei daylife.com rein und mir ist dabei aufgefallen, das dort schon lange nichts mehr von den großen Agenturen veröffentlicht wurde. Aber wenn sie mir jetzt versichern das es diese Bilder doch gibt und sie nur nicht verwendet werden, dann ist das ja noch trauriger als zuerst vermutet.

  29. Ich weiß, dass Ende August/Anfang September ein dpa-Fotograf in Kundus war und im September eine AP-Fotografin. Die Bilder werden wahrscheinlich, so peu à peu, mal als Illustration auftauchen… aber eben höchstwahrscheinlich nicht als Fotostrecke.

    (Einige der AP-Bilder lassen sich im Netz finden, z.B. http://bit.ly/tKem1D)

  30. ach ja, die liebe helm-bezug- und ausrüstungsdebatte.

    da ich grad in diesem merkwuerdigen land unterwegs bin und astrium mich in dieses ulkige vernetzte medium laesst…

    helm:
    einmal MICH, einmal dieses südafrikanische ding – ich nehme an entweder gekauft oder von den norwegern „erhandelt“ – nutz ich auch, peltor und funk passen dann etwas bequemer, skIII erfüllt, läuft.
    peltor umgebaut (die elo-inst hilft schnell und kompetent) auf brustschaltkasten, und mit einenm mal hat man ein system, dass man auf- und abgesessen nutzen kann, die ohren adäquat schützt und den funk integriert. das ganze kostet, würde man es kaufen, etwa 400 (+/-) €; Bei dem preis den der dienstlich gelieferte aktive (aber nur in verbindung mit dem noch nicht eingeführten IDZ II) gehörschutz verursacht, möchte ich die firma ***tronics zur erfolgreichen firmenrettung beglückwünschen.
    die elno-hauben sind ne schicke sache und ideal für alle die, die nicht absitzen müssen: front- und heckgunner und kommandanten (TPz, Marder, Boxer). abgesessen entsteht das problem nichts zu hören.

    helmbezug:
    ich persönlich finde, dass die luci-halterung etwas unschön rutscht mit dem bezug, besonders wenn man sie laenger (die luci, nicht nur die halterung…) traegt.

    private ausruestung:
    a) schutzweste:
    Dienstlich geliefert (siehe Beitrag weiter oben), nur eben nicht für alle Truppenteile.
    b) Chest Rig, Plattenträger etc.: Geschmackssache. Die Taschen, die man mit der IDZ-Weste (überwurf oder „führungsmittel“) bekommt, sind mit ausnahme der Magazintaschen kaum sinnig zu nutzen.

    „combat shirts“
    find ich gut. ich finds doof wenn sich die energie eines schusses, die sich durch die weste verteilt hat, sauber wieder an so nem kleinen knopf zentriert und der dann irgendwo durch den körper wandert.
    wichtig ist nur dass es flammhemmend ist – ansonsten machts wenig sinn….

    c) alles andere wie zum beispiel patches, schriftzüge usw.: wenn ich von zeit zu zeit mal in marmal bin, stelle ich immer wieder fest, dass es stoffze gibt die sich die so genannte „kommandohose“ mit hosengummis bis unter die knie schnallen. kann man machen – ob es der sinnvollen intention des sanamtes entspricht (überfallhose) kann man diskutieren.
    es ist auch total wichtig, ein lose baumelndes (möglichst preiswertes) und extrem tiefhängendes knieholster zu tragen, oder – mein absoluter favorit – sich das dstl gelieferte mit spanngurten (!!!) über der feldbluse auf die brust zu schnallen.
    ich fange an mich aufzuregen.

    wie auch immer, nur spontane gedanken…

  31. ach ja, und zum thema „presse in afg“ möchte ich u.a. auf den auch hier im blog zitierten und verlinkten fabrizio bensch verweisen! macht schöne bildbände.

