Zur Dokumentation: Putin und Russlands neue Waffen

..

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich am (heutigen) Donnerstag mit einer langen Rede an die Nation gewandt – und anders als die Berichterstattung nahelegt, ging es dabei keineswegs in erster Linie um die Verteidigungspolitik. Im Gegenteil, die vermutlich vor allem an der innenpolitischen Wirkung ausgerichtete Rede hatte viele andere, zum Beispiel wirtschafts- und technologiepolitische Punkte, ehe es um die Rüstung  ging.

Die neuen Atomwaffen Russlands stellte Putin dabei als unumgängliche Antwort auf die kürzlich vorgestellte neue  Nuklearstrategie der USA dar – und als einzigen Weg, der Gefahr zu begegnen, dass das gesamte Atomwaffenpotenzial des Landes nutzlos werde.

Von der Rede hat der Kreml eine englischsprachige Fassung veröffentlicht; daraus zur Dokumentation der Teil zu Verteidigung, Rüstung und Kernwaffen (einschließlich gezeigter Videos):

Now, on to the most important defence issue.

I will speak about the newest systems of Russian strategic weapons that we are creating in response to the unilateral withdrawal of the United States of America from the Anti-Ballistic Missile Treaty and the practical deployment of their missile defence systems both in the US and beyond their national borders.

I would like to make a short journey into the recent past.

Back in 2000, the US announced its withdrawal from the Anti-Ballistic Missile Treaty. Russia was categorically against this. We saw the Soviet-US ABM Treaty signed in 1972 as the cornerstone of the international security system. Under this treaty, the parties had the right to deploy ballistic missile defence systems only in one of its regions. Russia deployed these systems around Moscow, and the US around its Grand Forks land-based ICBM base.

Together with the Strategic Arms Reduction Treaty, the ABM Treaty not only created an atmosphere of trust but also prevented either party from recklessly using nuclear weapons, which would have endangered humankind, because the limited number of ballistic missile defence systems made the potential aggressor vulnerable to a response strike.

We did our best to dissuade the Americans from withdrawing from the treaty. All in vain. The US pulled out of the treaty in 2002. Even after that we tried to develop constructive dialogue with the Americans. We proposed working together in this area to ease concerns and maintain the atmosphere of trust. At one point, I thought that a compromise was possible, but this was not to be. All our proposals, absolutely all of them, were rejected. And then we said that we would have to improve our modern strike systems to protect our security. In reply, the US said that it is not creating a global BMD system against Russia, which is free to do as it pleases, and that the US will presume that our actions are not spearheaded against the US.

The reasons behind this position are obvious. After the collapse of the USSR, Russia, which was known as the Soviet Union or Soviet Russia abroad, lost 23.8 percent of its national territory, 48.5 percent of its population, 41 of the GDP, 39.4 percent of its industrial potential (nearly half of our potential, I would underscore), as well as 44.6 percent of its military capability due to the division of the Soviet Armed Forces among the former Soviet republics. The military equipment of the Russian army was becoming obsolete, and the Armed Forces were in a sorry state. A civil war was raging in the Caucasus, and US inspectors oversaw the operation of our leading uranium enrichment plants.

For a certain time, the question was not whether we would be able to develop a strategic weapon system – some wondered if our country would even be able to safely store and maintain the nuclear weapons that we inherited after the collapse of the USSR. Russia had outstanding debts, its economy could not function without loans from the IMF and the World Bank; the social sphere was impossible to sustain.

Apparently, our partners got the impression that it was impossible in the foreseeable historical perspective for our country to revive its economy, industry, defence industry and Armed Forces to levels supporting the necessary strategic potential. And if that is the case, there is no point in reckoning with Russia’s opinion, it is necessary to further pursue ultimate unilateral military advantage in order to dictate the terms in every sphere in the future.

Basically, this position, this logic, judging from the realities of that period, is understandable, and we ourselves are to blame. All these years, the entire 15 years since the withdrawal of the United States from the Anti-Ballistic Missile Treaty, we have consistently tried to reengage the American side in serious discussions, in reaching agreements in the sphere of strategic stability.

We managed to accomplish some of these goals. In 2010, Russia and the US signed the New START treaty, containing measures for the further reduction and limitation of strategic offensive arms. However, in light of the plans to build a global anti-ballistic missile system, which are still being carried out today, all agreements signed within the framework of New START are now gradually being devaluated, because while the number of carriers and weapons is being reduced, one of the parties, namely, the US, is permitting constant, uncontrolled growth of the number of anti-ballistic missiles, improving their quality, and creating new missile launching areas. If we do not do something, eventually this will result in the complete devaluation of Russia’s nuclear potential. Meaning that all of our missiles could simply be intercepted.

