Iran räumt „unbeabsichtigten Abschuss“ ukrainischer Zivilmaschine ein (m. Nachtrag)

Iran hat eingeräumt, dass eine ukrainische Passagermaschine bei Teheran nicht durch einen technischen Defekt abgestürzt ist, sondern von der iranischen Flugabwehr abgeschossen wurde. Das Flugzeug habe eine Stellung der Revolutionsgarden überflogen und sei dabei nach Höhe und Flugprofil irrütmlich als feindliches Objekt identifiziert worden, hieß es in einer Mitteilung des Generalstabs am frühen Samstagmorgen. Irans Präsident Hassan Rouhani sprach von einer großen Tragödie und einem unverzeihlichen Fehler.

(Das Thema sprengt inhaltlich eigentlich den Rahmen von Augen geradeaus!, aber im Zusammenhang mit der Entwicklung im Irak ist das Interesse auch hier groß, so dass ich es dennoch aufgreife)

Bei dem Abschuss von Flug PS752 waren am 8. Januar 176 Menschen ums Leben gekommen. Iran hatte zunächst die Möglichkeit, seine eigene Luftverteidigung habe den Absturz verursacht, als wissenschaftlich nicht möglich zurückgewiesen. Satellitenaufklärungsergebnisse der USA, aber auch die Auswertung von öffentlich gewordenen Privatvideos hatten dagegen nahegelegt, dass ein Treffer durch eine Flugabwehrrakete der wahrscheinlichste Grund für den Absturz war.

Das iranische Militär verwies auf die kritische Situation am Tag es Abschusses: Zuvor hatte das Land als Vergeltung für die Tötung eines iranischen Generals durch die USA im Irak Raketen auf US-Stellungen im Nachbarland abgefeuert. In dieser Lage habe es Hinweise auf mögliche Angriffe auf Stellungen im Iran gegeben, so dass die Luftverteidigung in höchster Alarmbereitschaft gewesen sei. Due to human error and in an unintentional move (Aufgrund mensclichen Versagens und als unbeabsichtigte Handlung) sei dann der Flugkörper auf die ukrainische Boeing abgefeuert worden.

Die Erklärung des iranischen Generalstabs gibt es von mehreren Medien in englischer Übersetzung (unter anderem hier und hier; allerdings scheint es da auch redaktionelle Fehler zu geben, z.B. fehlende Absätze). Zur Dokumentation eine dieser Übertragungen:

Following the tragic crash of a Boeing 737 passenger plane operated by a Ukrainian airline in the early hours of Wednesday, January 8, 2020, and in the middle of [IRGC’s] missile attack on the military base of the criminal US, and considering the possible impact of this military action on the incident, the General Staff of the Armed Forces immediately formed an inspection board composed of technical and operation experts, independent of the country’s Aviation Organization, in order to consider that possibility. The results of nonstop and accurate investigations of the board are as follows:

1- Following the threats made by the president and military commanders of the criminal United States to target many positions inside the territory of the Islamic Republic of Iran in case of a reciprocal operation [by Iran], and considering the unprecedented increase in aerial moves in the region, the Armed Forces of the Islamic Republic of Iran were at the highest level of standby in order to [be able to] respond to possible threats.

2- In early hours after the missile attack [on US’ Ain al-Assad base in Iraq], the military flights of the US’ terrorist forces had increased around the country. The Iranian defence units received news of witnessing flying targets moving towards Iran’s strategic centres, and then several targets were observed in some [Iranian] radars, which incited further sensitivity at the Air Defence units.

3- Under such sensitive and critical circumstances, the Ukrainian airline’s Flight PS752 took off from Imam Khomeini Airport, and when turning around, it approached a sensitive military site of the IRGC, taking the shape and altitude of a hostile target. In such conditions, due to human error and in an unintentional move, the airplane was hit [by the Air Defence], which caused the martyrdom of a number of our compatriots and the deaths of several foreign nationals.

4- The General Staff of the Armed Forces offers condolences and expresses sympathy with the bereaved families of the Iranian and foreign victims, and apologizes for the human error. It also gives full assurances that it will make major revision in the operational procedures of its armed forces in order to make impossible the recurrence of such errors. It will also immediately hand over the culprits to the Judicial Organization of the Armed Forces for prosecution.

5- The relevant authorities at the IRGC were also instructed to appear on state TV and give detailed explanation of the incident as soon as possible.

Die Reaktion des iranischen Präsidenten:

Es ist, und das ist das Besorgnis erregende, ja keineswegs das erste Mal, dass eine Passagiermaschine in einer Konfliktregion als falsches Ziel angegriffen und abgeschossen wird – zur Erinnerung: 1988 schossen die USA einen zivilen iranischen Airbus über der Straße von Hormuz ab. Und die Verantwortung für den Abschuss der malaysischen Passagiermaschine, Flug MH17, über der Ukraine ist noch längst nicht endgültig geklärt.

Nachtrag: Die Kollegen von Iran Frontpage haben das Video von der Pressekonferenz des Commander of the Aerospace Force of the Islamic Revolution Guards Corps (IRGC) Amir-Ali Hajizadeh (Korrektur!) dazu mit Untertiteln versehen:

Mit freundlicher Genehmigung von Iran Frontpage das Transkript dazu:

