Dokumentation: Pence-Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz

Nach der sehr engagierten Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Münchner Sicherheitskonferenz, die mit stehendem Applaus bedacht wurde, hatte US-Vizepräsident Mike Pence das Wort. Und auch wenn es nicht so beabsichtigt gewesen sein sollte: Seine Rede wirkte wie ein Gegenentwurf zur Kanzlerin. Mit ausgrsprochen deutlichen Forderungen der USA an die Europäer – zum Beispiel, die Europäer sollten endlich aufhören, die US-Sanktionen gegen das mörderische iranische Regime zu unterwandern (oder eher: zu sabotieren?). Der Beifall blieb deutlich hinter dem bei der Kanzlerin zurück.

Auch diese Rede gibt es im Video (bislang habe ich sie allerdings nur mit deutscher Übersetzung gefunden) und zum Nachlesen im Originaltext vom Weißen Haus:

THE VICE PRESIDENT: Ambassador Ischinger, distinguished guests, it is my honor to join you for the 55th Annual Munich Security Conference. And I’m grateful for the warm welcome.

I’m also honored to be joined by an extraordinary delegation of Americans, including Acting Secretary of Defense Patrick Shanahan, and a distinguished delegation of senators and representatives from the United States Congress, led by Senator Lindsey Graham. Would you join me in welcoming the largest American delegation in the history of the Munich Security Conference? (Applause.)

It’s an honor to be here with them and with Speaker of the House, Nancy Pelosi. Madam Speaker, my greetings to you. (Applause.) We’re grateful for Senator Graham’s leadership of this delegation and grateful for the strong bipartisan American presence represented here. To them and to all of you, it’s my great honor to speak to you today, on behalf of a champion of freedom and a champion of a strong national defense, the 45th President of the United States of America, President Donald Trump. (Applause.)

Two years ago, I stood at this podium and I told you that America’s leadership in the free world would not falter, not even for a moment, and that America first did not mean America alone.

Later that same year, standing where we stood just a few short days ago, beside the Monument to the Warsaw Uprising, after reaffirming the United States’ firm commitment to NATO and our mutual defense, President Trump spoke these words:

He said, quote, “The fundamental question of our time is whether the West has the will to survive.” He went on to say, “Do we have the confidence in our values to defend them at any cost? Do we have enough respect for our citizens to protect our borders? Do we have the desire and the courage to preserve our civilization in the face of those who would subvert and destroy it?”

Today, as Vice President of the United States, I’m proud to report, under the leadership of President Donald Trump, the United States has answered that question — not merely with words but with actions. And today, America is stronger than ever before, and America is leading on the world stage once again. (Applause.)

With the support of strong bipartisan majorities in the United States Congress, President Trump has taken decisive action to make the strongest military in the history of the world stronger still, enacting the largest investment in our national defense since the days of Ronald Reagan. We released a National Security Strategy advancing peace through American strength. We initiated the modernization of our nuclear arsenal. And just last month, President Trump unveiled our nation’s new strategy for missile defense.

A strong military, of course, depends on a strong economy. And under this President, we’ve taken decisive action to strengthen the American economy. We enacted the largest tax cuts and tax reforms in American history, rolled back regulation at a record pace, forged reciprocal trade deals, and unleashed American energy as never before. And the results for our country have been remarkable.

In just over two years, our nation has created 5.3 million new jobs. Our unemployment rate has reached its lowest point in nearly 50 years. Our stock market is soaring to new heights. And we’ve become the world’s largest producer of oil and gas.

With this renewed American strength, both military and economic, President Trump has also been leading our NATO Allies to renew their commitment to our common defense. And we’ve seen extraordinary progress.

At President Trump’s urging, in the past two years, the number of NATO members spending at least 2 percent of their GDP on defense has doubled, and the majority of NATO members now have plans in place to meet their financial obligations by 2024. As Secretary General Jens Stoltenberg has said, thanks to President Trump’s leadership, NATO has seen, quote, “real money and real results.”

When I was at this conference two years ago, I remember a meeting I had with a leader of one of our NATO Allies. He was very candid with me. He told me he was worried that our new administration might represent a moment where America would pull back from our commitments. I remember he said that Europe needed America to be the leader of the free world. I told him I respected his opinion and I appreciated his candor. And then, I told him that when you hear President Trump ask our NATO Allies to live up to the commitments they’ve made to our common defense, that’s what we call being leader of the free world.

The truth is, many of our NATO Allies still need to do more. And the United States expects every NATO member to put in place a credible plan to meet the 2 percent threshold. And, by 2024, we expect all our allies to invest 20 percent of defense spending on procurement.

With that renewed strength, America and our allies have stood strong. We’ve stood against efforts, as well, to divide our alliance through political interference or the use of energy resources. And the United States commends all our European partners who’ve taken a strong stand against Nord Stream 2. And we commend others to do the same.

We’ve also made it clear that we will not stand idly by while NATO Allies purchase weapons from our adversaries. We cannot ensure the defense of the West if our allies grow dependent on the East.

The United States has also been very clear with our security partners on the threat posed by Huawei and other Chinese telecom companies, as Chinese law requires them to provide Beijing’s vast security apparatus with access to any data that touches their network or equipment. We must protect our critical telecom infrastructure, and America is calling on all our security partners to be vigilant and to reject any enterprise that would compromise the integrity of our communications technology or our national security systems.

And so, with President Trump’s leadership and a clear focus on our security, our transatlantic alliance is being defended and renewed.

And with that renewed strength, we’ve taken the fight to radical Islamist terrorists on our terms, on their soil. In Iraq and Syria, President Trump gave American commanders in the field the authority they needed to hit ISIS and drive them back. And thanks to the courage of our armed forces and the efforts of our 78 coalition partners, the ISIS caliphate has been decimated, and our troops — (applause) — have liberated 5 million Iraqis, Syrians, Arabs, Kurds, and Muslims — men, women, and children.

As I stand before you today, at this very hour, along the Euphrates River, the last mile of territory where the black flag of ISIS once flew is being captured.

In the wake of these gains, President Trump has announced that the United States will begin to hand off the fight to our partners in the region and to bring our troops home. But this is a change in tactics, not a change in mission. The United States will keep a strong presence in the region. We recognize it will not be enough to simply reclaim the territory of the caliphate. As we enter this new phrase phase, the United States will continue to work with all our allies to hunt down the remnants of ISIS wherever and whenever they rear their ugly head. (Applause.)

Beyond Iraq and Syria, in the fall of 2017, President Trump announced our South Asia strategy. And with a renewed commitment of United States Armed Forces and our NATO Allies, we’ve taken the fight with renewed vigor to the Taliban, al Qaeda, ISIS Khorasan, and other Islamic extremist groups in Afghanistan. And thanks to their courageous efforts, the Taliban has come to the table and are in negotiations to reach a lasting political settlement that could bring peace and ensure that Afghanistan is never again used by terrorists to launch attacks against the United States, our allies, or any sovereign nation.

Under President Donald Trump, the United States will seize every opportunity to achieve peace. But we will approach every challenge with our eyes wide open. We will deal with the world as it is, not as we wish it to be.

For instance, under President Trump, we’ve been holding Russia accountable for its attempts to redraw international borders by force, approving the largest defense sale to Ukraine in years.

The United States has expelled 60 diplomats following a chemical weapons attack on a Russian exile on British soil. And after years of Russian violations of our decades-old treaty, the United States announced plans to withdraw from the Intermediate-Range Nuclear Forces Treaty.

We’ve also taken decisive steps to confront the greatest threat to peace and security in the Middle East. The Islamic Republic of Iran is the leading state sponsor of terrorism in the world. Iran has supported terrorist proxies and militias, Hezbollah and Hamas; exported missiles; fueled conflicts in Syria and Yemen; plotted terrorist attacks on European soil; and openly advocated the destruction of the State of Israel.

Anti-Semitism is not just wrong; it’s evil. And anti-Semitism must be confronted wherever and whenever it arises, and it must be universally condemned. (Applause.)

Yesterday, my wife Karen and I paid our solemn respects to the martyrs of the Holocaust in our very first visit to Auschwitz. It was a scene of unspeakable tragedy but also a scene that marks the triumph of freedom.

As a close friend whose grandparents survived the Holocaust said to me, as we walked those grounds — the grounds of the Birkenau camp — he whispered, “Good always triumphs over evil.” And so it did, but at horrendous cost.