Despite our numerous protests and pleas, the American machine has been set into motion, the conveyer belt is moving forward. There are new missile defence systems installed in Alaska and California; as a result of NATO’s expansion to the east, two new missile defence areas were created in Western Europe: one has already been created in Romania, while the deployment of the system in Poland is now almost complete. Their range will keep increasing; new launching areas are to be created in Japan and South Korea. The US global missile defence system also includes five cruisers and 30 destroyers, which, as far as we know, have been deployed to regions in close proximity to Russia’s borders. I am not exaggerating in the least; and this work proceeds apace.

So, what have we done, apart from protesting and warning? How will Russia respond to this challenge? This is how.

During all these years since the unilateral US withdrawal from the ABM Treaty, we have been working intensively on advanced equipment and arms, which allowed us to make a breakthrough in developing new models of strategic weapons.

Let me recall that the United States is creating a global missile defence system primarily for countering strategic arms that follow ballistic trajectories. These weapons form the backbone of our nuclear deterrence forces, just as of other members of the nuclear club.

As such, Russia has developed, and works continuously to perfect, highly effective but modestly priced systems to overcome missile defence. They are installed on all of our intercontinental ballistic missile complexes.

In addition, we have embarked on the development of the next generation of missiles. For example, the Defence Ministry and enterprises of the missile and aerospace industry are in the active phase of testing a new missile system with a heavy intercontinental missile. We called it Sarmat.

Sarmat will replace the Voevoda system made in the USSR. Its immense power was universally recognized. Our foreign colleagues even gave it a fairly threatening name.

That said, the capabilities of the Sarmat missile are much higher. Weighing over 200 tonnes, it has a short boost phase, which makes it more difficult to intercept for missile defence systems. The range of the new heavy missile, the number and power of its combat blocs is bigger than Voevoda’s. Sarmat will be equipped with a broad range of powerful nuclear warheads, including hypersonic, and the most modern means of evading missile defence. The high degree of protection of missile launchers and significant energy capabilities the system offers will make it possible to use it in any conditions.

Could you please show the video.

Voevoda’s range is 11,000 km while Sarmat has practically no range restrictions.

As the video clips show, it can attack targets both via the North and South poles.

Sarmat is a formidable missile and, owing to its characteristics, is untroubled by even the most advanced missile defence systems.

But we did not stop at that. We started to develop new types of strategic arms that do not use ballistic trajectories at all when moving toward a target and, therefore, missile defence systems are useless against them, absolutely pointless.

Allow me to elaborate on these weapons.

Russia’s advanced arms are based on the cutting-edge, unique achievements of our scientists, designers and engineers. One of them is a small-scale heavy-duty nuclear energy unit that can be installed in a missile like our latest X-101 air-launched missile or the American Tomahawk missile – a similar type but with a range dozens of times longer, dozens, basically an unlimited range. It is a low-flying stealth missile carrying a nuclear warhead, with almost an unlimited range, unpredictable trajectory and ability to bypass interception boundaries. It is invincible against all existing and prospective missile defence and counter-air defence systems. I will repeat this several times today.

In late 2017, Russia successfully launched its latest nuclear-powered missile at the Central training ground. During its flight, the nuclear-powered engine reached its design capacity and provided the necessary propulsion.

Now that the missile launch and ground tests were successful, we can begin developing a completely new type of weapon, a strategic nuclear weapons system with a nuclear-powered missile.

Roll the video, please.

You can see how the missile bypasses interceptors. As the range is unlimited, the missile can manoeuvre for as long as necessary.

As you no doubt understand, no other country has developed anything like this. There will be something similar one day but by that time our guys will have come up with something even better.

Now, we all know that the design and development of unmanned weapon systems is another common trend in the world. As concerns Russia, we have developed unmanned submersible vehicles that can move at great depths (I would say extreme depths) intercontinentally, at a speed multiple times higher than the speed of submarines, cutting-edge torpedoes and all kinds of surface vessels, including some of the fastest. It is really fantastic. They are quiet, highly manoeuvrable and have hardly any vulnerabilities for the enemy to exploit. There is simply nothing in the world capable of withstanding them.

Unmanned underwater vehicles can carry either conventional or nuclear warheads, which enables them to engage various targets, including aircraft groups, coastal fortifications and infrastructure.

