Dokumentation: Pence-Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz

Nach der sehr engagierten Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Münchner Sicherheitskonferenz, die mit stehendem Applaus bedacht wurde, hatte US-Vizepräsident Mike Pence das Wort. Und auch wenn es nicht so beabsichtigt gewesen sein sollte: Seine Rede wirkte wie ein Gegenentwurf zur Kanzlerin. Mit ausgrsprochen deutlichen Forderungen der USA an die Europäer – zum Beispiel, die Europäer sollten endlich aufhören, die US-Sanktionen gegen das mörderische iranische Regime zu unterwandern (oder eher: zu sabotieren?). Der Beifall blieb deutlich hinter dem bei der Kanzlerin zurück.

Auch diese Rede gibt es im Video (bislang habe ich sie allerdings nur mit deutscher Übersetzung gefunden) und zum Nachlesen im Originaltext vom Weißen Haus:

THE VICE PRESIDENT: Ambassador Ischinger, distinguished guests, it is my honor to join you for the 55th Annual Munich Security Conference. And I’m grateful for the warm welcome.

I’m also honored to be joined by an extraordinary delegation of Americans, including Acting Secretary of Defense Patrick Shanahan, and a distinguished delegation of senators and representatives from the United States Congress, led by Senator Lindsey Graham. Would you join me in welcoming the largest American delegation in the history of the Munich Security Conference? (Applause.)

It’s an honor to be here with them and with Speaker of the House, Nancy Pelosi. Madam Speaker, my greetings to you. (Applause.) We’re grateful for Senator Graham’s leadership of this delegation and grateful for the strong bipartisan American presence represented here. To them and to all of you, it’s my great honor to speak to you today, on behalf of a champion of freedom and a champion of a strong national defense, the 45th President of the United States of America, President Donald Trump. (Applause.)

Two years ago, I stood at this podium and I told you that America’s leadership in the free world would not falter, not even for a moment, and that America first did not mean America alone.

Later that same year, standing where we stood just a few short days ago, beside the Monument to the Warsaw Uprising, after reaffirming the United States’ firm commitment to NATO and our mutual defense, President Trump spoke these words:

He said, quote, “The fundamental question of our time is whether the West has the will to survive.” He went on to say, “Do we have the confidence in our values to defend them at any cost? Do we have enough respect for our citizens to protect our borders? Do we have the desire and the courage to preserve our civilization in the face of those who would subvert and destroy it?”

Today, as Vice President of the United States, I’m proud to report, under the leadership of President Donald Trump, the United States has answered that question — not merely with words but with actions. And today, America is stronger than ever before, and America is leading on the world stage once again. (Applause.)

With the support of strong bipartisan majorities in the United States Congress, President Trump has taken decisive action to make the strongest military in the history of the world stronger still, enacting the largest investment in our national defense since the days of Ronald Reagan. We released a National Security Strategy advancing peace through American strength. We initiated the modernization of our nuclear arsenal. And just last month, President Trump unveiled our nation’s new strategy for missile defense.

A strong military, of course, depends on a strong economy. And under this President, we’ve taken decisive action to strengthen the American economy. We enacted the largest tax cuts and tax reforms in American history, rolled back regulation at a record pace, forged reciprocal trade deals, and unleashed American energy as never before. And the results for our country have been remarkable.

In just over two years, our nation has created 5.3 million new jobs. Our unemployment rate has reached its lowest point in nearly 50 years. Our stock market is soaring to new heights. And we’ve become the world’s largest producer of oil and gas.

With this renewed American strength, both military and economic, President Trump has also been leading our NATO Allies to renew their commitment to our common defense. And we’ve seen extraordinary progress.

At President Trump’s urging, in the past two years, the number of NATO members spending at least 2 percent of their GDP on defense has doubled, and the majority of NATO members now have plans in place to meet their financial obligations by 2024. As Secretary General Jens Stoltenberg has said, thanks to President Trump’s leadership, NATO has seen, quote, “real money and real results.”

When I was at this conference two years ago, I remember a meeting I had with a leader of one of our NATO Allies. He was very candid with me. He told me he was worried that our new administration might represent a moment where America would pull back from our commitments. I remember he said that Europe needed America to be the leader of the free world. I told him I respected his opinion and I appreciated his candor. And then, I told him that when you hear President Trump ask our NATO Allies to live up to the commitments they’ve made to our common defense, that’s what we call being leader of the free world.

The truth is, many of our NATO Allies still need to do more. And the United States expects every NATO member to put in place a credible plan to meet the 2 percent threshold. And, by 2024, we expect all our allies to invest 20 percent of defense spending on procurement.

With that renewed strength, America and our allies have stood strong. We’ve stood against efforts, as well, to divide our alliance through political interference or the use of energy resources. And the United States commends all our European partners who’ve taken a strong stand against Nord Stream 2. And we commend others to do the same.

We’ve also made it clear that we will not stand idly by while NATO Allies purchase weapons from our adversaries. We cannot ensure the defense of the West if our allies grow dependent on the East.

The United States has also been very clear with our security partners on the threat posed by Huawei and other Chinese telecom companies, as Chinese law requires them to provide Beijing’s vast security apparatus with access to any data that touches their network or equipment. We must protect our critical telecom infrastructure, and America is calling on all our security partners to be vigilant and to reject any enterprise that would compromise the integrity of our communications technology or our national security systems.

And so, with President Trump’s leadership and a clear focus on our security, our transatlantic alliance is being defended and renewed.

And with that renewed strength, we’ve taken the fight to radical Islamist terrorists on our terms, on their soil. In Iraq and Syria, President Trump gave American commanders in the field the authority they needed to hit ISIS and drive them back. And thanks to the courage of our armed forces and the efforts of our 78 coalition partners, the ISIS caliphate has been decimated, and our troops — (applause) — have liberated 5 million Iraqis, Syrians, Arabs, Kurds, and Muslims — men, women, and children.

As I stand before you today, at this very hour, along the Euphrates River, the last mile of territory where the black flag of ISIS once flew is being captured.

In the wake of these gains, President Trump has announced that the United States will begin to hand off the fight to our partners in the region and to bring our troops home. But this is a change in tactics, not a change in mission. The United States will keep a strong presence in the region. We recognize it will not be enough to simply reclaim the territory of the caliphate. As we enter this new phrase phase, the United States will continue to work with all our allies to hunt down the remnants of ISIS wherever and whenever they rear their ugly head. (Applause.)

Beyond Iraq and Syria, in the fall of 2017, President Trump announced our South Asia strategy. And with a renewed commitment of United States Armed Forces and our NATO Allies, we’ve taken the fight with renewed vigor to the Taliban, al Qaeda, ISIS Khorasan, and other Islamic extremist groups in Afghanistan. And thanks to their courageous efforts, the Taliban has come to the table and are in negotiations to reach a lasting political settlement that could bring peace and ensure that Afghanistan is never again used by terrorists to launch attacks against the United States, our allies, or any sovereign nation.

Under President Donald Trump, the United States will seize every opportunity to achieve peace. But we will approach every challenge with our eyes wide open. We will deal with the world as it is, not as we wish it to be.

For instance, under President Trump, we’ve been holding Russia accountable for its attempts to redraw international borders by force, approving the largest defense sale to Ukraine in years.

The United States has expelled 60 diplomats following a chemical weapons attack on a Russian exile on British soil. And after years of Russian violations of our decades-old treaty, the United States announced plans to withdraw from the Intermediate-Range Nuclear Forces Treaty.

We’ve also taken decisive steps to confront the greatest threat to peace and security in the Middle East. The Islamic Republic of Iran is the leading state sponsor of terrorism in the world. Iran has supported terrorist proxies and militias, Hezbollah and Hamas; exported missiles; fueled conflicts in Syria and Yemen; plotted terrorist attacks on European soil; and openly advocated the destruction of the State of Israel.

