Sammler zum INF-Vertrag (2): Die russische Reaktion (Update)

Nach der Erklärung der USA, sich ab dem (heutigen) 2. Februar nicht mehr an den Intermediate-Range Nuclear Forces (INF)-Vertrag zu halten, der die Entwicklung und Stationierung landgestützter atomarer  Mittelstreckenwaffen verbietet, die erwartbare russische Reaktion: Russland wirft wiederum den USA vor, den Vertrag gebrochen zu haben. Dabei bringt Moskau allerdings nicht nur Mittelstreckenwaffen zur Sprache, sondern auch andere Fragen wie die Nukleare Teilhabe mehrerer NATO-Staaten (zu denen auch Deutschland gehört).

Update: Von den mehreren interessanten Aussagen des russischen Präsidenten Wladimir Putin bei einem Treffen mit Außenminister Sergej Lawrow und  Verteidigungsminister Sergej Shoigu ist eine, so weit ich das sehe, in den aktuellen Nachrichten (noch) nicht so prominent aufgetaucht:

We proceed from the premise that Russia will not deploy intermediate-range or shorter-range weapons, if we develop weapons of this kind, neither in Europe nor anywhere else until US weapons of this kind are deployed to the corresponding regions of the world.

Zur Dokumentation hier von der englischsprachigen Webseite des Kreml das Transkript des Gesprächs:

Meeting with Sergei Lavrov and Sergei Shoigu

Vladimir Putin held a working meeting with Foreign Minister Sergei Lavrov and Defence Minister Sergei Shoigu.

President of Russia Vladimir Putin: Foreign Minister Sergei Lavrov, please provide an update on the Treaty on the Elimination of Intermediate-Range and Shorter-Range Missiles, and the disarmament dossier in general. What is going on in terms of limitation of offensive arms?

Foreign Minister Sergei Lavrov: Mr President,

Regarding the Intermediate-Range Nuclear Forces Treaty, as you know, it has been in force since 1988. It had an indefinite term. According to the information at our disposal, the United States has been violating the Treaty since 1999, when it started testing combat unmanned aerial vehicles that have the same characteristics as land-based cruise missiles banned by the Treaty.

The United States went on to use ballistic target missiles for testing their missile defence system, and in 2014 they began the deployment in their missile defence system positioning areas in Europe of Mk 41 vertical launching systems. These launchers are fully suitable as they are for Tomahawk intermediate-range attack missiles.

Vladimir Putin: And this is an outright violation of the Treaty.

Sergei Lavrov: This is an outright violation of the Treaty. Launchers of this kind have already been deployed in Romania, and preparations are underway to deploy them in Poland, as well as Japan.

Another matter of concern for us is that only recently, just a year ago, the United States in its 2018 Nuclear Posture Review set the task of developing low-yield nuclear weapons, and it is probable that intermediate-range missiles will serve as a means of delivery for these weapons. It was also announced only recently that this provision of the US nuclear doctrine is beginning to materialise with missiles of this kind entering production.

In October 2018, the United States officially declared its intention to withdraw from the Treaty on the Elimination of Intermediate-Range and Shorter-Range Missiles. We did everything we could to save the Treaty considering its importance in terms of sustaining strategic stability in Europe, as well as globally. The last attempt of this kind was undertaken on January 15, when the US finally agreed to our request for holding consultations in Geneva.

In coordination with the Defence Ministry, we proposed unprecedented transparency measures that went far beyond our obligations under the INF Treaty in order to persuade the US that Russia was not in violation of this essential instrument. However, the US torpedoed these proposals. Instead, the US presented yet another ultimatum. It is obvious that we cannot accept it since it contradicts the INF Treaty in both letter and spirit.

The US announced that it was suspending its participation in the INF Treaty, launched the official withdrawal from it, and said that it will no longer consider itself restricted by the INF Treaty. As far as we can see, this means that the US will make missiles in addition to engaging in research and development activities that have already been factored into the current budget.

There is no doubt that these developments make things worse overall in the sphere of nuclear disarmament and strategic stability. It all started with the 1972 Anti-Ballistic Missile Treaty, when the US decided to withdraw from it in 2002, as you know all too well. This was done despite numerous initiatives by the Russian Federation at the UN General Assembly to save the ABM Treaty. The UN General Assembly passed a number of resolutions supporting the ABM Treaty. However, this did not stop the United States from withdrawing from it.