In December 2017, an innovative nuclear power unit for this unmanned underwater vehicle completed a test cycle that lasted many years. The nuclear power unit is unique for its small size while offering an amazing power-weight ratio. It is a hundred times smaller than the units that power modern submarines, but is still more powerful and can switch into combat mode, that is to say, reach maximum capacity, 200 times faster.

The tests that were conducted enabled us to begin developing a new type of strategic weapon that would carry massive nuclear ordnance.

Please play the video.

(Video plays.)

By the way, we have yet to choose names for these two new strategic weapons, the global-range cruise missile and the unmanned underwater vehicle. We are waiting for suggestions from the Defence Ministry.

Countries with high research potential and advanced technology are known to be actively developing so-called hypersonic weapons. The speed of sound is usually measured in Mach numbers in honour of Austrian scientist Ernst Mach who is known for his research in this field. One Mach is equal to 1,062 kilometres per hour at an altitude of 11 kilometres. The speed of sound is Mach 1, speeds between Mach 1 and Mach 5 is called supersonic, and hypersonic is above Mach 5. Of course, this kind of weapon provides substantial advantages in an armed conflict. Military experts believe that it would be extremely powerful, and that its speed makes it invulnerable to current missile and air defence systems, since interceptor missiles are, simply put, not fast enough. In this regard, it is quite understandable why the leading armies of the world seek to possess such an ideal weapon.

Friends, Russia already has such a weapon.

The most important stage in the development of modern weapons systems was the creation of a high-precision hypersonic aircraft missile system; as you already know for sure, it is the only one of its kind in the world. Its tests have been successfully completed, and, moreover, on December 1 of last year, these systems began their trial service at the airfields of the Southern Military District.

The unique flight characteristics of the high-speed carrier aircraft allow the missile to be delivered to the point of discharge within minutes. The missile flying at a hypersonic speed, 10 times faster than the speed of sound, can also manoeuvre at all phases of its flight trajectory, which also allows it to overcome all existing and, I think, prospective anti-aircraft and anti-missile defence systems, delivering nuclear and conventional warheads in a range of over 2,000 kilometres. We called this system Kinzhal (Dagger).

Video, please.

(Video plays.)

But this is not all I have to say.

A real technological breakthrough is the development of a strategic missile system with fundamentally new combat equipment – a gliding wing unit, which has also been successfully tested.

I will say once again what we have repeatedly told our American and European partners who are NATO members: we will make the necessary efforts to neutralise the threats posed by the deployment of the US global missile defence system. We mentioned this during talks, and even said it publicly. Back in 2004, after the exercises of the strategic nuclear forces when the system was tested for the first time, I said the following at a meeting with the press (It is embarrassing to quote myself, but it is the right thing to say here):

So, I said: “As other countries increase the number and quality of their arms and military potential, Russia will also need to ensure it has new generation weapons and technology.

In this respect, I am pleased to inform you that successfully completed experiments during these exercises enable us to confirm that in the near future, the Russian Armed Forces, the Strategic Missile Forces, will receive new hypersonic-speed, high-precision new weapons systems that can hit targets at inter-continental distance and can adjust their altitude and course as they travel. This is a very significant statement because no country in the world as of now has such arms in their military arsenal.” End of quote.

Of course, every word has a meaning because we are talking about the possibility of bypassing interception boundaries. Why did we do all this? Why did we talk about it? As you can see, we made no secret of our plans and spoke openly about them, primarily to encourage our partners to hold talks. Let me repeat, this was in 2004. It is actually surprising that despite all the problems with the economy, finances and the defence industry, Russia has remained a major nuclear power. No, nobody really wanted to talk to us about the core of the problem, and nobody wanted to listen to us. So listen now.

Unlike existing types of combat equipment, this system is capable of intercontinental flight at supersonic speeds in excess of Mach 20.

As I said in 2004, in moving to its target, the missile’s gliding cruise bloc engages in intensive manoeuvring – both lateral (by several thousand km) and vertical. This is what makes it absolutely invulnerable to any air or missile defence system. The use of new composite materials has made it possible to enable the gliding cruise bloc to make a long-distance guided flight practically in conditions of plasma formation. It flies to its target like a meteorite, like a ball of fire. The temperature on its surface reaches 1,600–2,000 degrees Celsius but the cruise bloc is reliably guided.

Play the video, please.

(Video plays).

For obvious reasons we cannot show the outer appearance of this system here. This is still very important. I hope everyone understands this. But let me assure you that we have all this and it is working well. Moreover, Russian industrial enterprises have embarked on the development of another new type of strategic weapon. We called it the Avangard.