One lesson of that dark chapter of human history is that when authoritarian regimes breathe out vile anti-Semitic hatred and threats of violence, we must take them at their word.

The Iranian regime openly advocates another Holocaust and it seeks the means to achieve it. The Ayatollah Khamenei himself has said, “It is the mission of the Islamic Republic of Iran to erase Israel from the map.”

Two years ago, President Trump made his first overseas trip to Saudi Arabia, where he convened a historic gathering of leaders from 50 nations across the region at the Arab Islamic American Summit. As President Trump said then, and I quote, “The birthplace of civilization is waiting to begin a new renaissance.” He challenged the nations gathered there to work together, as he said, to meet “history’s great test to conquer extremism and vanquish the forces” of terrorism.

This week, it was our privilege to travel to Poland to meet with many of those same leaders who came together around that great purpose. We gathered to discuss our mutual commitment to confront Iran and make the Middle East safe for peace, prosperity, and the advance of human rights. It was remarkable to see leaders from across the region agreeing that the greatest threat to peace and security in the Middle East is the Islamic Republic of Iran.

As I said at that gathering, the time has come for all of us to act. The time has come for our European partners to stop undermining U.S. sanctions against this murderous revolutionary regime. The time has come for our European partners to stand with us and with the Iranian people, our allies and friends in the region. The time has come from our European partners to withdraw from the Iran nuclear deal and join us as we bring the economic and diplomatic pressure necessary to give the Iranian people, the region, and the world the peace, security, and freedom they deserve. (Applause.)

So while we’re standing with our allies, strengthening NATO, and standing up to aggression, President Trump’s leadership is also bringing about historic change in the Indo-Pacific. The United States seeks an Indo-Pacific where independent nations boldly pursue their own interests, respecting their neighbors as equals; where societies, beliefs, and traditions flourish side by side; where individuals exercise their God-given liberties to pursue their dreams and chart their destinies.

But as President Trump has said, for years the United States has faced “tremendous tariffs” in our trading relations with China. Those actions have contributed to a $375 billion goods trade deficit with the United States last year alone. To address that, at the President’s direction, the United States has taken decisive action. We’ve put tariffs on $250 billion worth of Chinese goods and made it clear that we could more than double that number.

But as President Trump has made clear, we hope for better.
As we gather here, negotiations are underway in Beijing to redefine our trading relationship. And our negotiations are not simply about the trade imbalance. Under President Trump’s leadership, the United States has also made it clear that China must address the longstanding issues of intellectual-property theft, forced technology transfer, and other structural issues in China that have placed a burden on our economy and on economies around the world.

President Trump has great respect for President Xi, and so do I. And the President remains hopeful that, as those negotiations continue, we’ll be able to make real progress and establishing trade between our two countries that is free, fair, and reciprocal.

Now, other issues will remain: the freedom of navigation in the South China Sea, debt diplomacy, interference in domestic political affairs, and the rights of religious minorities in China. And Beijing knows where we stand.

And while America will keep standing strong, we’ll also keep remaining hopeful, as these discussions continue, that we’ll be able to take this first step to redefine our relationship based on reciprocity and mutual respect, and in so doing, make it possible to address other issues to the benefit of the United States and China, and the world.

China has an honored place in our vision of a free and open Indo-Pacific if it chooses to respect its neighbors’ sovereignty; embrace free, fair, and reciprocal trade; and uphold human rights and freedom. The American people want nothing more, and the Chinese people and the entire Indo-Pacific deserve nothing less.

In one other respect, it’s remarkable to think how far we’ve come under President Trump’s leadership in the Indo-Pacific. When I stood at this podium two years ago, North Korea was engaged in regular nuclear tests, launching missiles over Japan, and threatening the United States and our allies.

Faced with this threat, President Trump rallied the world around an unprecedented pressure campaign. And the world has witnessed the results: No more nuclear tests. No more missiles being fired. Our hostages are home. And Karen and I had the privilege to be present in Hawaii as the remains of our fallen Korean War heroes began to come home.

And then, last year, at their historic summit in Singapore, President Trump received a commitment from Chairman Kim to achieve the final, fully verified denuclearization of North Korea.

Now, as we speak, President Trump is preparing for another summit with Chairman Kim in Vietnam in just a few weeks. And, again, President Trump is hopeful. He believes peace is possible. But our allies may be assured: We will not repeat the mistakes of the past. All nations must continue to stand together, enforce all U.N. Security Council resolutions, and hold North Korea to the commitments it made in the Singapore declaration. And I can promise you, America will as well.

And while we work for peace, we will continue to stand firm until we achieve the final, fully verified denuclearization of North Korea. We owe it to our children, to the Indo-Pacific, and to the world.

And so while the challenges before us loom large, with renewed American leadership on the world stage, together we’re demonstrating every day that we can make the future of the free world brighter than ever before. And as we rise to meet these challenges in the days ahead, we should never underestimate our power to change the world for the better. For when we’re strong and when we’re united, there’s nothing we can’t achieve together.

In recent weeks, we’ve seen what happens when the free world and freedom-loving people unite around a single cause, as so many of the nations represented in this room have stood with us, and shoulder to shoulder with the Venezuelan people, in their struggle to reclaim their libertad.

The struggle in Venezuela is between dictatorship and democracy. Nicolas Maduro is a dictator with no legitimate claim to power, and Nicolas Maduro must go.

Maduro’s socialism has shrunk their economy by nearly half. More than 9 out of 10 people live in poverty, in what was once one of the wealthiest countries in our hemisphere. The average Venezuelan has lost more than 20 pounds through deprivation and malnutrition. Thousands of Venezuelan children are starving at this very hour.

And rising desperation has fueled a mass exodus. More than 3 million Venezuelans have abandoned their beloved country. And if things don’t get better, another 2 million are expected to follow them out before the end of this year.

Karen and I saw the hardship facing families in Venezuela firsthand when we traveled through the region last year. We met with families in a little church in Manaus, Brazil. And the compassion of that faith community and the compassion of the world was meeting the needs of people fleeing tyranny and deprivation.

We spent time with those families. We hugged their children. We heard of their hardship and their plight. And I’ll — I’ll never forget the father, standing beside his wife and two little boys, who told me how hard it was after a long day’s work to return home and look your little children in the eye, and tell them, “We’re not going to eat today.” It is a tragedy that demands a response from the whole world.

Fortunately, as we gather, freedom is breaking out in Venezuela. (Applause.) This week, Interim President Juan Guaidó and his government hosted an international humanitarian conference at the Organization of American States, where 30 nations recommitted themselves to supporting the Venezuelan people and providing relief. Responding to this call, the international community has already pledged over $100 million in humanitarian assistance. And in the days ahead, the people of Venezuela will again take to the streets to raise their voices on behalf of democracy and the rule of law.

At President Trump’s direction, the United States was proud to be the first country in the world to recognize Juan Guaidó as Venezuela’s legitimate President. To date, 52 nations, including 30 of our European allies, have followed America’s lead.

But it’s time for the rest of the world to step forward. Once more, the Old World can take a stand in support of freedom in the New World. All of us must stand with the Venezuelan people until freedom and democracy is fully restored.

So today, we call on the European Union to step forward for freedom and recognize Juan Guaidó as the only legitimate President of Venezuela. (Applause.)

And so, under President Donald Trump’s leadership, America is leading the free world once again. Thank you for the honor of participating in this important event. And thank you for this opportunity to reflect on the progress that we’ve made and the ties that unite freedom-loving people everywhere.

As President Trump said in that very same Poland speech in 2017, “Our freedom, our civilization, and our survival depend on these bonds of history, culture, and memory.” And they also depend on a foundation of faith. And on that faith, I know, as the President concluded, in his words, “The West will never ever be broken. Our values will prevail. Our people will thrive. And our civilization will triumph.” For I have faith in our people and in freedom-loving people everywhere. And I also have that faith, in those ancient words, that where the spirit of the Lord is, there’s liberty. And when we hold fast to our faith in freedom and its eternal Author, freedom always wins.

Thank you. God bless you. And God bless the United States of America. (Applause.)