Anti-Semitism is not just wrong; it’s evil. And anti-Semitism must be confronted wherever and whenever it arises, and it must be universally condemned. (Applause.)

Yesterday, my wife Karen and I paid our solemn respects to the martyrs of the Holocaust in our very first visit to Auschwitz. It was a scene of unspeakable tragedy but also a scene that marks the triumph of freedom.

As a close friend whose grandparents survived the Holocaust said to me, as we walked those grounds — the grounds of the Birkenau camp — he whispered, “Good always triumphs over evil.” And so it did, but at horrendous cost.

One lesson of that dark chapter of human history is that when authoritarian regimes breathe out vile anti-Semitic hatred and threats of violence, we must take them at their word.

The Iranian regime openly advocates another Holocaust and it seeks the means to achieve it. The Ayatollah Khamenei himself has said, “It is the mission of the Islamic Republic of Iran to erase Israel from the map.”

Two years ago, President Trump made his first overseas trip to Saudi Arabia, where he convened a historic gathering of leaders from 50 nations across the region at the Arab Islamic American Summit. As President Trump said then, and I quote, “The birthplace of civilization is waiting to begin a new renaissance.” He challenged the nations gathered there to work together, as he said, to meet “history’s great test to conquer extremism and vanquish the forces” of terrorism.

This week, it was our privilege to travel to Poland to meet with many of those same leaders who came together around that great purpose. We gathered to discuss our mutual commitment to confront Iran and make the Middle East safe for peace, prosperity, and the advance of human rights. It was remarkable to see leaders from across the region agreeing that the greatest threat to peace and security in the Middle East is the Islamic Republic of Iran.

As I said at that gathering, the time has come for all of us to act. The time has come for our European partners to stop undermining U.S. sanctions against this murderous revolutionary regime. The time has come for our European partners to stand with us and with the Iranian people, our allies and friends in the region. The time has come from our European partners to withdraw from the Iran nuclear deal and join us as we bring the economic and diplomatic pressure necessary to give the Iranian people, the region, and the world the peace, security, and freedom they deserve. (Applause.)

So while we’re standing with our allies, strengthening NATO, and standing up to aggression, President Trump’s leadership is also bringing about historic change in the Indo-Pacific. The United States seeks an Indo-Pacific where independent nations boldly pursue their own interests, respecting their neighbors as equals; where societies, beliefs, and traditions flourish side by side; where individuals exercise their God-given liberties to pursue their dreams and chart their destinies.

But as President Trump has said, for years the United States has faced “tremendous tariffs” in our trading relations with China. Those actions have contributed to a $375 billion goods trade deficit with the United States last year alone. To address that, at the President’s direction, the United States has taken decisive action. We’ve put tariffs on $250 billion worth of Chinese goods and made it clear that we could more than double that number.

But as President Trump has made clear, we hope for better.
As we gather here, negotiations are underway in Beijing to redefine our trading relationship. And our negotiations are not simply about the trade imbalance. Under President Trump’s leadership, the United States has also made it clear that China must address the longstanding issues of intellectual-property theft, forced technology transfer, and other structural issues in China that have placed a burden on our economy and on economies around the world.

President Trump has great respect for President Xi, and so do I. And the President remains hopeful that, as those negotiations continue, we’ll be able to make real progress and establishing trade between our two countries that is free, fair, and reciprocal.

Now, other issues will remain: the freedom of navigation in the South China Sea, debt diplomacy, interference in domestic political affairs, and the rights of religious minorities in China. And Beijing knows where we stand.

And while America will keep standing strong, we’ll also keep remaining hopeful, as these discussions continue, that we’ll be able to take this first step to redefine our relationship based on reciprocity and mutual respect, and in so doing, make it possible to address other issues to the benefit of the United States and China, and the world.

China has an honored place in our vision of a free and open Indo-Pacific if it chooses to respect its neighbors’ sovereignty; embrace free, fair, and reciprocal trade; and uphold human rights and freedom. The American people want nothing more, and the Chinese people and the entire Indo-Pacific deserve nothing less.

In one other respect, it’s remarkable to think how far we’ve come under President Trump’s leadership in the Indo-Pacific. When I stood at this podium two years ago, North Korea was engaged in regular nuclear tests, launching missiles over Japan, and threatening the United States and our allies.

Faced with this threat, President Trump rallied the world around an unprecedented pressure campaign. And the world has witnessed the results: No more nuclear tests. No more missiles being fired. Our hostages are home. And Karen and I had the privilege to be present in Hawaii as the remains of our fallen Korean War heroes began to come home.

And then, last year, at their historic summit in Singapore, President Trump received a commitment from Chairman Kim to achieve the final, fully verified denuclearization of North Korea.

Now, as we speak, President Trump is preparing for another summit with Chairman Kim in Vietnam in just a few weeks. And, again, President Trump is hopeful. He believes peace is possible. But our allies may be assured: We will not repeat the mistakes of the past. All nations must continue to stand together, enforce all U.N. Security Council resolutions, and hold North Korea to the commitments it made in the Singapore declaration. And I can promise you, America will as well.

And while we work for peace, we will continue to stand firm until we achieve the final, fully verified denuclearization of North Korea. We owe it to our children, to the Indo-Pacific, and to the world.

And so while the challenges before us loom large, with renewed American leadership on the world stage, together we’re demonstrating every day that we can make the future of the free world brighter than ever before. And as we rise to meet these challenges in the days ahead, we should never underestimate our power to change the world for the better. For when we’re strong and when we’re united, there’s nothing we can’t achieve together.

In recent weeks, we’ve seen what happens when the free world and freedom-loving people unite around a single cause, as so many of the nations represented in this room have stood with us, and shoulder to shoulder with the Venezuelan people, in their struggle to reclaim their libertad.

The struggle in Venezuela is between dictatorship and democracy. Nicolas Maduro is a dictator with no legitimate claim to power, and Nicolas Maduro must go.

Maduro’s socialism has shrunk their economy by nearly half. More than 9 out of 10 people live in poverty, in what was once one of the wealthiest countries in our hemisphere. The average Venezuelan has lost more than 20 pounds through deprivation and malnutrition. Thousands of Venezuelan children are starving at this very hour.

And rising desperation has fueled a mass exodus. More than 3 million Venezuelans have abandoned their beloved country. And if things don’t get better, another 2 million are expected to follow them out before the end of this year.

Karen and I saw the hardship facing families in Venezuela firsthand when we traveled through the region last year. We met with families in a little church in Manaus, Brazil. And the compassion of that faith community and the compassion of the world was meeting the needs of people fleeing tyranny and deprivation.

We spent time with those families. We hugged their children. We heard of their hardship and their plight. And I’ll — I’ll never forget the father, standing beside his wife and two little boys, who told me how hard it was after a long day’s work to return home and look your little children in the eye, and tell them, “We’re not going to eat today.” It is a tragedy that demands a response from the whole world.

Fortunately, as we gather, freedom is breaking out in Venezuela. (Applause.) This week, Interim President Juan Guaidó and his government hosted an international humanitarian conference at the Organization of American States, where 30 nations recommitted themselves to supporting the Venezuelan people and providing relief. Responding to this call, the international community has already pledged over $100 million in humanitarian assistance. And in the days ahead, the people of Venezuela will again take to the streets to raise their voices on behalf of democracy and the rule of law.

At President Trump’s direction, the United States was proud to be the first country in the world to recognize Juan Guaidó as Venezuela’s legitimate President. To date, 52 nations, including 30 of our European allies, have followed America’s lead.

But it’s time for the rest of the world to step forward. Once more, the Old World can take a stand in support of freedom in the New World. All of us must stand with the Venezuelan people until freedom and democracy is fully restored.

So today, we call on the European Union to step forward for freedom and recognize Juan Guaidó as the only legitimate President of Venezuela. (Applause.)