We are well aware that a number of other countries are developing advanced weapons with new physical properties. We have every reason to believe that we are one step ahead there as well – at any rate, in the most essential areas.

We have achieved significant progress in laser weapons. It is not just a concept or a plan any more. It is not even in the early production stages. Since last year, our troops have been armed with laser weapons.

I do not want to reveal more details. It is not the time yet. But experts will understand that with such weaponry, Russia’s defence capacity has multiplied.

Here is another short video.

(Video plays.)

Those interested in military equipment are welcome to suggest a name for this new weaponry, this cutting-edge system.

Of course, we will be refining this state-of-the-art technology. Obviously, there is far more in development than I have mentioned today. But this is enough for now.

I want to specifically emphasise that the newly developed strategic arms – in fact, new types of strategic weapons – are not the result of something left over from the Soviet Union. Of course, we relied on some ideas from our ingenious predecessors. But everything I have described today is the result of the last several years, the product of dozens of research organisations, design bureaus and institutes.

Thousands, literally thousands of our experts, outstanding scientists, designers, engineers, passionate and talented workers have been working for years, quietly, humbly, selflessly, with total dedication. There are many young professionals among them. They are our true heroes, along with our military personnel who demonstrated the best qualities of the Russian army in combat. I want to address each of them right now and say that there will absolutely be awards, prizes and honorary titles but, because I have met many of you in person many times, I know you are not after awards. The most important thing is to reliably ensure the security of our country and our people. As President and on behalf of the Russian people, I want to say thank you very much for your hard work and its results. Our country needs them so much.

As I have already said, all future military products are based on remarkable advances that can, should and will be used in high-technology civilian sectors. I would like to stress that only a country with the highest level of fundamental research and education, developed research, technology, industrial infrastructure and human resources can successfully develop unique and complex weapons of this kind. You can see that Russia has all these resources.

We will expand this potential and focus on delivering on the ambitious goals our country has set itself in terms of economic, social and infrastructure development. Effective defence will serve as a guarantee of Russia’s long-term development.

Let me reiterate that each of the armament systems I referred to is uniquely important. Even more importantly, taken together all these advances enable the Defence Ministry and General Staff to develop a comprehensive defence system, in which every piece of new military equipment will be assigned a proper role. On top of strategic weapons that are currently on combat alert and benefit from regular updates, Russia will have a defence capability that would guarantee its security in the long term.

Of course, there are many things that we have to do in terms of military construction, but one thing is already clear: Russia possesses a modern, high-technology army that is quite compact given the size of the territory, centred on the officer corps, who are dedicated to their country and are ready to sacrifice anything for its people. Sooner or later, other armies will also have the technology, the weapons, even the most advanced ones. But this does not worry us, since we already have it and will have even better armaments in the future. What matters is that they will never have people or officers like the Russian pilot Major Roman Filipov.

I hope that everything that was said today would make any potential aggressor think twice, since unfriendly steps against Russia such as deploying missile defences and bringing NATO infrastructure closer to the Russian border become ineffective in military terms and entail unjustified costs, making them useless for those promoting these initiatives.

It was our duty to inform our partners of what I said here today under the international commitments Russia had subscribed to. When the time comes, foreign and defence ministry experts will have many opportunities to discuss all these matters with them, if of course our partners so desire.

For my part, I should note that we have conducted the work to reinforce Russia’s defence capability within the current arms control agreements; we are not violating anything. I should specifically say that Russia’s growing military strength is not a threat to anyone; we have never had any plans to use this potential for offensive, let alone aggressive goals.

We are not threatening anyone, not going to attack anyone or take away anything from anyone with the threat of weapons. We do not need anything. Just the opposite. I deem it necessary to emphasise (and it is very important) that Russia’s growing military power is a solid guarantee of global peace as this power preserves and will preserve strategic parity and the balance of forces in the world, which, as is known, have been and remain a key factor of international security after WWII and up to the present day.

And to those who in the past 15 years have tried to accelerate an arms race and seek unilateral advantage against Russia, have introduced restrictions and sanctions that are illegal from the standpoint of international law aiming to restrain our nation’s development, including in the military area, I will say this: everything you have tried to prevent through such a policy has already happened. No one has managed to restrain Russia.

Now we have to be aware of this reality and be sure that everything I have said today is not a bluff ‒ and it is not a bluff, believe me ‒ and to give it a thought and dismiss those who live in the past and are unable to look into the future, to stop rocking the boat we are all in and which is called the Earth.