(Foto: Kuhlmann/MSC)

84 Gedanken zu „Dokumentation: Pence-Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz

  1. @Hauptmann
    Ich verweise auf Koffer! Der war schneller und hat alle relevanten Ereignisse aufgezählt.
    @Zimdarsen
    „Alle Konflikte einschließlich der darauf folgenden Instabilität haben uns Europäern die USA oder ihre sogenannten Verbündeten eingebrockt.“
    Sie wissen genauso gut wie ich, dass das nicht stimmt!

    Europa steht militärisch sehr bescheiden da! Da ändert auch die Masse an Soldaten nix. Und China berdoht auch unsere Wirtschaft! Da sollten wir uns nichts vormachen!

    Und Politik und Wirtschaft sind auf dieser Ebene untrennbar miteinander verbunden! Wir können uns nicht in russische Gasabhängigkeit begeben, wenn Russland uns potenziell feindlich gesonnen ist!

  2. @TZ | 19. Februar 2019 – 7:17

    @Zimdarsen
    „Alle Konflikte einschließlich der darauf folgenden Instabilität haben uns Europäern die USA oder ihre sogenannten Verbündeten eingebrockt.“
    Sie wissen genauso gut wie ich, dass das nicht stimmt!

    Europa steht militärisch sehr bescheiden da! Da ändert auch die Masse an Soldaten nix. Und China berdoht auch unsere Wirtschaft! Da sollten wir uns nichts vormachen!

    Einspruch! Nehmen Sie mal Afrika aus der Betrachtung (wegen der Ex-Kolonialmächte und deren Verpflichtungen) und schauen Sie auf die restlichen Konflikte, in denen die Europäer verwickelt waren. Und dann stellen Sie die Frage, wer hat das angestoßen?
    Dann finden Sie den Balkan und Krim/Ostukraine. Und der Rest? Alles US inszeniert, und in Afrika und auf dem Balkan wollen die auch noch mitmischen.

    Und Europa steht im Moment militärisch nicht gut aufgestellt da, weil man sich auf Einsätze konzentriert hat und nicht auf das Kerngeschäft LV/BV. Das kann man ändern, und dann hat man sein Gegengewicht zu den rd. 800.000 Mann Streitkräften Russlands. Oder glauben Sie, dort ist alles zu 100% einsatzfähig? Selbst bei den US-Streitkräften ist das nicht der Fall.

    Und China bedroht uns? Ja, wo denn? China ist so exportabhängig, die können sich Handelskriege und die Zerstörung des europäischen Marktes gar nicht leisten. Dort bricht doch schon eine Krise aus, wenn das Wirtschaftswachstum unter 5 % sinkt. Aber das ist jetzt OT.

    Die USA sind kein verlässlicher Partner mehr. Lieber verhandele ich mit einem Putin, der von seinen Rohstoffexporten abhängig ist, und dort verlässlich als mit einem Trump, der mit dem nächsten Tweet bei schlechter Laune alles vorher Abgesprochene wieder in Frage stellt.

  3. @TZ

    Ob das stimmt oder nicht, nach allem was ich weiß haben die USA und ihre Verbündeten immer sauber gezündelt in wir durften die Nachsorge übernehmen.

    Aber die Details des Vorgehens unserer Partner sind ja nicht für die Medien An Beispielen Jugoslawien, Irak, AFG, Syrien, Somalia, Libyen, Jemen, uvm ist sehr viel deutlich geworden.

    Ob russisches Gas über eine Pipeline durch die Ostsee, kommt oder durch Polen, macht uns von Russland nicht weniger abhängig, aber vom Vorgehen Polens und der Ukraine.
    Der Rest an Abhängigkeit ist beiderseitig und wir haben genau damit über 60Jahre gute Erfahrungen gemacht.
    Noch schlimmer wäre eine Abhängigkeit von US Frackinggas.

    „Und Europa steht im Moment militärisch nicht gut aufgestellt da, weil man sich auf Einsätze konzentriert hat und nicht auf das Kerngeschäft LV/BV.“

    Ja, es reicht nicht um die USA abzuwehren ;-), für den Rest genügt es. Ja, die Verluste wären hoch.

    „Das kann man ändern, und dann hat man sein Gegengewicht zu den rd. 800.000 Mann Streitkräften Russlands. Oder glauben Sie, dort ist alles zu 100% einsatzfähig? Selbst bei den US-Streitkräften ist das nicht der Fall.“

    Uns fehlt es im Schnitt an Soldaten (Ja, es macht vieles nicht einfach aber im LV/BV wird EUropa genug haben).
    Unser Hauptproblem ist fehlende Hochwertmunition.

    „Und China bedroht uns?“

    China halte ich nicht für eine Konkrete Bedrohung, potentiell könnten sie uns weh tun und die Einschätzung von US Generalen geht noch viel weiter.

    „Die USA sind kein verlässlicher Partner mehr.“

    Zustimmung

    „Lieber verhandele ich mit einem Putin, der von seinen Rohstoffexporten abhängig ist, ….“

    Zustimmung

  4. @ Pio Fritz (ich antworte mal der Reihe nach auf die Absätze)
    Na gut, wenn man alle anderen Konflikte rausstreicht, kommt man irgendwann auf, die die seitens der USA angestoßen sind!^^ Und habe Sie auch was gegen den Anti IS Einsatz einzuwenden?

    Natürlich sollte man das ändern! Das habe ich ja auch gesagt!
    Aber Fakt ist, dass Europa momentan milit. schwach und abhängig von den USA ist!

    China kauft sich immer weiter in wichtige nationale Wirtschaftsektoren ein, bekommt dort immer mehr Einfluss und schöpft massenweise wichtige Know How ab. Außerdem fluten sie unsere Märkte mit Billigprodukten und gefährden so unsere Qualitätsindustrie und deutsche Arbeitsplätze!
    Gleichzeitig schotten sie ihre Wirtschaft für jeglichen ernsthaften Einfluss ab und unterstützen Unternehmen massiv staatlich, was gegen die Regeln eines fairen Welthandels ist!
    Wollen Sie mir erzählen das alles wäre keine Gefahr für die dt. Wirtschaft?

    Das können Sie gerne tun! Ich persönlich vertraue lieber einem langjährigen Bündnispartner, der von Kooperation mit uns ebenfalls stark profitiert (und ja, da ist Trump, aber auch der ist irgendwann wieder weg!), als einem russ. Präsidenten, der sich in den letzteb Jahren nicht als vertrauenswürdig und sogar aggressiv erwiesen hat, und nebenbei ein eiskalter Diktator ist!

    @Zimdarsen
    Ja genau, und zwar Afghanistan. An mehr US geführten relevanten Operationen haben wir uns ja gar nicht beteiligt!^^

    Ach jetzt schieben Sie den Zerfall Jugoslaviens auch der USA in die Schuhe? Und Lybien war ein UN abgesegneter Einsatz!
    Klar haben sich die USA bei Irak und Co nicht gerade mit Ruhm bekleckert, aber da ist Russland nicht besser!

    Wenn Sie die russ. Streitkräfte und die europäische vergleichen, haben wir noch einiges zu tun um diese abwehren zu können (theoretisch natürlich)!
    Und wir haben an allem, Soldaten, Ausrüstung, Munition und Ersatzteilen zu wenig! Und das was wir momentan haben reicht sicher nicht für LV/BV!

    Antwort auf China und die letzten Absätze: siehe oben

  5. All jenen, die in RUS und CHN die verlaesslicheren Partner sehen und in den USA den gierigen Hegemon, moechte ich empfehlen, sich etwas intensiver mit CHN und dessen unverhohlen globalen Ambitionen auseinanderzusetzen. Wie RUS einzuordnen ist, sollte man als Soldat, deutscher und europaeischer Buerger mit der gebotenen Nuechternheit ohnehin in der Lage sein.
    Das heisst nicht, dass die USA unkritisch zu bewundern waeren.- –

    Die chinesische „Belt and Road Initiative“, also der strategische Ausbau von Infrastruktur ( Haefen, FlugH, Bruecken, Strassen- und Schienennetz), Energiegewinnung, – zufuhr und – sicherung, Zugaengen zu kritischen Bodenschaetzen etc. im Werte von ca. 500 Billionen USD in den naechsten 4-6 Jahren ist nichts anderes als eine expansive Verschiebung des wirtschaftlichen und politischen Einfluss- und Einwirkungsbereichs auf 4 Kontinenten. ( Asien, Afrika, Europa, Ozeanien)
    Auf die parallel verlaufenden Aufruestungs- und Modernisierungsspirale ( Wettruesten in Asien/ Pazifik) will ich gar nicht eingehen.