I heard about the heart-breaking crash of the Ukrainian Airline’s passenger plane when I was in the country’s west following the missile attacks operation against the US bases. When I made sure that has happened, I really wished I had died and wouldn’t see that happening. We sacrificed our lives for the people for a lifetime, and today we trade our reputation with God Almighty by appearing in front of the cameras to explain under such difficult circumstances. At the beginning of my remarks, I should say that higher-ranking bodies and the Judiciary will investigate and probe into the incident, and the information will be completed. I should say here that we accept full responsibility for the action, and will obey any decision our officials would make.
This was what I wanted to tell you first. But regarding the details of the incident, I should say; well, you know the region’s conditions remained tense and the risk of conflict was high for over a week. It was really unprecedented compared to what we saw in previous years, even since the 1979 Revolution. The risk of conflict was very high; both the Americans and the Iranian Armed Forces were on highest alert. The Americans had also threatened to hit 52 sites in Iran.
Therefore, all the offensive and defensive units were on high alert. Well, the [air defence] systems deployed in Tehran as well as the Tehran Air Defence were in the same situation. What we know from our investigations and from what our friends explained is that, well, at that night, for example from [Tuesday] evening, the level of preparedness was at wartime conditions; the highest alert level communicated by the integrated air defence to all systems. Under such circumstances, a number of air defence systems was added to Tehran’s air defence ring. The first system – which was behind the incident – was deployed in Bidganeh in western Tehran.
At several stages, the Alert Level 3, which is the highest level, is communicated and emphasized to the entire network. So all air defence systems were at highest alert level. For several times, these systems including the one involved in the incident were notified by the integrated network that cruise missiles have been fired at the country. For a couple of times, they receive reports that ‘the cruise missiles are coming, be prepared’.
So you see the systems were at the highest alert level, where you should just press a button. They had been told cruise missiles were coming, and the air defence unit engaged in this incident and fired a missile. Now we have arranged an interview with this operator, which will be released soon as part of the plan to publicize the issue. He says in this interview that “we requested for several times that the country’s airspace be cleared of [civilian] flights.’ At the Alert Level 3, this is normal; such requests are made; well our dear brothers didn’t follow up the issue for certain considerations. So the planes fly despite the wartime situation.
In those moments when the incident happens, this air defence unit realizes that there is a target – which it identified as a cruise missile – at a distance of 19 kilometres. Now I’m explaining it on the map. This is the place where the air defence unit is deployed … here is the city of Tehran … This is the air defence unit deployed here at 00:00 (Wednesday), and was prepared. And here’s the Imam Khomeini Airport. This plane takes off from here and takes this direction. It means this is the impact point. Given the information sent to this operator – that it is a wartime situation and a cruise missile has been fired – this poor guy identifies it as a cruise missile.
Well at such a situation, he was obliged to contact, get approval. This is where this operator makes the mistake; but at that moment, his communication system was apparently disrupted – whether because of jamming systems or the high traffic. For that reason, he fails to contact [his commanders]. He had 10 seconds to decide; he could hit or not hit [the target]. Under such circumstances, he decides to make that bad decision; he engages, the missile is fired, and the plane is hit at this place. Then it returns through this track, and here’s the point where it hits the ground. I must explain some points here.
Before the announcement of the Armed Forces, the country’s Aviation Organization strongly defended [its stance] and insisted no missile had hit the plane, and that the issue was under investigation. I should firstly say they were acting based on their own knowledge; they weren’t aware of this incident. I should clarify when I was informed of the incident on Wednesday morning, I immediately reported it to the country’s officials. They [in turn] told me ‘we have hit a target’.
But this symmetry made me suspicious. I was at the country’s west; I immediately headed towards Tehran. Halfway through, I called officials and told them, ‘This has happened; I think we have most likely hit our own plane’. Upon arrival in Tehran, I found that the General Staff of the Armed Forces has formed an investigation team, and has totally quarantined the team and all those involved in the issue. So we weren’t allowed to say anything to anyone. We had broken the news [to the officials], but investigation had to be carried out. It took a few days to publicize the news, but that wasn’t because anyone wanted to hide the truth; rather, this is the normal procedure; the General Staff must probe into the issue.
Well, they did it. It was Friday morning when almost all the information had been gathered and it was clear what had really happened. Well, some have made mistakes in this case; things have happened, and after that, the General Staff has publicized the issue. Look, I repeat myself; I informed the officials in the first hour I received the news; from that time on, it was up to the General Staff – which said must probe into and assess the issue. They really did it quickly, and carried out the investigation in 48 hours.
Our dear brothers at the Aviation Organization categorically rejected the possibility of a missile hitting the plane; they acted based on what they knew. I must say they were not guilty and have nothing to do with this. All the blame is on us; they’re innocent. The plane was also on its track, it made no mistake. It did the right thing, as did the Aviation Organization. Everyone did the right thing. Only one of our forces made a mistake. Since he is under our command, we are responsible for that. We must be accountable.
Following the investigations, our friends [at General Staff] publicized the issue; but the Aviation Organization, based on its own experience – after all, they are not military – argued that if a missile hits a plane, it must explode up in the air. Well they said the plane has not been destroyed; it has turned around and wanted to land. Look, since the plane has been hit at a low altitude by a short-range missile with a small warhead and proximity fuze, it has exploded at the proximity [of the aircraft]; so the plane has found the chance to fly for a while; it hasn’t exploded in the air. After hitting the ground, it has collapsed.
So no one at the Aviation Organization knew about it, and I should defend my dear brothers there. This was what really happened; so neither the Armed Forces nor the IRGC wanted to hide the truth. But there was a procedure, which is over now. We’re sorry for the incident. We share the grief with the families of our martyrs, and empathize with them. We have lost our dear ones, and are sorry. These are after all the price of the mischief, tensions, and measures of the US in the region. At that night, we were totally prepared for a full-fledged war. I was in the country’s West and was expecting a war at any time. Because there were numerous planes flying over the region; warplanes, some bombers they had brought into the region. We had the possibility of a cruise missile launch and entry of those warplanes. We had prepared ourselves for an all-out war. Well unfortunately here a great disaster has happened due to a hasty decision made by an individual.
[Asked about the authority that refused to grant no-fly zone permission] Look, I don’t want to pin the blame on anyone here. We’re just giving the details [of an incident]. The relevant authorities must investigate; they will investigate and clarify these issues. I believe under war conditions the relevant authorities must have done that [establish no-fly zone] but it didn’t happen anyway.
No look, the problem was not with the Aviation Organization. They weren’t asked to [restrict the flights]. The blame is on the Armed Forces. So whatever mistake and error made and any problem must be blamed on the Armed Forces. There was no fault on the part of the state sector and the Airports Company. They did nothing wrong. Others were responsible in this regard. They must have controlled and commanded the situation; as at that night I was commanding and controlling our missile attacks in the country’s West; similar in this sector, other brothers were in charge, and they must have controlled it.

(Archivbild: Die über Iran abgeschossene Maschine im Oktober 2019 am israelischen Flughafen Ben Gurion – LLBG Spotter via Flickr unter CC-BY-SA-Lizenz)

93 Gedanken zu „Iran räumt „unbeabsichtigten Abschuss“ ukrainischer Zivilmaschine ein (m. Nachtrag)

  1. Ich finde die Geschehnisse im nahen Osten derzeit mehr als beunruhigend.

    Meine Frage in diesem Fall ist, wie es zu einem versehentlichen Abschuss kommen kann? Haben zivilen Flugzeuge keinen Transponder, welche diese als eben solche ausweisen?

