Zum Nachlesen: Macron grundsätzlich zur Verteidigungspolitik – Frankreichs wie Europas

Die verteidigungspolitische Grundsatzrede des französischen Präsidenten Emmanuel Macron am (gestrigen) Freitag liegt jetzt auch in einer (offiziellen) englischen Übersetzung vor – damit für mehr Leser*innen leichter zugänglich und ein Grund, sich das mal zum Nachlesen hinzulegen. Und nein, es geht eben nicht nur, noch nicht mal in erster Linie um die französischen Atomwaffen – sondern um einen weit darüber hinaus gehenden  Ansatz.

In seiner Grundsatzrede vor der französischen Militärakademie Ecole de Guerre in Paris stellte der französische Präsident das Thema in den Vordergrund, das er seit Amtsantritt immer wieder angesprochen hatte: Die Bereitschaft wie die Fähigkeit Europas, für seine Verteidigung in einer unsicherer werdenden Welt selbst zu sorgen. Und den Ansatz Frankreichs, zwar seine entsprechenden Entscheidungen selbst zu treffen, dabei aber auch immer das Interesse der anderen Europäer im Blick zu haben.

Zur Force de Frappe, der französischen Atomstreitmacht, sagte Macron im Wesentlichen nichts Neues: die Entscheidung über den Einsatz behalte sich Frankreich selbst vor; eine Einbindung in die Nukleare Planungsgruppe der NATO ist nicht geplant. Frankreich werde aber gerne mit seinen Partnern in einen strategischen Dialog über diese Waffen eintreten.

Bedeutsamer schien in der Rede der Ansatz der Stärkung der – konventionellen – Verteidigung der Europäer – und ihr Engagement für die Rüstungskontrolle. In beidem müsse Europa sein Gewicht bewusst machen und auch ausspielen.

In einer Woche wird der französische Präsident auf der Münchner Sicherheitskonferenz erwartet; im Hinblick darauf hier der ganze Redetext auf Englisch zum Nachlesen – und aus dieser mehr als einstündigen Rede ein paar Ausschnitte:

Next, strategic stability in Europe requires more than the comfort provided by a transatlantic convergence with the United States. Our security thus depends on our ability to involve ourselves more autonomously in our Eastern and Southern neighbourhood; (…)

The second paradigm shift is political and legal – I alluded to it in my introduction. It is the multilateralism crisis and the regression of law in the face of power balances.

The very idea of a multilateral order based on law, whereby the use of force is regulated, commitments are fulfilled and laws create obligations that apply to everyone, is being challenged greatly today.

This dismantling of international norms is part of an assumed competition-based approach whereby only the law of the strongest and power balances count. The most cynical go so far as to hide behind a legal premise and a superficial attachment to the world order to better violate it with total impunity. (…)

These attitudes obviously raise fundamental questions to our democracies. Can we be the only ones to respect the rules of the game, the only ones whose signature on international commitments still has value? Has this become a guilty naivety? (…)

Europe itself is directly exposed to the consequences of this deconstruction. Look at the current situation. Since the early 2000s, cracks started to appear across the whole security architecture in Europe, painstakingly built after 1945 during the Cold War, which was then consciously dismantled brick by brick. Following the impasse of negotiations on conventional arms, the end in 2019 of the Intermediate-Range Nuclear Forces Treaty was the symbol of this disintegration.
Europeans must collectively realize today that without a legal framework, they could quickly find themselves at risk of another conventional and even nuclear arms race on their soil. They cannot stand by. Turning back into a field of confrontation for non-European nuclear powers would not be acceptable. I won’t accept it. (…)

The paradigm shifts of this world force us to think without taboo about what the wars of the future could be, keeping in mind that at the start of this 21st century, in the words of Raymond Aron, “neither men nor States have said farewell to arms”. (…)

All our action needs to focus on the sole ambition of peace, through strong and effective multilateralism based on law.
I see four pillars for this strategy – promotion of an efficient multilateralism, development of strategic partnerships, search for European autonomy, and national sovereignty – make up a whole, these four elements give our defence strategy its overall coherence and deep meaning. (…)

In this regard, we expect Europe’s major partners to work to safeguard and strengthen international law, not to weaken it. Transparency, trust and reciprocity are the basis of collective security.
Because this strategic stability, which can be achieved by seeking a balance of forces at the lowest possible level, is not guaranteed today. Behind the crisis of the major arms control and disarmament instruments, the security of France and Europe is at stake.
This crucial debate should not take place without Europeans, in a direct and exclusive relationship between the United States, Russia and China. And I know very well that this is the temptation for some, sometimes those that are the most concerned.
For Europeans, multilateralism that is rethought to further collective security and that complies with our founding principles must demand two things, which are not contradictory if we wish to ensure peace. First, promotion of a renewed international arms control agenda and second, a real European investment in defence.
These requirements stem directly from the ambition for sovereignty and freedom of action that I have championed for Europe since I was elected. This ambition is in line with a rebalanced transatlantic relationship, an alliance in which Europeans are credible and efficient partners. Europeans must be able to protect themselves together. They must be able to decide and act on their own when necessary. They must do it while never forgetting what History has taught them: that democracy and the rule of Law without strength do not last long! They must be able to use regularly the mechanisms that ensure their solidarity.
That is why I firmly believe that Europeans must first and foremost define together what their security interests are and sovereignly decide what is good for Europe.
Thus, there can be no defence and security project of European citizens without political vision seeking to advance gradual rebuilding of confidence with Russia. (…)

In that context, Europeans must also propose together an international arms control agenda. The end of the Intermediate-Range Nuclear Forces Treaty, the uncertainties about the future of the New START Treaty and the crisis of the conventional arms control regime in Europe has led to the possibility of a return of pure unhindered military and nuclear competition by 2021, which has not been seen since the end of the 1960s. I’m neither describing an impossible nor a distant future – simply what has been happening under our eyes over the last years. Europeans must once again understand the dynamics of escalation and seek to prevent or impede them with clear and verifiable norms. For law must further our security, by seeking to restrict and curb arms and the most destabilizing behaviours on the part of potential adversaries.
We must have a very clear European position on this issue, which takes into consideration developments of modern weapons, and Russian arms in particular, which could impact our soil, and the interests of Europeans – of all Europeans –, including in northern and central Europe. We have to say it: even while into force over the past years, treaties were no longer protecting some of our partners.
Finally, it is important to rethink disarmament priorities. For too long, Europeans have thought that it was enough to lead by example and that if they disarmed, others would follow. This is not so! Disarmament cannot be an objective in itself: it should first improve international security conditions.
France will rally the support of the most concerned European partners on these issues to lay down the foundations for a joint international strategy that we could put forward in all the fora in which Europe is active. (…)