    Die „neuen Seidenstrassen und – seewege“ kommen zunaechst im Gewande von dringend benoetigen Darlehen, Investitionen und Beteiligungen und Buergschaften fuer kleine und oftmals verarmte Staaten daher, die kurzfristige hilfe erfahren, sich aber langfristig wirtschaftlich und politisch binden. Schon jetzt ist an den Bsp Sri Lanka, S-Sudan oder Djibouti erkennbar, wohin die Ueberlassung von Nutzungs- und Pachtrechten fuehrt- in die (Teil-) aufgabe souveraener Rechte.
    D. h., dass CHN in solchen Laendern schon laengst an den Entscheidungsprozessen teilnimmt.

    Der Zugang zu Energiereserven und Bodenschaetzen sind strategische Driver, die den weiteren Ausbau chinesicher wirtschaftlicher Dominanz ermoeglicht.
    Umgekehrt heisst das nichts Gutes: CHN investiert zwar in diesen Laendern, offenbart damit aber auch strategische Abhaengigkeiten, die es mit miltaerischen Faehigkeiten ggf. zu „moderieren“ hat. Die „Schmierstoffe“der chinesichen Wirtschaft mussen sprudeln, sonst hustet das groesste Volk der Erde. Welche Strategie CHN im Falle von Zufuhr- und Einflussschwierigkeiten verfolgen wird, wissen wir derzeit noch nicht. Der Ausbau der mil Faehigkeiten erweitern jedoch alle Optionen.

    Europaer sollten aus ihrer eigenen Geschichte wissen: Politischer Einfluss und militaerische Praesenz folgen dem Handel.
    Man sollte sich da keinen Illusiionen hingeben: CHN weiss, was es will, und besitzt ziemlich klare Vorstellungen, wie und wodurch
    – es das kommunistische Herrschaftssystem erhalten will,
    – es die wirtschaftliche Basis ausbaut, damit dies ermoeglicht werden kann,
    – es politisch so dominant wird, dass kein aussenpolitischer Rivale seinen Willen ggue. chinesischen Interessen durchsetzen kann.

    Nicht nur die geographischen Richtungen der „Belt and Road Initiative“ fuehren nach Europa, sondern auch die politischen Implikationen werden mit Wucht in und auf Europa einwirken. Es ist ein leichtes, die aufeinanderzulaufenden Interessen zu erkennen: Keine wesentliche Entscheidung in AFR und teilweise in Asien ohne chinesische Beteiligung, Wettbewerbsverzerrung, weil CHN Einfluss haben wird auf Foerdermengen, Marktregulierung, Preise und Zugang.
    Nur Naïve erkennen darin keine Bedrohungskulisse, und meine Punkte sind bei weitem nicht vollstaendig.

    Nehmen wir die mittlerweile hinlaenglich bekannten Instrumente einer hybriden Konfliktschuerung und – fuehrung hinzu, die Investitionen in neue Technologien und Industrien, den demographischen Druck, die chinesischen Minderheiten, die es fast in jedem Land der Erde mittlerweile gibt und man kann erkennen, dass sich hier etwas Ungeheures anbahnt.
    Und nun frage ich die USA- Basher:
    Ist Europa darauf eingestellt oder gar vorbereitet? Wie lange noch wird CHN eher subtil und „konfliktscheu“ vorgehen wollen und koennen?
    Sind wir mit CHN nur mit gegenseitigen Handelsinterssen verbunden oder teilen wir mittlerweile auch schon eine politisches und moralisches Wertesystem, das uns zu gegebener Zeit aus dem westlichen Buendnis herausfuehren wird?
    Oder ist Europa nicht besser beraten, mit den USA als derzeit noch staerkster Seemacht eng verbunden zu bleiben? ( die derzeitige Unzufriedenheit mit Trump mal beiseite gelassen)
    Was verbindet uns mit den USA, was man auch in und mit CHN haben koennte?

    Zu guter letzt: Die (wenigen) russischen Offiziere, mit denen ich bislang Gelegenheit hatte, darueber zu sprechen, sehen das gar nicht so sehr anders. Das Verhaeltnis RUS – CHN ist aus deren Sicht ebenfalls ambivalent. Daraus ergeben sich durchaus Chancen…

  6. @TZ | 19. Februar 2019 – 12:13

    Ja, ich habe etwas gegen den Anti-IS-Einsatz und auch gegen den Afghanistan-Einsatz. Beide wären nicht notwendig gewesen.
    In Afghanistan hat in den 80ern der pakistanische Geheimdienst mit massiver Unterstützung des CIA die Taliban unterstützt und groß gemacht. Und wenn die USA nicht im Mittleren Osten vor allem den Irak destabilisiert hätten, wäre der IS erst gar nicht entstanden.
    In beiden Einsätzen werden die Hinterlassenschaften US-amerikanischer Außenpolitik bekämpft. Probleme, die wir ohne die USA erst gar nicht gehabt hätten.
    Wo Sie den Unterschied machen, ob ein Einsatz im Rahmen eines UN-Beschlusses stattfindet oder nicht, für die Frage, ob die USA dafür verantwortlich sind, heranziehen, erschließt sich mir nicht.

    Ansonsten scheint bei Ihnen das Glas eher halbleer als halbvoll zu sein, Ihren Pessimismus kann ich nicht teilen.

  7. @TZ

    „Und habe Sie auch was gegen den Anti IS Einsatz einzuwenden?“

    Ursache und Wirkung. Woher stammt der IS, wer hat sie gefüttert?

    „Natürlich sollte man das ändern! Das habe ich ja auch gesagt!
    Aber Fakt ist, dass Europa momentan milit. schwach und abhängig von den USA ist!“

    Ja, selbst geschaffene Abhängigkeit und wenn Trump Europa militärisch den Rücken kehrt? Was geschieht dann?

    Trump ist für die EU eher die Gefahr überhaupt, wo es nur geht will er spalten und spätestens wenn Mittelstreckenwaffen in Polen stationiert werden wird es spannend.

    „China kauft sich immer weiter in wichtige nationale Wirtschaftsektoren ein, bekommt dort immer mehr Einfluss und schöpft massenweise wichtige Know How ab.“

    Stimmt und das kann die EU und BRD ändern und da ist man dran.

    „Außerdem fluten sie unsere Märkte mit Billigprodukten und gefährden so unsere Qualitätsindustrie und deutsche Arbeitsplätze!“

    Das Ost ja eher der Kunde, welcher die Arbeitsplätze gefährdet.
    Wir leben ganz gut mit dem Handel nach China und das Bewusstsein der Käufer ändert sich im Moment.

    „Gleichzeitig schotten sie ihre Wirtschaft für jeglichen ernsthaften Einfluss ab und unterstützen Unternehmen massiv staatlich, was gegen die Regeln eines fairen Welthandels ist!“

    Auch das ändert EUropa und die USA im Moment. Wenn man nicht reagieren würde, wäre es in der Tat ein sehr großes Problem.

    Unter Putin und Trump leiden zuerst die eigenen Bürger, solange der Handel läuft und sie uns in Ruhe lassen ist es nicht unser Problem. Bezüglich Handel ist Putin vertrauenswürdig.

    „Ja genau, und zwar Afghanistan. An mehr US geführten relevanten Operationen haben wir uns ja gar nicht beteiligt!“

    Sie wissen Sachen :-) Im Ergebnis sind die USA in AFG nicht erfolgreich, also haben wir das zumindest nicht falsch gemacht.

    „Ach jetzt schieben Sie den Zerfall Jugoslaviens auch der USA in die Schuhe?“

    Nein, nicht nur, da haben sich auch deren Verbündete nicht mit Ruhm bekleckert.

    „Und Lybien war ein UN abgesegneter Einsatz!“

    Nein war er nicht. Die UN hat was anderes abgesegnet und das wissen Sie.

    „Klar haben sich die USA bei Irak und Co nicht gerade mit Ruhm bekleckert, aber da ist Russland nicht besser!“

    Stimmt, aber wir sind nicht im Bündnis mit RUS.

