Spannungen zwischen USA und Iran: Deutsche Ausbildungsunterstützung im Irak ausgesetzt (2.Update)

Angesichts der zunehmenden Spannungen zwischen den USA und dem Iran und zuletzt dem damit begründeten Abzug von US-Botschaftspersonal aus dem Irak hat die Bundeswehr ihre Ausbildungsunterstützung im Irak vorerst ausgesetzt. Das bestätigte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Jens Flosdorff, am (heutigen) Mittwoch in Berlin. Grund sei die Sicherheitslage vor Ort, konkrete Hinweise auf geplante Angriffe gebe es jedoch nicht. Die Soldaten blieben bis auf Weiteres in ihren Camps und würden nicht unbedingt notwendige Fahrten außerhalb des Feldlagers vermeiden.

Die USA hatten am Vortag vor einer zunehmenden Gefährdung ihrer Soldaten und der Truppen in der Anti-ISIS-Koalition im Irak durch Iran oder in seinem Auftrag handelnde Gruppierungen gewarnt. Am Mittwoch erklärte die US-Botschaft in Bagdad, non-emergency U.S. government employees, also faktisch alles nicht aus militärischen Gründen nötige Personal in der Botschaft sowie im Konsulat in der kurdischen Region in Erbil würden abgezogen.

Allerdings zeigte sich dabei auch ein Dissens zwischen der US-Militärführung und anderen Nationen in der so genannten Counter-Daesh-Allianz. So hatte der Deputy Commander Stability der Combined Joint Task Force – Operation Inherent Resolve (CJTF-OIR), der britische Generalmajor Christopher Ghika, bei einem Video-Briefing für US-Journalisten keine gezielte Bedrohung durch den Iran ausgemacht*:

20190514_CJTF-OIR_Ghika_Briefing_Iran     

 

Dem wiederum, ein ungewöhnlicher Vorgang, widersprach das U.S. Central Command öffentlich:

Recent comments from OIR’s Deputy Commander run counter to the identified credible threats available to intelligence from U.S. and allies regarding Iranian backed forces in the region. U.S. Central Command, in coordination with Operation Inherent Resolve, has increased the force posture level for all service members assigned to OIR in Iraq and Syria. As a result, OIR is now at a high level of alert as we continue to closely monitor credible and possibly imminent threats to U.S. forces in Iraq.

… und das britische Verteidigungsministerium versucht zu vermitteln:

Das ist nicht der einzige Punkt, in dem die USA und ihre Verbündeten in dieser Region derzeit unterschiedlicher Meinung sind. Spanien hatte im Hinblick auf eine mögliche Konfrontation mit dem Iran seine Fregatte Méndez Núñez aus dem Verband des US-Trägerverbandes der Abraham Lincoln abgezogen, als der Flugzeugträger Kurs auf den Persischen Golf nahm – weil ein so genanntes Caveat der Regierung in Madrid eine Beteiligung an einem möglichen Iran-Krieg ausschließt.

Der Einsatz sowohl von Aufklärungs- und Tankflugzeugen der Luftwaffe als auch die Ausbildung im Irak sind Teil der deutschen Beteiligung an der Anti-ISIS-Koalition, die der Bundestag zuletzt im Oktober vergangenen Jahres gebilligt hatte. Aktuell bilden rund 60 deutsche Soldaten in Taji im Zentralirak irakische Soldaten im Feldlagerbetrieb und in der ABC-Abwehr aus. In Erbil in der autonomen Kurdenregion im Norden des Landes sind rund 100 Soldaten an verschiedenen Lehrgängen für die Ausbildung von Führungspersonal und Ausbildern beteiligt.