And so, under President Donald Trump’s leadership, America is leading the free world once again. Thank you for the honor of participating in this important event. And thank you for this opportunity to reflect on the progress that we’ve made and the ties that unite freedom-loving people everywhere.

As President Trump said in that very same Poland speech in 2017, “Our freedom, our civilization, and our survival depend on these bonds of history, culture, and memory.” And they also depend on a foundation of faith. And on that faith, I know, as the President concluded, in his words, “The West will never ever be broken. Our values will prevail. Our people will thrive. And our civilization will triumph.” For I have faith in our people and in freedom-loving people everywhere. And I also have that faith, in those ancient words, that where the spirit of the Lord is, there’s liberty. And when we hold fast to our faith in freedom and its eternal Author, freedom always wins.

Thank you. God bless you. And God bless the United States of America. (Applause.)

(Foto: Kuhlmann/MSC)

84 Gedanken zu „Dokumentation: Pence-Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz

  1. Starker Auftritt mit viel Klarheit. Kann nur mit einstimmen: God Bless America.
    Denn die machen die Arbeit, über die manche eloquenter reden.
    Ganz persönliche Meinung.

  2. Hm. Klar, der ganz persönlichen Meinung kann man sein. Mir scheint realistischer:

  3. Wir sollten generell damit aufhören, religiöse Spinner in höchste Staatsämter zu befördern um uns dann von ihnen in ihrem göttlichen Sendungsbewusstsein anhören zu dürfen, wie wir unser Leben zu führen haben. Das gilt für die Mullahs im Iran genauso wie für Mike Pence …

  4. @Auslandsdiener 23:16
    An diesen Vizepräsidenten wird sich niemand erinnern, sobald die Ära Trump beendet ist. Er ist doch lediglich der Papagei seines Herrn ohne Charakter und eigene Meinung. Nur deshalb konnte er unter DT Vize werden, denn andere duldet dieser POTUS ja nicht. Wie gut seine Rede ankam konnte man am Applaus der nichtamerikanischen Zuhörer ermessen. Mike who? So sad!

  5. @Auslandsdiener: Die Münchener Sicherheitskonferenz hat sich als ein Parkett etabliert, auf dem hochoffizielle und ebenso weniger im Rampenlicht stehende Entscheidungsträger sowohl hochoffiziell als auch weniger offiziell miteinander reden. Das bedeutet Diskussion, Meinungsäußerung, die Feststellung, wo man übereinstimmt, aber auch Streit. Die offizielle Rede der US-Regierung, durch Pence gehalten, widerspiegelt lediglich Trumps Standpunkte. Jegliche Diskussion dazu fand und findet auf dieser Konferenz nicht statt – jedenfalls nicht unter Mitwirkung der offiziellen US-Regierung. Unter den anderen Konferenzteilnehmern sehr wohl – hier redet man also nicht mehr miteinander, sondern übereinander. Leider WILL die Trump-USA es so; sie wollen gar nicht mitdiskutieren. Nein, sie wollen lediglich ihren Willen allen anderen aufdiktieren.
    Und das konterkariert den Sinn dieses wichtigen Treffens in München. Den haben Trump & Pence wohl nicht verstanden. Und so manövrieren sich die USA unter Trump immer mehr ins internationale diplomatische Abseits.
    Und das ist fatal. Zu wichtig ist die wirtschaftliche und militärische Bedeutung der USA in der Welt. Politische Bedeutung: steiler Sturzflug.
    PS: Ich empfehle Ihnen dringend mal einen Blick auf Entwicklungshilfe und co. – also auf Anstrengungen der verschiedenen Länder beim wirtschaftlichen und politischen Wiederaufbau von zerbombten failed States. Dabei könnte Ihr glorifiziertes US-Bild allerdings ins Wanken geraten.

  6. @emdeema
    Woher kommt diese Wut, das demokratisch gewählte Staatsoberhaupt und seines Vertreters einer der ältesten westlichen Demokratien als Spinner zu bezeichnen, und die USA mit dem Iran auf einer Stufe zu stellen? Die USA mit einem Regime zu vergleichen, das Israel auslöschen will?
    @Lucky.Sailor: es werden sich mehr an ihn erinnern als an Vizekanzler Scholz. Vielleicht mal mehr US Medien lesen, anstatt die MSC als Benchmark für Popularität zu nehmen.

  7. Eine gute Rede. Ich kann ihm in den meisten Punkten nur zustimmen, auch wenn er Trump nach meinem Geschmack etwas zu oft erwähnt hat.
    @Thomas Wiegold
    Meiner Meinung nach sollte es eher heißen: Er sieht die Führungsrolle der USA darin, die anderen Natostaaten an ihre, freiwillig eingegangenen, Verpflichtungen zu erinnern! Und das ist meines Erachtens auch nach wie vor dringend nötig!

  8. Was die Analyse und Bewertung der gegenwärtigen Regierung der USA und ihrer Politik angeht, so ist in Deutschland leider ein kollektiver Verlust an Zurechnungsfähigkeit eingetreten. Nicht zuletzt große Teile der Medien agieren hier nur noch hysterisch. Da muss man sich nicht wundern, wenn auch hier manche nicht mehr in der Lage oder willens sind zwischen den USA und dem Iran zu unterscheiden oder einem auch von seinen politischen Gegnern in den USA anerkannten Mann wie Mike Pence einfach mal der Charakter abgesprochen wird und kein Moderator diesem Stammtischgebrüll Einhalt gebietet.

  9. Mal gleichlautend im Thread zur Merkel- wie zur Pence-Rede: Es ist schon ein wenig verblüffend, wie diese beiden Reden vor allem die Merkel-Hasser und die Trump-Fans auf den Plan rufen – mit nicht immer nachvollziehbarer Begründung. Nun gut, auch das sind Meinungen, dennoch wäre ich dankbar, wenn es sachlich bliebe und nicht auf Stammtischniveau fällt.

  10. @T.Wiegold
    Ich vermute jetzt einfach mal das Sie mich zu den Trump Fans zählen.
    Das ist jedoch mit Sicherheit nicht der Fall. Ich bin aber der Meinung, dass man auch einem Mike Pence Recht geben soll, wo er Recht hat und nicht aus purer Anti-Trump-Haltung heraus jeder Satz seiner Administration verdammen sollte, beziehungsweise man den Vizepräsidenten persönlich angreifen muss ( wie hier in den Kommentaren geschehen)!
    Und was Frau Merkel angeht, so hatte sie in der Vergangenheit unbestreitbar einige zumindest fragwürdige Entscheidungen zu verantworten, gerade in der Sicherheitspolitik. Dass da eine gewisse Skepsis angebracht sein sollte, ist wohl verständlich! Obwohl das gleiche natürlich auch für Trump gilt!

  11. Denjenigen, die einfach sagen, „die USA haben recht, wir müssen das so machen“, muss man fragen, wo diese ihre eigene Meinung haben.

    Natürlich können die USA etwas fordern, wenn sie meinen, es stünde ihnen nach Vertrag zu. Sie können auch einfach neue Forderungen aufstellen. Das heißt aber nicht, das man diese automatisch erfüllt bekommt.

    Man kann versuchen, Wirtschaft, Sicherheitspolitik, Entwicklungshilfe usw. als strickt getrennte Themen zu behandeln, so wie es die USA tun. Das funktioniert nicht und die Themen sind miteinander verwoben, das wissen die USA auch, sie kommunizieren es nur anders. Und die „Zustimmer“ hier fallen darauf herein.

    Und da müssen sich die Europäer als Wirtschaftsmacht selbstbewusst hinstellen und die Aussage treffen, das man gerne über die Forderungen der USA redet, allerdings im Gegenzug erwartet, das bestehende Verträge von den USA erfüllt werden. Und nicht nach belieben per Twitter im Hüh-Hott-Modus geändert werden. Und reden kann man nur mit verlässlichen Partnern, davon sind die USA mittlerweile meilenweit entfernt.