    „Wenn Sie die russ. Streitkräfte und die europäische vergleichen, haben wir noch einiges zu tun um diese abwehren zu können (theoretisch natürlich)!“

    Ja, ist das so? Was wissen Sie? Bitte RUS nicht überschätzen, haben selbst große Probleme mit der Einsatzbereitschaft.

    „Und wir haben an allem, Soldaten, Ausrüstung, Munition und Ersatzteilen zu wenig! Und das was wir momentan haben reicht sicher nicht für LV/BV!“

    Mehr wäre besser aber es würde für RUS kein Vergnügen. Man nennt das dann Krieg.

  8. @Pio Fritz
    Stopp! Ja, die USA tragen eine Teilschuld an der Entstehung der Taliban! Aber hier spielen viele Faktoren ein Rolle, niemand war dafür allein verantwortlich! Und die Region war vorher schon destabilisiert, da tragen aber sowohl die USA als auch Russland durch ihre Aktionen während des KK Schuld!
    Aber unabhängig davon liegen diese Sachen in der Vergangenheit! Die Kämpfe gegen den Terrorismus sind zweckmässig und sicher nicht nur ein Aufräumen der Fehler der USA!
    Und Libyen und Jugoslavien sind lokale Konflikte, die von deren diktatorischen Machthabern ausgingen, da gab es kein Fehlverhalten der USA!

    @Zimdarsen
    Ja, selbst geschaffene Abhängigkeit
    In der Tat! Das macht ihre Behauptung, Europa steht milit. gut da nicht wahrer! Im Übrigen unterstützen die USA Europa seit einem Jahrhundert, und als Dank bekommen sie Bashing von Leuten wie Ihnen!
    Von Mittelstreckenwaffen in Polen ist nirgends die Rede! Vllt. mal weniger spekulieren!

    Auch das ändert EUropa und die USA im Moment.
    Ach, jetzt befürworten Sie plötzlich die US Aktionen im Bezug auf China?

    Bezüglich Handel ist Putin vertrauenswürdig.
    Zum letzten Mal, Handel und Politik sond hier miteinander verbunden. Er ist politisch nicht vertrauenswürdig also ist er es auch im Handel nicht!

    Im Ergebnis sind die USA in AFG nicht erfolgreich, also haben wir das zumindest nicht falsch gemacht.
    Schön dass Sie sich freuen während ein Land im Chaos und Terror zurückgelassen wird^^

    Die UN hatten eine Flugverbotszone und entsprechende Maßnahmen zum Schutz der libyschen Bevölkerung genehmigt! Dies waren die Luftangriffe auf die libyschen Streitkräfte!

    Stimmt, aber wir sind nicht mit Russland im Bündnis
    Was ändert das? Wenn wir jedem Land ein Bündnis verwehren, weil es in der Vergangenheit außenpolitische Fehler gemacht hat, stünden wir ziemlich alleine da!

    Wenn Sie alleine die Kräfte der Großübungen Russlands mit der europ. Kräften vergleichen, wird mir schon mulmig! Und wir alle wissen wie es das letzte Mal ausging, als Deutschland Russland unterschätzte!

    Die BW hat gemäß dem Grundgesetz den Auftrag die deutsche Bevölkerung und im Zusammenhang mit der Nato, auch die der Partner zu schützen. Und dafür ist sie nicht entsprechend ausgerüstet! Und da spielt es keine Rolle, wie schwer sie es dem Russen macht! Wie Sie sagten, das ist Krieg! Das ist kein Nullsummenspiel, bei dem es darum geht, wer am Ende die meisten Soldaten auf seinem Konto hat! Entweder wir können uns verteidigen oder die BW ist zu schwach!

  9. Die USA sind ein Staat dem wir viel zu verdanken haben und es wäre gut für uns, wenn sie ein fairer Partner werden, aber sie im Moment als Vorbild und Schutzmacht Europas zu stilisieren wird der Situation und dem Agieren der US Regierung nicht gerecht. Nicht zuletzt durch die Außenpolitik von Trump und George W. Bush sind die USA eher zu einem Risiko für andere Staaten geworden. Die US Regierungen verachten das Völkerrecht, brechen Verträge, negieren den Klimawandel, Zerstören die Umwelt, zertrümmern die internationalen Institutionen und beanspruchen das Recht, als einzige Hegemonialmacht eine unipolare Welt zu beherrschen. Sie predigen den Freihandel und verfallen selbst bei jeder Gelegenheit in Protektionismus. Der Krieg gegen den Irak wurde zum deutlichsten Beispiel amerikanischer Heuchelei: Ein Krieg wird aufgrund gefälschter Beweise entfesselt doch dem Land weder Frieden noch Sicherheit gegeben. AFG wird zerbombt und zerschossen (robustes Vorgehen) und die Taliban und Drogenhändler sind besser situiert als je. Ja, auch Europa/BRD machen Fehler und deshalb ist wichtig zu lernen und es besser zu machen und nicht aus Furcht vor Russland, China oder internationalen Kooperationen Selbstmord zu begehen.

    @Eric Hagen

    Es geht doch nicht darum, ob unser Partner die USA oder China ist und es geht auch nicht darum, die Absichten von China zu missachten, sondern es geht darum, zu erkennen, dass europäische Staaten nur ein Gewicht in der Welt haben werden, wenn wir uns in Europa einig sind und unsere Interessen nachhaltig verfolgen. Da hilft keine China- US- RUS Blauäugigkeit und kein China-US-RUS Bashing, sondern nüchterne, entspannte, wertegebundene Politik.
    Wer die NATO auf 2% Militärausgaben, Konflikt in Asien, und Amerika-First-Politik reduziert macht die NATO obsolet.
    Bevor wir Europäer unser Militär nicht bedrohungsgerecht aufgestellt haben, benötigen wir nicht einfach nur mehr Geld.
    Unser Miltär in Europa besteht hauptsächlich aus Stäben, Ämter, Behörden, Ausbildungseinrichtungen und Protokollsoldaten aber für Mun bleibt nichts übrig. Es fehlt an Effizienz und nicht an Finanzmittel.

  10. @TZ | 19. Februar 2019 – 14:40

    „Aber unabhängig davon liegen diese Sachen in der Vergangenheit! Die Kämpfe gegen den Terrorismus sind zweckmässig und sicher nicht nur ein Aufräumen der Fehler der USA!
    Und Libyen und Jugoslavien sind lokale Konflikte, die von deren diktatorischen Machthabern ausgingen, da gab es kein Fehlverhalten der USA!“

    Naja, die Fehler müssen schon in der Vergangenheit liegen, ansonsten hätte man heute keine Probleme damit. Und das andere genau die gleichen Fehler machen, macht den eigenen Fehler doch nicht richtiger.
    Und Libyen war nur lokal, soso. Konflikte sind im allgemeinen lokal begrenzt, zumindest geografisch. Oder meinen Sie das politisch? Man hat ganz einfach die Chance ergriffen, einen der letzten Diktatoren und Finanziers internationalen Terrors aus dem Weg zu räumen. Danach hat man das Land seinem Schicksal und Chaos überlassen. Der sog. „arabische Frühling“ war da doch nur Mittel zum Zweck, die Aussagen des französischen Präsidenten Sarkozy waren da ganz eindeutig.

    Und der Zerfall Jugoslawiens, der war nun wirklich ohne äußere Einflußnahme. Die USA haben die Chance genutzt, Russland den Einfluß in dieser Region streitig zu machen, was durchaus legitim ist. Dafür haben wir ja auch „wertvolle“ neue NATO-Mitglieder wie Montenegro bekommen. Und Nordmazedonien steht vor der Tür, das bringt uns voran.

    „Die BW hat gemäß dem Grundgesetz den Auftrag die deutsche Bevölkerung und im Zusammenhang mit der Nato, auch die der Partner zu schützen. Und dafür ist sie nicht entsprechend ausgerüstet!“

    Zustimmung, nichts anderes habe ich behauptet.

  11. @TZ

    “ Im Übrigen unterstützen die USA Europa seit einem Jahrhundert, und als Dank bekommen sie Bashing von Leuten wie Ihnen!“

    Lesen Sie bitte was ich geschrieben hatte!
    Die USA sind ein Staat dem wir viel zu verdanken haben und es wäre gut für uns, wenn sie ein fairer Partner werden…)

    Also bitte nicht auf die Tour.