Nach Angaben der Bundeswehr kann die Ausbildung abhängig von der Sicherheitslage auch kurzfristig wieder aufgenommen werden. Derzeit seien die deutschen Soldaten auf ihre Feldlager beschränkt und sollten nicht unbedingt notwendige Fahrten aus den Camps unterlassen.´

Nach Meldungen aus der Region hat nicht allein die Bundeswehr ihre Ausbildungsaktivitäten gestoppt:

Zu den Spannungen zwischen den USA und dem Iran aus einem Bericht der New York Times:

One American official, speaking on the condition of anonymity to discuss confidential internal planning, said the new intelligence of an increased Iranian threat was “small stuff” and did not merit the military planning being driven by [US-Sicherheitsberater] Mr. Bolton. The official also said the ultimate goal of the yearlong economic sanctions campaign by the Trump administration was to draw Iran into an armed conflict with the United States.

* wegen der Länge hier am Ende des Eintrags das Transkript der entsprechenden  Passagen aus dem Briefing Ghikas (bei dem das Pentagon die oben genannte Distanzierung als redaktionelle Vorbemerkung angefügt hat):

Q: Lucas Tomlinson from Fox News. General, do you agree with the U.S. assessment that there’s an increased risk by attack on U.S. and coalition forces by Iran or Iranian proxy forces?

GEN. GHIKA: So I’m gonna say the same as I said at the start, which is that we monitor a range of threats to the coalition and American forces here, because there are a range of threats from a number of different actors. They go up and down according to various (inaudible) range of force protection measures to — to protect us against those threats which we raise and reduce according to (inaudible). And I’m not going to go into more detail because we — Iran is not a part of our mission. We are here to defeat (inaudible), and that is what we focus on.

Q: General, there just appears to be a disconnect between what you’re saying and what the U.S. government is saying. You’re saying you don’t see any, quote, „increased threat“ from Iranian-backed forces to the coalition, but the White House and the U.S. government is saying there is an increased threat. We’re just trying to figure out who’s right here.

GEN. GHIKA: Yeah, sure, and that’s not what I said. I said there are a range of threats to the American and coalition forces in this part of the world. There always have been, and I — the — you know, and we — that is why we have a very robust range of force protection measures. The threat comes from a range of different groups. We monitor them carefully. We raise and reduce our force protection levels accordingly.

More than that, I’m not going to go into. I can say, as my main focus is on countering Daesh, but I don’t think we’re out of step with the White House at all.

Q: And would you say the threat is increasing, decreasing or staying the same from Iran or its proxy forces?

GEN. GHIKA: I’m saying that we monitor the threats to the American and coalition forces in Iraq and Syria very carefully, and we adjust our force protection measures accordingly.

(…)

Q: Hi. Ashley Roque with Jane. General, I wanted to clarify a point. I believe it was to Carla’s question. You said that you had not seen an increase in Iranian threats. But then there was to Lucas, you said that it’s up and down. Can you square those two answers? Are we misunderstanding?

GEN. GHIKA: So I’ll say it again. I mean, to be really clear, we monitor a range of threats to the CJTF and to the coalition forces in Iraq and Syria. We monitor them carefully. There are a range of them, as you would expect in this part of the world. And we have an appropriate response depending on the threat.

I’m not going to go into where the increases and decreases are and what our force protection measures are because that would compromise the safety of our force. But we monitor a range of threats and we respond appropriately.

Q: But I’m going to jump in here, General. Sorry. This is Carla Babb. I asked you about that question, and you said there was no increased threat against the coalition by Iranian-backed forces. „We are aware of their presence. We are monitoring the Shia militia groups carefully and if the threat goes up, we will monitor accordingly.“

And I know that wasn’t exact. That’s just from my notes, sir. But you did say that there was no increased threat. And now you’re saying you can’t say whether or not. So did you misspeak when you were answering my question? How should we interpret that, sir?

GEN. GHIKA: So I mean, we are monitoring the situation here. We monitor a range of different threats from a range of different groups. And we set a force protection measure for our force according to the threats from — which we monitor.

So I’m not going to go into the detail of where the threats have increased and decreased. But I’m just going to say that we monitor them all very carefully. We’re clearly aware of the — of the context. And we’ll keep it under review.

Q: So is that statement not accurate? „There are no — there is no increased threat against coalition by Iranian-backed forces.“ Is that threat — is that statement that you said at 11:08, is that inaccurate? I just want to know for reporting purposes.

