RC N Watch: Das 209. ANA-Korps zieht auch in den Kampf

Die grenzüberschreitenden Angriffe mit Mörsern und Raketen aus Pakistan auf afghanisches Territorium werden in Afghanistan zunehmend als Bedrohung empfunden, sind aber hier zu Lande nicht so aufgefallen – sie betreffen ja nicht das deutsche Verantwortungsgebiet im Norden. Außerdem ist nach wie vor die Gefechts- und Gemengelage bei diesen Angriffen recht unklar.

Trotz des deutschen Desinteresses an diesen Vorfällen wird jetzt eines interessant: Im RC North, dem ISAF-Kommandobereich der Deutschen, residiert auch das 209. Korps der Afghanischen Nationalarmee (ANA). Mit den Bataillonen, den Kandaks, des 209. Korps partnern die deutschen Soldaten; am engsten mit ihnen verbunden sind die Operational Mentoring and Liaison Teams (OMLT), sozusagen die deutschen Ausbilder und Betreuer, die sich ständig um eine ANA-Einheit kümmern.

Und da schaut man doch interessiert darauf, was der Fernsehsender Arzu TV aus Masar-i-Scharif heute abend berichtete (nein, ich kann diesen Sender nicht empfangen und ich spreche auch kein Dari, aber netterweise hat man mich über diesen Bericht informiert): Seine Soldaten, sagte der kommandierende General Zalmay Wisa, seien zwar in erster Linie für die Sicherheit im Norden zuständig – aber natürlich jederzeit auch bereit für Aktionen gegen Pakistan, um diese Angriffe zu unterbinden. Sobald er den Befehl dazu bekomme.

Nun ist ein solcher Marschbefehl nach den Worten des afghanischen Präsidenten Hami Karzai in dieser Woche nicht zu erwarten – vorerst. Der General wird aber möglicherweise Grund für seine Worte gehabt haben. Und dann schauen wir mal, was in so einem Fall die deutschen Mentoren der afghanischen Einheiten machen. Schon vor Jahren, als eine ANA-Einheit aus dem Norden in die Kämpfe des Südens verlegt hatten, hatte die Bundeswehr ihren Truppen verboten mitzumarschieren. Statt dessen ging ein belgisches OMLT mit in den Einsatz.

7 Gedanken zu „RC N Watch: Das 209. ANA-Korps zieht auch in den Kampf

  1. Ich glaube, hier gibt es gar keine Frage nach dem was die Deutschen tun werden.
    Pakistan „steht nicht im Auftrag“.

  2. Nur am Rande bemerkt: Es ist schon witzig, wie die ihre (Groß-)Verbände durchnummerieren: 209. Korps hört sich schon gewaltig an…

  3. Na und, ist doch bei uns nicht anders^^ Siehe PzBtl 413 (ich weiß, die Nummerierung basiert auf anderen Grundsätzen, ggf. auch manchmal einfach auf alten Traditionen, aber es klingt schon noch vielen, vielen Panzern, die so noch zur Verfügung stehen könnten.

  4. Der Grenzkonflikt ist nicht ganz einseitig: Militants from Afghanistan attack Pakistani villages

    ISLAMABAD (Reuters) – Up to 600 militants from Afghanistan attacked two Pakistani villages Wednesday, Pakistani officials said, the latest in a campaign of large-scale raids on civilians and security forces.

    Militants stormed the border villages of Nusrat Dra and Kharo in the Upper Dir region, fighting soldiers and pro-government tribal militia.

    „According to reports from the two villages, between 550-600 militants launched the attack at around 5 in the morning and the fighting continued for several hours,“ police official Abdul Sattar told Reuters.

    Another official said four pro-government tribesmen who fought along with troops were wounded in the attack.

    Pakistan says more than 55 soldiers have been killed in several attacks from across the border over the past month. The raids have raised tension between the neighbours as they battle protracted insurgencies by Taliban and al Qaeda-linked militants.

    Man muss dazu im Hinterkopf behalten das Afghanistan die Grenze zu Pakistan entlang der Durand Linie nie anerkannt hat. Die Pakistani sind da nicht zu Unrecht etwas misstrauisch gegenüber den afghanischen Absichten.

  5. Die „militants“ aus Afghanistan unterstehen aber nicht der Regierung in Kabul. PAKMIL untersteht ja angeblich Islamabad. Ist schon ein Unterschied….

  6. @ Nico

    Nichts destotrotz würde die Sache doch sehr einseitig werden. Allerdings, wenn AFG als Juniorpartner einer Allianz Indien-AFG gegen Pakistan marschiert, na dann gute Nacht.

    Einer der wenigen Vorteile wäre es, dass die da unten dann sehr mit sich selbst beschäftigt wären.

Kommentare sind geschlossen.