As regards nuclear disarmament, I call on all States to join us in supporting a simple agenda, under Article VI of the NPT, around four points, which we know:
First, upholding the cornerstone norm that is the Non-Proliferation Treaty, and safeguarding its primary role as it is celebrating its 50th anniversary in 2020. The NPT is the most universal treaty in the world. It is the only treaty that enables to prevent nuclear war while providing every party with the benefits of peaceful uses of nuclear energy.
Second, the launch at the Conference on Disarmament of negotiations for a Fissile Material Cut-off Treaty and the safeguarding and universalization of the Comprehensive Nuclear-Test-Ban Treaty. We’re committed to it.
Third, the continuation of work on nuclear disarmament verification, that we are leading with Germany, because a disarmament agreement is worth nothing if it cannot be thoroughly verified.
Fourth, the launch of concrete work to reduce strategic risks because unbridled escalation of a local conflict into a major war is one of the most worrying scenarios today that a set of simple and common sense measures could efficiently avert. (…)

For years to come when it comes to defence, Europe will only draw strength from national armed forces. This is certain and bolstering the budgets and capabilities of these national armed forces must be a priority.
However, we have begun, among Europeans, to design tangible tools that could help us develop common awareness, defend shared interests, and act autonomously and in solidarity every time it is necessary. This path involves building an European freedom of action that rounds out and strengthens national sovereignties.
In this regard, it is important to clear up a misunderstanding. The question for Europeans is not whether they should defend themselves with or without Washington, nor to know whether the security of the United States plays out in Asia or on our continent. France naturally participates in the community of allied nations bordering the Atlantic Ocean, with which it shares values, principles and ideals. It is loyal to its commitments in the Atlantic Alliance, which has provided collective security and stability of its members and Europe for the past 70 years. And in this regard, I hear sometimes a lot of comments, but I prefer to look at the facts: France is a credible military actor, which is combating in the field and which has paid the price in blood. France proved it recently in the Sahel, once again. France is a reliable and solidarity-minded ally, including in tough times. It has proven this recently in Syria and Iraq. France is also convinced that Europe’s long-term security involves a strong alliance with the United States. I reiterated this at the NATO Summit in London, and France is experiencing it every day in its operations.
However, our security also inevitably requires that Europeans have a greater capacity for autonomous action. The mere fact that saying it triggers so many reactions and doubts really surprizes me. In the words of General de Gaulle: “No alliance can be considered separately from the effort undertaken by each of its members, on its behalf, at its cost and on the basis of interests which are its own”.
Indeed, the real questions for Europeans are the ones they must ask themselves, rather than the Americans: Why have they diminished their efforts to such an extent since the 1990s? Why aren’t they more willing to make defence one of their budgetary priorities and in doing so, make the necessary sacrifices at a time when risks are accumulating? Why are we having such complicated debates about the amounts to allocate to the European Defence Fund that we just created – because it is a question of secondary importance that others would deal with?
Why are there such big differences between budgets and defence capabilities of European States when the threats we are facing are similar, for the most part? (..)

Let’s face it, and listen to the United States of America, telling us: „Spend more on your security, I may no longer be, over time, your guarantor of last resort, your protector”. Let’s take our responsibilities, finally! (…)

At European level, we need to control our maritime, energy and digital infrastructure. There again, we were much mistaken. We had started to think, in the 1990s and 2000s, that Europe had become a big, comfortable market, theater of influence and all-round predation. We even bailed out on our fellow Europeans, pushing so many countries in the south of our European Union towards investors who seized what we did not know how to buy, and what we were pushing to privatize. Even while these infrastructures were strategic.
A fatal error! For these critical infrastructures, we must find, at the European level, a real policy of sovereignty! (…)

After the Cold War, an idealist vision gave credit to the idea that the world had become less dangerous, which led to a gradual reduction of the portion of our national budget devoted to defence. That was the era of peace dividends.
This choice, this reorganization of budgetary priorities, could seem justified at a time when considerable arsenals had been built up on both sides of the Iron Curtain. But the big mistake was, without any doubt, and in Europe only, to continue to reduce defence funds in the last 20 years and further reduce them during the financial crisis while other regional and major powers maintained or stepped up their defence efforts.
Basically, the last ten years have led to a profound mismatch: the Europeans have continued to reduce, to reduce, to reduce, when others had stopped doing so, even reinvested, accelerating technological change, accelerating their own capacities. (…)

Nuclear deterrence has played a fundamental role in maintaining peace and international security, particularly in Europe. I am firmly convinced that our deterrence strategy maintains all of its stabilizing virtues, a particularly valuable asset in the world which we see before us, one of competition between powers, disinhibited behaviours and the erosion of norms.
The fundamental purpose of France’s nuclear strategy, the doctrinal bases of which I have just set out, is to prevent war.
Our nuclear forces are not directed towards any specific country and France has always refused that nuclear weapons be considered as a battlefield weapons. I hereby reaffirm that France will never engage into a nuclear battle or any forms of graduated response.
Furthermore, our nuclear forces have a deterrent effect in themselves, particularly in Europe. They strengthen the security of Europe through their very existence and they have, in this sense, a truly European dimension.
On that point, our independent decision-making is fully compatible with our unwavering solidarity with our European partners. Our commitment to their security and their defence is the natural expression of our ever-closer solidarity. Let’s be clear: France’s vital interests now have a European dimension.
In this spirit, I would like strategic dialogue to develop with our European partners, which are ready for it, on the role played by France’s nuclear deterrence in our collective security.
European partners which are willing to walk that road can be associated with the exercises of French deterrence forces. This strategic dialogue and these exchanges will naturally contribute to developing a true strategic culture among Europeans.
Our nuclear forces also significantly contribute to the overall strengthening of the Atlantic Alliance’s overall deterrent, alongside the British and American forces. France does not take part in the Alliance’s nuclear planning mechanisms and will not do so in the future. But it will continue to contribute to political-level discussions aiming to strengthen the Alliance’s nuclear culture. (…)