In this connection, I would like to note the following. We are greatly concerned by certain provisions of the revised nuclear posture review, which expand the opportunities for reducing and reduce the threshold for the use of nuclear arms. Behind closed doors, one may say anything to calm down anyone, but we read what is written. And what is written is that this strategy can be put into action in response to conventional arms attacks and even to a cyber-threat.

I should note that our military doctrine says Russia reserves the right to use nuclear weapons solely in response to a nuclear attack, or an attack with other weapons of mass destruction against the country or its allies, or an act of aggression against us with the use of conventional weapons that threaten the very existence of the state. This all is very clear and specific.

As such, I see it is my duty to announce the following. Any use of nuclear weapons against Russia or its allies, weapons of short, medium or any range at all, will be considered as a nuclear attack on this country. Retaliation will be immediate, with all the attendant consequences.

There should be no doubt about this whatsoever. There is no need to create more threats to the world. Instead, let us sit down at the negotiating table and devise together a new and relevant system of international security and sustainable development for human civilisation. We have been saying this all along. All these proposals are still valid. Russia is ready for this.

(Foto: kremlin.ru)

27 Kommentare zu „Zur Dokumentation: Putin und Russlands neue Waffen“

  • Alarich   |   01. März 2018 - 19:50

    Wir sind in Geschwindigkeiten angelangt wo Modernes Radar in der Vergangenheit Funktionieren

    Bis es in der Radar station angelangt ist ist das System schon Vorbei und an der Nächsten auch schon das selbst wenn Berlin nach Waschington schickt schon in der Vergangenheit ankommt

    Wie es bei der V1 zu V2 gelangt war
    kam der Alarm erst nach dem Einschlag in London an

    Mich regt das richtig auf wohl es nicht meine Sorge sein müsste den es würde gegen USA und Kanada eingesetzt ( Vielleicht gegen Spanien )

    Den in Königsberg ist schon ein System da das uns Betreffen würde , schon Vorhanden
    aber es könnte den Nachschub der USA Verzögern das es für uns zu spät ist

    Aber wir haben einen Rückstau an Zeugs da wir gar nicht so weit sind darauf zu Reagieren
    Man denke nur an MEDS

  • Christian S.   |   02. März 2018 - 6:43

    Dachte Putin etwa, es sei schon der 1. April?! Ist ja vollkommen absurd, was da an Hirngespinsten aufgetischt wurde. Ich dachte mir irgendwann zwischendrin nur: fehlt nur noch was mit „Lasern“. Und ZACK: Laser sind auch überall noch dran. Stark!

  • WB   |   02. März 2018 - 8:49

    @Christian S: rotfl. Genial richtig, der Kommentar.
    @TW: Danke für die Bereitstellung

  • AoR   |   02. März 2018 - 9:36

    Ein Nuclear Umbrella der Russen? Das ist neu, oder irre ich mich da?

  • Eric Hagen   |   02. März 2018 - 10:03

    Wenn man diese Rede vergleicht – Putin steht in einer Art Wahlkampf- mit den sicherheitspolitischen Umfaengen in bundesdeutscher Wahlkampfrhetorik des letzten Jahres bzw. dem Inhalt des zur Abstimmung anstehenden Koalitionsvertrages, dann trennen uns von RUS geopolitische Welten.
    Das eine ist das technsich, oekonomisch Machbare, das andere der politische Anspruch und Wille.
    Beides versucht RUS in Kohaerenz zu bringen und mit beidem muss sich NATO, EU und DEU auseinandersetzen. Allein in DEU, so steht es zu befuerchten, wird diese erneute Betonung der russischen Militarisierung nicht richtig aufgenommen.

    Interessant ist auch, dass RUS seinen Nuklearschirm auf seine Verbuendeten auszudehnen bereit sein will. Hat das evtl. eine Bewandnis auf den Umgang der USA mit N-Korea?

    Dennoch spricht Putin auch von Dialogbereitschaft, so die Partner im Westen daran interessiert seien. Daran kann man erkennen, dass Putin weiterhin den Ausbau seiner Verhandlungsoptionen verfolgen will, weil er ( = RUS) durch den Westen als unverzichtbar, unverrueckbar und unverhandelbar behandelt werden moechte.

    Darauf wird man sich in Berlin gerne einlassen, in Washington unter Trump eher weniger.
    Wenn Putin eine glaubwuerdige, belastbare Verpflichtung abgeben wuerde, im Baltikum keine territorialen oder destabilisierenden Interessen zu verfolgen, kann man den bereits begonnenen Cold War 2.0 vielleicht noch einfangen.
    Wenn nicht, dann wiederholt sich Geschichte.