  2. @Tarnkappe: ein Transponder nützt nix, wenn das Waffensystem den nicht abfragt: ManPad, AAA, …

    Interessant finde ich aber, dass die Iraner relativ schnell offen und ehrlich den Abschuss zugeben.

  3. Komische Frage. Natuerlich haben zivile Flugzeuge einen Transponder. Die Frage ist doch eher, wird das Transponder Signal von der FLA ausgelesen und welchen Sinn wuerde das im Ernstfall machen.

  4. Immerhin gibt es der Iran zeitnah zu – da kann sich Russland eine Scheibe von abschneiden.

    Wie allerdings eine zivile Maschine mit einer Militärmaschine verwechselt werden kann, ist mir ein großes Rätsel. Welches offensives Flugzeug hat denn ein annähernd vergleichbares (Radar-)Profil? Oder ging man davon aus, die Amerikaner würden gleich mit dem Truppentransporter in Teheran landen?

  5. @Tarnkappe

    Ein Air defense system macht nur eine Friend/Foe Abfrage. Wenn das Flugzeug nicht zu den eigenen SK/Koalition gehört – dann ist es automatisch Feind. Zivile Flieger haben das nicht.

    Davon unbenommen haben Flugzeuge verschiedene Tracking Technik an Bord.

    https://www.flightradar24.com/how-it-works

    Schlimm finde ich aus meiner Sicht, dass man Luftabwehrsysteme scharf stellt ohne vorher den Luftraum von zivilen Nutzern räumen zu lassen. DAS ist der eigentliche Skandal.

    pi

  6. Die Wortmeldungen aus dem Iran lassen erahnen, weshalb man sich entschieden hat, den Abschuss einzuräumen. Man habe sich durch die USA so sehr bedroht gesehen, dass mit der Luftabwehr die Angst durchging.
    Immerhin ist Putativnotwehr in jedem Rechtssystem der Welt ein strafmildernder oder sogar entschuldigender Umstand.

    Auch eine Rolle spielen dürfte, dass viele der Opfer iranische Staatsbürger waren.

    [Zum letzten Punkt: Hm, delikat. Aus iranischer Sicht gilt „einmal Staatsbürger, immer Staatsbürger – wer also in den USA, Kanada, Deutschland etc. die jeweilige Staatsbürgerschaft annahm, wird aus der iranischen niemals entlassen… So erklärt sich, dass aus Sicht Irans die meisten Opfer eben nicht Ausländer waren. T.W.]

  7. Ich finde der versehentliche Abschuss eines Verkehr sflugzeuges hat etwas mit Sicherheit spolitik zu tun und gehört damit zu Augen gerade aus. Der Abschuss von MH 17 war hier ja auch diskutiert worden. In der Sache ist es begrüßenswert, dass der Iran den Abschuss einräumt und damit die Verantwortung übernimmt.

    Die unschuldigen Opfer müssen einem Leid tun und jeder von uns hätte zufällig in einer Maschine sitzen können, die über den Iran fliegt und ins Visier genommen wird aus versehen.

  8. @Muck
    Die Putativnotwehr (oder genauer ein Irrtum über einen Rechtfertigungsgrund) führt nicht automatisch zur Strafmilderung o. gar Straflosigkeit. Immer ist die Frage der Vermeidbarkeit zu stellen.

  9. Ich hatte vernommen, DIE USA hatten in der Region eine Flugverbotszone errichtet, der Pilot sei trotzdem abgehoben- darauf hin waren entsprechend die FlA-Systeme scharfgeschaltet worden.

    Was ist aus diesem Nachrichten-Schnipsel geworden? Falsche Info? Grundsätzlich muss das ja nachprüfbar sein?

    Wenn dort tatsächlich eine US-Flugverbotszone bestand wundert mich plötzlich auch nur noch halb so sehr, wieso die USA bei dem Thema bisher relativ zurückhaltend agiert/formuliert haben.

    [Hm, was meinen Sie? Eine US-Flugverbotszone über Iran?! T.W.]

  10. Es ist allerdings schon ein wenig merkwürdig, daß ein ziviles Verkehrsflugzeug mit einem militärischen Luftfahrzeug verwechselt wird. Insbesondere im Hinblick auf die vielen Faktoren die vorherrschten. Der Flughafen ist ein internationaler Verkehrsflughafen mit regulären Flügen, der von verschiedenen Airlines angeflogen wird. Die Flugzeuge bewegen sich auf standardisierten und veröffentlichten Strecken. Das sind SIDs (Standard Instrument Departures), STARS (Standard Instrument Arrivals) und Anflugverfahren. Dazu befinden sie sich im kontrollierten Luftraum unter Flugverkehrskontrolle. Die Flugzeuge sind mit Transpondern ausgerüstet, die die Betriebsarten Mode 3A/C und Mode S beinhalten. Eventuell wird ADS-B genutzt. Topographie bedingt tritt das Flugzeug auch nicht plötzlich auf sondern der Flugweg wird sicherlich länger nachverfolgbar gewesen sein. Ein Flugabwehrsystem so nah an einem Flughafen zu betreiben, ohne Absprachen oder Koordinierung (vermutlich), ist schon eigenartig.

  11. @Alexander Baumbach
    „Schnell, offen“? Wann.
    Spät, unter internationalem Druck, kurz vor öffentlicher Entlarvung seitens multinationaler Kontrolleure. Von Freiwilligkeit kann absolut keine Rede sein.
    Da hat eine untergeordnete Charge der Pasderan nervös am Auslöser gefingert, in aufgeheizter Stimmung. Die eigentlichen Herrscher im „Gottesstaat“ haben am meisten zu verlieren, in unprofessioneller Umgebung zeigten sie eigene Unfähigkeit. Ein professionelles System nationaler Flugabwehr schließt Hitzköpfigkeit, besser Dusseligkeit, aus. Das passiert, wenn Ideologie den Blick auf nackte Fakten in nationaler Verelendung einnebelt.
    Advantage: Donald Trump.
    Die USA werden mit Recht bei weiterem Verhalten klarstellen, da regieren Lügner, weshalb sollte jemand Ihnen beim JCPOA etc glauben?
    CDN, UKR, GBR, FRA und USA haben die Brisanz geheimdienstlicher, Satelliten gestützter Aufklärung erkannt und offen benannt, und Berlin?