We have no choice but to accept that we live in an imperfect world and to realistically and honestly face the problems which this brings.
I cannot therefore set France the moral objective of disarming our democracies while other powers, or even dictatorships, would be maintaining or developing their nuclear weapons.
For a nuclear-weapon State like France, unilateral nuclear disarmament would be akin to exposing ourselves as well as our partners to violence and blackmail, or depending on others to keep us safe.
I refuse this prospect. And let us not be naïve: even if France, whose arsenal cannot be in any ways compared to that of the United States and Russia, were to give up its weapons, the other nuclear powers would not follow suit.
Similarly, France will not sign any treaty on the prohibition of nuclear weapons. The Treaty will not create any new obligations for France, either for the State or for public or private actors on its territory. (…)

(Archivbild: Macron und US-Präsident Donald Trump vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der NATO in London im Dezember 2019 – U.S. Department of Defense photo by Army Staff Sgt. Nicole Mejia)

 

23 Gedanken zu „Zum Nachlesen: Macron grundsätzlich zur Verteidigungspolitik – Frankreichs wie Europas

  1. Mal ganz grundsätzlich: Es ist vollkommen verständlich, daß Frankreich nicht daran denkt seine nuklearen Waffen an ein nebulöses „Kommitee“ in Brüssel abzutreten, nur weil ein paar realitätsferne Träumer in Berlin das so daherfabulieren. Aber das Thema zeigt – herunterdestilliert auf das zentrale Element – in besonders drastischer Weise wieso die wohlfeile europafreundliche und integrationsbejahende Rhetorik aus Paris genausowenig echt und ehrlich gemeint ist wie das Geblubber aus Berlin zu dem Thema. Jedes Land hat rote Linien, hierzulande ist es das liebe Geld, jenseits des Rheins (und nicht nur dort) die nationale Souveränität und deren Symbole/Fundamente. Europa und der EU wäre enorm geholfen, wenn alle Hauptstädte sich ehrlich machen würden und Abstand nähmen von der Mär des integrationistischen Superstaats, den sie in Wahrheit gar nicht haben wollen. Und abgesehen vom Thema Finanzen ist Verteidigung das Thema, wo das am deutlichsten wird.

  2. @TW Danke – das war dran!
    Zwei Hervorhebungen:
    i) „This dismantling of international norms is part of an assumed competition-based approach whereby only the law of the strongest and power balances count. The most cynical go so far as to hide behind a legal premise and a superficial attachment to the world order to better violate it with total impunity. (…)“
    Selten zuvor ein so prägnantes Statement zum Verhalten der einzig verbliebenen Supermacht, den USA mit ihrer anwaltlichen Kultur, gesehen,
    ii) „These attitudes obviously raise fundamental questions to our democracies. Can we be the only ones to respect the rules of the game, the only ones whose signature on international commitments still has value? Has this become a guilty naivety? (…)“
    und
    „force us to think without taboo about what the wars of the future could be“
    Gute Frage und richtige Aufforderung – nur sehe ich nicht Macrons Antworten darauf.
    Es steht immerhin die Vermutung im Raum, dass der Schutz hochgerüsteter Interventionstruppen, weil ortsgebunden, um eine 10er-Potenz aufwändiger ist als die garagenfähige und in der Zielauswahl ungebundene Angriffs-Kleintechnologie (Drohnen im Schwarm). Die Fabel von David und Goliath ist ernst zu nehmen – die in der Rede fehlende Antwort darauf ist vermutlich Teil des richtig diagnostizierten Tabu. Was die USA angesichts dieser Situation im Irak gemacht haben, den dort bestehenden Schutzmangel durch völlig unverhältnismäßige Eskalation, also qua den Versuch einer „Abschreckung“, auszugleichen, zugleich „unlawful“, weil nur ruchlos, und nicht erfolgreich.

  3. CsThor

    „Europa und der EU wäre enorm geholfen, wenn alle Hauptstädte sich ehrlich machen würden und Abstand nähmen von der Mär des integrationistischen Superstaats, den sie in Wahrheit gar nicht haben wollen“

    Vielleicht nicht haben wollen, weil dabei jeder einzelne Staatsmann an Macht verliert?

    Vielleicht aber in der nahen Zukunft müssen, weil wir sonst international nichts mehr bewirken können?

    Glauben Sie z.B., dass auch nur irgendein Staat auf dieser Welt vor den Atomwaffen der Briten oder Franzosen Respekt hat?

    Nein. Sie wissen, daß sie nur als Druckmittel gegen Russland behalten werden.

    Aber vor der Trägerflotte der USA und einer chinesischen Armee, die jedes Jahr wächst und wächst, wird der Respekt größer. Indien sehe ich genauso wie China als politische Bedrohung der EU an.

    Wie sollen die EU Staaten einzeln ihre Interessen durchsetzen? Das ist völlig abwegig, weil man einzeln zu klein und unbedeutend ist. 1 Prozent der Weltbevölkerung stellen wir und sind damit schon das EU Land mit den meisten Einwohnern. Das ist lächerlich im Vergleich zu China und Indien. Warum sollten diese auf uns hören…?

    Wäre es da nicht besser, eine politische Einheit souveräner Staaten mit gemeinsamer Außenpolitik, gemeinsamer Armee und Wirtschaftsbeziehungen zu gründen?

    Also quasi eine weiter integrierte EU.

    Eine Alternative dazu sehe ich ehrlich gesagt nicht. Und mir ist es lieber, wenn man nationale Souveränitäten aufgibt, als ein Spielball zwischen den USA, China und Indien zu werden.