GEN. GHIKA: Well, there are a range of Iranian-backed forces. There are a range of — of forces. I think you’re talking about the PMF. There are a range of groups in the PMF. At last count, there are dozens. So it’s very difficult to start to delineate between them.

But if I just said to you that there are plenty of Iranian-backed forces in the PMF who do not present any threat whatsoever to the coalition, and we are monitoring the range of them very carefully.

(Foto: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bei ihrem Besuch in Taji im Irak Mitte September 2018 – Bundeswehr)

28 Gedanken zu „Spannungen zwischen USA und Iran: Deutsche Ausbildungsunterstützung im Irak ausgesetzt (2.Update)

  1. Mir gegenüber ist das Ministerium bislang nicht zur Bestätigung bereit. Und ich hätte es schon gerne aus der Originalquelle.

    /edit: Bestätigung liegt mir jetzt vor; siehe Update oben

  2. Ich habe gerade mit einem Kameraden vor Ort telefoniert. Er geht morgen früh ganz normal zur Ausbildung raus (Stand 14:10 h)

  3. Falls es nicht zu polemisch sein sollte: war doch klar.
    Achtung, es wird ernst. Schnell weg.

  4. Jaja, der Mr. Bolton wieder. Es besteht der Verdacht, dass er eine Kampagne analog zu Irak 2003 orchestriert. Die vielen kleinen Themen, die jetzt hochkommen, z.B. angebliche Angriffe auf Frachtschiffe im persischen Golf etc.

    Umso beeindruckender die Reaktion des britischen Offiziers. Respekt!

    Eigentlich ist D.Trump – und das muss man anerkennen – nicht an kriegerischen Auseinandersetzungen interessiert. Aber vielleicht ist er als Persönlichkeit, genauso wie George W. Bush, zu schwach, um einem erfahrenen Falken zu wiederstehen.

    Legen die USA jetzt darauf an, ohne ihre traditionellen Verbündeten in eine Krise hinein zu schlittern. Die Briten werden diesmal nicht mitgehen. Die Saudis dürfen die USA nicht beteiligen, das würde zu viel Konfliktpotential enthalten.

  5. @Auslandsdiener
    Es handelt sich hier um Ausbildungskräfte! Die sind auf heiße Phasen gar nicht richtig vorbereitet. Jetzt in einem plötzlichen Anflug von Standhaftigkeit, diese Soldaten unsinnig einer Gefahr auszusetzen bringt niemandem etwas!

  6. Bemerkenswert: Die Einstellung der Ausbildungshilfe im „Rahmen Counter Daesh / Capacity Building Iraq“ ist gem. NLD Tageszeitungen vom HQ CJTF OIR veranlasst worden, woraufhin dann DEU/NLD sofort reagiert haben.

  7. @Klaus-Peter Kaikowsky
    Wieso ist das bemerkenswert? Die Missionen laufen Hand in Hand. Zu meiner Zeit hatten wir einmal wöchentlich eine VTC zwischen Kuwait/Baghdad/Erbil.

  8. @Klaus-Peter Kaikowsky | 15. Mai 2019 – 16:19
    „Bemerkenswert: Die Einstellung der Ausbildungshilfe im „Rahmen Counter Daesh / Capacity Building Iraq“ ist gem. NLD Tageszeitungen vom HQ CJTF OIR veranlasst worden, woraufhin dann DEU/NLD sofort reagiert haben.“

    Verstehe jetzt nicht, was daran bemerkenswert ist.

    Wer sollte das sonst veranlassen und wie sollten sich die DEU/NLD nach der Anweisung sonst verhalten?! HQ CJTF OIR ist dafür zuständig solche Entscheidungen zu treffen und die Teilnehmer an der Kampagne haben sich (grundsätzlich) daran zu halten.

  9. Hier wird doch mit Macht an einer Eskalation gearbeitet, einseitig von den USA.
    Weil es innenpolitisch nicht läuft, scheint ein Krieg immer zu helfen.
    Zwar ist es noch sehr früh für den Wahlkampf um die Wiederwahl, aber ob der orangefarbene Präsident noch Herr der Lage ist, darf doch bezweifelt werden.
    Wer fühlt sich noch an den Aufmarsch vor dem letzten Irakkrieg erinnert?