As a partial replacement for the ABM Treaty, the US and Russia signed a joint declaration that same year, 2002, on new strategic relations with a promise to settle all issues related to the so-called third positioning area of the missile-defence system being deployed in Europe at the time. The declaration provided for holding consultations as a way to reach common ground. This did not happen due to the unwillingness of the United States to take up Russia’s concerns in earnest.

In 2007, we made another gesture of good will at your instructions by coming forward with an initiative that consisted of working together to resolve the problems related to US missile defence system’s third positioning area in Europe. Once again, the US backed out of this proposal.

However, at the Russia-NATO Summit in Lisbon in 2010, we once again called for Russia, the US and Europe to work together on a continental missile-defence system. This call was not heeded. Nevertheless, two years later, in 2012, at the NATO Summit in Chicago it was NATO that called for dialogue with Russia on missile defence. However, all this good will boiled down to the US insisting that we simply come to terms with their missile defence approach, despite all the obvious risks and threats to our security posed by this approach.

Let me remind you that in 2013 Russia once again called on the US Department of State to open consultations, and came forward with concrete proposals. There was no reply. And in 2014, the United States brought the dialogue on missile defence to a halt and declared the intention to deploy its positioning areas in Europe and Asia, while also strengthening other systems, including in Alaska and on the east coast.

Talking about other essential international security and strategic stability instruments, the approach adopted by the United States to performing its commitments under the universal Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons has been a matter of concern for Russia. In fact, despite numerous reminders on our part, the United States commits serious violations of the Treaty in its actions within NATO. The Treaty commits nuclear powers to refrain from transferring the corresponding nuclear technologies.

Despite these provisions, NATO engages in so-called joint nuclear missions whereby the United States together with five NATO countries where US nuclear weapons are deployed conduct nuclear weapons drills with countries that are not part of the five nuclear-weapons states. This is a direct violation of the Non-Proliferation Treaty.

Another treaty that had a special role in removing the threat of nuclear war, or, to be more precise, whose preparation was a source of hope for addressing these threats, was the Comprehensive Nuclear-Test-Ban Treaty [CTBT]. The United States did not ratify it even though doing so was among Barack Obama’s campaign promises when he ran for president.

Right now, this instrument is completely off the radar, since the United States has lost all interest in any consultations on joining this Treaty. Being a party to the CTBT and acting in good faith, Russia holds special events at the UN General Assembly every year in order to promote the Treaty and mobilise public opinion in favour of its entry into force, which requires the United States to join it, among other things.

Apart from the INF Treaty, there is the Strategic Offensive Arms Treaty [START] that remains in force. It is also essential for preserving at least some measure of strategic stability and global parity. It is also under threat, since its effective functioning has come into question after the recent move by the United States to remove from accountability under the treaty 56 submarine based Trident launchers and 41 heavy bombers by declaring them converted into nun-nuclear.

This is possible under the treaty, but the other party has the right to make sure that once converted these weapons cannot be reconverted back into nuclear arsenals.

Vladimir Putin: An inspection has to be carried out.

Sergei Lavrov: Yes, an inspection. And there have to be technical means to persuade us that these systems cannot be reconverted and returned into the nuclear arsenal.

We have been holding talks since 2015 to make sure that the United States complies with its obligations on this matter. So far, there have been no results. The technical solutions we have been offered so far cannot persuade us that more than 1,200 warheads, which is an enormous amount, cannot be returned to the nuclear arsenal. Unfortunately, repeated proposals by Russia to launch talks on extending the Strategic Offensive Arms Treaty beyond 2021, when its first term is set to expire, have fallen on deaf ears in the United States. All we hear is that the decision on the New START has yet to be taken.

All in all, the situation is quite alarming. Let me reiterate that the decision taken by the United States on the INF Treaty is of course a matter of serious concern for the entire world, especially for Europe. Nevertheless, the Europeans followed in the footsteps of the United States with all NATO members speaking out in explicit support of the position adopted by the United States to refrain from any discussions on mutual concerns. All we hear are groundless ultimatums requiring us to take unilateral measures without any evidence to support unfounded accusations.

Vladimir Putin: Thank you.

Mr Shoigu, what is the Defence Ministry’s view on the current situation? And what do you propose in this regard?