  4. Endlich ein Thema wo ich mal eine Frage stellen kann, die mich schon lange beschäftigt: Ich versuche mich kurz zu fassen..
    1- Es ist klar, dass Paris die Kontrolle über seine nuklearen Waffen behalten möchte.
    2- FCAS soll Nachfolger von Eurofighter und Rafael werden als auch langfristig Nachfolger vom Tornado Nachfolger.
    3- Das bedeutet, FCAS wird in Zukunft die Rolle des NT-Bombers übernehmen.
    4- Um für die amerikanischen Nuklearwaffen als NT-Bomber akzeptiert zu werden, müsste Europa noch das kleinste Detail über FCAS mit den USA teilen
    5- Paris würde das mit aller Macht verhindern wollen
    6- und jetzt kommt es, bedeutet das nicht dass in ferner Zukunft es eine Art nukleare Teilhabe mit Frankreich geben wird, um von deutscher Seite aus ein NT fähiges Flugzeug zu besitzen?

  5. @Leo
    das Folgende ist keine präzise Antwort, aber doch wohl erhellend.
    Mir hat sich die Frage gestellt, ob der Vertrag von Aachen dazu etwas festlegt. Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages weist auf Folgendes hin:
    https://www.bundestag.de/resource/blob/645868/dc4693de6aaff54d814b7a4e9a4a524c/WD-2-036-19-pdf-data.pdf
    „In Anbetracht der offenbar noch kurz vor Vertragsschluss getroffenen „Geheimvereinbarung“ zwischen beiden Vertragsparteien erscheint es nicht ausgeschlossen, dass auch zur Nuklearfrage etwas vereinbart wurde.“
    Eine solche geheime Vereinbarung existiert demnach – ob zu nuklearen Fragestellungen, ist offen. Wenn, dann würde auch zu Ihrer Frage da etwas vereinbart sein.

  6. Auweia!
    Diese Rede war mehr oder weniger direkt an die deutsche Regierung und die Parteien im Parlament gerichtet. Ich hoffe, daß die Botschaft dort angekommen ist.

  7. Man fragt sich, woher der Tonfall kommt, wie ihn bspw. Jacques Schuster in der ‚Welt‘ kürzlich anschlug, wo es sinngemäß hieß: wenn Frankreich es mit Europa ernst meine, müsse es die Kontrolle über seine Nuklearwaffen teilen.

    Ganz abgesehen davon, dass dies innenpolitisch für Paris nicht zu rechtfertigen sein wird, wäre es außenpolitisch unsinnig.

    Schon in der konzeptuell eng ausgelegten NATO ist man sich selten einig, in der EU beinahe niemals. Eine resolute gemeinsame Sicherheitspolitik wird es nicht geben; eher zerbricht der Block, als dass Staaten wie Polen, Italien oder eben Frankreich die dafür notwendigen Einschränkungen ihrer Souveränität hinnehmen.

    Auf absehbare Zeit wird da nicht mehr stattfinden, als die gegenseitige Integration von Verbänden oder gemeinsam durchgeführte Beschaffungsvorhaben, ein Mehr an Koordination also – doch vor allem aus finanziellen Motiven heraus, nicht aus deutschem Idealismus.

    Auch denke ich, dass der Abschreckungswert der französischen Force de frappe tatsächlich sänke, falls Paris die Kontrolle abgäbe, eben weil die abschreckende Wirkung von Nuklearwaffen darauf beruht, dass eine einzelne Person sie einsetzen kann, sollte eine klar definierte rote Linie überschritten werden. Eine Verteilung dieser Last auf viele Schultern und ein veritabler Irrgarten an roten Linien machten den Einsatz von Nuklearwaffen nur unwahrscheinlicher.

    Last but not least, scheint mir, dass schon das Ansinnen, Frankreich möge andere Staaten unter seinen Atomschirm nehmen und idealerweise die Kontrolle über sein Arsenal wenigstens teilen, auf die Unfähigkeit der EU hinweist, eine Sicherheitspolitik zu betreiben, die ihrer Kohärenz wegen eine solche Absicherung erfordern würde. Denn, ganz krass formuliert:

    Sind wir nicht schon effektiv unter Frankreichs Atomschirm? Zweifeln wir denn daran, dass Frankreich schon aus Eigeninteresse ernste Aggressionen gegen EU-Mitglieder nicht tolerieren wird? Dass ein russisches Panzerkorps vor Warschau keine Eskalation darstellte, die Frankreich mit der Drohung des Einsatzes von Atomwaffen beantworten würde?

    Frankreich ist nun in der besten außenpolitischen Verfassung seit Jahrzehnten. Allein Deutschland, und nur auf wirtschaftlichem Gebiet, kann ihm in der EU jetzt noch den Rang ablaufen. Europas Außenpolitik kann künftig in weiten Teilen in Paris formuliert werden, und die Basis für diesen Führungsanspruch wird man nicht aus der Hand geben. Umgekehrt heißt das, dass Frankreich seine Partnerländer schon aus eigenem Interesse seiner militärischen Solidarität versichern wird.

  8. @muck: Also mal ganz vorsichtig, der französische Nuklearschirm reicht mit etwas Mühe, Angriffe auf französisches Territorium abzuschrecken. Wie wir im Falklandkrieg gesehen haben, lässt sich selbst ein nichtnukleares Land nicht zwingend von Angriffen auf eine nukleare Mittelmacht abschrecken. Und dass Frankreich sich für Warschau mit Russland anlegt, daran darf man zweifeln. So Grande ist die Nation dann doch nicht. Die Wahrheit ist, dass Frankreich von Nato-Partnern umgeben ist und letztlich auch am amerikanischen Schutzschirm hängt. Die Force de Frappe ist wichtig für die symbolische Selbstbehauptung Frankreichs, garantiert einen Platz im Sicherheitsrat und die Mitgliedschaft im Club der Schwergewichte, aber ich glaube keine Sekunde daran, dass Russland hiervon wirklich abgeschreckt wird. Vielleicht ein bisschen.