    „Von Mittelstreckenwaffen in Polen ist nirgends die Rede! Vllt. mal weniger spekulieren!“

    Nirgends?

    „Zum letzten Mal, Handel und Politik sond hier miteinander verbunden. Er ist politisch nicht vertrauenswürdig also ist er es auch im Handel nicht!“

    Ja, ist miteinander verbunden aber nicht in der Schlussfolgerung wie sie es beschreiben.

    „Schön dass Sie sich freuen während ein Land im Chaos und Terror zurückgelassen wird“

    ? Warum auf diesem Niveau? Es gibt zwischen Dörfer kinetische umsetzen und zurücklassen noch viel Handlungsspielraum für die UN, USA, EU uvm. Aber wenn man die Welt einfach haben möchte, bitte schön.

    „Die UN hatten eine Flugverbotszone und entsprechende Maßnahmen zum Schutz der libyschen Bevölkerung genehmigt! Dies waren die Luftangriffe auf die libyschen Streitkräfte!“

    Sie oben einfache Welt. Es ist schlichtweg falsch was sie da vereinfacht behaupten.

    “ Wenn wir jedem Land ein Bündnis verwehren, weil es in der Vergangenheit außenpolitische Fehler gemacht hat, stünden wir ziemlich alleine da!“

    Ihre Umkehrschlüsse sind faszinierend. Doch das habe ich nie behauptet.

    „Wenn Sie alleine die Kräfte der Großübungen Russlands mit der europ. Kräften vergleichen, wird mir schon mulmig! Und wir alle wissen wie es das letzte Mal ausging, als Deutschland Russland unterschätzte!“

    Oh, man.

    Die BW hat gemäß dem Grundgesetz den Auftrag die geht, …………wer am Ende die meisten Soldaten auf seinem Konto hat! Entweder wir können uns verteidigen oder die BW ist zu schwach!

    Zuerst geht es um Abschreckung und den Preis für einen Angriff hochsetzen. Ich bin mir sehr sicher, dass die Bw zu schwach wäre, um Russland abzuschrecken und deshalb gibt es die NATO und EU. Ich bin mir auch sicher, dass sich die EU besser aufstellen muss und ich bin mir sehr sicher, dass mit der Neuausrichtung (Mehrheit im Parlament zugestimmt) sehr große Fehler gemacht wurden.

    Doch es geht um die Zukunft und nicht um die Vergangenheit.
    Europa könnte sich entspannt sehr gut aufstellen und das beginnt bei der Munition, Organisation und Kooperation.
    Es hängt viel von uns selbst ab. Die Optionen sind auf dem Tisch.

  12. @ Koffer – Denken Sie doch mal über Ursachen des Konfliktes Ukraine/Krim nach und spielen Sie mal gedanklich das Szenario durch wenn Gleiches vor den USA passiert wäre.
    Den Fall Lisa lasse ich als Argument gelten! Der Rest sind unbewiesene Behauptungen, die nur darauf abzielen, dass Verhältnis zu Russland beschädigen.

  13. @ Pio Fritz
    Bei der Nachbewältigung in Libyen wurden Fehler gemacht klar! Und sicher spielten dort und in Jugoslavien auch Machtinteressen und Eigennutz eine Rolle, deshalb ist es Politik. Alles andere wäre blauäugig!
    Aber wir sollten hier nicht vergessen: beides waren Aufstände gegen brutale Diktatoren und wir haben unterdrückten Völkern geholfen ein Stück Freiheit zu erlangen! In einem Fall hat es mit einem stabilen Frieden geklappt, im anderen leider nicht und da bleibt noch Arbeit zu tun! Aber beide Aktionen waren richtig, fragen sie nur mal die betroffenen Kroaten oder Kosovaren! Dort hat sich seitdem vieles in eine gute Richtung bewegt! Aber Fehler wie in Libyen passieren und das leider oft zu Lasten vieler Menschen. Aber die sind nunmal unumgänglich, auch wenn man für den Frieden kämpft. Das heißt aber nicht, dass wir aufhören sollten, uns für diesen einzusetzen!

    „Zustimmung, nichts anderes habe ich behauptet“
    Deshalb war diesen Aussage ja auch an Zimdarsen gerichtet;)

    @ Zimdarsen
    Tut mir Leid, aber Sie verallgemeinern mir hier stark. Ja die Außenpolitik (und Innenpolitik) Trumps ist in manchen Teilen schlecht! Aber Sie vergessen dass Trump nicht für immer da ist! Sollen wir wegen einem Präsidenten langjährige Beziehungen abbrechen? Wir brauchen Amerika als starken Partner, genauso wie Amerika uns braucht! Seit Jahrzehnten ist ein geeinter Westen der Garant für Frieden und Wohlstand! Das sollten wir uns nicht von einem Präsidenten kaputt machen lassen!
    Und was Bush angeht: Ja im Irak und in Afghanistan wurden desaströse Fehler gemacht und das ist kaum zu entschuldigen! Aber man muss auch die Gesamtumstände damals betrachten. 11. September, machthungrige Diktaturen, Terrorismus an allen Enden. Dazu kamen Macht- und Wirtschaftsinteressen! Das alles ergaben Fehler, an denen wir bis heute arbeiten! Aber man darf wohl behaupten, dass auch die USA daraus gelernt hat und immerhin, wie in Afghanistan versucht, dass ganze auszubessern!
    Ja, Bush und vorallem Trump haben fragwürdige Entscheidungen getroffen, aber viele Präsidenten sind mit ihrer Macht gut umgegangen. Und Weltpolitik ist kein Richtig oder Falsch! Fragwürdige Entscheidungen und auch Fehler gehören nun mal dazu!
    Gerade jetzt wo die USA versuchen sich abzuschotten, sollten wir an der transatlantischen Partnerschaft umso mehr festhalten, es werden andere Zeiten kommen und dann werden wir und unsere Nachkommen froh sein, dass es diese Partnerschaft gibt!

    Allerdings scheinen wir mittlerweile meilenweit vom Textthema weg zu sein, deshalb sollten wir aus Rücksicht zum Betreiber und zu anderen Lesern wieder zum Thema zurückkommen:)

  14. @ Koffer Nachtrag – der INF – Vertrag ist schon vor Jahren durch die Errichtung des US- Raketenschutzschildes verletzt worden, der gegen iranische Raketen schützen sollte – wer`s glaubt wird seelig!!

  15. Die Bruchlinie in der Welt wurde auf der MSC klar und die USA und BRD sind nur die Stellvertreter für zwei Lager.

    Die USA wollen Gefolgschaft und die Führerschaft in der Welt und dafür bekamen sie keinen Applaus.
    Die BRD stand für Multilateralismus und Kooperation und viele Vertreter einer Menge Nationen applaudieren.

    Es gibt in Europa nur zwei Arten von Ländern, kleine Länder und kleine Länder die noch nicht wissen, dass Sie klein sind.

    Wenn sich diese Länder nicht für Europa entscheiden, sondern für RUS, USA oder China dann war es das. Dies ist viel gefährlicher für unsere Freiheit als zu wenig Ausgaben für das Militär. Bezüglich zentraler Fragen wie zB Handelsstreit mit USA, Sanktionen RUS, Nuklearabkommen Iran und Brexit Vertrag mit GB sind sich die EUropäer wider erwarten einig. Leider findet das zuwenig Beachtung.

    Noch gibt es also Hoffnung und Pence/Trump liegen falsch.

  16. @ TZ, Eric Hagen;

    Könnten Sie freundlicherweise konkrete Beispiele nennen wo RUS, IRAN, CHN in den letzten Jahren bilaterale Abreden mit DEU gebrochen haben?
    Die Frage würde ich ja gern auch an Pence richten: Wo ist es denn belegt dass RUS, IRAN, CHN gegen USA in den letzten Jahren vertragsbrüchig geworden sind? Nur um die Gedankengänge besser zu verstehen.

