Liegestütze für einen guten Zweck: “Push up challenge” im Camp Marmal

20160923_pushupchallenge_MeS

Liegestütze sind ein althergebrachter Teil des (auch militärischen) Fitnesstrainings. Aber dass im Camp Marmal bei Masar-i-Scharif in Nordafghanistan, Teil der NATO-Mission Resolute Support, gut 800 Soldaten 22 dieser Übungen absolvierten, diente statt der Fitness einem guten Zweck: Die so genannte 22 Push Up Challenge soll daran erinnern, dass sich in den USA statistisch jeden Tag 22 Kriegsveteranen als Sptäfolge ihres Einsatzes das Leben nehmen – und auch wenn es in anderen Nationen nicht diese Zahlen, aber auch keine genauere Statistik gibt: Das Problem gibt es in allen Nationen, die Soldaten in Auslandseinsätze schicken.

Im Camp Marmal nahmen am vergangenen Donnerstag 803 Soldaten aus 20 Nationen, darunter 494 deutsche Soldaten, die Herausforderung an und absolvierten gemeinsam die 22 Liegestütze. weiterlesen

Berlin-Marathon im Einsatz: Laufen im Camp Marmal (Update)

20160923_MeS_Berlin-Marathon_

Sportlich am Hindukusch: Oberstleutnant Florian Wulf, als Führungsunterstützer im deutschen Stab in der Mission Resolute Support in Afghanistan, wollte trotz seines laufenden Einsatzes in Masar-i-Scharif am Berlin-Marathon am (morgigen) Sonntag teilnehmen. Das wird der Kommandeur des Führungsunterstützungsbataillons 292 in Dillingen nun auch – auf einer Strecke im Camp Marmal.

Das Video des Veranstalters dazu:

Der BMW BERLIN-MARATHON am Hindukusch from SCC EVENTS on Vimeo.

(Danke für den Leserhinweis!)

Nachtrag: Wie die Bundeswehr auf ihrer Facebook-Seite (und bislang ausschließlich dort, dafür nennen sie auch den vollen Namen…) mitteilte, hat Wulf die Strecke in 3 Stunden, 53 Minuten und 57 Sekunden absolviert.

(Foto: Screenshot aus dem Video)

ISIS-Flugabwehr griff (britische) Koalitionsjets mit Raketen an

20160626-RAF_Akrotiri_ISIS_A

Im Kampf gegen die islamistischen ISIS-Terrormilizen in Irak und Syrien sind Kampfflugzeuge der Anti-ISIS-Koalition vor kurzem mehrfach von den Islamisten mit Flugabwehrraketen angegriffen worden. Bislang wurden allerdings keine Maschinen getroffen, berichtet die BBC unter Berufung auf die Royal Air Force:

Meanwhile, a senior RAF commander says IS has been firing surface-to-air missiles at coalition planes.
But so far no aircraft has been hit.
Lieutenant General Mark Carleton-Smith said the military had assumed IS possessed missiles capable of bringing down an aircraft but had not been targeted by them until recently. weiterlesen

Bundeswehr-Ausbildung für kurdische Peshmerga: Näher an die Front, aber nicht ganz

20160315_Kurden_Erbil_Panzerfaust

Die Bundeswehr soll die Ausbildung kurdischer Peshmerga-Kämpfer für den Einsatz gegen die ISIS-Terrormilizen künftig nicht mehr nur auf die Kurdenhauptstadt Erbil im Nordirak konzentrieren. Derzeit werde geprüft, wie die Ausbilder mehr an die Truppe herangehen könnten, erläuterte Ministeriumssprecher Michael Henjes am (heutigen) Freitag vor der Bundespressekonferenz entsprechende Ankündigungen von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bei ihrer derzeitigen Irak-Reise:

 

Nach Angaben des BMVg-Sprechers ist allerdings ausdrücklich nicht geplant, dass deutsche Ausbilder die Peshmerga an die Front begleiten. weiterlesen

Erster Cyber-Angriff der Bundeswehr: Mobilfunknetz auf Suche nach entführter Deutscher gehackt

RoshanSIM

Die Bundeswehr hat erstmals einen echten Angriff auf fremde Informationsnetze gestartet – allerdings nicht in einer militärischen Operation, sondern praktisch in einer Polizeioperation zur Befreiung einer entführten deutschen Staatsbürgerin in Afghanistan. Wie am (heutigen) Freitag Spiegel Online berichtet, drangen die Experten für Computer Network Operations (CNO), die zum Kommando Strategische Aufklärung (KSA) in Rheinbach bei Bonn gehören, im vergangenen jahr in das Netz eines afghanischen Mobilfunkbetreibers ein. Damit wollte die Bundeswehr den Standort der Entführer ermitteln.

Nach Informationen von Augen geradeaus! führte zwar diese erste Cyber-Operation deutscher Streitkräfte nicht auf die Spur der verschleppten Deutschen, allerdings waren für die beteiligten deutschen Behörden, den Krisenstab des Auswärtigen Amtes und die Bundeswehr, damit Bewegungsprofile der mutmaßlichen Entführer zugänglich. Die Mitarbeiterin der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) wurde von ihren Entführern, vermutlich Kriminellen, später freigelassen. Das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr war zwar an der Übergabe beteiligt, griff aber nicht ein. weiterlesen

weiter »