  12. Ganz sicher hatte das Flugzeug einen Transponder, der die zivile Kennung der Maschine senden konnte. Abgesehen davon war das Flugzeug gerade erst in Teheran gestartet und genauso sicher noch unter Kontrolle der iranischen Flugsicherung. Dazu auf einer üblichen Abflugroute vom Teheraner Flughafen, der nicht gesperrt war. Der Luftraum war auch nicht gesperrt. Es kann also nicht den geringsten Zweifel geben, dass das Flugzeug nicht als zivil zu identifizieren gewesen wäre. Selbst ohne jegliche Identifizierung waren Position und Route typisch für ein gerade gestartetes Flugzeug.

    Warum der Abschuss erfolgte, bleibt ohne weitere Kenntnisse Spekulation. Zu berücksichtigen ist sicherlich, daß zwischen Start des Flugzeugs und Abschuss gerade einmal 2 Minuten lagen – die Entscheidungszeit für den Start der Rakete also sehr kurz war. Die Flugzeit der Rakete selbst lag auch nur bei wenigen Sekunden.

    Was man aber mitnehmen kann für die Bewertung andere Aussagen (zukünftig und rückblickend) ist wie unglaublich gelogen wird. Bereits unmittelbar nach dem Abschuss wurden von den iranischen Behörden Spekulationen über einen Abschuss als falsch bezeichnet und von technischen Problemen gesprochen. Die Aussage über die „wissenschaftliche Unmöglichkeit“ wurde oben bereits zitiert. Erst jetzt, als die Indizien in ihrer Gesamtheit kaum eine andere Ursache als einen Abschuss als wahrscheinliche Ursache aufzeigen, wird es zugegeben.

  13. „Hm, was meinen Sie? Eine US-Flugverbotszone über Iran?!“ T.W.

    Ja genau das. Ob und wie das völkerrechtlich möglich ist kann ich nicht beurteilen.

    Aber wenn ich mir das Gesamtbild anschaue macht es das Detail, dass ein Pilot in gesperrtem Luftraum abhebt am ehesten nachvollziehbar wieso ein ziviles Flugzeug ohne (bisher bekannte gewordene) Ankündigung plötzlich abgeschossen wird.

    Leider habe ich dazu seit dem Abschuss keine weiteren Infos finden können. Daher meine Frage hier, ich denke in diesem Umfeld hat/findet am ehesten jemand belastbare Hinweise.

  14. Ein sehr trauriger Vorfall der sich nicht wiederholen darf.

    Einer vollständigen Aufklärung steht nun, nach dem Geständnis Irans, nichts mehr im Wege. Wir werden sicherlich auch erfahren um welches Flugabwehrsystem es sich gehandelt hat.

    Ich möchte eines in Richtung Transponder / Freund Feind Abfrage sagen, wir sollten bei diesem Gedanken einmal eine iranische Brille aufsetzen und nicht zu kompliziert denken.

    HQ Streitkräfte ist in Teheran
    HQ Lw ist nahe Teheran
    Auf Mehrabad findet Lw Instandsetzung statt

    Iran feuert Raketen auf Basen in US Nutzung, verübt somit Vergeltung, und wartet nun auf eine Antwort der USA. Diese Antwort hätte alles sein können, auch die Auslöschung des iranischen HQ in Teheran durch einen Langstreckenbomber.

    Bange Stunden für die iranische Armee, die sich in höchster Alarmbereitschaft befindet. Die iranische Luftabwehr ist nicht vernetzt und auf dem Stand wie wir ihn kennen. Es gibt kein Uedem im Iran. Eine SAM2 Stellung arbeitet völlig veraltet autark mit vielleicht nicht besonders gut ausgebildeten / erfahrenen Bedienern.

    Die Signatur auf dem Radarschirm nimmt direkten Kurs auf Teheran.

    Haben wir zivile Bewegungen in diesem Vektor? Unter Stress und Zeitdruck kommt ein fälschliches nein als Antwort. Dann muss es feindlich sein.

    Der Rest ist traurig und tragisch. Das „wie konnte das passieren“ ist nicht schwer herzuleiten. Nichtsdestotrotz darf so etwas nicht passieren.

  15. @HGimHerzen „Ich hatte vernommen, DIE USA hatten in der Region eine Flugverbotszone errichtet, der Pilot sei trotzdem abgehoben- darauf hin waren entsprechend die FlA-Systeme scharfgeschaltet worden.“

    Wo liest man den sowas?? Die amerikanische FAA hat US-Betreibern von Luftfahrzeugen, allen Betreibern unter FAA-Genehmigung und allen US-registrierten Luftfahrzeugen die flight operation in den betroffenen Lufträumen untersagt. Sonst niemandem. Viele andere Betreiber halten sich auch daran, offensichtlich eine gute Entscheidung.

    A. APPLICABILITY. THIS NOTAM APPLIES TO: ALL U.S. AIR CARRIERS AND COMMERCIAL OPERATORS; ALL PERSONS EXERCISING THE PRIVILEGES OF AN AIRMAN CERTIFICATE ISSUED BY THE FAA, EXCEPT SUCH PERSONS OPERATING U.S.-REGISTERED AIRCRAFT FOR A FOREIGN AIR CARRIER; AND ALL
    OPERATORS OF AIRCRAFT REGISTERED IN THE UNITED STATES, EXCEPT WHERE THE OPERATOR OF SUCH AIRCRAFT IS A FOREIGN AIR CARRIER.

  16. Hm, paar Dinge gehen jetzt hier wild durcheinander… Zur Erinnerung:

    Die Maschine hat mit Startfreigabe der (zivilen) iranischen Luftraumkontrolle abgehoben; der Flughafen war geöffnet, kein Luftraum gesperrt. (Dass die USA Flugzeugen mit nationaler Registrierung den Flug über dem Iran untersagen, ist ja keine Sperrung des Luftraums, sondern eine nationale Entscheidung ohne Außenwirkung.)

    Das Flugzeug hatte seine Transponder eingeschaltet (es gab ja Berichte, dass der Empfang des Transpondercodes an drei verschiedenen ADSB-Empfängern gleichzeitig abbrach).