    Niedlich ist auch die neueste Forderung, dass die Europäer die gefangenen IS-Kämpfer nehmen sollen. Und das von den USA, den Geburtshelfern des IS und der Nation, die internationale Gerichtshöfe nicht anerkennt. Klar, die wollen wir haben, unbedingt./sarc

  12. @ Auslandsdiener

    1. Ich sprach von Mike Pence und nur von Mike Pence. Donald Trump hat – wie alle wissen sollten – mit Religion nichts am Hut. Er mag vielleicht ein Spinner sein, aber sicher kein religiöser.

    2. Woher meine Wut auf Mike Pence kommt?! Ich weiß nicht, haben Sie sich mal mit seinen Ansichten und seiner Politik auseinander gesetzt?
    Ich halte generell nicht viel von der amerikanischen religiösen Rechten, aber wenn sie politische Macht haben, kommen solche Dinge wie George W. Bush und sein Irakkrieg dabei raus. Das sollte sich jetzt nicht mit dem Iran wiederholen, was meiner Meinung nach ausreicht, um den religösen Fundamentalismus eines Mike Pence abzulehnen.
    Dessen Funktion als politisches Feigenblatt um die Stimmen der Evangelikalen für einen Präsident Trump einzusammeln ist überhaupt der einzige Grund, warum der Mann Vize-Präsiden werden durfte. Persönlich verachte ich ihn wegen seiner Bigotterie, Ignoranz, Homophobie, Frauen- und Fremdenfeindlichkeit. Mehr braucht es da auch gar nicht …

  13. @ Wilhelm Eduard Albrecht | 17. Februar 2019 – 11:38

    …„oder einem auch von seinen politischen Gegnern in den USA anerkannten Mann wie Mike Pence“…

    Bitte was? Was lesen Sie denn? Ich glaube Sie liegen mit dieser Einschätzung sehr falsch.

    Klar hat Pence Recht mit seinen Worten zu Auschwitz und Holocaust, auch dass man mit Kim redet ist ja vielleicht nicht verkehrt, und die 2%, jaja, ist ja gut und nichts Neues. Vielleicht sollte D dieses unrealistische Ziel einfach mit geradem Rücken für überholt und unsinnig erklären. Der Rest? In das Weltbild möchte ich mich wirklich nicht führen lassen.

    Die Worte zu Nord Stream (!) und Iran – und dann gleich nach der Rede die Ankündigung der Auto-Strafzölle unter dem Aspekt der nationalen Sicherheit – sind jetzt – leider – offener Konfrontationskurs zu D und Ds/EUR Souveränität. Wer das in D gutheißt ist kein Patriot. So.

    Viele in den USA mit Interesse an Politik und der Welt der politischen Gegener der Trump-Administration finden Trump, Pence et al. völlig irre oder halten die für ferngesteuert. Und die Rechten denken ähnlich über die Linken. Leider ist die Quote der politisch wirklich interessierten Leute dort recht gering geworden, die der gehirngewaschenen erschreckend hoch, und common sense so klein. Beten wir dass uns dass in D nie passiert und tun wir alle am besten aktiv was dagegen.

    Manchmal denke ich es rächt sich wohl dass D/EUR an Putins 2001-BT-Rede nicht gut angeknüpft und seine 2007-MSC-Rede nicht ernst genug genommen hat.

  14. @Pio-Fritz
    Nicht ganz richtig:
    “ … dass die Europäer die gefangenen IS-Kämpfer nehmen sollen“, stimmt SO nicht denn,
    „Die US-Regierung drängt seit gut zwei Wochen ihre Verbündeten dazu, IHRE (!) Staatsbürger nach Hause zu holen, die sich dem IS angeschlossen haben“.
    Im Detail – https://www.tagesschau.de/ausland/trump-is-107.html
    Dazu ist anzumerken, kein Staat kann sich die Qualität seiner Staatsbürger aussuchen. Ob ein Deutscher kurz vor der Heiligsprechung steht, oder ein Gefangener ex-IS-kämpfer ist, er bleibt ein deutscher Staatsbürger, um den sich der Herkunftsstaat zu kümmern hat, insbesondere bei strafbewehrten Verteilungen!
    Dass Trump Verbündeten unverhohlen droht, wie es seine Manier ist, bleibt dabei unbenommen. Dennoch verkündet Trump eine legitime Erwartungshaltung.

    Wesentlicher im Kontext MSC und des heutigen Nah- /Mittelosttages wird die Erwartung europäischer Truppenstationierung in einer Nordost-Syrischen Pufferzone zur TÜRKEI sein. Wiederum in einer „Wenn-Dann-Formulierung“, die auch als Drohung interpretierbar ist: stationiert Ihr, lassen wir Teile der U.S.-Kräfte im Einsatz. Eine DEU Entscheidung wird genau beobachtet werden, haben wir uns doch als fast Schutzmacht der (kurdischen) Peschmerga geriert.
    https://www.washingtonpost.com/opinions/2019/02/15/us-is-asking-european-countries-deploy-troops-syria/?utm_term=.eea6936a6f31

  15. @emdeema
    und wegen diesen Einstellungen diffamieren Sie diese Personen als Spinner, Fundamentalisten und setzen sie mit iranischen totalitären Extremisten gleich! Schönes Bild von Meinungsfreiheit und Demokratie!
    Desweiteren behaupten Sie pauschal, dass Bushs und Pences religiöse Gesinnung etwas mit ihre politischen Zielen und Handlungen, wie dem Irakkrieg zu tun haben, und sie dementsprechend nicht an die Macht gehören! Wie war das nochmal mit der religiösen Diskriminierung?
    Und zu guter letzt versuchen Sie Pence auch noch, seine Qualifikation in Sicherheitsfragen mit sozialpolitischen Argumenten abzusprechen?
    Wie wäre es wenn Sie in einem Sicherheitsblog mit ensprechenden sachlichen und vor allem themenbezogenen Argumenten diskutieren und ihr persönliche Antipathie woanders ausleben!

  16. Uff. Damit sind die Positionen bzgl. Pence geklärt und müssen auf diesem Level nicht weiter konfrontativ ausdiskutiert werden… (Das mit der persönlichen Antipathie gilt übrigens auch in die andere Richtung.)

  17. Ob Pence oder Trump oder Clinton oder Obama oder Bush, es ist letztlich kein so großer Unterschied. Die USA nehmen sich seit dem Ende des Kalten Krieges das Recht heraus, am Völkerrecht vorbei Militär einzusetzen. Sie können sich dieses Recht aus einem einzigen Grund herausnehmen: sie sind mächtig genug. Das ist auch schon Alles. Mit Menschenrechten und Demokratie haben und hatten diese Kriegseinsätze NICHTS zu tun, sondern mit dem Ausüben einer Machtposition, um Interessen durchzusetzen. Trump gibt das wenigstens offen zu. Das macht ihn in Teilen sympathischer als diejenigen, die es vor ihm auch zwar machten aber immer ein moralisches Mäntelchen bemühten, um die Einsätze zu begründen.

    Nun sind wir in einer neuen Weltlage. Seit 1990 haben sich Länder wie Russland und China, aber auch Regionalmächte wie die Türkei und der Iran eigene Machtoptionen geschaffen und es fällt den USA zunehmend schwer ihre Interessen als „einzige Weltmacht“ (Brzezinski) durch zu setzen. Das ist die Situation in der wir stehen. Und in dieser Situation ist Europa gut beraten, nicht aus alter Verbundenheit und Nostalgie gegen die eigenen Interessen zu handeln. Ja, ich weiß, Dankbarkeit. Dummes Zeug. Staaten haben Interessen und keine Freunde. Bei Bismarck, Kissinger und vielen Anderen außenpolitischen Denkern kann man das nachlesen.