  10. TZ | 15. Mai 2019 – 16:11
    Danke für die Ergänzung. Ich wollte nur nicht noch polemischer werden und erwähnen, wie schmal unser Beitrag ohnehin war im Vergleich zu denen, die den IS bekämpft und wirklich besiegt haben.
    Wenn’s losgeht, hört Ausbildung auf. Habe ich auch so gelernt.
    Ich hoffe, der Sarkasmus in diesem Satz ist erkennbar.

  11. @Eloka@Koffer
    Ich glaube (sofern ich das alles richtig verstanden habe), was @KPK meint, ist, dass es merkwürdig ist, dass eben jenes CJTF OIR, dessen General Ghika geradeeben noch gesagt hat, dass es keine erhöhte Bedrohung seitens dem Iran gibt, jetzt doch plötzlich den Ausbildungsstopp anordnet. (Sorry für den Schachtelsatz)

  12. @Eloka / Koffer
    Bemerkenswert ist,
    – die Angaben sind ausschließlich in NLD Medien genannt
    – hätte BR auch ohne die Entscheidung HQ CJTF OIR gehandelt?
    Nach dem was hierzulande berichtet wird, drängt sich der Eindruck auf, DEU habe die Entscheidung unabhängig getroffen. Von den 60 beteiligten Nationen haben nur DEU/NLD diese Entscheidung getroffen, soweit bislang bekannt.
    Nach Info in unterschiedlichen Medien am Abend, „soll“ die Entscheidung in Kreisen der DEU Soldaten bei „Capacity Building Iraq“ eingesetzt, auf Unverständnis gestoßen sein, – was ich nachvollziehen kann.
    Das durch den Deutschen Bundestages mit einem Mandat bis zum 31. Oktober 2019 ausgestattete DEU Kontingent betreibt an handfester Ausb ABCAbw/CBRN-Schulung.
    Zusätzlich geht es bei zentralirakischer Truppe um Führerausbildung mit dem Ziel des Aufbaus nachhaltiger Fähigkeiten, als „Capacity Building“ benannt.
    Weshalb diese Aufgaben in derzeitiger Lage nicht erfüllbar sein sollen und die Kontingente im Camp ausharren, erschließt sich mir nicht. Die Iraker können durchaus den Eindruck gewinnen, „wird’s atmosphärisch unruhig, sind die Deutschen weg“. Übrigens ist es offenbar tatsächlich lediglich atmosphärisch unruhig!
    Denn:
    Berlin kennt den UK DepCmdr CJTF OIR, MajGen Christopher Ghika, der jegliche angeblich gewachsene Bedrohung verneinte, live bei PK CJTF OIR heute?

  13. @Klaus-Peter Kaikowsky | 15. Mai 2019 – 22:37
    „Bemerkenswert ist,
    – die Angaben sind ausschließlich in NLD Medien genannt
    – hätte BR auch ohne die Entscheidung HQ CJTF OIR gehandelt?“

    Zu 1. ich verstehe nicht was daran bemerkenswert sein soll.

    Zu 2. wenn man zu einer gleichen Einschätzung der Gefährdungslage gekommen wäre sicherlich. Wenn nicht, dann sicherlich nicht. Aber das ist doch eine hypothetische Diskussion, weil nunmal das zuständige HQ eine Entscheidung getroffen hat. Das ist Falt.

    Auch aus der Presse herauslesbar sind Zweifel an der Basis für diese Entscheidung.

    Aber all das war schon vorher hier thematisiert worden, von daher weiß ich immer noch nicht was bemerkenswert sein soll.

  14. Die USA arbeiten am Iran Krieg und die Bundeswehr fällt darauf rein . Es gibt keine Bedrohung durch den Iran, hier soll nur wieder ein Krieg herbeigelogen werden. Die Bw sollte sich nicht in den Ruf der Feigheit bringen. Das Motto der Bw sollte die ersten im Angriff und die letzten im Rückzug sein.