    Das deutet schon sehr darauf hin, dass die aktive Flugabwehrstellung eben kein gemeinsames Lagebild eingespielt bekam, sondern ohne Verbindung zur Außenwelt allein aus dem Flugprofil auf ihrem eigenen Radarbild einen Schluss gezogen und geschossen hat. Oder, was auch denkbar und eigentlich noch schlimmer wäre, die militärische Luftraumüberwachung und die Flugabwehr haben keinen Zugriff auf das zivle Luftlagebild… Letzteres wäre nämlich ein systemisches Problem, was generell Flüge im iranischen Luftraum ziemlich unberechenbar machen würde.

  17. @T.W.

    Im DLF wurde gestern Abend noch ein ranghoher iranischer Diplomat zitiert, am Flughafen würden sich Flugsicherung und Militär quasi ein Büro teilen – und zivile Abschlüsse seien daher ausgeschlossen …

  18. Interessanter Twitter-Thread dazu, aus der aktuellen Pressekonferenz des iranischen Militärs:

  19. @Pham Nuwen
    Flugsicherung und „Militär“?
    Das klassische Militär im Iran ist Büttel der Pasderan, bestenfalls. Die erste Geige im Staat spielen die Revolutionsgarden.
    Begründung des Abschusses denn auch „Annäherung“ eine Einrichtung der Garden.
    Spannend, ob Konsequenzen erfolgen, wie seitens UKR gefordert!

  20. @T.W.
    Exakt.
    A common operational picture (COP) is a single identical display of relevant (operational) information (e.g. position of own troops and enemy troops, position and status of important infrastructure such as bridges, roads, etc.) shared by more than one Command!
    So läuft es in ideologisch geführten Staaten, voll Misstrauen gegen Ziviles.

  21. @vader Man müsste doch trotz der umstände auf dem radar sehen können dass der punkt von Teheran weg fliegt und nicht hin.

  22. Also hat sich mein früher Verdacht, dass es soviel Zufall nicht geben kann bestätigt.

    https://augengeradeaus.net/2020/01/vergeltungsangriff-irans-fuer-toetung-soleimanis-auf-us-camps-im-irak-erste-zusammenfassung/comment-page-1/#comment-328831

    Die Korrelation zwischen den beiden Ereignissen, dem Raketenangriff des Iran auf die amerikanische und international genutzten Flugplätzen und dem Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine, war die Angst der Revolutionsgarden vor einem Vergeltungsschlag der Amerikaner.

    Die dabei höchstwahrscheinlich eingesetzten Systeme, russische SA 15 Gauntlet, 9K331M-1 „Tor“ sind lt. Wikipedia in einer Systemanzahl von 29 Stück seit Januar 2018 im Iran einsatzbereit. Schon früh hieß es, dass die Amerikaner Radarsignale von dem Abschuss aufgefangen haben. Also war klar, dass es sich um keine schultergestützen Man Pads handelte, die nur auf die Hitze des Abgasstrahls gehen. Das russische System SA 15 ist am ehestens mit unserem früheren System „Roland“ zu vergleichen, nur moderner. Es ist für die Tieffliegerabwehr bis in Höhen von 6000 m und im 25 km Umkreis konzipiert und dabei mobil auf einen Kettenfahrgestell montiert. Dabei soll das Radar so gut sein, dass auch kleine Ziele wie Marschflugkörper und Raketen im Anflug erfasst werden können. Nun wird so ein System ja nicht zum Selbstschutz eingesetzt sondern ist als mobiles System zur Sicherung von Marschkolonnen oder zum Objektschutz vorgesehen. Also wollten die Revolutionsgarden irgendein militärisches Lagezentrum oder ein anderes Hochwertziel im Umkreis schützen.

    Das System arbeitet unabhängig, also ohne Anbindung an ein Großraumradargerät und muss aufgrund seiner begrenzten Reichweite (25 km Erfassung, 12 km Bekämpfungsreichweite) eine schnelle, automatisierte Entscheidung treffen. Es ist nach dem Einschalten ein autonomes, automatisiertes System, das bei Bedrohungswahnehmung die Raketen innerhalb von 8 Sek. automatisch startet (siehe Querverbindung zu der Diskussion zu autonomen Waffen und Drohnen).

    Zu der Frage Transponderidentifikation usw. Natürlich hat ein modernes Kampfflugzeug auch einen Transponder der die zivilen Betriebsarten beherscht, vielleicht mit Ausnahme von ADS-B, also das Broadcasting von ID, Höhe, Richtung und Geschwindigkeit würde bei einem Militärjet nicht funktionieren aber Mode A bis C und Mode S kann der Transponder natürlich beantworten. Das bedeutet eine Transponderabfrage bringt zur Zielabklärung gar nichts, denn die Antwort kann jeder.

    Übrigens hat auch Griechenland 25 Systeme SA 15 gekauft und seit Januar 2018 einsatzbereit. Die Nato hat also die Radarparameter von Zielerfassungsradar und Feuerleitradar sicher in ihren Bedrohungsbibliotheken gespeichert und wenn irgendwo auf der Welt das charakteristischen Radarsignal des SA 15 Feuerleitsystems auftaucht und empfangen wird, dann ist dies ähnlich eindeutig wie DNA-Material an einem Tatort.

    siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/9K330_Tor

  23. @Klaus-Peter Kaikowsky
    „Ein professionelles System nationaler Flugabwehr schließt Hitzköpfigkeit, besser Dusseligkeit, aus. Das passiert, wenn Ideologie den Blick auf nackte Fakten in nationaler Verelendung einnebelt.“

    Ich stimme da eher @T.W. zu, Zitat:
    „…Es ist, und das ist das Besorgnis erregende, ja keineswegs das erste Mal, dass eine Passagiermaschine in einer Konfliktregion als falsches Ziel angegriffen und abgeschossen wird – zur Erinnerung: 1988 schossen die USA einen zivilen iranischen Airbus über der Straße von Hormuz ab…“

    Die Analyse dieses Abschusses – immerhin durch einen der modernsten Kreuzer der USA – ergab folgende Ergebnisse:
    „…Bei der Untersuchung des Unfalls wurde bekannt gegeben, dass drei Faktoren als Ursache für das Unglück angesehen wurden:
    Das Aegis-System der Vincennes arbeitete fehlerhaft
    Falsche nachrichtendienstliche Informationen
    Die zumindest fragwürdige Entscheidungsfindung in der Operationszentrale der USS Vincennes…“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Iran-Air-Flug_655

    Also, „Hitzköpfigkeit, besser Dusseligkeit“, ich würde es eher menschliches Versagen nennen, ist auch bei anderen Streitkräften in einer solch angespannten Situation denkbar.