    Der Konflikt zwischen dem (alten) Europa und den USA ist bei der Konferenz durch die Reden von Kanzlerin Merkel und Vizepräsident Pence nun offen zu Tage getreten. Wie das weitergeht? Keine Ahnung. Aber es ist eine durchaus gefährliche Situation für den Frieden in der Welt wenn diese seit Langem bestehende Allianz offensichtlich auseinanderdriftet. Daher gebe ich am Ende doch Frau Merkel Recht: Wir können die Puzzleteile nur gemeinsam (das beinhaltet auch Russland und China) zu einem neuen „Bild“ zusammenfügen. Also, mehr Dialog, weniger Waffenrasseln!

  18. Zeit.online
    BMI stimmt einer Rücknahme gefangener DEU IS-Terroristen zu:
    „Voraussetzung für die Rückkehr sei ein konsularischer Zugang zu den Betroffenen“, heißt es nun vom Bundesinnenministerium, was nur organisatorischer Absprachen zwischen DEU – KUR – IRK – U.S. Stellen bedarf.
    Offenbar, sicherlich nach juristischer Prüfung im BMI, also eine rechtsstaatlich einwandfreie U.S. Forderung.

  19. @Klaus-Peter Kaikowsky | 17. Februar 2019 – 15:46

    Ja, Sie haben recht. Allerdings, so das BMI, scheitert es im Moment daran, das keine Rechts- und Konsularaufgaben in Syrien wahrgenommen werden können.

    Und die Truppenstationierung? ja, ist ein Thema, aber was Sie ansprechen, ist nur eine Meinung/Kommentar.

  20. @TZ: „Meiner Meinung nach sollte es eher heißen: Er sieht die Führungsrolle der USA darin, die anderen Natostaaten an ihre, freiwillig eingegangenen, Verpflichtungen zu erinnern!“

    Okay, ich frage mal sachlich nach: Sind die USA dem JCPOA (vulgo: Iran-Nuklear-Abkommen) nicht freiwillig beigetreten, genau wie alle anderen Teilnehmer auch? Warum sollte Pence die anderen Vertragspartner daran erinnern müssen, ihre Verpflichtungen gem. Abkommen einzuhalten? Das tun die doch, also mal abgtesehen von den USA?

  21. Als -eigentlich- USA-Fan und „Transatlantiker“ finde die gegenwärtige amerikanische Gangart und Tonlage sehr bedauerlich, geradezu befremdlich. Auf gar keinen Fall sollten wir uns nun als dort alleine zurück bleibende Ersatzmacht in Spannungsgebieten betätigen, aus denen die USA abziehen wollen.

    In der NATO und im State Department kann man nur auf den dort weiter vorhandenen Sachverstand setzen und auf die klassischen Kanäle nach Washington D.C., von wo es ja auch sehr ermutigende Signale gibt. Ich hoffe, dass dieser neue US-Politikstil sich nun nicht dauerhaft einbürgert. Es scheint aber so zu kommen.

    Vielleicht sollte man die USA auch mal hörbarer dran erinnern, was wir alles für die Integration Ost-Mitteleuropas geleistet und bezahlt haben und für den Abzug der Sowjets und Russen? Und eine immer noch einigermaßen stabile Euro-Zone ist auch eine Leistung, von der die USA profitieren.

    Am Ende sollten wir uns wieder zusammenraufen. Es gibt keine sinnvolle Alternative.

  22. @Roland09
    So wie ich das verstanden habe, sagte Pence, dass er die Führrungsrolle der USA in der Nato darin sieht, die anderen Nationen an die Verpflichtungen für den gemeinsamen Schutz zu erinnern!
    Das hat jedoch meines Erachtens nicht mit JCPOA zu tun!
    Das Trump und die USA da Vertragsbruch begangen haben steht auch für mich außer Frage!

  23. Die amtierende Regierung der USA will, um zu spalten, dass die Nationen an sich selber denken, nur wenn es Deutschland tut, dann wird sofort der Handelskrieg erklärt.

    Ich bin mir sicher, dass kaum einer möchte, dass Deutschland zuerst an sich denkt.
    Ein Deutschland was nur an sich denkt, im Sinne der US Regierung (je nach Definition) wäre kein Vergnügen für unsere Nachbarn. Russland sehnt sich kaum was mehr als eine möglichst enge Partnerschaft mit Deutschland und genau das will weder Polen, GB, FR und schon gar nicht die USA. Zum Glück ist in deutschem Interesse eben nicht nur fette Gewinne zu machen, sondern auch Freiheit und die Menschenwürde, Reisefreiheit und Frieden.

    Wir geben genügend für unsere Verteidigung aus und das ist das Budget der Bw nur ein Teil. Ja, es ist an der Zeit, dass die Ausgaben welche man zugesagt hat, auch entsprechend einordnet oder dann eben 2024 tätigt. Wenn Trump so weiter macht, dann haben wir die 2% bald auch ohne Erhöhung der Verteidigungsausgaben erreicht.

  24. Ich finde es immer wieder interessant, wie Länder, von denen man eigentlich gar keine Kenntnisse hat, als Projektionsflächen für alle möglichen Phantasien und Feinddarstellungen verwendet werden. Speziell Nordkorea und, hier im Thread, der Iran – kaum jemand war da, einschließlich der Journalisten, die evtl. darüber berichten, die dann aber ganz sicher keine Sprachkenntnisse haben und sicher oberflächlich bleiben.

    Der Iran/Persien hat in den letzten Jahrhunderten kein Land angegriffen, wurde aber selbst mehrfach von außen angegriffen (1941 UK/UdSSR Invasion; 1980 Irak) bzw. durch Putsche „gestört“ (1953). Auch steht es seit 2001 auf der Liste der Länder, die von den USA als „to take out“ geführt werden (Wesley Clarke).

    @Auslandsdiener – von daher können natürlich die USA mit dem Iran überhaupt nicht verglichen werden, da stimme ich Ihne zu, nur ganz anders, als Sie es meinten. Bezüglich der immer wieder vorgebrachten Behauptungen, der Iran wolle Israel zerstören – das ist einerseits martialische Rhetorik (ein Blick auf die Landkarte offenbart, oha, da sind ja ein paar Länder dazwischen, die einem ordentlichen Krieg im Wege stünden), die von beiden Seiten gleichermaßen inszeniert wird: „wenn ihr uns angreift, dann …“, andererseits steht etwa die Forderung der Rückgabe von Jerusalem („Quds“ im arabischen und von dort entlehnt auch im Persischen) an die Palästinenser und die Rückgabe der Golemhöhen eher im Einklang mit einschlägigen UN-Resolutionen als im Gegensatz dazu. Und die Formulierung, die immer wieder als „Tod für Israel“ übersetzt wird (eigtl. „Nieder mit Israel“), bezieht sich auf die zionistische Politik Israels und nicht gegen die Juden im ethnischen oder religiösen Sinn (Juden und Synagogen gibt es auch im Iran, so wie es dort auch Christen und Zoroastrier gibt). Es geht also um ganz banale Wünsche zum Regime-Change in Israel, und das ist ja heutzutage eher ein Charakteristum unserer westlichen Werte (also der Regime-Change im Allgemeinen). Kann man deswegen jemanden moralisch verurteilen?

    @Pete – ich weiß, das Zitat wird oft gebracht „Staaten haben Interessen und keine Freunde“, ich halte die Aussage aber für falsch und würde es dahingehend umformulieren „Staaten haben keine Interessen, Personen (-gruppen) haben Interessen und nutzen den Staat in ihrem Sinne“.

  25. @justanick

    Der Iran ohne Atombombe ist keine Gefahr für Israel, da gebe ich ihnen recht. Mit Atombombe ist das etwas anderes. Israel ist, in den Grenzen von 1968, an der engsten Stelle ca 18 km breit. Eine Bombe und das Land ist Geschichte. Natürlich haben die Palestinenser auch nichts mehr davon.
    Sie sollten ihre rosarote Brille absetzen.