  17. @Hauptmann | 19. Februar 2019 – 18:42
    „Der Rest sind unbewiesene Behauptungen, die nur darauf abzielen, dass Verhältnis zu Russland beschädigen.“

    Ne ist klar, weil ja die BReg auch ein Interesse daran hat die eigenen Beziehungen zu RUS zu schädigen…

    @Hauptmann | 19. Februar 2019 – 18:47
    „der INF – Vertrag ist schon vor Jahren durch die Errichtung des US- Raketenschutzschildes verletzt worden, der gegen iranische Raketen schützen sollte – wer`s glaubt wird seelig!!“

    Ja, klar weil, wir lieber der Propaganda des Kreml glauben als unserer eigenen Regierung, der NATO, den USA und den öffentlich bekannten Fakten…

    @TomTom | 19. Februar 2019 – 19:28
    „Wo ist es denn belegt dass RUS, IRAN, CHN gegen USA in den letzten Jahren vertragsbrüchig geworden sind? Nur um die Gedankengänge besser zu verstehen.“

    RUS –> Iskandar/INF-Vertrag
    CHN –> Markenschutz/WTO, Südchinesisches Meer/Völkervertragsrecht

  18. @TZ

    „Tut mir Leid, aber Sie verallgemeinern mir hier stark.“

    Weil sie in meine Kommentare Dinge herauslesen die ich nicht geschrieben hatte. Bestes Beispiel:

    „Sollen wir wegen einem Präsidenten langjährige Beziehungen abbrechen?“

    Was ist das für eine Frage? Wir sollten sogar unsere Beziehungen vertiefen, aber nicht als Untertan und Befehlsempfänger.

    „Wir brauchen Amerika als starken Partner, genauso wie Amerika uns braucht! “

    So ist es und das ist nur möglich, wenn wir ein starker Partner sind. Europa muss Objekt und nicht Subjekt sein.
    Europa ist das erfolgreiste Friedensprojekt der Geschicht und es muss ist zentral für unsere Freiheit und Sicherheit.

  19. Salve,

    Zimdarsen & Pio-Fritz 1+

    Noch kann sich Europa halten, aber wir sind jetzt sehr labil. Wenn wir es nicht schaffen und uns selbst zerfleischen, werden wir uns in der Rolle eines postkolonialen Afrikas wiederfinden.

  20. @ TomTom
    Wann bitte habe ich so etwas jemals behauptet?^^

    @Zimdarsen
    Jahrzehntelang war die Welt ganz dankbar für die Führerschaft der USA. Wer kann Amerika da verdenken, dass es sich in dieser Rolle mittlerweile wohlfühlt!
    Und wer bitte sagt, dass sich die Zuwendung zu USA und EU ausschließen?
    Und ja ein Auseinanderfallen von Europa ist gefährlich, aber das hier ist keine Entweder-Oder Entscheidung. Entweder kriegen wir europäischen Bündnispolitik UND milit. Sicherheit auf die Reihe oder wir verschwinden von der internationalen Bühne!

  21. @ TZ | 19. Februar 2019 – 20:20

    Das sollte keine Unterstellung sein, ehrlich sorry wenn das so ankam. Ansonsten volle Zustimmung zu Ihrem jüngsten Post.

  22. @TZ

    „Jahrzehntelang war die Welt ganz dankbar für die Führerschaft der USA. Wer kann Amerika da verdenken, dass es sich in dieser Rolle mittlerweile wohlfühlt!“

    Mir scheint sie haben zu den USA ein Verhältnis wie zu einer Person.
    Die USA können auch den Bürgern der DDR und BRD dankbar sein, dass Sie sich im Falle eines Konfliktes als Opfer und Schlachtfeld zur Verügung gestellt hatten.
    So kommen wir leider nicht weiter, vor lauter Dankbarkeit.

    „Und wer bitte sagt, dass sich die Zuwendung zu USA und EU ausschließen?“

    Trump erklärte EUropa als Gegner und erlässt kaum was unversucht es zu spalten.

    „Und ja ein Auseinanderfallen von Europa ist gefährlich, aber das hier ist keine Entweder-Oder Entscheidung.“

    Meine Rede, doch die momentane Regierung in den USA (und Putin ggf auch) hätte es gerne so.

    „Entweder kriegen wir europäischen Bündnispolitik UND milit. Sicherheit auf die Reihe oder wir verschwinden von der internationalen Bühne!“

    Na also, geht doch ;-)

  23. @ Zimdarsen
    Ok, da habe ich Sie wohl falsch verstanden, und ich entschuldige mich für die Frage! In diesem Fall stimme ich Ihnen in dem Punkt zu!

  24. @Zimdarsen
    Das war auch keine Dankbarkeit, sondern eine Erklärung warum sich die USA berechtigterweise als Führungsmacht fühlen!

    „Trump erklärte EUropa als Gegner und erlässt kaum was unversucht es zu spalten.“
    Und Sie sagten:
    „Wenn sich diese Länder nicht für Europa entscheiden, sondern für RUS, USA oder China dann war es das.“
    Womit Sie offentsichtlich Partnerschaft mit USA UND Europa ausschließen!

    „Meine Rede, doch die momentane Regierung in den USA (und Putin ggf auch) hätte es gerne so.“
    Nein eben nicht Ihre Rede. Ihre Rede lautete:
    „Wenn sich diese Länder nicht für Europa entscheiden, sondern für RUS, USA oder China dann war es das. Dies ist viel gefährlicher für unsere Freiheit als zu wenig Ausgaben für das Militär.“
    Somit stufen Sie die europäischen Partnerschaften höher ein, als eine anständige milit. Ausrüstung und damit milit. Sicherheit. Das stimmt aber nicht, denn es ist eben keine Entweder-Oder Entscheidung!

  25. @TZ

    Gegen Ihre „Pippi-Langstrumpf“-Welt mit schwarz und weiß habe ich keine Lust zu argumentieren.

    ich war für die OSZE viel zu lange in Ex-Jugoslawien um sagen zu können, Ihre Behauptungen sind schlicht falsch.

  26. @TZ

    „Das war auch keine Dankbarkeit, sondern eine Erklärung warum sich die USA berechtigterweise als Führungsmacht fühlen!“

    Na, das tut GB, FR, RUS, China uvm auch ….ob berechtigt ;-)

    „Womit Sie offentsichtlich Partnerschaft mit USA UND Europa ausschließen!“

    Ja, denn dann gibt es kein EUropa mehr wie wir es kennen. Dann gibt es maximal Partnerschaft zwischen den USA und einzelnen Staaten in Europa.

  27. @ TomTom | 19. Februar 2019 – 19:28

    Zu Ihrer Frage:
    DEU – bilaterale Vertraege mit den genannten Staaten sind mir nicht bekannt, ebenso wenig evtl. Vertragsverletzungen. Die mag es im Detail geben; die zu kennen, ueberfordert mich aber etwas. Versuchen Sie es einmal mit einer Buergeranfrage an das AA. – –

    Aber ich moechte Ihnen ff in Kuerze mit willkuerlich ausgewaehlten Bsp entgegnen:

    Der Iran (IRN) ist unstrittiger staatlicher Sponsor der Hezbollah (HZB). Die HZB ist im Westen weitflaechig als terr Org eingestuft, die EU und DEU schliessen sich dieser Einschaetzung fuer den mil Arm der Org an.
    Folgende Laender hingegen sehen die HZB jedoch nicht als terr Org an: China, Russland, Kuba, Nord-Korea, Syrien, Venezuela und der Iran selbst, natuerlich. Allein aus diesem Kontrast entsehen zahlreiche Verwerfungen und politische Unsicherheit.

    Nord – Korea trat 2003 aus dem Atomwaffensperrvertrag aus, began mit seinen eigenen Entwicklungen und- wichtig in diesem Zusammenhang- betreibt/ betrieb einen clandestinen Handel mit Know-how und Technologie- mit dem IRN( und Pakistan.) Das nordkoreanische Atomwaffenprogramm und dessen evtl. weiterer Fortbestand ist nach wie vor Objekt zahlreicher 1 Millionen- Dollar Preisfragen. D. h. Nord Korea ist derzeit und absehbar kein verlaesslicher Vertragspartner.