  15. @closius | 16. Mai 2019 – 1:06

    Die USA arbeiten am Iran Krieg und die Bundeswehr fällt darauf rein . Es gibt keine Bedrohung durch den Iran, hier soll nur wieder ein Krieg herbeigelogen werden. Die Bw sollte sich nicht in den Ruf der Feigheit bringen. Das Motto der Bw sollte die ersten im Angriff und die letzten im Rückzug sein.

    Außer, das Sie sich innerhalb von vier Sätzen widersprechen, sehen Sie Feigheit von Bw-Angehörigen genau wo? Und wo genau soll die Bundeswehr angreifen? Geht’s noch?
    Sollte es bei der jetzigen Gemengelage zum Krieg USA-Iran kommen, ist die Bundeswehr schon aus rechtlichen Gründen nicht involviert. Das wäre dann weder ein NATO-Einsatz gem. Art.5 noch eine UN-Mission, und das ist der rechtliche Rahmen, den
    unsere Verfassung zulässt.
    Zumal so ein Konflikt weder im Interesse Deutschlands noch Europas liegt.

  16. Der Abzug ist meiner Meinung nach keiner direkten iranischen Bedrohung geschuldet sondern der daraus resultierenden Unübersichtlichkeit der Lage. Ob Türkei, Saudi-Arabien, Iran, Rußland, Syrien oder irakische Gruppierungen – bei keinem dieser Akteure kann man sich im Krisenfall auf eine sachliche Zusammenarbeit verlassen. Schlimmstenfalls werden westliche Streitkräfte im Nordirak gleichzeitig von irakischen Terroristen, iranischen Revolutionsgarden, türkischen Imperialisten und russischen Friedensbombern angegriffen. Da fällt mir eine Karrikatur von Klaus Stuttmann, ein Panzer aus dessen Turm ein Dutzend Kanonenrohre wild in alle Richtungen schiessen „ein Feuerwerk der Diplomatie“…

    Der Iran macht es einem Pompeo und einem Trump argumentativ auch einfach: Seit Jahrzehnten predigen die Revolutionsgarden plumpe Vernichtungstheorien, haben in jeder trüben Suppe die Finger drin, partizipieren in mehr regionalen Konflikten als jede andere Partei vor Ort. Entspannung geht anders. Es mag sein daß der Iran konkret im Falle des Atomabkommens vollkommen korrekt gehandelt hat, in so ziemlich jedem anderem Fall war das nicht der Fall.

  17. @Klaus-Peter Kaikowsky | 15. Mai 2019 – 22:37

    Weshalb diese Aufgaben in derzeitiger Lage nicht erfüllbar sein sollen und die Kontingente im Camp ausharren, erschließt sich mir nicht. Die Iraker können durchaus den Eindruck gewinnen, „wird’s atmosphärisch unruhig, sind die Deutschen weg“. Übrigens ist es offenbar tatsächlich lediglich atmosphärisch unruhig!

    Zu der tatsächlichen aktuellen Lage vor Ort sind die Informationen sehr dünn.
    Ich verstehe Sie und andere Kommentatoren nicht, die jetzt kritisieren, dass die deutschen Kräfte die Ausbildung eingestellt haben. Denn
    1. ist das so vom Hauptquartier der Mission befohlen worden, und
    2. betrifft das alle beteiligten Nationen, Sie selber haben die niederländische Quelle dazu gepostet.
    Das der britische stellvertretende Kommandeur das anders bewertet ist zwar erstaunlich und nach meinem dafürhalten auch plausibler, ändert aber an der Situation erst mal nichts.
    Von daher sind Kommentare, die ausschließlich den deutschen Soldaten Zögerlichkeit oder gar Feigheit vorwerfen einfach nur dümmliches Machogequatsche.

  18. NLD SOF haben heute Ausbildungsauftrag wieder aufgenommen.
    (NU.nl)

    [Ehe jemand fragt: Die Bundeswehr bis jetzt, Stand 12:30 MESZ, noch nicht – habe das gerade gecheckt. T.W.]