Defence Minister Sergei Shoigu: Mr President, it is obvious to us, despite the murky language that we hear, that apart from openly conducting research and development on the production of intermediate-range and shorter-range missiles, there have been actual violations of the INF Treaty, and this has been going on for several years. To put it simply, the United States has started producing missiles of this kind.

In this connection, we have the following proposals regarding retaliatory measures.

First, we propose launching in the coming months research and development, as well as development and engineering with a view to creating land-based modifications of the sea-based Kalibr launching systems.

Second, we propose launching research and development, followed by development and engineering to create land-based launchers for hypersonic intermediate-range and shorter-range missiles.

We ask you to support these proposals.

Vladimir Putin: I agree. This is what we will do. Our response will be symmetrical. Our US partners announced that they are suspending their participation in the INF Treaty, and we are suspending it too. They said that they are engaged in research, development and design work, and we will do the same.

I agree with the Defence Ministry’s proposals to create a land-based version of the Kalibr launchers and work on a new project to develop a land-based hypersonic intermediate-range missile.

At the same time, I would like to draw your attention to the fact that we must not and will not let ourselves be drawn into an expensive arms race. I wanted to ask you, would it be possible to finance these initiatives using the existing budget allocations to the Defence Ministry for 2019 and the following years?

Sergei Shoigu: Mr President, we closely studied this matter, and will propose adjustments to the 2019 budget in order to be able to carry out these initiatives within the limits set by the state armaments programme and the defence procurement orders for 2019 without going over budget.

Vladimir Putin: This should not entail any increases in the Defence Ministry’s budget.

Sergei Shoigu: Yes.

Vladimir Putin: Good.

In this connection, there is one more thing I wanted to ask you. Every six months we hold meetings in Sochi to discuss the implementation of the state defence order with the commanders of the Armed Forces and the defence sector representatives.

Starting this year, I propose modifying this format. I want to see how efforts to deploy our systems are progressing. This refers to the Kinzhal hypersonic air-launched ballistic missile, the Peresvet combat laser weapon, which has already been delivered to the army, and the Avangard system, which is now in serial production, having completed the test phase. I want to see how the production of the Sarmat missile is advancing alongside preparations for placing it on combat duty.

Several days ago, you reported to me on the completion of a key stage in testing the Poseidon multipurpose strategic unmanned underwater vehicle. We have to look at how these efforts are advancing.

We are aware of the plans by some countries to deploy weapons in outer space. I want to hear a report on how this threat can be neutralised.

There is another important topic I wanted to raise with both the Foreign Ministry and the Defence Ministry.

For many years, we have been calling on numerous occasions for holding meaningful disarmament talks on almost all aspects of this matter. In recent years, we have seen that our partners have not been supportive of our initiatives. On the contrary, they always find pretexts to further dismantle the existing international security architecture.

In this connection, I would like to highlight the following considerations, and I expect the Foreign Ministry and the Defence Ministry to use them as guidance. All our proposals in this area remain on the table just as before. We are open to negotiations. At the same time, I ask both ministries not to initiate talks on these matters in the future. I suggest that we wait until our partners are ready to engage in equal and meaningful dialogue on this subject that is essential for us, as well as for our partners and the entire world.

Another important consideration I would like to share with the senior officials of both ministries. We proceed from the premise that Russia will not deploy intermediate-range or shorter-range weapons, if we develop weapons of this kind, neither in Europe nor anywhere else until US weapons of this kind are deployed to the corresponding regions of the world.

I ask the Foreign Ministry and the Defence Ministry to closely monitor developments and promptly submit proposals on ways to respond.

(Die Übersetzung des Transkripts ist noch nicht vollständig und wird ggf. ergänzt)

(Foto: v.l. Lawrow, Putin und Shoigu – Foto Kreml)

79 Gedanken zu „Sammler zum INF-Vertrag (2): Die russische Reaktion (Update)

  1. @Pete
    Ernsthaft jetzt?
    Sie bezeichnen also eine Aktion die darauf ausgerichtet ist eine Provokation zu vermeiden und den friedlichen Dialog zu erhalten als verlogen und Verdrehung von Wahrheiten?
    @machiavelli
    Die Pläne fürs Raketenabwehrsystem waren vor der Iskandererichtung. Die Iskander wurden 2013 installiert, die erste Abwehrstation in Rumänien ging 2016 online.
    Aber Sie haben schon Recht, die Iskander waren als Reaktion auf das System gedacht, da habe ich mich vertan.
    Aber trotzdem Offenisvwaffen als Reaktion auf eine Defensivwaffe ist nicht gerade diplomatisch!