  • Maestro   |   02. März 2018 - 11:46

    @Alarich
    Kommt es zu einem Nuklearen Schlagaustausch ist eh alles zu spät.
    Selbst für alle die sich nicht im direkten Wirkbereich befinden wird es unangenehm (freundlich formuliert).
    Eine sinnvolle Vorsorge ist nicht möglich und wird auch nicht ansatzweise praktiziert.
    Vermutlich funktionieren auch eine ganze Reihe der modernen Kampf- & Kommunikationsmittel nicht mehr, weil die Umgebungsbedingungen zu ungünstig sind.
    Wir hatten mal eine einwöchige ABC Übung mit allem drum und dran.
    So was will nie wieder erleben. Im Ernstfall ist man tot selbst ohne das einem auch nur eine einzige Kugel um die Ohren pfeift.
    Dazu kommt die Perspektivlosigkeit. Spätesten nach ein paar Wochen ist für die Meisten Schicht im Schacht.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   02. März 2018 - 14:41

    Merkel und Trump telefonieren, alle Bundestagsfraktion reagieren mit „Besorgnis“, den strategischen Diskurs dazu vermeiden aber alle, das Thema ist immer noch zu unwichtig?
    Eine Sichtweise auf Putins Rede kann sein, er buhlt um die Anerkennung seiner Wahlberechtigten am 18. 03.18 einerseits, zum anderen um jene der einzigen Superpower doch bitte um (Be)Achtung auf Augenhöhe.
    Der Blick nach Innen mit Verweis auf militärische Stärke lenkt ab. Und zwar von Arbeitslosigkeit, der unsicheren Rohstoff-Abhängigkeit und prekärer sozialer Lage einer großen Masse der Bevölkerung mit Aufbau der Legende, der Westen, insbesondere die USA sind Schuld, „denen zeig ich’s jetzt aber“.
    Was bei westlichen Kommentatoren weitgehend verblasst im Nuklear-Hype sind die exorbitante konventionelle Aufrüstung und die Aktivitäten im Cyberraum. Letzteres wird zwar hinsichtlich der DEU Datensicherheit zwischen BONN-BERLIN bejammert, der Gesamtzusammenhang der strategischen Ambitionen Moskaus aber nicht bewertet.

    Was ist aber tatsächlich anders, als vor Putins Einlassungen? Im Grunde gar nichts.
    Das strategische Gleichgewicht zwischen den USA und Russland bleibt unverändert.
    Russland sieht im nuklear-strategischen Rahmen allein seine ohnehin zweifelhafte Zweitschlagfähigkeit gefährdet, nach dem Trump massive Rüstungsanstrengungen verfügt hat.
    Zugebenermaßen ist auch Ursache der neuen russischen nuklearen Anstrengungen die (einseitige) Aufkündigung des ABM-Vertrages vom 3. Juni 2002 durch die USA.
    Seitdem war Zeit zur Neuverhandlung, geschehen ist nichts, da beginnend bei Clinton/Obama die USA sich weigerten.
    Die deutschen Interessen liegen im Gesamtrahmen nuklearer Bedrohung aber im Mittelstreckenbereich, genauso wie zu Zeiten des Doppelbeschlusses. Denn, die (neuen?) strategischen Fähigkeiten zur Bedrohung deutscher Städte braucht Putin nicht. Dazu genügen nuklearfähige Waffen die mit dem INF-Vertrag begrenzt wurden. Diese Fortentwicklung wird aber in DEU ebenfalls nicht erkannt (?) zumindest nicht diskutiert.
    Im Faden http://augengeradeaus.net/2018/02/faktische-bestaetigung-nuklearfaehige-russische-mittelstreckenraketen-in-kaliningrad/ kann hinreichend zu INF und dessen Bewertung nachgelesen werden.
    Jegliche Diskussion um nuklearen Schlagabtausch und Wirkbereiche dreht sich um Symptome. Es muss uns allerdings um Ursachen gehen und die Erkenntnis, jeder Gebrauch einer Nuklearwaffe, reichweitenunabhängig, bedeutet den sofortigen Einstieg in ein strategisches Momentum (es begann mit Hiroshima), in dem DEU NICHT handlungsfähig ist, warum kümmert das die politisch Klasse offenbar wenig?