    Das heißt aber nicht, dass Macron Unrecht hat. Aber was ist die Konsequenz? Das ist eine typische Macron-Rede, frei von Überraschungen, und die deutsche Reaktion wird ebenso überrschungsfrei sein, falls es eine gibt. Natürlich kann Frankreich nicht die Kontrolle über seine Waffen abgeben. Genausowenig wird Deutschland sich „unter den französischen Atomschirm stellen“. Im Angesicht einer Öffenlichkeit, die nichts von Nuklearwaffen hören will (aber bereit ist sie zu tolerieren, so lange niemand mit unbequemen Botschaften nervt), wird Deutschland schön die Balance zwischen USA und Frankreich wahren. Gut möglich, dass eine begrenzte deutsch-französische nukleare Teilhabe zur amerikanischen hinzukommt.

    @Leo Keine Sekunde glaube ich, dass man sich durch FCAS in dieser Weise vereinnahmen lassen wird. Man kann immer ein US-System parallel betreiben. Wir mögen nicht gut darin sie auszusprechen, aber auch Deutschland hat sicherheitspolitische Doktrinen, und die Bindung an die USA und Nato gehört dazu. Da sind wir nicht in der Luxussituation unseres weiter von Moskau weg sitzenden Partners. Die Sowjets wollten gemäß ihrer nach 1990 öffentlich gewordenen strategischen Pläne bis zum Rhein marschieren. Das macht was.

    Die Stärke Europas liegt nicht in der einen Abschreckungsdoktrin, der einen zentralisierten Macht. Auch nicht an einem europäischen Hyper-Souverän, dem zentral alle Häfen und alle Datennetze gehören. Sie hängt an vielen sich überlagernden institutionellen Strukturen, die einerseits Rückversicherung geben und andererseits Gesprächs- und Konfliktlösungsmechanismen bereitstellen. Und natürlich an den Stärken und Kompetenzen einzelner Länder. Das kann zusammen sehr gut oder sehr schlecht laufen. Auf die Abstimmung und das Fine Tuning kommt es an. Frankreichs Großmachtperformance (im Doppelsinn: Leistung und Darstellung) ist ein Teil davon, genauso wie Deutschlands relative Zurückhaltung. Wir müssen diesen gemeinsamen Motor wieder zum Laufen kriegen. Das meiste davon wird hinter den Kulissen passieren. Nochmal @muck Ich glaube nicht daran, dass „Europas Außenpolitik“ in Paris gemacht wird, denn Paris hat einen ganz bestimmten räumlichen Fokus und bestimmte Interessen. Wenn Europa Frankreich folgen würde, wären wir längst eine Partei im Konflikt in Libyen und mit alle Mann in Mali. Aber de facto gibt es keine gemeinsame europäische Position dazu, auch keine in Paris formulierte. Und Frankreichs Macht-Grenzen werden gerade auch sehr deutlich.

    Ja, es muss eine strategische Antwort Europas auf die Herausforderungen unserer Zeit geben. Wie VdL sagt „Europa muss lernen, die Sprache der Macht zu sprechen“. Aber die wächst, wenn sie wächst, im Stillen, auf der Arbeitsebene, vielleicht vermittelt durch die Kommission. Vor der US-Wahl und bevor wir eine neue Bundesregierung haben, wird es da garantiert nichts zu sehen geben.

    Die große Herausforderung ist, dass die grundlegende Art, wie Europa und besonders die EU funktioniert, sich ändern wird/muss: Typischerweise betrachten wir Probleme separat: Verteidigung, Handel, Migration, Menschenrechte, Wirtschaft – für alles gibt es separat Ressorts und Abstimmungsprozesse. Das hat besonders die EU immer als Konfliktlösungsmechanismus gestärkt, weil man bei Thema a Konflikte haben und trotzdem über Thema b reden konnte. Dinge wie der Brexit oder der Libyen-Konflikt oder auch die Größten Dealmaker Aller Zeiten Trump und Johnson zwingen uns, die Dinge in ihrer Interdependenz zu sehen, und entsprechend zu handeln. Das ist/wäre ein Riesenschritt für Europa.

    Was wäre die Verhandlungsmasse, die Europa für eine Rüstungskontrollinitiative, wie Macron sie fordert, hätte? „Bitte, bitte, bitte“? Eigene Nukleararsenale? Eher nicht. Wo kann Europa am schnellsten und effektivsten Stärke für Verhandlungen aufbauen? Und wo kann es anderen weh tun? Dinge wie Energiemarkt kommen in den Sinn. Das gilt es herauszuarbeiten und entsprechend zu handeln.

  9. @ Der Realist

    Vielleicht nicht haben wollen, weil dabei jeder einzelne Staatsmann an Macht verliert?

    Sicher. Aber das geht weit über blanken persönlichen Machterhalt hinaus. Es betrifft auch die Gesellschaften der einzelnen Mitgliedsstaaten, die durchaus berechtigte Angst vor dem Verlust von Kernsäulen ihrer jeweiligen Selbstverständnisse haben. Die osteuropäischen Mitglieder z.B. wollten nach „Europa heimkehren“, aber als souveräne Nationalstaaten (denen diese Existenz über Jahrhunderte von fremden Imperien verwehr worden war) und nicht als unbedeutende Pampa-Provinzen eines von Brüssel aus regierten Superstaates.

    Nein. Sie wissen, daß sie nur als Druckmittel gegen Russland behalten werden.

    Naturgemäß. Die Frage nach Nuklearwaffen und Europa ist, von meinem unbedeutenden Standpunkt aus zu sehen, vornehmlich eine Frage vis-a-vis Russland (China aktuell noch nicht, kann aber in die Richtung gehen). Das ist aber auch letzten Endes eine Frage der gesamten politischen Konstruktion der „westlichen Welt“, die aktuell ja noch auf der willentlichen Unterordnung Europas unter den Schutzschirm und die politische Führerschaft der USA basiert. Noch … denn wir erleben ja grad live deren Degradierung bis zur Bedeutungslosigkeit. Und dann? Französische Rezepte sind nicht en vogue und waren es in den letzten zwanzig Jahren auch nicht, dazu sind sie zu einseitig auf französische Interessen gemünzt ohne echte Gegenleistung (im Sinne der Erwartungen der Staaten an der EU Ostgrenze mit Argwohn ggüber Russland). Die Frage ist gut, es gibt bloß keine Antwort – auch weil die andere potentielle Schutzmacht in der EU (wir Teutonen) immer noch und auch auf absehbare Zeit weiter an PTSD im Hinblick auf alles militärische leiden mit besonderer Trauma-Belastung bei Fragen zum Thema Nuklearwaffen als ultima ultima ratio.