    Mittelmeer, Atlantik… ernsthaft?
    Mal abgesehen davon dass Russland ebenfalls jederzeit Atomraketen im Nordmeer, dem schwarzen Meer und im Mittelmeer haben kann, wo sollen den die europäische Atomstreitkräfte sonst mit ihren Mittelstreckenraketen hin. Die habe nur Häfen im Mittelmeer und dem Atlantik!

    Es geht auch nicht um modulare Iskander, sondern darum dass Russland eine Rakete mit über 500km Reichweite auf dem Festland hat, Tomahwak dagegen gibt es auf diesem Kontinent nirgends!

    Die heutige NT umfasst B61 Bomben und mehr nicht. Insofern weiß ich nicht warum sie jetzt hier mit Systeme der Vor-INF Zeit kommen. Sie machen auch in ihrer Argumentation, von wegen Geist des INF Vertrages gar kein Sinn!

    Bezüglich Irak, werden auf bei F und Gb Macht und Wirtschaftsinteressen eine Rolle gespielt, aber wie gesagt das ist nicht Thema dieses Blogs!

    Und bezüglich Drohnen, will ich gern mal von einem Fachmann hören, wie es da auf russischer Seite aussieht.
    Im übrigen sind Drohnen ein Streitfall, immerhin sind sie das Resultat von Entwicklungen die man beim INF Vertrag so nicht voraussehen konnte!

  2. @ TZ

    »1. Ein Raketenabwehrsystem zu installieren ist wohl gerechtfertigt, wenn Russland ohne mit der Wimper zu zucken Iskanderraketen in Kaliningrad stationiert!«

    Ach, dann wurden die Aegis-Systeme gar nicht »gegen die Bedrohung aus dem Iran und Nordkorea« aufgestellt??

    Solches zu behaupten, galt doch bislang immer als »halt- und substanzlose Verschwörungstheorie« und disqualifizierte denjenigen, der dies behauptete als »Aluhutträger«, oder?

  3. @Pete

    Eine Klärung wer was entwickelt oder hat, werden wir hier nie ergründen können und spielt auch keine Rolle, denn wir können und müssen davon ausgehen, dass im Fall eines Konfliktes die entsprechenden Staaten die Mittel haben werden.

    „Wir können doch nicht einfach einen so wichtigen Vertrag auslaufen lassen, ohne die Behauptungen, die zu dieser Kündigung geführt haben, hinterfragt und verifiziert zu haben.“

    Doch können wir, denn wir sind weder gefragt worden noch Bestandteil der Vertragspartner.

    „Wie soll denn sonst Glaubwürdigkeit und Vertrauen bei künftigen Abkommen erreicht werden?“

    Durch die Schaffung von Gebieten mit Kontrollen und gegenseitiger Inspektionen der dieser. Ggf mit neuen vertrauensbildenden Maßnahmen.

    Was ein Staat entwickelt kann nicht überprüft werden oder glauben Sie die USA, RUS oder China lassen uns in ihre Labors?

    Die Produktion, Einführung in die Truppe und Stationierung, kann dagegen schon eher überwacht werden und das ist der Weg.

  4. @Klaus-Peter Kaikowsky: INF ist eine der ganz großen diplomatisch-zivilisatorischen Errungenschaften. China würde so in den Kreis verantwortungsvoller Weltführung aufsteigen. (Was man z.Zt von dem Alteingesessenen Western, nunja, man bekleckert sich nicht gerade mit Ruhm)

    Ein Einschränken der eigenen zerstörerischen Potentiale von Medizin (Genetik) über Ökologie (Alternative Energie und Ressourcenschoning) bis hin zum Militär (WMD).

  5. Erst sind unsere Volksvertreter der US Administration in Stechschritt hinter her marschiert, allen voran unser Bundesaußenminister Heiko Maas.

    Jetzt wo das Kind in Brunnen gefallen ist, realisiert Heiko Maas langsam das man auf alternative Fakten oder Fake News reingefallen ist und startet eine Abrüstungsinitiative.

    Mir würde in diesen Zusammenhang Interessieren, warum wir eine Inspizierung oder Gespräche über die strittigen Flugkörper abgelehnt haben?

    https://www.tagesschau.de/ausland/inf-vertrag-russland-103.html

    Auf dem Bild kann man klar erkennen das diese Container kein Flugkörper enthält, die weit über 2000 km fliegen könnten.