  24. Um12:03
    fehlt hinter: So läuft es in ideologisch geführten Staaten, voll Misstrauen gegen Ziviles – „eben NICHT“.
    Bei allen Erörterungen wird m.E. übersehen, es existieren drei Ebenen: zivile Flugsicherung, iranische Luftwaffe und die Revolutionsgarden, als Pasderan mit al-Quds als Speerspitze.
    Gegenseitiges Misstrauen, das Buhlen um staatliche Pfründe bestimmen das „Miteinander“. Dass die Pasderan dabei im Vorteil sind, erhellt die 600 Mio € Sonderzahlung (DLF) nach Ausschaltung des führenden Terrorpaten, die dem Kampf gegen U.S. Einrichtungen in Westasien dienen sollen.

  25. A) Im Iran gibt es zwei „Militärs“:
    (i) die bereits vor der Revolution bestehende „Armee“ („Armed Forces“); und
    (ii) die „Islamischen Revolutionsgarden“ (IRGC), auf das sich die jetzige Führung des Iran primär abstützt.
    Verstehe ich es richtig, dass das benutzte Luftabwehrgerät nicht im Besitz der Revolutionsgarden, sondern der (rivalisierenden) „Armed Forces“ war? Und von denen auch das Eingeständnis ist, nicht von den IRGC?

    B) @TW
    „.. die Verantwortung für den Abschuss der malaysischen Passagiermaschine, Flug MH17, über der Ukraine ist noch längst nicht endgültig geklärt.“
    Nach meinem Verständnis ist die institutionelle Verantwortung geklärt, nur die strafrechtliche noch nicht – ungeklärt die lediglich die Zurechnung der Verantwortung auf Personen, und das in einer Präzisen, wie sie vom Strafrecht (in Europa) verlangt wird. Diese ausstehende Verantwortungszuweisung halte ich für politisch unerheblich. Insofern würde ich immer formulieren: Die Verantwortung zu MH17 ist geklärt. Russland hat auch nicht ernstlich, d.h. substanziell, widersprochen – nur in Sprechblasen.

  26. @ Pete

    Und nicht nur die Systeme des amerikanischen Kreuzers Vincennes haben versagt, sondern 5 Jahre vorher im September 1983 haben russische Jagdflugzeuge auf Befehl der Kdo-Zentrale am Boden einen koreanischen Jumbo Jet, eine Boeing 747 abgeschossen.

    Erklären Sie uns doch da mal die Fehler in der russischen Organisation der Luftraumsicherung mit dem vorsätzlichen Abschuss einer koreanischen Passagiermaschine.

    siehe: https://www.welt.de/geschichte/article119556122/Ich-wusste-der-unbekannte-Jet-ist-eine-Boeing.html

    (Link ist 7 Jahre alt. Ich denke das geht in Ordnung. Der Artikel ist halt viel beeindruckender als die Wikipedia-Schilderung)

  27. @Pete
    „menschliches Versagen“ kein Widerspruch, nur, was ist die Ursache dafür?
    Und dazu entscheide ich mich für seitens der mil/pol Führung angestachelten, herbeigeredeten Gefahr von U.S. Luftangriffen, verpackt und gepaart mit Jahrzehnten ideologischer Erziehung im latenten Anti-Amerikanismus.
    Die Früchte der Blindheit, – „in dieser Nacht werden sie kommen, wir holen alles vom Himmel“ – führte zu hektischem Aktionismus, offensichtlichem Tobuwabohu einer (nicht ?) existenten, zentralen Flugsicherung.
    Um mich zu wiederholen, das, oder zumindest irgendein „common operational picture (COP)“ ist wohl das unbekannte Wesen bei den Gottesstaatlern.
    „In angespannten Situation denkbar“, stimmt, immer und überall. Nur kommt im Fall von Teheran die rasend kranke Weltsicht jener hinzu, die das Volk hinter dem ungeliebten Regime durch willkommenen äußeren Druck neu versammeln wollen und tagelang die mediale Indoktrination auf Hochtouren laufen ließen. Ergebnis, ein dem Peterprinzip anheim gefallener al-Quds Kämpfer drückt die Feuertaste – unter Allahu Akbar Ausruf – vermute ich.
    Krieg ist was für Emotionslose, Gotteskrieger gehören in die Moschee.

  28. Die Herren Mullahs reiter sich immer tiefer in die Malaise.
    h/t@JulianRoepcke
    This Mullah map of flight #PS752 is utter nonsense. The Boeing was hit 5 km SE of the alleged spot and never had the chance to approach the Iranian base, portrayed on the map.
    Radio Free Europe/Radio Liberty
    https://twitter.com/i/status/1215958493238374400
    Da hat der Gottesstaat über Tage seiner Zwangsjünger von A – Z belogen und will sich nun reinwaschen. Da reden sich einige um Kopf und Kragen.

  29. Da der Iran die Tötung von General Soleimani mit einem Raketenangriff auf die US-Basen al-Asad und Erbil vergolten hat, fände ich es im Gegenzug absolut angebracht, dass die Ukraine und Kanada meinetwegen auch mit Hilfe der Vereinigten Staaten den Abschuss von PS752 und den Tod kanadischer Staatsangehöriger durch einen Angriff auf die beteiligten IRGC-Einheiten bzw -Stellungen vergelten.

  30. @Georg
    „Erklären Sie uns doch da mal die Fehler in der russischen Organisation der Luftraumsicherung mit dem vorsätzlichen Abschuss einer koreanischen Passagiermaschine.“

    – Was gibt es da zu erklären? Der vorsätzliche Aschuß eines Zuvilflugzeugs ist ein Verbrechen, egal welcher Staat das macht.

    – Ich verstehe aber nicht den Zusammenhang mit meiner Antwort auf einen Kommentar, der suggerierte, dass versehentliche Abschüße von Verkehrsflugzeugen wegen menschlichen Versagens durch westliche Streutkräfte nicht möglich wären.

  31. @pi
    Blödsinn die von ihnen genannte Abfrage Friend/Foe läuft über IFF=identifikation friend or foe und zivile Maschinen senden immer Mode 3 und C und sind damit eindeutig als zivile zu erkennen.
    Also wird mitnichten nur zwischen Freund und Feind sonder auch zivil/militärisch unterschieden. Aber bei menschlichem Versagen hilft das alles nix weil natürlich kann man auf einen zivilen feuern und ihn auch vom Himmel holen.