  26. @Justanick
    „…würde es dahingehend umformulieren „Staaten haben keine Interessen, Personen (-gruppen) haben Interessen und nutzen den Staat in ihrem Sinne“.

    Zustimmung! Guter Punkt.

  27. Die Frage für mich ist eher wird Deutschland irgendwann seine 2% Verpflichtung erfüllen? Ich habe da große Zweifel. Wir sind gut darin über Solidarität zu reden aber leben tun wir das sicher nicht. Fakt ist, die Amerikanischen Staatsbürger zahlen für unsere Sicherheit. Viele Amerikaner sind inzwischen der Meinung, dieses Geld wäre im eigenen Land besser aufgehoben. Angesichts des Zustands der dortigen Infrastruktur (nur als Beispiel) kann man da auch eher schwer widersprechen.
    Dieses Problem wir auch ein neuer US-Präsident nicht lösen. Für Deutschland wird es Zeit auch einmal Verantwortung für die eigene Sicherheit zu übernehmen.

  28. @Henrik | 18. Februar 2019 – 9:48

    Die unsägliche Diskussion über 2% oder nicht hatten wir hier schon ausführlich. Schauen Sie doch einfach mal auf die absoluten Zahlen und überlegen dann, wohin mit dem Geld.

    Und die Mär mit dem US-Bürger, der mit seinen Steuern die Sicherheit in Europa finanziert, ist auch von Trump erfunden. Die Stationierungskosten trägt die host nation. Das war schon immer so.

    Ich bin es einfach leid, mir ständig irgendwelche abstrusen Forderungen verknüpft mit Drohungen von Seiten der US-Regierung anzuhören. Wovon die meisten noch nicht mal … fundiert sind, um das höflich auszudrücken.

  29. Ich hoffe, dass die Beitraege und Eindruecke der MSC in DEU und in Europa noch lange nachhallen werden.
    Die Kaltschnaeuzigkeit mit der die 70 Jahre alten Nachkriegsordnung und die letzten fast 30 Jahre zusammengepackt und in das Regal der Geschichte gestellt wird, ist schon stark.
    Es wurde deutlich, dass
    – ein neuer Kalter Krieg laengst existiert. Das schliesst das Werben und Drohen ggue. alten und neuen Partnern mit ein. Und CHN wird sich nicht einbinden lassen und Amerika’s Aufmerksamkeit mehr denn je in Asien/ Pazifik beanspruchen. Europa und Nato stehen aus US -Sicht deshalb nicht mehr an erster Stelle.

    – der IRN bereits andeutet, dass, wenn sich Europa nicht staerker in der Umgehung der US Sanktionen engagiert, er sich nicht laenger an das Verbot einer Entwicklung von Nuklearwaffen gebunden fuehlt. Die iranische Ambivalenz ggue Nuklerwaffen ist aus deren Sicht eine Frage des politischen Ueberlebens. Sie sollte niemanden ueberraschen.
    Der IRN zeigt zudem keine Bereitschaft, seine regionalen Destabilsierungs- und Konfrontationsoperationen zurueckzufahren.
    Dieser Konfliktherd bleibt also bestehen und wird ggf. mit der dauerhaften Praesenz IRN Kraefte vis- a- vis Golan eskalieren.

    – dass die USA weder den UN, noch der NATO eine ueberragende Prioritaet in der Konfliktverhinderung und – loesung zubemessen. Eine Reform der UN, die am Ende DEU einen staendigen UNSC- Sitz einraeumen wuerde, ist von dieser US- Administration kaum zu erwarten. Dass Trump mit einer Aufloesung der NATO flirtet und den US- Beistand in Frage stellt wenn man sich in die Abhaengigkeit RUS‘ begibt, ruettelt an den Grundfesten der transatlantischen Partnerschaft. (In Moskau muessen doch die Sektkorken knallen!) Es stellt sich mittelfristig die Frage, was ist die NATO noch wert, wenn sich die USA daraus zurueckzoegen?

    – AFR mit seinen dauerhaften Krisen und Konflikten nur eine Rolle am Rande spielt. Klimawandel und Migration- in Europa sehr wohl als Konfliktpotenzial wahrgenommen- rutschen angesichts der neuen Kalter-Krieg- Multipolaritaet in der Wahrnehmung nach hinten. Irgendwann wird man aufwachen und sehen, dass CHN- aus ganz eigenen Gruenden- in AFR mehr Einfluss haben wird, als es die USA jemals hatten. Das hat direkte Auswirkungen auf und in Europa.

    Nimmt man neben den globalen Verwerfungen und Verschiebungen noch die Cyber- Bedrohungen und – gefahren hinzu, die Nicht- Staatliche Akteure in die Lage versetzen, ganze Kontinente und Volkswirtschaften an den Abgrund zu bringen, ist eigentlich klar, dass der von BK’in Merkel beschworenene Ansatz multilateraler Kooperation eigentlich unverzichtbar ist. – Ist er das wirklich?

    Oder ist die bislang praktizierte Form der langatmigen, entweder auf verwaesserte Minimalkompromisse oder Blockbildung nicht Teil des Problems, dass sich in vielen Laendern als innenpolitische Belastung, Entfremdung von demokratischen Werten und in Hinwendung populistischer Verkuerzungsformeln beguenstigt? Verursacht schwerfaelliger Multilateralismus – in der Perzeption vieler Buerger- nicht Distanz zu und Abkehr von unserem westl.- demokratischen Wertesystem?

    DEU sollte moeglichst rasch erkennen, dass gehandelt werden muss. Natuerlich einmal es selbst, aber auch die Instrumente beduerfen einer Generalueberholung.
    Das einzige Feld, wo DEU tatsaechlich grossen Einfluss hat, ist die EU. Sie dahingehend zu reformieren und zu entwickeln, dass sie europaeische Interessen effektiver als bisher verteten kann, sollte Prioritaet haben vor nationalen Ueberlegungen, sich einen staendigen Sitz im UNSC erobern zu wollen.
    Hin zum Mehrheitsprinzip, Verankerung eines Europas der mehreren Geschwindigkeiten, dass die Bildung einsatzfaehiger und – williger SK ausdruecklich mit vorsieht sowie eine kritischere Perspektive darauf, dass ein Fokus wie bisher auf Handelsinteressen nicht zu jenen politischen Risiken und Verwundbarkeiten fuehren, die in vielerlei Hinsicht nur noch schlecht zu beherrschen sind.

  30. @Henrik

    Dann muss man die Amerikaner aufklären, denn die USA sind nicht selbstlos in Deutschland und die USA geben ihre Ausgaben nicht wie die BRD fast zu 100% an die NATO.

    „Dieses Problem wir auch ein neuer US-Präsident nicht lösen. Für Deutschland wird es Zeit auch einmal Verantwortung für die eigene Sicherheit zu übernehmen.“

    Wenn wir das tun müssten, dann könnten wir die Bw auf wenige Soldaten, Küstenwache und devensive Systeme Reduzieren.

    Deutschland wird zur Zeit und auf lange Sicht nicht mittelbar militärisch bedroht.

  31. @Eric Hagen | 18. Februar 2019 – 10:45

    Zu Ihrem globalen Rundumschlag möchte ich nur eine Ergänzung bezgl. des IRN machen.
    Natürlich hat der IRN seine eigenen Ambitionen als Regionalmacht im Mittleren Osten. Aber wie immer gibt es auch hier einen Antagonisten, nämlich KSA.
    In meinen Augen nehmen sich beide nichts in der Wahl der Mittel. Ansonsten bliebe Ihr Bild unvollständig.

  32. Kurze technische Bitte an alle: Ich muss wohl regelmäßig wiederholen, dass Augen geradeaus! kein Rundschreiben der Truppeninformation ist – also kann man die Ländernamen ruhig mal ausschreiben. Zumal IRN im Vergleich zu Iran mit einem Buchstaben weniger eher nach lächerlichem Bürokratenschrieb aussieht.