    @TZ | 03. Februar 2019 – 11:21

    Zitat :
    „Noch dazu kommt, dass dieses System nur installiert wurde, um den Iskanderrakten in Kaliningrad und sonst wo an der russischen Grenze etwas entgegensetzen zu können. Hätten die Russen auf ihre aggressiven Handlungen in den letzten Jahren verzichtet, gäbe es gar kein Aegis in Osteuropa!“

    Falsch,

    Wir haben zuerst ein aggressives Handeln an Tag gelegt, mit der Installation von Mark-41-Abschusssystemen in Polen und Rumänien. Einen gemeinsamen Raketenschild mit Russland über Europa aufzubauen haben wir abgelehnt.
    Ferner hätte man die Anlagen in der Mitte von Europa installiert und die Raketenstarter Systeme ringsum in den äußeren Rand von Europa.
    Wenn man mutmaßliche ballistische Raketen die von Iran oder andere Staaten im Mittleren Osten auf uns abgefeuert werden, dann wir das Abwehrsystem in Polen installiert?

    Russland hat in Februar 2018 nur auf die neue Bedrohung mit der Stationierung von „Iskander“ in der Exklave Kaliningrad reagiert.

    https://www.heise.de/tp/features/Litauen-beunruhigt-Russland-stationiert-dauerhaft-Iskander-Raketen-in-Kaliningrad-3961931.html

    In der Ereigniskette „Ukraine / Asowsche Meer“ mal zum Anfang schalten.

    Die Realität ist : Amerika agiert (Amerika First) und Russland, die Welt reagiert, dies wird leider oftmals falsch dargestellt.

  6. Wir waren einst ein besetztes Land, ideell/ideologisch gespalten zwischen West / Ost. Heute sind wir frei, Deutsche und zugleich Europäer.

    Diese Europäer, also mit wir Deutschen werden durch intermediate-range WMD bedroht, und es ist fraglich ob unser Allierter, die USA auf diese Bedrohung taktischer Natur auf strategischer Ebene antworten würde, wenn es ernst wird.

    Ganz ehrlich, es scheint mir als ob wir uns pro West/Ost aus Tradition oder Nostalgie positionierten.

    Ganz ehrlich, ist mir egal wer jetzt was, wann und wie, denn WIR sind die Leidtragenden als Deutsche und Europäer.

  7. @Milliway
    Also die Ereigniskette wurde in früheren Posts schon behandelt, bitte lesen bevor man bereits behandeltes nochmal schreibt!
    Und seltsam dass du hier in einem Satz von einem Defensivsystem als „Bedrohung“ redest und gleichzeitig die Stationierung von Offensivwaffen durch Russland als normale „Reaktion“ ansiehst!
    Fakt ist dass die Nato und die USA für Russland seit Jahrzehnten keinerlei Bedrohung dargestellt haben. Umgekehrt sage ich nur die Stichworte: Iskander, Ukraine, 9M729! Alles aggressive Handlungen ohne die wir heute nicht dort wären, wo wir jetzt sind!

  8. @TZ
    Sie gehen auf die Argumente von mir und @Milliway überhaupt nicht ein. Deswegen macht eine weitere Debatte keinen Sinn.

  9. Immer diese Mär von den „Defensivwaffen“
    Eine Raketenabwehr kann man auch einsetzen um seine Offensive gegen den Gegner zu schützen.
    Mann kann sie auch einsetzen um nach einem Erstschlag sich vor dem Zweitschlag des Gegners zu schützen.
    Und genau das ist das Problem, weil es das nukleare Gleichgewicht der gegenseitigen Abschreckung stört, etwas was Russland nicht zulassen wird (und alle anderen Atommächte auch nicht)
    Man könnte nun sagen soll halt Russland auch eine Raketenabwehr entwickeln, machen sie aber nicht. Vielleicht können sie es nicht, vielleicht ist es zu teuer oder vielleicht gehen sie den Weg das Gleichgewicht durch andere Maßnahmen zu erhalten.
    Wie beispielsweise durch Iskander Raketen oder auch die angekündigte Poseidon Unterwasserdrohne
    https://de.wikipedia.org/wiki/Poseidon_(Unterwasserdrohne)

    Ein Paradebeispiel wieso Abrüstungsverträge nicht für sich alleine betrachtet werden können. Durch Die Aufkündigung des ABM Vertrages wurde eine weitere Aufrüstung ausgelöst.
    Und auch der INF Vertrag wurde geschlossen unter der Prämisse des damals bereits existierenden ABM Vertrages. Zieht man dieses Fundament weg fällt der Rest auch, wenn auch mit Verzögerung.