  19. @all

    div. Kommentatoren verweisen jetzt auf den Tweet einer Journalistin der ‚Bild‘-Zeitung:

    Das Einsatzführungskommando der Bundeswehr bestätigt das derzeit nicht.

  20. @Pio-Fritz: Die Partnerländer, in welchen die BW dient, müssen sich darauf verlassen können, daß die BW sich nicht bei der ersten US-Propaganda oder dem ersten Gegenwind in ihre Lager verkriechen, weil die BW dadurch lächerlich gemacht wird. Die deutschen Soldaten dort sollen ausbilden, nicht kämpfen. Falls diese Soldaten Schutz brauchen, dann sollte man wegen Gefahr im Verzug Kampftruppen, z.B. Fallschirmjäger, Panzergrenadiere oder KSK runter schicken, aber nicht gleich Ausbildungen abbrechen, obwohl es keine Gefahr gibt, außer daß die USA krampfhaft nach Kriegsgründen suchen und wie beim Irak Krieg einen Krieg herbeilügen wollen.

    Aber man hat den Eindruck, daß die deutschen Soldaten immer die ersten sind, die sich wegen der Angst unserer Politiker verkriechen und kneifen müssen und Missionen einstellen.

    Der schiitische Iran hat keinen Grund den mehrheitlich schiitischen Irak anzugreifen. Und der Iran wird auch nicht so blöd sein, die USA-Truppen oder Israel im Moment anzugreifen, um keinen Krieg zu provozieren, um den USA keinen Vorwand für einen Krieg zu liefern.

    Wir wissen doch alles, wie es weiter gehen wird. Die USA werden in den nächsten Wochen und Monaten ständig neue Gefahren durch den Iran behaupten, gefälschte Beweise präsentieren bis Trump(manipuliert von der israelischen Regierung) endlich seinen Krieg beginnen kann, der dann wieder 10 Jahre dauert und Hunderttausende von Opfern fordern wird. Denn wegen ein paar Luftschlägen wir der Iran nicht einknicken.

  21. Ich schließe mich Pio-Fritz an. Auch ich finde die Kommentare, die hier vorwerfen, die Bundeswehr würde „kneifen“ etc. etwas irritierend. Auf Grund einer unklaren Lage hat man sich dazu entschlossen, die Ausbildung auszusetzen, und nun wird sie eben zu einem bestimmten späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen. Was ist daran jetzt „feige“? Welchen Sinn hätte es, deutsche Soldaten einem Risiko auszusetzen? Mit was wäre dies zu rechtfertigen bei einer Ausbildungsmission (ich wiederhole: Bei einer Ausbildungsmission)? Ist es nicht vielleicht auch im Sinne der Wertschätzung und Fürsorge für die Soldaten, das man zunächst mehr Informationen sammelt anstatt zu ignorieren, das sich vielleicht an der Gesamtlage etwas verändert hat?

  22. @Closius | 16. Mai 2019 – 19:28

    Offensichtlich haben Sie den Post des Hausherrn von 17:32 nicht gelesen. Es haben alle Nationen die Ausbildung eingestellt und am Wochenende geht es wieder los. Warum sollen die Deutschen etwas anderes machen als alle anderen Nationen? Und warum kritisieren Sie die anderen Nationen nicht? Wenn es da etwas zu kritisieren gibt, ich sehe da nichts.
    Aber man kann immer das Haar in der Suppe suchen, wenn man das braucht. Irgendetwas ist ja immer.

  23. @Closius | 16. Mai 2019 – 19:28
    „Falls diese Soldaten Schutz brauchen, dann sollte man wegen Gefahr im Verzug Kampftruppen, z.B. Fallschirmjäger, Panzergrenadiere oder KSK runter schicken“

    Das gibt das Mandat nicht her. Ist außerdem unnötig. Eine Woche ohne Ausbildung ist kein Grund in einem Blutsturz in Aktionismus zu verfallen.

Kommentare sind geschlossen.