  32. Der Vorfall ist schlimm genug, jetzt hier abstruse Vergeltungsphantasien auszuleben, bringt niemanden weiter. Deshalb lassen wir das bitte.

  33. @ IstEgal

    So wie Sie das beschreiben funktioniert das nicht. Einen Transponder der Mode A,B,C und Mode S kann können Sie heute für 3000 Euro im Luftfahrtzubehörhandel kaufen, ihn in ihren Rucksack packen auf einen Berg steigen, an eine Batterie und eine Antenne anschließen und schon sind sie für das Radarbild ein ziviles Flugzeug. Allerdings müssen Sie sich dann schnell bewegen, damit sie vom Radargerät nicht als Festziel, also als stehendes Ziel erkannt werden und vom Radarbild ausgeblendet werden. Eine Kennung für das Lfz haben sie natürlich nicht, da dieser Kode normalerweise Lfz-bezogen vom Luftfahrtbundesamt vergeben wird. Da denken sie sich halt eine realistische Kennung aus, stellen sie am Transponder ein und schon sind sie ein ziviles Flugziel.

    Deshalb ist es keine Sicherheit den zivilen Transpondercode, den Sqawk eines Flugzieles abzufragen, weil man ihn so leicht nachmachen kann.
    Selbstverständlich haben alle neueren Militärflugzeuge auch einen Transponder für die zivilen Betriebsarten enthalten

    Die militärische IFF Abfrage (Intendification Friend Foe) ist weltweit kein einheitliches System (im Gegensatz zu den zivilen System). Die iranische Systeme können bei den westlichen Militärflugzzeugen keine IFF Abfrage machen, bzw. sie bekommen keine Antwort. Das wahrscheinlich verwendete SA 15 System ist ein russisches System und das kann nur die russische militärische IFF Komponente machen, vorausgesetzt diese Komponente wurde überhaupt mit an den Iran verkauft.

  34. Der (Ab)Schuss geht jetzt schon nach hinten los.
    https://www.tagesschau.de/ausland/amiri-iran-103.html
    „Die Menschen sind unglaublich wütend auf die Regierung und das System. … 1000e Menschen auf den Straße, um gegen die Regierung zu protestieren. … Rufe wie „Revolutionsgarde, lasst uns endlich in Ruhe“, „Tod dem Diktator“ oder „Tod allen Lügnern.“
    Fiele die Mullah-Kratie über ihre selbst zelebrierte Unfähigkeit, hätte selbst der infolge von Unfähigkeit bewirkte Abschuss des ukrainischen Airliners letztlich noch was Gutes.

  35. @Georg
    „Erklären Sie uns doch da mal die Fehler in der russischen Organisation der Luftraumsicherung mit dem vorsätzlichen Abschuss einer koreanischen Passagiermaschine.“

    – Ich hatte ja bereits geschrieben, dass jeder vorsätzliche Abschuß eines Zivilflugzeugs ein Verbrechen ist. Das gilt immer und für alle Staaten, also natürlich auch für die damalige Sowjetunion.
    – Ich habe in Ergänzung zu Ihrem Artikel in der Welt auch noch einmal bei Wikipedia nachgelesen, weil mich der größere Zusammenhang interessierte:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Korean-Air-Lines-Flug_007

    Ich will das, was dort steht nicht kommentieren, aber es gibt eben einige zusätzliche Aspekte, die in dem Welt-Artikel nicht vorkommen.

  36. Das iranische Regime wollte den Tod Soleimenis „rächen“ . Dabei sind bei einer Propaganda-Trauerfeier dutzende Iraner zu Tode getrampelt worden, über hundert Iraner und Ex-Iraner durch die Luftabwehr der Revolutionsgarden getötet worden, das Regime der Lüge überführt worden und derzeit tausende Iraner auf der Straße, die gegen das Mullah-Regime protestieren. Eigentlich müsste die Führung zurücktreten, eigentlich…

  37. Immerhin hat man inzwischen in Teheran die Größe, zuzugeben, dass auf iranischer Seite ein Fehler gemacht worden ist und äußert ernst gemeintes Bedauern. Das ganze narrative Drumherum à la: „Die Amerikaner sind aber trotzdem schuld!“ oder „das Luftfahrzeug war aber gefährlich nahe an einer Militäreinrichtung“ mal beiseite…

    Das ist schon mal ganz erheblich mehr, als nach dem Abschuss von MH17 passiert ist. Da wird ja heute noch munter desinformiert und gelogen, dass sich die Balken biegen…

  38. Interessant finde ich persönlich vor Allem die Folgen des Vorfalls – weder die Iranische Regierung noch die involvierten bewaffneten Gruppierungen profitieren davon. In meinen Augen könnte der Vorfall auch deeskalierend wirken und möglicherweise sogar die Situation entschärfen. Der Iran ist mehr oder weniger Handlungsunfähig, da einerseits die Untersuchungen weitere Aktionen blockieren und bei etwaigen Bündnispartnern Zweifel an der Zuverlässigkeit seitens des Iran aufkommen lassen.
    Dieser Vorfall kann auch als Symbol für die Gefahr gelesen werden, die durch potentiell schädliche Technologie durch iranische Kontrolle ausgeht.

  39. In der Diskussion fehlen meiner Meinung nach Erkenntnisse, die man spätestens mit Millenium Challenge 2002 (https://warontherocks.com/2015/11/millennium-challenge-the-real-story-of-a-corrupted-military-exercise-and-its-legacy/) gewonnen haben könnte.
    1) Dezentralisierung, da Enthauptungsschläge zu erwarten sind, das impliziert das eigenständige Handeln ggf. ohne Rückgriff auf Anweisungen von oben (dazu passen m.E. die gelegentlich erwähnten 10 Sekunden Wartezeit).
    2) Erwartung von EW und sonstigen Störungen der Kommunikation, wiederum mit der Folge des eigenständigen Handelns der Einheit und Misstrauen gegenüber externen Informationen. Auch echte Angriffe hätte man, siehe die Geschichte mit der Il-20 vor Syrien, auf den Trassen der Zivilflieger erwarten können, als Tarnung.