  • SvD   |   02. März 2018 - 17:48

    AoR | 02. März 2018 – 9:36
    „Ein Nuclear Umbrella der Russen? Das ist neu, oder irre ich mich da?“

    Ich hab die Rede nur überflogen aber ein System zur Abwehr ballistischer Raketen gibt es auch schon lange in Russland. Man schießt halt Nuklearsprengköpfe in den Himmel. Dabei grillt man aber jeden Mikroprozessor am Boden durch den ausgelösten EMP.
    Ein solches System ’schützt‘ Moskau. Es gab über solche Systeme auch seit 1972 ein Abkommen. 2002 sind die USA ausgestiegen.

    Christian S. | 02. März 2018 – 6:43
    „Dachte Putin etwa, es sei schon der 1. April?! Ist ja vollkommen absurd, was da an Hirngespinsten aufgetischt wurde.“

    Diese Waffensysteme sind alle technisch umsetzbar. Im Gegensatz zu uns, ist in Russland nie der ewige Weltfrieden ausgebrochen, was schon damit zu tun hatte, das die USA das Abkommen zur Abwehr von Ballistischen Raketen verlassen haben. In Folge sind START II und III nichts geworden.

    An vielen Systemen wird in der Theorie seit Ewigkeiten gearbeitet. In Russland ist viel in der Rüstung staatlich und es würde mich nicht wundern, wenn man für Versagen, wie früher auch, im Gulag landet.

    An dem Laser finde ich erst recht nichts besonderes. Daran arbeiten viele Länder, auch wir. Und so wie die Russen an Railguns/Gausskanonen arbeiten, tun das auch die USA, China und wir, mit Frankreich.

    Einzig bei der Hyperschall Anti Schiffs Rakete hätte ich gerne mal gewusst, wie die ihr Ziel anvisieren will. Die Temperaturen im Flug dürften extrem hoch sein. Wie überlebt der Radarsucher das?

  • Pete   |   02. März 2018 - 20:01

    @Eric Hagen
    „Wenn nicht, dann wiederholt sich Geschichte.“

    Und wenn sich Geschichte wiederholt dann werden wieder einmal die Ost- und Zentraleuropäer zu den Verlierern zählen. Weder Polen noch die Baltischen Staaten noch Deutschland haben etwas zu „gewinnen“ in einem Konflikt mit Russland. Auch Russland hat nichts zu gewinnen. Eigentlich beste Voraussetzungen für einen Dialog, oder?

    Meine Fragen:
    Wer möchte den Dialog warum nicht?
    Wer hat etwas zu gewinnen in der Spannunssituation mit Russland?
    Ist die deutsche Elite sich bewusst, dass ein Konflikt mit Russland den Einsatz von Nuklearwaffen auf europäischem (deutschem) Boden geradezu herausfordert? Wollen die das riskieren?

    Meine ganz persönliche Bewertung:
    Konsequente Abschreckung „Ja“, aber gleichzeitig ständiger Dialog. Wer Russland nicht „verstehen“ will hat von Abschreckung keine Ahnung. Abschreckung will den „Nichtkrieg“ mit dem Gegner, das erfordert zwangsläufig das „Einfühlen“ in den Gegner. Deswegen auch die abwertende Bezeichnung „Putinversteher“ verräterisch. Wer Putin (Russland) nicht „verstehen“ will der zielt nicht den „Nichtkrieg“ an, sondern den „Sieg“. Den gibt es in einer Auseindersetzung mit Russland weder für Russland noch für Zentral- und Mitteleuropa.

    Harmel ist die einzig vernünftige Antwort des Westens. Und noch etwas: kulturell ist uns Russland sehr ähnlich. Was spricht eigentlich gegen eine echte (christliche) Wertegemeinschaft USA- Europa- Russland? Natürlich eine Gemeinschaft auf Augenhöhe zwischen USA- EU- Russland!

  • 0815   |   02. März 2018 - 21:17

    In einem Punkt muss ich Herrn Putin leider recht geben.

    Während die westliche Welt (vorallem Europa und im SP: DEU) im allgemeinen Taumel vom Ende des kalten Krieges dahinlebte, fast alle (dachten) von netten freundlichen, friedliebenden Völkern und deren nett lächelnden Politern umgeben zu sein, baute der „Russe“ hinter dem Ural (überspitzt formuliert) an seinem Ausbau der Streitkräfte weiter. (Und auch dort ist nicht alles Schicki-Micki was in den SK vorhanden ist)

    Fatal wurde der ganze Kram auch noch, mit der Fehleinschätzung, der Nichtbeachtung russischer Interessen (Paradebeispiel KOSOVO) und der nicht immer ernsten Wahrnehmung des Riesenreiches.

