Mahnung vom östlichen Nachbarn: ‘Schwäche der Bundeswehr kann sich keiner leisten’


Bei aller Freundschaft hatte der Besuch aus dem Osten deutliche Worte mitgebracht. Tomasz Siemoniak, polnischer Verteidigungsminister, war am (heutigen) Mittwoch nicht nur Unterzeichnung eines neuen deutsch-polnischen Heeresabkommens nach Berlin gekommen. Sondern auch, um als Gastredner der Bundeswehrtagung (Foto oben) den deutschen Freunden zurückhaltend, aber deutlich genug was zum Thema Erwartungen an einen NATO-Bündnispartner zu sagen. Ein paar Absätze aus seiner Rede (in der offiziellen Übersetzung des Warschauer Verteidigungsministeriums):

Ein starkes demokratisches Europa braucht ein starkes Deutschland und ein starkes Polen. Stärke ist nicht nur Wirtschaftsmacht, sie ergibt sich nicht nur aus wirtschaftlichen Verflechtungen und aus der Überzeugung, dass unsere Werte richtig sind. Stärke ist auch Verteidigungsfähigkeit, ist auch militärische Stärke, ist auch die Stärke der Bundeswehr und der polnischen Streitkräfte, der Wojsko Polskie. (…) weiterlesen

Attraktivität und Alarm: von der Leyen-Pk zum Attraktivitätsgesetz

29.10.14 Von der Leyen stellt Attraktivitätsoffensive der Bundeswehr vor

Nach einigen technischen Schwierigkeiten (als Folge des Serverumzugs) hier die Pressekonferenz von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zum Attraktivitätssteigerungsgesetz für die Bundeswehr; am (heutigen) Mittwoch vor der Bundespressekonferenz in Berlin:

 

 

Ein paar Punkte aus der Pressekonferenz: weiterlesen

Deutsche Eurofighter in der ‘heißen Woche': Alarm wegen russischem Kampfverband

BAP_Eurofighter_3033_20140910

Die deutschen Eurofighter, die zur Verstärkung der NATO-Luftraumüberwachung über dem Baltikum in Estland stationiert sind, haben in dieser Woche ihre hot week, ihre Bereitschaftswoche (nachdem eine russische Aufklärungsmaschine vergangene Woche von den Flugzeugen anderer NATO-Staaten abgefangen wurde). Und am (gestrigen) Dienstag stieg die deutsche Alarmrotte vom estnischen Flugplatz Ämari auf, um einen russischen Kampfverband mit sieben Flugzeugen näher in Augenschein zu nehmen:

Nach Angaben des auf militärische Luftfahrt spezialisierten Bloggerkollegen David Cenciotti war es einer der größten russischen Kampfverbände, die NATO-Kampfjets über der Ostsee in den vergangenen Jahren identifiziert haben: weiterlesen

Nach Ebola-Einsatz: Quarantäne für US-Soldaten, nicht für die Bundeswehr

Nach einem Einsatz in den Ebola-Gebieten Westafrikas ist für deutsche Soldaten keine Zwangs-Quarantäne vorgesehen – im Gegensatz den Regelungen für  Soldaten der US-Streitkräfte. Derzeit sei nur vorgesehen, einzelne möglicherweise infizierte Soldaten zu isolieren, ausserdem würden sie nach Deutschland zurückverlegt, sagte ein Sprecher des Sanitätsdienstes Augen geradeaus! Eine generelle Isolierung aller Personen, die in Ebola-Gebieten tätig waren, werde dagegen bislang in Deutschland grundsätzlich nicht empfohlen. Zudem wäre nicht nachvollziehbar, warum Soldaten unter eine dreiwöchige Quarantäne gestellt würden, nicht aber zivile Helfer.

Dagegen müssen US-Soldaten erst einmal drei Wochen in Quarantäne, wenn sie im Ebola-Einsatz waren. weiterlesen

DroneWatch: Camcopter für die Marine wurde wegen Zulassungsproblemen gestoppt

Schiebel_camcopter_kl

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Bundeswehr die geplante Beschaffung von Hubschrauber-Drohnen des Typs Camcopter S-100 der österreichischen Firma Schiebel (Foto oben) gestoppt. Damals gab es offiziell dazu keine Begründung; inzwischen ist klar: Aus Sicht der Beschaffer waren es vor allem Probleme mit der Zulassung, die zu diesem Stopp führten. Das geht aus der Antwort auf die Anfrage des Linken-Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko hervor:

31. Aus welchem Grund hat sich die Bundeswehr im zweiten Halbjahr endgültig
von dem Plan verabschiedet, selbst „Camcopter” zu beschaffen (Bundes-
tagsdrucksache 18/2241)?
Die Bundeswehr hatte sich entschlossen, im Vorhaben „System zur Abbildenden
Aufklärung in der Tiefe des Einsatzgebietes Vertical TakeOff and Landing (VTOL)”
wegen der Notwendigkeit zur Reduzierung erkannter technischer und wirtschaftli-
cher Risiken (siehe dazu auch die Antwort auf Frage 34) bei der Projektierung des
Camcopters S-100 neu anzusetzen. weiterlesen

« zurückweiter »