  10. @machiavelli
    Also jetzt wird es langsam absurd!
    Angriffskriege, Nukleare Erstschläge?
    Haben Sie sich mal die Realität angeschaut!
    In Europa gibt es keine Waffen für einen Nuklearen Erstschlag, mal abgesehen davon das ein solcher politisch unmöglich wäre!
    Und Angriffskrieg sind nicht nur laut GG verboten, sondern die Nato ist ebenfalls ein reines Verteidigungsbündnis! Eine Offensive gegen Russland, sofern wir den zu sowas in der Lage wären, würden nur auf einen Angriff von Russland erfolgen!
    Also kommen Sie bitte mal wieder zur Realität zurück, sonst erübrigt sich eine weitere Diskussion!
    Und falls es Ihnen entgangen ist, Russland hat ebenfalls Raketenabwehrsysteme in Kalinigrad!
    Und @Pete
    Im Gegensatz zu Ihnen versuche ich alle Ihre Argumente zu beantworten, aber ich werde nicht alles doppelt und dreifach schreiben!

  11. Ein Raketenabwehrsystem ist noch kein ABM-Schirm wie S-500 und A-135.
    Die Diskussion ändert nichts, da Berlin, Warschau, Kopenhagen und je nach Toleranz/Flugprofil auch Stockholm (~508km) von Kaliningrad aus mit INF-konformen Raketen hätten erreicht werden können (Bukarest von der Krim: ~520km).

  12. @ Alex
    Soweit ich weiß ist das S 400 auch in der Lage Mittelstreckenraketen abzufangen! Und A 135 ist in Moskau stationiert. Also haben die Russen durchaus vergleichbare Anlagen!

  13. @TW betr: Nachtrag
    In der Tat ein interessanter Nachtrag, denn er besagt, dass RUS die Entwicklung für einen landgestützten Marschflugkörper beginnen will – an derer Stelle ist explizit von einer landgestützten Version des Kalibr-Flugkörpers die Rede.
    Implizit sagt Moskau: Wir entwickeln jetzt einen Marschflugkörper der Reichweite, von dem die USA behaupten, dass wir ihn bereits stationiert haben (9M729). Stationiert wer er erst, wenn auch die USA stationieren.
    Das ist konsistent mit der Behauptung Moskaus, dass der FK 9M729 eine Rechweite von lediglich 480km hat.

    @ Pete und andere
    Die USA haben alle nuklearen Tomahawk unter Obama außer Dienst gestellt und die Sprengkopfe eingelagert. Sie sind m.W. noch nicht delaboriert. Auf Schiffen mit VLS MK41 und U-Booten werden allerdings weiterhin konventionielle Tomajwk SLCM;s bis zur Version Block IV mitgeführt (sog. Tactical Tomahawks).
    Für diese und ihre Vorgänger waren immer Missionsplanungssysteme für Einsätze gegen Landziele erforderlich, deren Leistungsfähigkeit hard- und softwareseitig immer weiter gesteigert wurde, zuletzt das Tomahawk Command and Control System (TC2S), das Theater Mission Planning Center (TMPC) und das Afloat Planning System (APS), die schiffsgestützte Version des TMPC.
    Derzeit in Entwicklung ist mit Ziel 2020 ein neues Theater Mission Planning Center für Tomahawk, das es in einer land- und einer seegestützten Version geben soll.

    u.a.:
    https://defensesystems.com/articles/2015/03/05/navy-contract-strike-planning-and-execution-systems.aspx

    Dieses System ist auch in den Budgetdokumenten des Pentagons zu finden.

    Was heißt das nun für Aegis Ashore in POL und RUM?

    Aegis Ashore, solange VLS MK41 nur mit SM-3 ausgestattet, braucht technisch keine Missionsplanungssysteme speziell für Tomahawk. Es dürfte aber keine große Hürde darstellen, die entsprechenden zusätzlich Rechner mit geeigneter Software eiinzurüsten. Außerdem müsste sicvhergestellt werden, dass eine technisch funktionierende Kommunktion mit dem Tomahwk-Flugkörper vorhanden wäre, da die Block IV-Flugkörper im Flug externe Befehle empfangen können und z.B. auf ein neues Ziel umprogrammiert werden können.