  33. „Und die Mär mit dem US-Bürger, der mit seinen Steuern die Sicherheit in Europa finanziert, ist auch von Trump erfunden. Die Stationierungskosten trägt die host nation. Das war schon immer so.“
    Weil die Stationierungskosten ja auch die einzigen Kosten sind, die dadurch Aufkommen das US-Truppen dauerhaft in Deutschland/Europa gebunden sind. Ohne diese ganzen Verpflichtungen könnte die USA ihre Armee um mindestens 1/3 verkleinern. Was das an finanziellen Mitteln freigeben würde.
    Natürlich will das kein Politiker dort im Moment, aber für den durchschnittlichen US-Bürger erscheint das schon attraktiv.

  34. @Eric Hagen
    „Verursacht schwerfaelliger Multilateralismus – in der Perzeption vieler Buerger- nicht Distanz zu und Abkehr von unserem westl.- demokratischen Wertesystem?“

    Hier möchte ich gerne zustimmen trotz fehlender wissenschaftlicher Untersuchung und repräsentativer Umfrageergebnisse !

    Europa steht nach einer gefühlt ewigen Zeit ebenso wie die vermeintlich immer wieder zitierten „Motoren Europas Deutschland und Frankreich“ sehr still. Die Bürger nehmen Regulation wahr, seltener die vermeintlich so großen Fortschritte.

    Zunächst muß sich die EU insbesondere in der politischen Verwaltung recht schnell neu erfinden ! Weg vom Prinzip der Einstimmigkeit hin zum Mehrheitsentscheid !
    Mit dem Prinzip der Einstimmigkeit führt man nicht einmal einen Kaninchenzüchter-Verein …

    Der Multilateralismus ist schön und gut und lässt sich auch gut zitieren, seine Funktionalität jedoch gehört gründlich überdacht und wenn überhaupt möglich geregelt … sonst wird es gar nix mit der EU als Player …

  35. @Henrik | 18. Februar 2019 – 12:33

    „Ohne diese ganzen Verpflichtungen könnte die USA ihre Armee um mindestens 1/3 verkleinern. Was das an finanziellen Mitteln freigeben würde.“

    Wenn Sie davon ausgehen, dass diese Truppenteile nur für Europa aufgestellt und unterhalten werden, haben Sie recht. Der Einsatz dieser Truppenteile in anderen Einsätzen zeigt ganz deutlich, das diese auch im Gesamten in der US-Planung vorgesehen sind. Von daher halte ich Ihr Argument für fragwürdig.

    Ansonsten spielen Sie den Gedanken doch zu Ende. Die USA ziehen alle Truppen aus Europa ab, was passiert dann? Der Einfluss und die Macht der USA auf und in Europa sinken erheblich, auch in der NATO, schließlich heißt es Nordatlantikpakt und nicht Nordatlantik-Pazifik-und wo immer ihr wollt-Pakt. Die Europäer hätten auch keinen Grund mehr, den USA irgendwie entgegen zu kommen. Warum soll z.B. der SACEUR noch ein Amerikaner sein? Quasi eine Selbstdegradierung der USA zur Regionalmacht. Das wirkt sich dann auch wirtschaftlich aus, das will auch ein Trump nicht.

    Und der nukleare Schutzschirm? Braucht man den dann noch? Als Angriffswaffe sind Nuklearwaffen ungeeignet, zumindest, wenn man das Gebiet besetzen und erobern will. Und Fallout kennt keine Grenzen. Wir Westeuropäer müssen nur konventionell mehr, erheblich mehr, tun. Am besten ohne US-Waffensysteme. Es würde eine Armee von insgesamt 1 Million Stärke völlig reichen, um ein Gegengewicht zur russischen Armee zu bilden. Davon sind wir soweit nicht entfernt, sie müsste nur anders strukturiert werden.
    Und ein paar überflüssige Auslandseinsätze könnte man sich auch sparen.

    Das klingt jetzt alles sehr ketzerisch, ist es auch. Aber wenn die Entwicklung so fortschreitet, wie sie sich im Moment darstellt, halte ich sie für nicht so abwegig. Lassen Sie Trump mal in die zweite Amtszeit kommen.
    Ich sehe hier keinen Grund zu kuschen, es ist Zeit, Position zu beziehen. Für die Politiker Europas heißt das „runter vom Sofa, rein in die SiPo“. Was wollen wir als Europäer wirklich?

  36. @Zimdarsen
    Ach ja? So wie ich das sehe, liegt genau ein Land zwischen uns und Russland, Polen!
    Für russische Marschflugkörper sind wir auch kein Problem!

  37. @TZ

    Richtig erkannt, da liegt Polen und die haben als erstes ein Problem. Evtl haben Sie mich auch mißverstanden, ich plädiere für Partnerschaft und Beistand in der EU und NATO Gen A5. Aber wenn Staaten die nationale Karte spielen wollen, dann ist die BRD eher entspannt im mili Bereich. Wir tun jetzt schon viel mehr als in unserem unmittelbaren militärischen Interesse ist, aber Politik ist eben mehr als Militär und SiPo.

    Ich schrieb nicht, dass RUS uns nicht gefährlich werden könnte, ich halte es nur für sehr unwahrscheinlich. Keiner unserer Partner will jedoch, dass wir uns besser mit Russland verstehen, zumindest im Bereich Handel. Die USA sind abhängig von Titan, Rohöl, seltene Erden uvm aber wenn es um geruchloses Gas geht, sind wir eine Gefahr. Einfach nur lächerlich.

    Wer auf den Globus schaut, wird erkennen, dass wir Europäer ein Apendix von Asien sind und ohne Russland wird es keine Chance geben die nächsten 100 Jahre zu gestalten.

  38. @TZ | 18. Februar 2019 – 14:24

    „Für russische Marschflugkörper sind wir auch kein Problem!“

    Dafür die Flugabwehr. Aber fangen wir doch gleich mit dem Nuklearkrieg an. So wie einige hier schreiben, ist das anscheinend alltägliches Geschäft in der Kriegsführung (welchen Krieg eigentlich?). Sparen wir uns den konventionellen Schmarrn./sarc

    (Mir ist durchaus bewusst, das man Marschflugkörper auch konventionell benutzen kann.)

  39. @Pio-Fritz

    Zu beide Kommentare von Ihnen 100% Zustimmung.

    Die USA wollen uns erpressen und merken am Ende, dass Sie außer den Handel mit Autos nichts in der Hand haben.
    Ihr treuer Verbündeter GB nimmt bald den Hut aus der EU uns somit ist der Fuß in der Tür raus. Europa kann ohne USA, doch die USA ohne Europa nur schwer.

  40. @Zimdarsen
    Da habe ich Sie tatsächlich etwas falsch verstanden. Aber nichts desto trotz, egal ob wir die nationale oder kollektive Schiene fahren, je weniger Militär wir haben, desto anfälliger und attraktiver sind wir und unsere Nachbarstaaten wie Polen für RUS. Ihre Rechnung geht hier also trotzdem nicht auf.
    Was Wirtschaft betrifft, da gebe ich Ihnen in Teilen Recht! Ja Annäherung in diesem Bereich ist ein richtiger Schritt, der leider oft gerade aus den USA torpediert wird! Aber zur Wahrheit gehört auch, dass Russland durch all seine Aktionen in den letzten Jahren sich nicht gerade als vertrauenswürdiger Partner präsentiert hat!
    Und ich habe kein Problem mit russischem Gas, aber ich habe etwas dagegen uns in diesem Bereich stark von Russland abhängig zu machen. Wir fahren gerade fast alle nationalen Energielieferanten (Kohle, Atom) zurück und erneuerbare Energien sind bis jetzt nicht ansatzweise in der Lage das irgendwie zu kompensieren. Die Folge ist, dass wir mehr und mehr auf russ. Gas angewiesen sind und damit werden wir erpressbar. Und das ist nicht gut und da kann ich auch die USA verstehen! Es gilt also auch hier wieder, die Menge macht das Gift! Handelsbeziehungen gut, aber nur solange wir (und unsere Bündnispartner!) dadurch nicht gefährdet sind!