    Aber vor der Trägerflotte der USA und einer chinesischen Armee, die jedes Jahr wächst und wächst, wird der Respekt größer. Indien sehe ich genauso wie China als politische Bedrohung der EU an.
    Wie sollen die EU Staaten einzeln ihre Interessen durchsetzen? Das ist völlig abwegig, weil man einzeln zu klein und unbedeutend ist. 1 Prozent der Weltbevölkerung stellen wir und sind damit schon das EU Land mit den meisten Einwohnern. Das ist lächerlich im Vergleich zu China und Indien. Warum sollten diese auf uns hören…?

    Nächste gute Frage, aber hierzulande kann man nicht mal diese Frage rein national stellen ohne gleich in moralistisches Gequietsche abzusacken. Fakt ist, daß die deutsche Gesellschaft in ihrer Mehrzahl eine interessengesteuerte Außenpolitik in Verbindung mit militärischen Mitteln nicht duldet bzw dulden würde. Die Causa Köhler ist ein reacht zahmes Beispiel für das was den armen Tropf erwartet, der sowas ernsthaft vorbringt. Wir brauchen uns nicht über theoretische Synergieeffekte in der EU zu unterhalten, wenn schon das Thema an sich in unserem Staat hochtoxisch ist.

    Wäre es da nicht besser, eine politische Einheit souveräner Staaten mit gemeinsamer Außenpolitik, gemeinsamer Armee und Wirtschaftsbeziehungen zu gründen?

    Die Antwort lautet „Radio Erewan“, also „im Prinzip schon, aber …“

    Diese Idee hat ein wenig etwas wie das Experiment, das vor ein zwei Jahren ein neues Element im Labor entstehen ließ. Es hat funktioniert, ja, aber nur für eine sechzehntausendstel Sekunde in der sterilen Umgebung eines Labors. Genau dasselbe funktioniert nicht in einer so diversen Ansammlung von Nationalstaaten mit so unterschiedlichen und oft konträren Interessen wie der EU. Die Idee funktioniert in der sterilen Gedankenwelt von Philosophen, Phantasten und Politikwissenschaftlern, scheitert aber in der Realität an einer Vielzahl von Friktionen die teils bis in die nationalen Selbstverständnisse der Staaten hineinreichen und die sich somit nicht einfach überwinden lassen. Gemeinsame Außenpolitik? Schöne Idee, nur praktisch sieht man gerade am Beispiel Lybien was davon im echten Leben zu halten ist.

  10. @ csThor

    Sie haben mit allen Punkten Recht.

    Ich fürchte nur, daß uns keine andere Wahl als der europäische Superstaat bleibt.

    Und lieber in einer Gemeinschaft gestalten, als von außen gesteuert zu werden.

    Die Chinesen streben den ersten Platz in der Weltordnung an und schaffen das auch.

    Es wäre schön, wenn wir als EU zumindest nicht auf dem vierten Platz landen…

    Als Deutschland landen wir eher auf Platz 15.

    Meine persönliche Meinung.

  11. Sagt er verschlüsselt, dass man internationales Recht brechen müsse, um dem Bruch internationalen Rechts engegen zu wirken („based on law, whereby the use of force is regulated, commitments are fulfilled and laws create obligations that apply to everyone, is being challenged greatly today.
    This dismantling of international norms is part of an assumed competition-based approach whereby only the law of the strongest and power balances count.“)?
    Bezieht er sich da auf Libyen („Our security thus depends on our ability to involve ourselves more autonomously in our Eastern and Southern neighbourhood;“)?
    Ja, die Berlin-Konferenz ist gescheitert; Russland hat ein Veto im Sicherheitsrat beim Zementieren der Ergebnisse eingelegt, weil zumindest die Türkei weiterhin ihre „Sultan-Murad-Milizen“ dorthin verschiffen.
    Andererseits:
    Wie kommt denn das G36 in die Hände der LNA (https://twitter.com/LNA2019M/status/1225999878741950464 , erstes Photo)? Wenn man es ernst meinte mit der „regelbasierten Ordnung“ müsste man handeln.

  12. Zuerst
    „Merci au patron du site“ es tut echt gut über die vollständige Version von Emmanuel Macrons Rede diskutieren zu können.
    Viele Sachen sind gesagt und auch von Macron manchmal nur wiederholt.
    „For years to come when it comes to defence, Europe will only draw strength from national armed forces. This is certain and bolstering the budgets and capabilities of these national armed forces must be a priority.“
    Nichts ist in Granit gemeisselt, jedes Land hat seine Hausaufgaben zu erledigen. In (nicht nur) Frankreich kommt immer öfter das Leitmotiv „Esprit guerrier“!
    Einen Vorschlag von Ubersetzung in Neudeutsch bitte ….
    „Arsenal nucleaire francaise“ nicht mehr als 300 Sprengköpfe; „irreversible“, = nicht umkehrbar, also keine Phantasmen über (wesentliche) eventuelle Teilungen mit „Partnern“, mit oder ohne Scheckbuch.
    Ein SNLE U Boot (1 ‚von 4) mit 10 M_51 Raketen (jeweils mit 1- 5 Sprengköpfen) Reichweite 9000 bis 13000 km, da bleibt vom Planeten nicht mehr viel übrig.
    Und er sagt das die Atomwaffen nur nach Einsatz der konventionellen Kräfte kommen kann. Und dafür wird in Frankreich auch nächstes Jahr das Budget erhöht.
    Und „partenariat strategique“ , das ist meiner Meinung nicht „Einigkeit in Brüssel“, sondern zwischen Landern kurzfristige ereichbare politische Ziele zu vereinbaren.
    Beispiel Griechenland Zypern, Marine Manöver (selbst mit US), waffenverkauf Zypern Exocet (Schiff) Mistral (Luft) ,Besuch Flugzeugträger Charle de Gaulles in Larnaca März 2020;
    Beispiel Indien, Seeaufklarüng die indischen P8 Flugzeuge starten in Indien und nach (x Stunden) landen (auf der französichen (EU) Insel Reunion) immer noch im Indischen Ozean.
    Sagen wir so…… Klein aber fein

  13. @Felix

    Sie schrieben: „Wie wir im Falklandkrieg gesehen haben, lässt sich selbst ein nichtnukleares Land nicht zwingend von Angriffen auf eine nukleare Mittelmacht abschrecken.“

    – Natürlich nicht. Weil kein Land, zumal eine westliche Mediendemokratie, wegen ein paar Felsen im Südatlantik, von mehr Haustieren als Menschen bewohnt, eine Metropole einäschert. Argentinien ging dabei nicht einmal ein Risiko ein; es konnte dies gefahrlos voraussetzen.