    Derzeit ist mir nicht bekannt, ob TMPC oder das künftige landgetützte TMPC zwingend am selben Ort aufgebaut werden müssen, an dem auch die Startgeräte stehen, also in Polen bzw. Rumänien (derzeitiger Realisierungsstand bzgl er FÄhigkeiten zu network-centric warfare). Dafür reicht grade die Zeit nicht.

  14. Moin, mir iss egal , ob mich eine seegestützte oder landgestützte Kernwaffe tötet. Welche Flagge dran iss, ist dann übrigens auch egal. Wenn man etwas Wissen aus dem Raketenbaugeschäft mitbringt, dann kann man aus der Pressekonferenz des stellv. RUS Außenministers seine Schlußfolgerungen ziehen. Fakt ist, wir steuern auf einen Teil der Geschichte zu, den wir schon hatten. Und das gilt es mit allen Mitteln (außer militärischen) zu verhindern. In diesem Sinne – Atomwaffenfreie Woche !

  15. @ONA
    Ganz herzlichen Dank für diese wichtige Information. In Ihrem beigefügten Link ist ja dezidiert angesprochen dass das System auch für Tomahawk Systeme für „sites from ashore …“ entwickelt wird:

    „…Theater Mission Planning Center, the segment of the Tomahawk Weapon System that provides precision targeting, route planning, mission distribution and strike management of Tomahawk cruise missile missions from sites ashore and afloat…“

    Interessant wäre in der Tat, „…ob TMPC oder das künftige landgetützte TMPC zwingend am selben Ort aufgebaut werden müssen, an dem auch die Startgeräte stehen, also in Polen bzw. Rumänien…“

  16. Mal noch als Einwurf von der Seitenlinie:

    Rußland hat im Syrienkrieg demonstriert, daß es seegestützte Cruise missles mit einer Reichweite von 2500 +/- km herstellen, stationieren und einsetzen kann (Die andere Nation, die das vermag, ist die USA. Das war es dann schon weltweit).

    Wenn Rußland in den letzten Jahren Europa im Mittelstreckenbereich hätte bedrohen wollen, hätte es völlig INF-Konform die Anzahl von seegestützen Mittelstrecken-CMs im Baltikum massiv erhöhen können, einschließlich Stationierung direkt im Kaliningrader Hafen. Hat Rußland aber nicht.

    (Die EU-Staaten haben diese Fähigkeit übrigens nicht. Von daher sehe ich mangels Verhandlungsmasse nicht, daß die von Außenminister Maaß getragene europäische Verhandlungsinitiative zu irgendwelchen Ergebnissen kommen wird. Die EU hat einfach nichts, worüber Rußland mit ihr verhandeln müßte. Und selbst wenn man zu einer Einigung bezüglich landgestützter INF-Systeme käme: Siehe oben, ein EU-russischer INF-Vertrag bliebe reine Symbolpolitik)

  17. @Mitleser
    „Rußland hat im Syrienkrieg demonstriert, daß es seegestützte Cruise missles mit einer Reichweite von 2500 +/- km herstellen, stationieren und einsetzen kann…Wenn Rußland in den letzten Jahren Europa im Mittelstreckenbereich hätte bedrohen wollen, hätte es völlig INF-Konform die Anzahl von seegestützen Mittelstrecken-CMs im Baltikum massiv erhöhen können…“

    Zusätzlich ist anzumerken:
    Die Flugkörper, die im Syrienkrieg abgefeuert wurden, wurden von Korvetten aus dem Kaspischen Meer abgefeuert. Mit 2500 Kilometern Reichweite kann man auch von dort das osteuropäische NATO-Territorium leicht abdecken. Von daher hat Russland bereits jetzt ausreichend Möglichkeiten für eine solche Bedrohung. Es will mir nicht in den Kopf welchen Sicherheitsgewinn sich einige osteuropäische NATO Staaten erhoffen bei einer Stationierung von NATO Nuklearwaffen auf ihrem Territorium.

