19.000 Flugstunden der ‚Nazgul‘ in Afghanistan

Fürs Archiv (da ich es auf den Bundeswehrseiten bislang nicht gefunden habe): Die deutschen CH53-Hubschrauber in Afghanistan waren seit Beginn des deutschen Einsatzes mehr als 19.000 Flugstunden in der Luft. Dieser Meilenstein wurde bereits am 2. Februar erreicht, wie die NATO-geführte Resolute Support Mission am (heutigen) Samstag mitteilte.

Die Helikopter tragen den Spitznamen (und das Funkrufzeichen) Nazgûl, nach den Ringreitern in Tolkiens Herr der Ringe (das wurde auch schon in dem einen oder anderen Video thematisiert…)

Pilots and aircrew of the German CH-53 „Nazguls“ flying squadron pose for a group photo to commemorate 19,000 flying hours reached by the aircraft in Afghanistan, Feb. 2, 2017.

weiterlesen

Münchner Sicherheitskonferenz: Von der Leyen und die Mahnungen Richtung Washington

Zur Eröffnung der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz hat die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen für das (inoffizielle) Hauptthema, die Beziehungen zwischen den USA und ihren Verbündeten unter dem neuen Präsidenten Donal Trump, interessante Töne angeschlagen. Dass die Ministerin, quasi als Fortsetzung der Diskussion beim vorangegangenen NATO-Verteidigungsministertreffen, auf die Debatte über höhere Verteidigungsausgaben eingehen würde, das war zu erwarten. Aber sie stellte dem auch gegenüber, was die europäischen Verbündeten im Sinne der angemahnten fairen Lastenverteilung für die Sicherheitspolitik leisten – von den Bemühungen der EU bis zu den Engagements im NATO-Rahmen wie in Afhganistan oder neu an der Nordostflanke der Allianz.

Noch ein bisschen interessanter war dann aber, dass von der Leyen auch ein paar ermahnende Worte Richtung Washington schickte. weiterlesen

Münchner Sicherheitskonferenz: Zuschauen aus Berlin

Wenn in München heute die traditionelle Sicherheitskonferenz beginnt, dürfte ihr (noch) mehr Aufmerksamkeit als in den Vorjahren sicher sein: Angesichts von sicherheitspolitischer Lage, der neuen US-Regierung und europäischen Entwicklungen wie dem Brexit könnte sie so spannend wie schon lange nicht mehr werden. Dafür stehen auch die Teilnehmer, unter denen die starke US-Delegation unter Führung des neuen Vizepräsidenten Mike Pence hervorsticht – und auf die sich schon deshalb alle Augen richten, weil das Verhältnis der USA zur NATO ein heißes Thema bleibt.

Deshalb bleibe ich in Berlin. weiterlesen

Zurück zum Normalbetrieb

Nach einer arbeitsreichen Woche, vor allem mit der Beobachtung der NATO-Verteidigungsministertagung in Brüssel, wird es Zeit zur Rückkehr zum Normalbetrieb – vor allem: Zur Kommentarmöglichkeit. Ich danke für das Verständnis für meine Entscheidung, vor einer Woche die Kommentarfunktion vorübergehend zu schließen. Und ganz ehrlich: Die Arbeit in Brüssel wäre noch ein bisschen anstrengender gewesen, wenn ich nebenbei auch die Kommentare hätte im Auge behalten müssen.

Deshalb geht’s hier gleich wie gewohnt weiter, halt, nicht ganz wie gewohnt: Der doch etwas rüde Umgangston, der sich in den vergangenen Wochen hier in die Debatte eingeschlichen hat – der sollte nicht wieder aufkommen.

Psychologische Kriegführung: Fake News gegen deutsche Soldaten in Litauen

Die deutschen Soldaten, die im Rahmen einer NATO-Battlegroup an der Ostflanke der Allianz in Litauen im Einsatz sind, wurden offensichtlich bereits Ziel psychologischer Kriegführung: Gegen einzelne Bundeswehrsoldaten wurde in den vergangenen Tagen der Vorwurf erhoben, eine Litauerin vergewaltigt zu haben. Das stellte sich nach polizeilicher Untersuchung als falsch heraus – aber es könnte einen Vorgeschmack darauf geben, was die Bundeswehr in der NATO-Mission enhanced Forward Presence noch erwarten könnte.

Das Thema spielte auch am Rande der NATO-Verteidigungsministertagung in Brüssel eine Rolle, in der Pressekonferenz mit Generalsekretär Jens Stoltenberg fragte ein litauischer Kollege des Baltic News Service danach. Aus dem Transkript:

Q: Good afternoon Secretary General. Back to Lithuanian issues actually. There was as Lithuanian authorities call it an information attack against German battle group soldiers in Lithuania yesterday. A person accused them of raping a Lithuania girl and later the police found that the accusations were fake. Do you see it as a problem and how would you identify it and can enhanced forward presence lose credibility because of these attacks? Do NATO need to step up in order to counter such information attacks? Thank you.

JENS STOLTENBERG: We have seen the reports but we have also seen the reports that Lithuanian police investigated and soon discovered that this was not the case, it was not true. weiterlesen

« zurückweiter »