  41. @Pio Fritz
    Ja, wir stark unsere Raketenabwehr ist, ist bekannt! Das wäre eher ein Argument für noch mehr Aufrüstung der BW!
    Und wenn Sie wissen, dass Marschflugkörper auch konventionell sein können, verstehe ich nicht, wieso Sie jetzt mit Atomwaffen anfangen! Die haben genau nichts mit dem Thema zu tun!
    Und noch eine Ergänzung@Zimdarsen:
    “ Europa kann ohne USA, doch die USA ohne Europa nur schwer.“
    Soll das der Witz des Monats werden?

  42. @Zimdarsen:
    Wenn Europa ohne die USA seine Sicherheit gewährleisten will, dann müssten wir erhebliche Anstrengungen unternehmen müssen. Und zwar von Grund auf: politisch-strategisch, konzeptionell, diplomatisch, nachrichtendienstlich, militärisch (ggf. nuklear und konventionell).

    Wo sind denn derzeit die Vorschläge wie nach dem Ende des INF-Vertrages unsere Sicherheit gewährleistet werden soll?

    Schon die Bundesregierung ist sich da ja nicht einig.
    Der Außenminister träumt von neuen Abrüstungsverträgen, die Verteidigungsministerin redet von Abschreckung (ohne dies auch nur ansatzweise weiter zu erläutern oder gar darzustellen was der deutsche Beitrag wäre). Die Kanzlerin hält eine kluge Rede, aber vermeidet dabei genau diese Themen.

    Die logische Folge wäre eine neue Art Doppelbeschluss.
    Damals kam die Idee aus dem Kanzleramt.

  43. @Zimdarsen: Zustimmung! Und so sieht man, deutsche Sicherheit wird zu 70% mittels verlässlicher Aussenpolitik wie strategischer Wirtschaftspolitik gewährleistet.

    Was hat sich / was ändert sich?

  44. @TZ

    Lesen Sie einfach meinen Post von 14:21 als Antwort auf @Henrik. Dann sehen Sie, das wir gar nicht so weit auseinander liegen.
    Den Nuklearkrieg habe ich wegen anderer Kommentare ins Spiel gebracht, dort scheint man das als normale Option zu betrachten.

  45. @ TZ „Aber zur Wahrheit gehört auch, dass Russland durch all seine Aktionen in den letzten Jahren sich nicht gerade als vertrauenswürdiger Partner präsentiert hat! “

    Können Sie das etwas spezifizieren und eventuell auch insbesondere in Beziehung zur Bundesrepublik !?

  46. @Hauptmann | 18. Februar 2019 – 21:10
    „Können Sie das etwas spezifizieren und eventuell auch insbesondere in Beziehung zur Bundesrepublik !?“

    Krim, Ukraine, St. Petersburger Trollfabriken, Skripal, US Wahlen 2018, Hackerangriffe auf den DEU Bundestag, Hackeangriffe auf Estland, russische Berichterstattung im Fall Lisa…

    Die Liste ließe sich lange fortsetzen…

  47. NACHTRAG
    …und oh, ich vergaß: INF-Vertragsverstoß durch Entwicklung, Produktion und Stationierung von Iskander (9M729) in Königsberg.

  48. @TZ

    Ich schrieb es kann im Sinn von könnte, leider tun sie es nicht.

    Alle Konflikte einschließlich der darauf folgenden Instabilität haben uns Europäern die USA oder ihre sogenannten Verbündeten eingebrockt. Würde Europa nach dem Kredo Trumps Verfahren hätten wir keine Truppen irgendwo hin entsendet.

    Nun ist die Situation wie sie ist, Europa ist wirtschaftlich noch stark (auch ohne GB) hat knapp eine Mio Soldaten und könnte sich wenn es denn will, den von Koffer beschriebenen Bedrohungen erwehren.

    Europa hat kein Interesse, dass sein NATO Partner es in einen Konflikt mit China zieht. Der NATO Partner schon.

    Im politischen BerEich ist Russland mit Sicherheit kein bertrauenswürdiger Partner, im wirtschaftlichen schon.
    Doch auch die USA tun sich bzgl Vertrauen im Moment nicht besonders hervor. Was Cyberangriffe betrifft, schenken Sie sich gegenüber RUS und China nicht viel.

    @Memoria

    Ja, man müsste sich anstrengen, die Grenzen kontrollieren, Internet sichern, Ressilienz steigern, Abhängikeit vom Export reduzieren, Umweltschutz verbessern, organisierte Kriminalität bekämpfen, Jugendarbeitslosigkeit verhindern, Europa stärken uvm.

    Die Kanzlerin ist klug genug die Allianzen hinter den Kulissen zu schmieden und nicht zu twittern. Bis jetzt Stand Europa, zum Erstaunen vieler bei allen wichtigen Themen der letzten Zeit.
    Die politische Arbeit geht nicht aus.

    Vorschläge zum INF würden gemacht zB von Kisewetter und Merkel (China einbeziehen)

  49. TZ | 18. Februar 2019 – 18:32

    „Wir fahren gerade fast alle nationalen Energielieferanten (Kohle, Atom) zurück und erneuerbare Energien sind bis jetzt nicht ansatzweise in der Lage das irgendwie zu kompensieren. Die Folge ist, dass wir mehr und mehr auf russ. Gas angewiesen sind und damit werden wir erpressbar.“

    Das Gas schafft gegenseitige Abhängigkeiten. Wintershall bohrt in Russland, wo den Russen die Expertise fehlt. Russland erweitert sein Pipeline Netz aber auch nach China.

    Dazu die Projektkarte des Konzerns:
    http://www.gazprom.de/f/posts/40/017315/map_develop_g2018-11-13.png

    Die „Erneuerbaren“ kompensieren schon so einiges. Das es aber Gaskraftwerke für einen sehr flexiblen Ausgleich braucht, war vor 20 Jahren schon bekannt.
    Nun fällt das größte westeuropäische Gasfeld binnen weniger Jahre komplett aus, das war vor 10 oder 20 Jahren nicht absehbar.

    https://www.deutschlandfunk.de/energiewende-in-den-niederlanden-vom-erdbeben-erschuettert.922.de.html?dram:article_id=430663

    Der Gasverbrauch im Verkehrssektor könnte steigen, vor allem in der Schifffahrt. Flüssigerdgas (LNG) ist die beste fossile Alternative.
    Den Gasverbrauch für die Wärmeerzeugung hätte man schon längst durch Fernwärme ersetzen können. Gaskraftwerke können Strom und Wärme erzeugen.

    Bisher haben wir sehr viele reine Stromkraftwerke, ohne Fernwärmeauskopplung, die ihre Abwärme in die Umwelt blasen und Gas/Ölheizungen in den Häusern oder ein Fernwärmekraftwerk (Kohle oder Gas).
    Die Zusammenlegung würde enorme Mengen an CO2 sparen und die Abhängigkeit verringern. Für modernes Glasfaserinternet und eine Stärkung des Stromnetzes für Elektroautos muss eh jede Straße irgendwann aufgerissen werden. Eine Fernwärmeleitung fällt da nicht mehr auf. Zumal Fernwärme und Glasfaser beide ins Haus müssen.

    Das ist einfach politisches Versagen, dass in dieser Richtung nichts passiert..
    Wie sicher Fracking in Deutschland wäre ist auch so eine Frage. Ein Chemiecocktail wie in den USA soll hierzulande nicht eingesetzt werden, Grundwasserschichten/ströme sind dennoch in Gefahr und Erdbeben lassen sich nicht ausschließen.

Kommentare sind geschlossen.