Mit low ops ins neue Jahr…

Ich finde, es ist an der Zeit, sich mit ein wenig low ops aufs neue Jahr einzustimmen… und sanft neu zu starten. (Na gut, so viel habe ich hier zwischen Weihnachten und Neujahr nicht gemacht.)

Auch die Leserinnen und Leser, hoffe ich, können möglichst entspannt den Jahreswechsel begehen. 2017 wird noch hektisch genug.

Kommt gut rüber! (Wenn nichts Wildes passiert, passiert hier auch nix mehr im Jahr 2016.)

G36-Nachfolger: Österreichs Steyr-Mannlicher will mit Rheinmetall antreten

steyr_mle_02_kl

Fürs Dauerthema G36 und künftiges Sturmgewehr der Bundeswehr gibt’s zum Jahresende einen neuen Merkposten: Um die Lieferung der neuen Standardwaffe der deutschen Streitkräfte werden sich voraussichtlich gleich drei deutsche Unternehmen bewerben. Neben Heckler&Koch, die bereits das G36 lieferten und zuletzt in Frankreich mit dem HK416 Erfolg hatten, und dem Eckernförder Unternehmen SigSauer wird der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall antreten – mit einer Waffe des österreichischen Herstellers Steyr Mannlicher. Die Österreicher waren Anfang der 1990er Jahre im Wettbewerb um eine neue Waffe für die Bundeswehr mit ihrem Universal Sturmgewehr AUG Heckler&Koch unterlegen.

Aus dem Bericht des  Wiener Kurier vom (heutigen) Donnerstag: weiterlesen

Zum Jahresende: Blick auf die Einsätze

20161129_erbil_bw-trainera

Zum Ende dieses Jahres verzichte ich (wie meist) auf einen Jahresrückblick – denn davon gibt es derzeit reichlich. Statt dessen ein Blick auf die laufenden Einsätze und so genannten Aktivitäten der Bundeswehr außerhalb des Grundbetriebs in der Heimat. Mit einem kleinen Ausblick, was da 2017 noch zu erwarten sein dürfte – nach heutigem Stand:

Afghanistan: Der Einsatz am Hindukusch ist (noch) der größte Auslandseinsatz der Bundeswehr. Knapp 1.000 deutsche Soldaten sind dort stationiert, die meisten davon in Masar-i-Scharif im Norden des Landes. Die deutsche Beteiligung an der NATO-geführten Mission Resolute Support wurde erst Mitte Dezember in das nun 16. Jahr verlängert – die Hoffnungen auf eine mögliche Verringerung des internationalen Truppeneinsatzes hatten sich angesichts der unverändert kritischen Sicherheitslage nicht erfüllt. Von der Basis in Masar-i-Scharif aus schicken die deutschen Resolute Support-Truppen auch immer wieder Berater nach Kundus, wo die afghanischen Sicherheitskräfte wie an etlichen anderen Stellen des Landes im Kampf gegen die Aufständischen nicht wirklich dauerhafte Erfolge erzielen. weiterlesen

Mali-Sammler: Ausrüstungsmangel auch bei den Niederländern

20161217_minusma_kidal_tschadien

In den vergangenen Tagen gab es einige Meldungen aus Mali und dem MINUSMA-Einsatz in dem westafrikanischen Land. Da vieles davon hierzulande untergeht, eine Sammlung mit einigen Merkposten:

• Die niederländischen Soldaten, die (zusammen mit der Bundeswehr) in Gao im unruhigen Norden Malis im Einsatz sind, kämpfen mit einem Mangel an Ausrüstung und müssen deshalb ihre Patrouillentätigkeit einschränken – das berichten niederländische Medien, zu allererst das Allgemeen Dagblad. Es fehle vor allem an Nachtsichtbrillen (kommt bekannt vor?) und Jammern gegen ferngezündete Sprengfallen (RCIED). Eine englische Zusammenfassung gibt es hier. weiterlesen

Und jetzt: Weihnachtsdienstbefreiung.

20161206_irl_xmas-window

Vorhin rief mich ein langjähriger Freund und Kollege an, und fragte, ob es denn nicht wirklich mal Zeit sei für die Weihnachtsdienstbefreiung… Da hat er natürlich Recht.

Also: Allen Leserinnen und Lesern von Augen geradeaus! wünsche ich Weihnachtsdienstbefreiung und schöne, entspannte Weihnachtstage (und hoffe, ich kann mich auch an diese Befreiung halten).

All denen, für die es mit dieser Weihnachtsdienstbefreiung leider nichts werden kann, wünsche ich friedliche Weihnachten und einen hoffentlich ereignislosen Dienst – ob in der Heimat oder wo auch immer in der Welt.

Wir lesen uns nach den Feiertagen wieder.

weiter »