Deutschlands Cyberkrieger: In Uniform vor dem Rechner, Täuschen ist erlaubt

Die deutschen Cyber-Krieger, pardon, die so genannten CNO-Kräfte (für Computer Network Operations) der Bundeswehr tragen im Dienst und erst Recht im Einsatz Uniform mit deutschem Hoheitsabzeichen, wurden bisher nicht eingesetzt und sind die einzigen Kräfte der Bundeswehr zum Wirken gegen und in gegnerischen Netzen in bewaffneten Konflikten. So viel mehr über diese recht geheim agierende Truppe beim Kommando Strategische Aufklärung erfährt man nicht in der jetzt veröffentlichten Antwort der Bundesregierung auf Fragen der Linkspartei nach dieser Einheit.

Mit Ausnahme eines interessanten Details. Natürlich dürfen die Cyber-Soldaten in Flecktarn die militärisch übliche Tarnung auch auf ihr Einsatzgebiet Computer und Rechnernetze übertragen, sagt die Bundesregierung. Und die Herkunft einer militärischen Aktion damit verschleiern: weiterlesen

Social Media Accounts von CENTCOM gehackt

Centcom_Youtube_20150112

Nein, es sind nicht die Zugangscodes zu den US-Atomwaffen, und doch ist es peinlich genug: Die Accounts des U.S. Central Command, CENTCOM, auf dem Kurznachrichtendienst Twitter und dem Videodienst Youtube wurden am Montagmittag (Ortszeit USA) gehackt. Auf beiden Social-Media-Kanälen erschienen Fotos von Vermummten mit einer Flagge, die dem des selbsternannten Islamischen Staates / ISIS zumindest ähnlich sieht. Auf Twitter wurden Links zu – offensichtlich nicht (mehr) eingestuften – Papieren zu Einsatzszenarien, auf Youtube ISIS-Videos eingestellt. weiterlesen

Ukraine-Konflikt: Deutsche Regierungs-Webseiten lahmgelegt

Cyber_berkut_20150107

Der Ukraine-Konflikt wird schon lange auch im Internet ausgetragen, jetzt hat er offensichtlich auch die deutschen Regierungs-Webseiten erreicht: Am (heutigen) Mittwochmorgen sind die Webseiten von Bundesregierung, Bundeskanzlerin und Bundestag nicht erreichbar. Dahinter, so behauptet die anti-ukrainische Hackergruppe Cyber Berkut, stecke ein gezielter Angriff – aus Protest gegen die deutsche Politik zur Unterstützung der Ukraine.

Betroffen sind die Webseiten bundesregierung.de, bundestag.de und bundeskanzlerin.de (der Bundespräsident wurde wohl nicht als Ziel angesehen…).

Die Erklärung der Organisation hier: weiterlesen

Update: NATO-Webseite immer noch nicht erreichbar…

NATO_DDoS_2

Das scheint jetzt doch über die übliche DDoS-Attacke hinauszugehen: Der Angrif auf die NATO-Webseite(n), den ich hier gestern Abend schon gemeldet hatte, dauert immer noch an. Manche bekommen immerhin oben stehenden Hinweis zu sehen, bei mir reicht es nicht mal dafür, und ich sehe weiterhin nur meinen Systemhinweis Der Server unter nato.int. konnte nicht gefunden werden.

Auch wenn das, wie das Bündnis versichert, keine Auswirkungen auf operative Systeme hat: Es ist für die NATO schon ein bisschen peinlich, wenn so etwas auch nach mehr als zwölf Stunden nicht bereinigt werden kann…

 

Wg. Ukraine – Angriff auf NATO-Webseite?

nato-dos-attack_20140315

Jetzt wird’s doch interessant: Eine anonyme Gruppe, die sich CyberBerkut (nach der ukrainischen Polizeieinheit Berkut) nennt, nimmt für sich in Anspruch, die Webseite der NATO (und noch ein paar andere) lahmgelegt zu haben:

Ukrainian hacker group CyberBerkut launched a DDoS-attack on NATO main web server (www.nato.int), NATO Parliamentary Assembly (www.nato-pa.int) and NATO Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence (www.ccdcoe.org). The above mentioned web servers are not responding.
Actions of CyberBerkut were carried out as a protest against NATO involvement in the Ukrainian crisis.
Hackers made a statement on their website www.cyber-berkut.org

In der Tat ist nato.int derzeit nicht erreichbar, die Webseite des NATO Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence in Tallinn, Estland, dagegen schon – wenn auch recht langsam. Das sieht also zumindest zum Teil nach einer massiven Distributed Denial of Service (DDoS)-Attacke aus. (Merkwürdigerweise sind NATO-Subdomains wie isaf.nato.int erreichbar.)

Die Gruppe hat, ihrer Webseite zufolge, schon etliche ukrainische Webseiten angegriffen und verfolgt einen offensichtlich pro-russischen Kurs, und natürlich einen gezielt gegen die NATO. Die Gugel-Übersetzung gibt eine grobe Idee, ist allerdings so extrem holperig, dass man sich schon sehr mühen muss (das einzustellen, macht hier wenig Sinn).

Nachtrag: Die NATO hat den Angriff bestätigt.

weiter »