Gewalt in Mali: Angriffe breiten sich nach Süden aus

20160501_Mali_MINUSMA_Formation

Im westafrikanischen Staat Mali breitet sich die Gewalt durch terroristische Angriffe auch auf Blauhelm-Soldaten der Vereinten Nationen weiter nach Süden aus. Am (gestrigen) Sonntag starben in der zentralmalischen Region bei Sevaré fünf UN-Soldaten aus Togo:

Five United Nations peacekeepers from Togo were killed and one other was seriously injured in an ambush in central Mali on Sunday, the United Nations said.
The soldiers of the U.N. Multidimensional Integrated Stabilisation Mission in Mali (MINUSMA) were in a convoy which was attacked 30 kilometres (19 miles) west of Sevaré, the U.N. said. weiterlesen

Bundeswehreinsatz in Liberia geht zu Ende

20121116_UNMIL_Ghanaer

Der derzeit kleinste Auslandseinsatz der Bundeswehr geht zu Ende – und hätte die Bundeswehr nicht heute ausdrücklich drauf hingewiesen, hätte ich es glatt übersehen. Die drei deutschen Soldaten, die bei der UN-Mission in Liberia (UNMIL) im Einsatz sind, beenden in den nächsten Tagen ihren Auftrag:

Nach dem Beschluss des Deutschen Bundestages vom 21. Mai 2015 übernahm Deutschland erstmals einen Führungsdienstposten im Hauptquartier einer VN-Friedensmission. Brigadegeneral Dirk Faust war seit dem 26. Mai 2015 als Deputy Force Commander and Chief Military Observer der United Nations Mission in Liberia (UNMIL) eingesetzt. Mit der bevorstehenden Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die Regierung endet heute die deutsche Beteiligung an der Mission.

berichtet bundeswehr.de (und ist damit schneller als die offizielle Webseite der Mission, auf der von der Übergabe so nicht die Rede ist). weiterlesen

EU-Marineeinsatz vor der Küste Libyens wird ausgeweitet

20160428_EUNAVFOR_MED_Karlsruhe

Der Marineeinsatz der EU im Mittelmeer vor der Küste Libyens, die Operation Sophia, soll wie erwartet ausgeweitet werden. Die Außenminister der Europäischen Union verständigten sich am (heutigen) Montag darauf, die Unterstützung der libyschen Küstenwache und eine Durchsetzung des Waffenembargos gegen das nordafrikanische Land in ein neues Mandat aufzunehmen.

Das dürfte für die Deutsche Marine ebenfalls ein neues Mandat des Parlaments bedeuten. Bislang hat die Operation Sophia zwar schon die Aufgabe, die Netzwerke von Schleusern zu identifizieren, allerdings ausschließlich außerhalb der Hoheitsgewässer Libyens. Faktisch ist die Mission unter italienischem Kommando vor allem mit der Rettung von Flüchtlingen und Migranten aus Seenot beschäftigt, die versuchen, mit seeuntüchtigen Booten von Libyen nach Europa zu gelangen (und sonst, so urteilte ein britischer Parlamentsausschuss kürzlich, wenig erfolgreich.)

Doch jetzt sollen neue Aufgaben hinzukommen. Aus den Schlussfolgerungen des Außenministerrats:

Recalling its conclusions on Libya of 18 April and also in the light of the ministerial meeting on Libya in Vienna on 16 May, the Council underlines the need to enhance the capacity of EUNAVFOR MED Operation Sophia to disrupt the business model of human smugglers and trafficking networks and to contribute to broader security in support of the legitimate Libyan authorities. weiterlesen

NATO bleibt mit Truppen über 2016 hinaus in Afghanistan

Meeting of the Foreign Ministers at NATO Headquarters in Brussels - Press Conference NATO Secretary General

Die NATO will ihre militärische Mission Resolute Support in Afghanistan über dieses Jahr hinaus verlängern. Das kündigte der Generalsekretär der Allianz, Jens Stoltenberg, am (heutigen) Freitag nach einem Treffen der Außenminister des Bündnisses in Brüssel an: Die afghanischen Sicherheitskräfte seien weiterhin auf die internationalen Truppen angewiesen.

Zur Dokumentation die wesentlichen Aussagen dazu auf Stoltenbergs Pressekonferenz:

The Afghan forces are showing real courage, determination, and professionalism. And they are benefitting from our training, advice and assistance. But Afghanistan continues to face serious security challenges.

That is why today, ministers agreed to sustain the Resolute Support mission beyond 2016. Our military authorities will now address the details of the mission beyond 2016, including in the regions of Afghanistan. We also reviewed the financial support for the Afghan security forces. Total contributions to the Afghan National Army Trust Fund now exceed 1.4 billion US dollars. weiterlesen

Die NATO-Speerspitze: Nutzlos jenseits der Oder?

20160511_VJTF_Brilat_RoRo

Die Speerspitze der NATO, die Very High Readiness Joint Task Force (VJTF), als schnelle Eingreiftruppe auf dem Gipfel der Allianz 2014 in Wales beschlossen, übt in diesen Tagen erneut ihre schnelle Verlegung. Die spanische Brigada de Infantería Ligera Brigada Ligera Aerotransportada (BRILAT) als Kern der VJTF hat es da etwas weiter als im Vorjahr der deutsche Gefechtsverband, der den VJTF-Kern stellte: Während die Deutschen vom Standort der Marienberger Jäger in Sachsen via Truppenübungsplatz Bergen vergleichsweise einfach zur Übung Noble Jump nach Zagan in Westpolen fahren konnten, müssen die Spanier für die Anreise zu Brilliant Jump am gleichen Ort ihr Material auf dem Seeweg transportieren, vor allem über den Hafen von Stettin.

Im Hinblick auf die VJTF-Übung und auf die neue NATO-Koordinierungseinheit, die NATO Force Integration Unit (NFIU) in Polen, waren in den vergangenen Tagen einige internationale Kollegen dort unterwegs. Und was der Kollege Sam Gad Jones von der Financial Times von seiner Reise nach Polen mitgebracht hat, dürfte der NATO gar nicht gefallen: Die Speerspitze, so berichtet er unter Berufung auf hochrangige Offiziere des Bündnisses, sei für die Abschreckung nach Osten quasi nutzlos:

Nato’s new “spearhead” rapid reaction force could not be deployed in eastern Europe if there was a war with Russia, according to the alliance’s own military assessments. weiterlesen

weiter »