  18. Russland hat laut FAZ den Vorschlag von Kiesewetter und Mützenich zurückgewiesen.
    War aber erwartbar, als einzige Gegenleistung ein paar Inspektionen reicht natürlich nicht aus wenn man von Russland erwartet seine Raketen außer Reichweite zu ziehen.

  19. Ich glaube es gibt noch einen wichtigen Absatz am Ende: Der Aufruf zum konstruktiven und baldigen Dialog.

    In this connection, I would like to highlight the following considerations, and I expect the Foreign Ministry and the Defence Ministry to use them as guidance. All our proposals in this area remain on the table just as before. We are open to negotiations. At the same time, I ask both ministries not to initiate talks on these matters in the future. I suggest that we wait until our partners are ready to engage in equal and meaningful dialogue on this subject that is essential for us, as well as for our partners and the entire world.

  20. Raketensysteme mit einer Reichweite von mehr als 500 Kilometern – der INF-Vertrag hatte das verboten. Mit seiner Auflösung beginnt Russland neue Waffen zu entwickeln. (Handelsblatt) Womit sich erneut der Friedenswille im Kreml beweist!

    Verteidigungsminister Sergej Schoigu will die Entwicklung bis Jahresende abgeschlossen wissen, sodass bis 2021 stationiert werden kann. Parallel beginnt laut Putin die Entwicklung landgestützter Abschussgeräte für Kalibr-Raketen sowie von Transport- und Abschusstechnik.
    Diese zeitlich ehrgeizigen Pläne dürften sicherlich eingehalten werden, da entsprechende Pläne längst bestehen dürften und lediglich auf den passenden Zeitpunkt der Umsetzung warteten.

  21. Nun hat sich auch W. Ischinger zu Wort gemeldet und sich dafür ausgesprochen, den französischen Atomschirm über die gesamte EU auszudehnen. „Die atomaren Einsatz-Optionen Frankreichs sollten nicht nur das eigene Territorium, sondern auch das Territorium der EU-Partner mit abdecken“, sagte Wolfgang Ischinger der Funke Mediengruppe. Die EU-Staaten müssten sich dann aber auch finanziell an den Kosten beteiligen. (ntv)

    Kein Staat in Europa kann sich losgelöst von den anderen im Szenar LV wehren. Die Mittel benötigt FR dringend um einige seiner Probleme zu lösen. Die Streitkräfte Frankreichs sind in einigen Teilen schlecht aufgestellt und benötigen mehr Geld.
    Es wäre ein gutes Zeichen die Konzeption der NATO bzgl NT weiterzuentwickeln und die EU Staaten könnten so ihren Beitrag zur NATO erhöhen.

  22. „Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz hat sich dafür ausgesprochen, den französischen Atomschirm über die gesamte EU auszudehnen“.
    Soll sicher heißen „ganz EUropa“, so die Europäer unisono sich französischem Schutz anvertrauen wollen und vor allem Paris dazu bereit&fähig ist.
    Schade, dass Macron durch Abwesenheit glänzt.

    Die Frage einer NT stellt sich aber auch in diesem Fall einer europäischen Lösung.
    Die Initiative muss seriös interpretiert werden, …? Denke eher nicht, da sie doch vielmehr als Schuss Richtung Washington zu sehen ist, „kümmert Euch um den Fortbestand von INF“.
    Eine rein europäische Nuklearphilosophie wird in Moskau niemals beeindrucken!
    https://t.co/26wie6rYR0

  23. Nachtrag

    @Pete
    Theater Mission Planning Centers für Tomahawk gibt es schon lange Afloat and Ashore. Die Ashore-Systeme werden von Atlantic Command unmd Pacific Command genutzt; die Afloat Systeme auf Trägern und Aegis-Schiffen.

    @all
    Die FAS berichtet heute, Russland habe deutlich mehr 9M729 stationiert als bislang bekannt. Es gebe 2 zusätzliche Battallione und zudem ein modifiziertes Vierfachstartgerät. Letzteres war als Vorhaben aus russischen Quellen bereits bekannt.

  24. Die ehem Inspekteure Müllner und Stieglitz fürchten „negative Auswirkungen auf die strategisch unverzichtbare Schutzgarantie der USA und das Nukleardispositiv der Nato“. Eine Kündigung der Nato-Russland-Grundakte und die Stationierung von Nuklearwaffen in Osteuropa könnten die Folge sein, warnen die Militärs. (die Welt)

Kommentare sind geschlossen.