    Allgemein gesprochen besteht selbst mit Ländern wie China oder Pakistan ein relativ verlässlicher globaler Konsens, dass Massenvernichtungswaffen zur Abschreckung gegen Angriffe mit Massenvernichtungswaffen dienen, ferner als Abschreckungsmittel gegen konventionelle Großangriffe mit dem unbestreitbaren Potential, die Eigenstaatlichkeit oder zumindest militärische Schlagkraft des angegriffenen Staates zu beseitigen.

    So sehr ich aber auch ein Zyniker bin: die Gefahr eines Atomkriegs, zumal aufgrund einer ordinären konventionellen Eskalation, wird meiner bescheidenen Ansicht nach überschätzt. Auch autoritär geführte Staaten mit einer leicht aufzustachelnden Öffentlichkeit neigen nicht zu derartigen Kurzschlussreaktionen. Umso weniger, als Länder wie Nordkorea sich nuklear bewaffnen, um ihr Überleben und ihre Unabhängigkeit zu sichern. Sie werden nicht voreilig Nuklearwaffen einsetzen und damit eine Gefahr für ihren Fortbestand und ihre Eigenstaatlichkeit erst herbeiführen.

    Eher wird ein Missverständnis oder menschliches Versagen einen Atomkrieg herbeiführen, als dass irgendein Staatschef, und sei er ein allmächtiger Diktator, auf eine konventionell beseitigbare Lage mit Nuklearwaffen reagiert.

    Kritiker von Nuklearwaffen bescheinigen Ansichten wie den meinen ein zu großes Vertrauen in die menschliche Vernunft.
    Ich jedoch würde das Maß an menschlicher Unvernunft, das der Einsatz einer Nuklearwaffe ohne entsprechende Notwendigkeit voraussetzt, eher bei Tom Clancy suchen als in der realen Welt. Die Atombombe stellt eine nie dagewesene Zäsur der Kriegsgeschichte dar, denn man kann ihr nicht entkommen. Selbst Hitlers suizidale Befehle wurden mehrteils ignoriert, obwohl gerade die verbliebenen Spitzen von Staat und Militär sich ihren Folgen hätten entziehen können; und da die meisten Menschen nicht sterben wollen, wird auch ein Wladimir Putin oder selbst ein Kim Jong Un eher von seinen eigenen Leuten gestürzt werden, als dass man auf eine begrenzte Eskalation mit einem Atompilz reagiert.

    Sie schrieben: „Die Force de Frappe ist wichtig für die symbolische Selbstbehauptung Frankreichs, garantiert einen Platz im Sicherheitsrat und die Mitgliedschaft im Club der Schwergewichte, aber ich glaube keine Sekunde daran, dass Russland hiervon wirklich abgeschreckt wird. Vielleicht ein bisschen.“

    – Und warum sorgt sich die Welt um eine Handvoll Nuklearwaffen von zudem geringer Sprengkraft im Besitz von Staaten wie Iran? Warum ist die Zahl der in Bereitschaft gehaltenen Atomwaffen der Nuklearmächte sogar auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges um ein Vielfaches kleiner gewesen als ihr Arsenal?

    Weil nicht die Zahl der Sprengköpfe oder deren Sprengkraft wichtig ist, sondern die Qualität und ggf. Quantität der Trägermittel. Russland besitzt kein Mittel unterhalb der Schwelle eines nuklearen Enthauptungsschlages gegen die französische Staatsführung sowie zumindest die französische U-Boot-Waffe, der auch nur eine Aussicht darauf böte, einen nuklearen Zweitschlag Frankreichs zu verhindern.

    Und nach jetzigem Kenntnisstand besitzt kein Staat der Welt, auch Russland nicht, ein Raketenabwehrsystem, das Interkontinentalraketen mit hundertprozentiger Sicherheit vernichten kann.

    Doch gehen alle Planspiele, die jemals dazu gehalten wurden, davon aus, dass durch einen nuklearen Erstschlag keine absolute Sicherheit vor einem Gegenschlag zu bekommen ist. Ja, wenn selbst nur eine einzige französische Nuklearrakete erfolgreich durchschlüpfte, würden immer noch zehn Ziele jeweils 100 Kilotonnen abbekommen. Bei einem Angriff auf zivile Ziele wären dies laut Nukemap 500.000 Tote pro getroffener Stadt. Diese Gefahr lässt keine Regierung der Welt kalt, auch die russische nicht.

    Sie schrieben: „Und dass Frankreich sich für Warschau mit Russland anlegt, daran darf man zweifeln. So Grande ist die Nation dann doch nicht.“

    – Das hat nichts mit ‚grande‘ zu tun, sondern mit dem Grad der Eskalation und den Folgen, die sie für Frankreich zeitigen würde.

    Warum wohl leugnet Russland bis heute das Offensichtliche, nämlich sein Engagement in der Ukraine, und warum wohl führt es keine weitergehenden Offensiven aus, die auszuführen weder Volk noch Eliten den Kreml hindern würden? Weil die Bedeutung roter Linien sich danach bemisst, was dahinter liegt. Russland will der NATO und der EU die Aussicht auf eine engere Zusammenarbeit mit der Ukraine vergällen, die sich andernfalls die Probleme der Ukraine aufhalsen müssten.