    CHN bedroht Taiwan seit 70 Jahren mit der Vernichtung und Einverleibung und verstoesst damit gegen alle internationale Gesetze und Vereinbarungen, die es als UN SC Mitglied eigentlich zur Beachtung durchsetzen sollte. Betrachten Sie die Positionen CHN ggue Vietnam allgemein und in der Frage territorialer Ansprueche ggue den Spratly- Inseln und Dominanz des suedchinesichen Meeres im besonderen und Sie erkennen en miniature, wie CHN mit mil Gewalt seine Interessen durchzusetzen versucht.
    Ich werte das chinesiche Vorgehen dort als Blaupause fuer ein zukuenftiges Vorgehen im Rahmen seiner Silk Road and Belt Strategie.
    Man sollte zudem die Perzeption CHN’s in den Augen anderer asiatischer Staaten Ernst nehmen. Fuer viele Staaten dort stellt CHN in seinem ganzheitlichen Verhalten eine Bedrohung dar.

    Das mag genuegen, um zu erkennen, dass die genannten Staaten keine Chorknaben darstellen, die als moral-politisches Lineal und Alternativprogramm zu den USA bessere Partner waeren oder nicht. Alle haben ihre Interessen, aber auch ihre Finessen bestehendes Regelwerk nach Lage zu interpretieren.

    Im uebrigen kann man daruber streiten, ob die US- Ankuendigung aus dem IRN- Nukleardeal auszusteigen ein Vertrags-bruch ist oder eher einer de facto – Kuendigung gleichkommt und daher nicht als „Bruch“ zu werten ist. Das koennen Voelkerrechtler aber besser beantworten als ich.

  28. Der hier veröffentlichte Text entspricht in keiner Weise der tatsächlich von Pence am 16.02.2019 in München gehaltenen Rede! Bitte vergleichen: https://www.youtube.com/watch?v=zoGI7jMwNk0 Wie ist eine solche Diskrepanz möglich? Handelt es sich beim hier wiedergegebenen Text um eine Vorveröffentlichung des Weißen Hauses?

    [Ich gebe zu, dass ich das bislang nicht überprüft habe – der Text wurde nach der Rede auf der Webseite des Weißen Hauses veröffentlicht, und Hinweise auf Beifall im Transkript deuten eigentlich darauf hin, dass es sich um eine Abschrift der tatsächlich gehaltenen Rede handelt. Auch fehlt der bei einer Vorabveröffentlichung übliche Hinweis „check against delivery“. Insofern müsste man das noch mal im Detail nachhalten – haben Sie konkrete Stellen, wo es sich unterscheidet? Ist ja schon ein massiver Vorwurf. T.W.]

  29. @Pio Fritz
    Wenn Sie jetzt hier persönlich werden wollen, habe ich auch keine Lust mehr! Dann erklären Sie mir doch was davon nicht stimmt!

    @Zimdarsen
    „Die USA wollen Gefolgschaft und die Führerschaft in der Welt und dafür bekamen sie keinen Applaus.“
    Das sind Ihre Worte und darauf bin ich eingegangen! Natürlich sehen sich andere Länder auch als (Möchtegern-) Führungsmächte.

    „Ja, denn dann gibt es kein EUropa mehr wie wir es kennen. Dann gibt es maximal Partnerschaft zwischen den USA und einzelnen Staaten in Europa.“
    Das ist grundlegend falsch! Die ganzen letzten Jahrzehnte haben wir und viele andere europ. Länder enge Beziehungen durch die EU gehabt und trotzdem eine enge Partnerschaft zu den USA genossen!

  30. @TZ

    „Das ist grundlegend falsch!“

    Sie können das gerne anders sehen, aber ob das grundlegend falsch ist, können Sie nicht beurteilen, denn es war ja ein möglicher Ausblick in die Zukunft und somit kein Fakt.

    „Die ganzen letzten Jahrzehnte haben wir und viele andere europ. Länder enge Beziehungen durch die EU gehabt und trotzdem eine enge Partnerschaft zu den USA genossen“

    Wer hat was anderes behauptet? Könnte es sein, dass Sie Vergangenheit, Ggenwart, Zukunft, Bevölkerung, Regierung, Regierungschef fröhlich vermischen?

    Ich schrieb in Reflektion zum Agieren der derzeitigen Regierung und in Bezug auf Europa.

    Ich bin nicht gegen die USA, sondern für die BRD/EU.

  31. @ Zimdarsen
    Tut mir Leid, aber solangsam verstehe ich Ihre Argumentation beim besten Willen nicht mehr!
    Mal sind Sie für ein starkes Europa mit einer Partnerschaft zur USA, dann schließen Sie diese für die Existenz einer starken EU aus! Ich habe ehrlich gesagt nicht das Gefühl das ich hier derjenige bin der alles vermischt!

    „Ich bin nicht gegen die USA, sondern für die BRD/EU.“
    Gut, denn da wissen Sie das wir für ein starkes Europa und eine starke BRD trotzdem die Partnerschaft mit den USA brauchen, insbesondere im Sicherheitsbereich. Die USA brauchen uns jedoch umgekehrt auch! Und daran wird sich auch nix ändern! Ja, ich kann nicht in die Zukunft sehen, aber es trotzdem weist alles darauf hin! Klar, Trump macht hin und wieder auf dicke Hose aber trotz allem weiß auch seine Regierung wie wichtig die Allianzen zu Europa sind! Und das hat auch Pence betont!
    Deshalb werden sich auch in Zukunft intereuopäische und transatlantische Allianzen nicht ausschließen!

  32. @TZ

    „Mal sind Sie für ein starkes Europa mit einer Partnerschaft zur USA, dann schließen Sie diese für die Existenz einer starken EU aus!“

    Ist doch einfach, ich bin für eine starke Partnerschaft zwischen der EU und USA (Staat, Bevölkerung) die jetzige Regierung der UDA tut alles zum eigenen Vorteil und will bilaterale Abkommen mit den einzelnen Staaten der EU. Das schwächt im Ergebnis die EU.

    „Gut, denn da wissen Sie das wir für ein starkes Europa und eine starke BRD trotzdem die Partnerschaft mit den USA brauchen, insbesondere im Sicherheitsbereich.“

    Langfristige Partnerschaft auf Augenhöhe und mit Respekt ist für eine sichere Welt immer gut. Noch wichtiger für uns Europäer ist, dass wir den Nachbar RUS nehmen wie er ist und uns bewusst wird, dass es zum Frieden (Waffenstillstand) keine Alternative für uns Europäer gibt. Die jetzigen Regierungen in RUS und USA spielen ein Machtspiel aus vergangener Zeit und das ist uU für EUropa nicht zum Vorteil.

    „Deshalb werden sich auch in Zukunft intereuopäische und transatlantische Allianzen nicht ausschließen!“

    Das wünsche ich mir auch.

    Evtl ist ja nur unsere Einschätzung/Bewertung der Rede von Pence im Grundsätzlichen verschieden und die war ja das Thema.

    Denn diese Rede zeigte den grundsätzlichen Unterschied in der interpretation unserer Werte und der Definition von Respekt. Ich halte die Forderungen der USA an die Europäer für unangebracht in der Art und Weise der Kommunikation.
    Erpressung und Drohungen sind mE nicht der richtige Weg.

    Die Stärke der Europäer ist die wirtschaftliche Macht, das Recht, die Freiheit, der Wohlstand und wenn diese vernetzt mit Politik und allen zu Verfügung stehenden Mitteln verhältnismäßig und anständig eingesetzt werden, dann ist das unser Weg in die Zukunft.

    Wir sind Russland haushoch überlegen (nur nicht in der Verfügbarkeit von Rohstoffen) und es gibt keinen Grund zur Panik. Schaden kann uns im Moment eher Trump (nicht die US Bevölkerung) und dieser lebt und genießt ein liberales Leben und Propagiert (aus Eigennutz) das Gegenteil und da ist er mit Putin einig.

  33. Die in WaPo genannte Bitte zur Truppengestellung als Ersatz für das U.S. Engagements in Syrien https://www.washingtonpost.com/opinions/2019/02/15/us-is-asking-european-countries-deploy-troops-syria/?utm_term=.eea6936a6f31
    wurde unisono abgelehnt: Allies have “unanimously” told the United States that they “won’t stay if you pull out,” …
    https://www.washingtonpost.com/world/national-security/allies-say-they-wont-remain-in-syria-after-us-troops-withdraw/2019/02/20/62e503b2-3532-11e9-a400-e481bf264fdc_story.html?utm_term=.e14331484fce
    Damit läuft der Trump’sche Ansatz des Abzugs in Erfüllung seiner Wahlversprechen fehl. Nicht nur hier, sondern auch in Afghanistan?

Kommentare sind geschlossen.