    Der Stress, den man hat, wenn sich mit dem größten und bulligsten Militär der Welt anlegt und einen Gegenschlag erwartet, wurde schon erwähnt. Ganz sicher nicht zu unterschätzen. Wobei mich die Positionierung der Luftverteidigung in der Nähe von IKA (Imam-Khomeini-Airport) schon überrascht, da der nicht militärisch genutzt wird, es hingegen mit Mehrhabad in Tehran selbst und mit 2 Flughäfen im unmittelbar benachbarten Karaj (man erinnert sich vielleicht an die Crashlandung der 707 im Jan. 2019, als die den falschen Flughafen, den mit der zu kurzen Bahn, erwischte) in der Nähe wichtige Militärflughäfen gibt.

    @KPK, Sie breiten hier aber wirklich reichlich Stereotype aus. Dabei wissen Sie doch sicher, dass das Persische als indogermanische Sprache dem Deutschen weit ähnlicher ist als dem semitischen Arabisch und dort kaum jemand „Allahu akbar“ brüllen wird. Auch die unterstellte mangelnde Bildung wage ich zu bestreiten und im Gegenzug zu behaupten, dass die BW froh wäre, wenn sie so gut ausgebildete Leute zur Verfügung hätte. Ich halte das allgemeine Bildungsniveau im Iran für deutlich höher als in Deutschland, gerade wenn es um MINT geht. Sie basteln hier an einem Feindbild, das einerseits Kriege erst ermöglicht, andererseits mit einer groben Unterschätzung des selbst gewählten „Feinds“ den Kern der Niederlage schon in sich trägt.

  40. @justanick
    „dass die BW froh wäre, wenn …“
    Hmm, was ich alles geschrieben haben soll, erstaunlich!

  41. @justanick
    Wenn KPK im Kern iranische Inkompetenz für das letztendlich fatale Versagen der IRN Luftraumueberwachung und – abwehr erkennt –
    dann füge ich hinzu:
    – die ( MINT-) Wissenschaften sind in Lehre und Anwendung im IRN der Mullahs nicht frei. Es existiert eine straffe Kontrolle; vergleichen Sie es ruhig mit Gestapo-/ Stasi- Methoden.
    – der Ausbildungsstand, insbesondere der SK, ist generell niedrig. Sanktionen, kritische Ersatzteillage und Isolation sowie Rivalitäten mit den Pasdaran verhindern ernstzunehmende Professionalität.
    In dieser Einschätzung liegt kein Feindbild verborgen, das Kriege ermöglicht, sondern die Anerkennung der Tatsache, dass die regulären SK in der Geschichte des IRN weder einen Krieg gewonnen haben, sondern mit den als zuverlässiger eingeschätzten Pasdaran eine ideologisierte zbV- Truppe vorgesetzt haben bekommen.
    Was 40 Jahre Diktatur an Verformungen anrichten wissen wir Deutsche doch, oder?

  42. Es ist tragisch und eigentlich eine Wiederholung der Situation der USS Vincennes 1988.

    Es wird unter enormem Druck der beteiligten Soldaten einen folgenschwere Fehlentscheidung getroffen, um sich selbst zu schützen.

    Das zeigt, dass auch hochentwickelte Systeme wie damals das Aegis System nicht vor menschlichen Fehlern schützen. Es wurde ein Angriff von mehreren Booten abgewehrt und man hielt den A300 der Iran Air für eine Tomcat des Iran, der den Kreuzer zur selben Zeit angreift. Bei einem System, was mehrere Hundert Angreifer zur selben Zeit identifizieren können soll, absolut unverständlich.

    Hier im Falle des Abschusses der 737 scheint es ebenfalls systembedingt zu sein. Es wird ein Ausfall des Kommunikationssystems genannt. Deshalb musste der Soldat die Entscheidung alleine treffen.

    Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass die Situation im Iran jeder anderen Nation genauso passiert wäre, um das potentielle Ziel zu verteidigen.

    Es ist alles sehr, sehr schlimm für die Betroffenen, aber ich hoffe, dass man nun aufhört mit gegenseitigen Dohungen. Man hat gesehen, wohin es führt.

    Zumindest beim iranischen Atomabkommen gibt es positive Neuigkeiten. Russland will weiter daran festhalten.

  43. @justanick
    》Auch die unterstellte mangelnde Bildung wage ich zu bestreiten und im Gegenzug zu behaupten, dass die BW froh wäre, wenn sie so gut ausgebildete Leute zur Verfügung hätte.
    Ich halte das allgemeine Bildungsniveau im Iran für deutlich höher als in Deutschland, gerade wenn es um MINT geht. 《

    Meinen sie das ernst?

  44. @all

    Habe oben das Video von der Pressekonferenz der Revolutionsgarden (mit englischen Untertiteln) nachgetragen und ein Transkript der Pressekonferenz verlinkt.

  45. @Eric Hagen
    „– die ( MINT-) Wissenschaften sind in Lehre und Anwendung im IRN der Mullahs nicht frei. Es existiert eine straffe Kontrolle; vergleichen Sie es ruhig mit Gestapo-/ Stasi- Methoden.
    – der Ausbildungsstand, insbesondere der SK, ist generell niedrig.“

    – Hinsichtlich der Kontrolle des Bildungswesens durch das Regime haben Sie sicherlich Recht.
    – Hinsichtlich des Bildungsniveaus im Iran hat jedoch der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), der ja vor Ort tätig ist, eine andere Meinung. Hier zwei Beispiele:
    https://www2.daad.de/der-daad/daad-aktuell/de/30151-das-bildungsniveau-ist-exzellent/
    Artikel in Zeit online „Die Leine des Regimes ist kurz“

  46. Wie hier in den Kommentaren schon mehrfach erwähnt, passieren solche schlimmen Katastrophen nun mal in Kriegsgebieten. Wenn der Iran u. a. auch den USA eine Mitschuld gibt, dann ist das wohl gar nicht soweit hergeholt. Wenigstens haben die Iraner die Größe, ihre Schuld einzugestehen.

    Ein bemerkenswerter Unterschied zwischen diesem Abschuss und dem Abschuss der iranischen Maschine 1988 durch US-Militär ist auch, dass der iranische Offizier sich vor einem Kriegsgericht verantworten muss, der amerikanische Offizier jedoch wurde damals „für außerordentliche Pflichterfüllung im Einsatz“ nach Dienstende mit einem hohen Orden ausgezeichnet.

  47. @Till Sitter
    „haben die Iraner die Größe, ihre Schuld einzugestehen“… Nach 3 tägigen Lügen erwies sich „Größe“ als Erbärmlichkeit.

Kommentare sind geschlossen.