Cyber Cyber und die Bundeswehr: Ein bisschen Lesestoff

Ein bisschen Lesestoff zum Thema Cyberwar (in Ermangelung eines besseren Begriffs..):

• Die Stiftung Wissenschaft und Politik hat sich mit dem Thema Digitale Gegenangriffe befasst:

Digitale Gegenangriffe – Eine Analyse der technischen und politischen Implikationen von „hack backs“

• Und, schon einen Monat alt: Vice hat sich mal unter jungen IT-Spezialisten umgehört:

Wir haben junge Hacker gefragt, ob sie Deutschland im Cyberkrieg dienen würden

• Das gehört da auch noch rein:

Government ‚Cyber Troops‘ Manipulate Facebook and Twitter

(Foto: Screenshot aus einem Video der Bundeswehr zum Projekt digitale Kräfte)

DroneWatch: US-Armee stoppt DJI-Drohnen – Bundeswehr kennt keine Probleme

Neben ihren militärischen unbemannten Flugsystemen nutzen die Streitkräfte mehrerer Länder auch immer öfter kostengünstige handelsübliche Kleindrohnen – zum Beispiel die US-Armee oder die niederländische Marine, aber auch die Bundeswehr. Die U.S. Army hat nun die Nutzung dieser Drohnen des Herstellers DJI untersagt, aus Sicherheitsgründen, wie US-Medien bereits in der vergangenen Woche berichteten. Die Bundeswehr fliegt ihre Systeme dieses Typs vorerst weiter. weiterlesen

Lesestoff: Schiffahrt sucht nach Alternativen zu GPS (Nachtrag 12. August)

Der Anstoss für diese Geschichte kommt zwar von der zivilen Schiffahrt, aber für die militärische Schiffahrt ist es mindestens ebenso interessant, nein eher noch viel wichtiger: Die Schiffahrtslinien suchen nach Alternativen zur satellitengestützten Navigation vor allem über das Global Positioning System (GPS) der USA – weil sie zunehmend Störungen und vorsätzliche Verfälschungen des GPS-Empfangs befürchten.

Aus der Story von Reuters:

Cyber threats prompt return of radio for ship navigation

The risk of cyber attacks targeting ships‘ satellite navigation is pushing nations to delve back through history and develop back-up systems with roots in World War Two radio technology. weiterlesen

Gab wohl nen Unterstellungsappell beim Kommando CIR

Beim Kommando Cyber- und Informationsraum (CIR) soll es am (heutigen) Freitag wohl einen Unterstellungsappell in Bonn gegeben haben. Hat mich bisschen gewundert, denn da war doch schon im April was mit Indienststellung des Kommandos. Auf der Webseite von denen steht bislang nix, der Kollege Detlef Borchers hat für Heise Online eine dpa-Meldung dazu mit weiterem Material ergänzt. Sonst hab‘ ich von denen oder vom BMVg oder von der SKB (wo ja die ganze Masse der neu unterstellten Einheiten herkommt) auch nix bekommen.

Weltweite Hacker-Angriffe, unter anderem Krankenhäuser in England lahmgelegt

Wer angesichts der derzeitigen innenpolitischen Debatte über die Bundeswehr noch ein Ohr für echte Bedrohungen hat: Am (heutigen) Freitag wurden weltweit Computersysteme von Hackern angegriffen, die mit offensichtlich vom US-Geheimdienst NSA erbeuteter Schad-Software unter anderem in Großbritannien ganze Krankenhäuser lahmlegten.

Das sieht bislang nach einer Aktion von Kriminellen aus und ist – zunächst – keine Frage der Verteidigungs- und Sicherheitspolitik. Allerdings, und deshalb greife ich das hier auf, eine Frage an die Sicherheit der Daseinsvorsorge in unseren von Computern und Netzen abhängigen Ländern.

Von der New York Times:

Hackers using a tool stolen from the United States government conducted extensive cyberattacks on Friday that hit dozens of countries around the world, severely disrupting Britain’s public health system and wreaking havoc on computers elsewhere, including Russia. weiterlesen

weiter »