Vom Bundesheer erklärt: Was sind hybride Bedrohungen?

Ein Fundstück zum Wochenende (danke für den Leserhinweis): Ein österreichischer Brigadier erklärt das Wesen hybrider Bedrohungen. Interessant gemacht (wo ist der deutsche Brigadegeneral, der sich ähnliches traut?).

Digital HackBacks? Eine Sache für die nächste Bundesregierung

Der Jahresbericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland ist zwar interessant, aber im Regelfall kein Thema für Augen geradeaus!: Die Sicherheit der Informationstechnik, auch bei kritischen Infrastrukturen, und deren Schutz im Inland ist keine Aufgabe der Verteidigungspolitik oder der Bundeswehr.

Aber natürlich gibt es Schnittstellen zur (Landes)Verteidigung – und deshalb habe ich mir die Vorstellung des Berichts mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière und Arne Schönbohm, dem Präsidenten des Bundesamtes für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), am (heutigen) Mittwoch unter einem ganz bestimmten Aspekt angehört: Wie ist der Stand der Dinge beim Thema digitale Gegenangriffe, auch als Hack back bezeichnet?

Der Innenminister und CDU-Politiker de Maizière machte deutlich, dass er unverändert diese aktive Abwehr für nötig hält, also einen Gegenangriff zur digitalen Selbstverteidigung, der am Ende ja auch einen Server außerhalb Deutschlands betreffen könnte. Aber, da war er genau so deutlich, diese Haltung der bisherigen – und derzeit geschäftsführenden – Bundesregierung bedeute natürlich noch lange nicht, dass auch eine künftige Koalitionsregierung das so sehen werde. weiterlesen

Cyber Cyber und die Bundeswehr: Ein bisschen Lesestoff

Ein bisschen Lesestoff zum Thema Cyberwar (in Ermangelung eines besseren Begriffs..):

• Die Stiftung Wissenschaft und Politik hat sich mit dem Thema Digitale Gegenangriffe befasst:

Digitale Gegenangriffe – Eine Analyse der technischen und politischen Implikationen von „hack backs“

• Und, schon einen Monat alt: Vice hat sich mal unter jungen IT-Spezialisten umgehört:

Wir haben junge Hacker gefragt, ob sie Deutschland im Cyberkrieg dienen würden

• Das gehört da auch noch rein:

Government ‚Cyber Troops‘ Manipulate Facebook and Twitter

(Foto: Screenshot aus einem Video der Bundeswehr zum Projekt digitale Kräfte)

DroneWatch: US-Armee stoppt DJI-Drohnen – Bundeswehr kennt keine Probleme

Neben ihren militärischen unbemannten Flugsystemen nutzen die Streitkräfte mehrerer Länder auch immer öfter kostengünstige handelsübliche Kleindrohnen – zum Beispiel die US-Armee oder die niederländische Marine, aber auch die Bundeswehr. Die U.S. Army hat nun die Nutzung dieser Drohnen des Herstellers DJI untersagt, aus Sicherheitsgründen, wie US-Medien bereits in der vergangenen Woche berichteten. Die Bundeswehr fliegt ihre Systeme dieses Typs vorerst weiter. weiterlesen

Lesestoff: Schiffahrt sucht nach Alternativen zu GPS (Nachtrag 12. August)

Der Anstoss für diese Geschichte kommt zwar von der zivilen Schiffahrt, aber für die militärische Schiffahrt ist es mindestens ebenso interessant, nein eher noch viel wichtiger: Die Schiffahrtslinien suchen nach Alternativen zur satellitengestützten Navigation vor allem über das Global Positioning System (GPS) der USA – weil sie zunehmend Störungen und vorsätzliche Verfälschungen des GPS-Empfangs befürchten.

Aus der Story von Reuters:

Cyber threats prompt return of radio for ship navigation

The risk of cyber attacks targeting ships‘ satellite navigation is pushing nations to delve back through history and develop back-up systems with roots in World War Two radio technology. weiterlesen

weiter »