    @voodoo / cynic II:
    Es gibt einen haufen offiziell eingeführter merkwürdiger helme, natürlich im schwarzwald (aber dieses argument entbehrt jeder vernünftigen diskussion), aber zum beispiel auch für einige dienstpostengebundenen verwendungen, wie z.b. scharfschützen. das ganze lässt sich über die lhbw beschaffen, inkl. asd-nummer und wird dann auf die jeweiligen einheiten gebucht.
    ich meine auch dieses thema wurde hier in einigen kommentaren (irgendwo bei dem beitrag zu den neuen wollmützen?) schonmal behandelt.

  32. @Martin

    Danke, kannte ich gar nicht. Sehr nett,meine Stimme leicht zu verfremden und dann passenden Bullshit draus zu machen…

    @Karlchen
    In der Tat – aber da er bei Reuters ist, ist das mit den Bildern auch schwierig, wenn man nicht Reuters-Kunde ist.

  33. @all
    nach dem Bild in der serie leben im Felde in der jemand ein Papier verbrennt, ist ein Fuchs zusehen mit einer Maschienenkanone drauf. Was ist dass? Optische Täuschung? Im hintergrund ein Gebäude und vorn 2 leute die sich an irgendwas festhalten.
    ps wo kann man sich diese diashow komplett runterladen?
    lg heiko

  34. @Dante

    Zu den Details gibt es Fachkundigere hier…

    Zum P.S.: Nirgendwo. Der Fotograf muss nämlich auch von irgendwas leben und seine Rechnungen bezahlen…. und verkauft diese Bilder. Ich hatte die Erlaubnis von ihm, die beiden Fotos hier einzustellen.

  35. Ohne das Bild gesehen zu haben: es gibt keine MK auf einem TPz, das kann höchstens das sMG 12,7mm sein oder die GraMaWa 40mmx53 auf der FLW 200.

  36. Das ist keine M2 und auch keine FLW200. Ebenso keine GMW, da ist der Lauf viel zu schmal.

    Ich vermute eher das Ding gehört zu einem Fahrzeug, welches hinter dem Fuchs steht.

  37. @T.W.: Erlauben Sie mir einzuwenden, dass wenn der Herr gewollt hätte, dass man seine Bilder nicht runterläd, dann hätte er den Download nicht freigeben dürfen. Im Moment genügt „Rechtsklick“, „Speichern Unter“. Downloadschutz drauf, dann läd’s auch niemand runter.

  38. @ T. Wiegold
    Und wie soll man sich denn Aussen- und Sicherheitspolitisch bilden ohne Geld? Den Leuten und der Jugend im besonderen wird immerwieder vorgeworfen sich weder für Aussenpolitik im allgemeinen und den Afghanistankrieg im besonderen zu interessieren. Dass hier ist der Grund. Das ist ein Deutscher Krieg und was dort passiert hat allgemeingut zu sein.

  39. @dante

    der fuchs der da zu sehen ist, ist ein tpz 1a8 (zu erkennen u.a. an den zusätzlich montierten staukästen), den gibt es in der tat mit der flw200. diese ist geeignet für cal50 und gmw. die ist zwar auch grün – im gegensatz zum rest des tpz – hat jedoch nicht diese ulkigen kleinen vierecke unter der waffe. die flw 200 hat eine ganz normale laz rechts unten und neben der eingerüsteten waffe, im unterschied zur 100ter (neben der „nutzlast“) mit einem zusätzlichen lem.
    des weiteren sitzt die waffenstation auf dem bild etwa 15 – 30cm zu hoch auf dem fuchs – fuer mein bescheidenes auge – so dass in der tat davon auszugehen ist dass dahinter noch ein weiteres fahrzeug steht.
    so ganz persönlich würde ich auf was schwedisch/norwegisch/finnisches tippen, dieses merkwürdige tpz-verwandte gepanzerte kettenfahrzeug wenn jemand weiss was ich meine.. (ich kenn das nicht mit namen, nur aus meymaneh und mes – dann hinter dem dt. px…)

Kommentare sind geschlossen.