    So zynisch es klingt, aber der Krieg in der Ostukraine ist darum „nur“ eine diplomatische Geste an den Westen; und gerade dass man sich im März 2014 zurückhielt, das Überraschungsmoment preisgab und eine Gelegenheit fahren ließ, greifbare Erfolge zu erzielen, legt schon den Schluss nahe, dass sich Herr Putin der Risiken sehr bewusst war, die der Konflikt mit dem Westen sogar um einen Drittstaat zeitigen könnte.

    Wenn nun aber Russland die roten Linien offen überschritte und bspw. mit Macht einen EU-Mitgliedsstaat angriffe – und geschehe es auch unter dem öffentlich erklärten Vorwand, dass man sich nur vormals russischen Besitz zurückholte, oder irgendeinen vermeintlich beschwichtigenden Blödsinn dieser Art –, so *müsste* gerade Frankreich auf eine solche Eskalation reagieren. Als de facto Führungsmacht der EU und als eines der wenigen EU-Länder mit militärischer Macht wäre es das bevorzugte Ziel künftiger russischer Aggressionen, und wer eine rote Linie einmal überschreitet, kann es jederzeit wieder tun.

  14. @Trevor Faith trifft den Nagel auf den Kopf. Das ist ein Verhandlungsauftakt gerichtet an Berlin.

    Jetzt dürfen wir unsere Position formulieren. Mit Merkel haben wir eine erfahrene SiPo-Kanzlerin die den Satz prägte: „Ich bin die Bank“

    Und Paris weis, wenn eines deutsche Sicherheit untermauern kann, dann Europa, die Allianz mit dem humanistischen, laizistischen und demokratischen Frankreich.

    Wie @Der Realist darstellte, die Wirklichkeiten der Zukunft zwingen beide zentraleuropäischen Nationen.

  15. „In this spirit, I would like strategic dialogue to develop with our European partners, which are ready for it, on the role played by France’s nuclear deterrence in our collective security.
    European partners which are willing to walk that road can be associated with the exercises of French deterrence forces. This strategic dialogue and these exchanges will naturally contribute to developing a true strategic culture among Europeans.“

    Aus meiner Sicht ist dies schon eine kleine Revolution. Bisher waren Einsatz und Übung der französischen Atomwaffen „Spéciale France“ – also nicht für Partner geöffnet.
    Aus französischer Sicht hängt die nationale nukleare Abschreckung an FCAS. Der Kauf des amerikanischen Systems für die NT-Rolle Deutschlands würde das deutsche Engagement in dem bi-lateralen (bi plus x) Projekt in den nächsten Jahrzehnten regelmäßig vor budgetären Herausforderungen, kombiniert mit Off-the-Shelf Alternativen stellen (auch wenn dies ggf. die Aufgabe von Kompetenzen der deutschen Industrie bedeuten würde). Dies ist ein enormes politisches Risiko.
    Allerdings geht eine französisch-basierte nukleare Teilhabe Hand in Hand mit einer gemeinsamen strategischen Kultur. Welche deutschen Spitzenpolitiker können den heute über Fragen der nuklearen Abschreckung souverän entscheiden? Welche Spitzenmilitärs genießen denn auch auf französischer Seite genügend Akzeptanz um in die französischen Planungen mit einbezogen zu werden (Akzeptanz basiert hier auf Vertrauen, jahrelange gemeinsame Zusammenarbeit und herausragende Kompetenz in Fragen der nuklearen Abschreckung)?

    Teilnahme an Übungen, Transparenz in der französischen nuklear Planung – all das sind für Macron Themen, an denen ein Dialog um eine gemeinsame strategische Kultur geführt werden kann.

  16. „European partners which are willing to walk that road can be associated with the exercises of French deterrence forces.“
    An dieser Straße liegen einige wichtige Ziele. Nur gilt wie immer jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt, aber dafür müsste man in der Stadt mit der „Ständigen Vertretung“ mit dem Stammtischgeschwafel aufhören und sich auf den Weg machen (wollen).
    Nur dann könnte es in einigen Jahr(en/zehnten) eine Europäische NT-Komponente geben. Ob an mit FCAS oder auch auf in Europa entwickelten Mittelstreckenraketen/Marschflugkörpern (um beim nächsten Abrüstungsvertrag nicht am Rand stehen zu müssen).

  17. @muck: Ganz so sicher war Argentinien da vielleicht dann doch nicht. M. Thatcher soll mit einem nuklearen Angriff auf Argentinien gedroht haben sollte Frankreich nicht den Abschaltmechanismus für die Exocet herausrücken – was die Franzosen dann schliesslich auch taten.

  18. @ Ottone :
    “ M. Thatcher soll mit einem nuklearen Angriff auf Argentinien gedroht haben sollte Frankreich nicht den Abschaltmechanismus für die Exocet herausrücken – was die Franzosen dann schliesslich auch taten.“
    Eine Quelle für diese Information, und welchen Abschaltmechanismus ???
    Was dokumentiert ist das die französische Marineluftwaftwaffe mit Super-Etendards (Exocet trainiert) simulierte Angriffe auf den englischen Flottenverband geflogen hat. Folge von langjähriger Zusammenarbeit zwischen beiden Flotten, die bis heute noch dauert.

  19. Macron: France paid in blood.

    UvD: was die Briten in Syrien gemacht haben, hätten wir auch gekonnt.

    AKK 1: müssen mehr Verantwortung übernehmen

    AKK 2: für einen Einsatz an vorderster Front sehe ich keine Mehrheit im Bundestag

    Merkel: Ich habe jetzt erst erkannt (2018- als IBuK K&K), daß Bw so teuer ist.
    Kommt Klima eigentlich in Macrons Rede vor?

  20. @ Voyageur

    Die Exocet ist weltweit eine der häufigsten exportierten Anti-Schiffs Flugkörper. Da wollten sich die Entwickler absichern, dass der Flugkörper nie gegen französische Ziele eingesetzt wird. Dazu haben sie eine „Hintertür“ in die Steuerung eingebaut. Diese Hintertür wird wahrscheinlich durch einen Funkimpuls mit einem bestimmten Code ausgelöst. Auf welcher Frequenz und welcher Code ist nicht öffenlich bekannt. Ziemlich sicher ist aber, dass diese Hintertür in der Steuerung der Exocet existiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.