    Man kann darüber denken wie man möchte, die NATO Osterweiterung hat auch nicht unbedingt zu mehr entspannung geführt.

    Wenn man sich die Animierte Show ansieht, dem Mann (Putin) genau zuhört, wird man schnell feststellen müssen das genau das unter dem Strich zu dem geführt hat was er nun angekündigt/angedeutet hat! (Auch wenn Teile der Filme albern aussehen)

    Ob der ganze Hokus-Pokus nur wegen der Wahlen ist? Gottlob sind wir ja nicht von den Gasreserven abhängig….Altkanzler S. wird das schon regeln….hüstel.

    Ab 1:03min ist es deutlich …

    @Herrn Wiegold

    Ich hoffe das ist OK(und funktioniert auch) mit dem Link?

    Und nein, ich bin kein RUS-Sympatisant oder ähnliches!

  • Eugen   |   03. März 2018 - 7:18

    Am 18.03. sind Präsidentenwahlen. DieZiele sind 70% Wahlbeteiligung und 70% Zustimmung. Ohne Sondereffekte ( Krim nasch) ist das kaum zu erreichen. Die Kriegserfolge in Syrien ziehen nicht. Daher jetzt Patriotismus und Waffenstolz. Wirtschaftliche Erfolge im Inland teils teils, auch mit Hilfe der Statistik, begründen aber keinen Ruhmesstolz. Der 18.03. wird es zeigen.

    Wie können wir West-und Mitteleuropäer mit dem starken Osteuropaer umgehen?

    In erster Linie durch Einigkeit in allen Fragen ( politisch, wirtschaftlich (Energie), militaerische Abschreckung) einerseits.
    Anderseits wirtschaftliche Kooperation, deutsche Industrie in Russland ist vorbildlich. Sie investiert und schafft begehrte Arbeitsplätze.
    Visafreiheit für Russen.
    Immer wieder klar und deutlich miteinanderreden, Diplomatie.
    Mindestens genauso wichtig, obwohl es ein Widerspruch zur wirtschaftlichen Kooperation ist:
    Unsere Energiewende, weg von Öl, Gas, Kohle, schneller voranbringen, dann wird das Land sich ändern müssen. Ebenso Recycling. Wir haben doch die Technologie dafür und es rechnet sich doch.
    Solange bei Öl, Gas und Metallen der Rubel rollt, besteht kein Anlass, das rohstoffexportorierte Wirtschafts- und Herrschaftsmodell mit grossem militärisch industriellem Komplex zu ändern.
    Was würde folgen: politisch wirtschaftliche Reformen oder Repression?

  • Mitleser   |   03. März 2018 - 9:01

    „Russia is a country that would continue to be funny, until it suddenly isn’t.“

  • justanick   |   03. März 2018 - 11:07

    @0815
    „Ob der ganze Hokus-Pokus nur wegen der Wahlen ist?“
    Nein, ganz sicher nicht. Eine solche Rede zur Lage der Nation gibt es jedes Jahr um die Zeit. Wer gewählt wird ist ohnehin klar. Der Mann ist ausreichend beliebt. Die Gegenkandidaten bringen sich eher ins Gespräch für die Zeit danach. Und, warum treten in D eigentlich Parteien zur BT-Wahl an, die wissen, dass sie ohnehin weit unter 5% bleiben werden?

    Herr Wiegold war so freundlich zu erwähnen, dass die Rüstung nur am Rande der Rede vorkam, das scheint bei vielen Foristen untergegangen zu sein. Und zwar am Ende der Rede. Vorher ging es um all das, was hier von einigen, u.a. KPK, kritisiert wird, Arbeitsplätze, Wohnungsbau, Lohnerhöhungen, medizinische Versorgung, Straßenbau, Lebensqualität der Bürger, Bürokratieabbau, Bildung, Wissenschaft, Landwirtschaft, Umweltschutz, neue Naturschutzgebiete, Abbau der Abhängigkeit von Rohstoffexporten, Sorge um Rentner. Von 120 Minute Rede waren nur die letzten 30 dem Militär gewidmet. Was man aber gerne gesehen hätte, eine Aufstellung des geplanten Haushalts – denn immer wieder heißt es, die Ausgaben sollen in % vom BSP gesteigert werden (nicht in absoluten Zahlen). Und es ist nicht erkennbar, was im Gegenzug reduziert werde sollte, so dass sich die Frage stellt, ob man nicht bei 120% ankommt.

    @Eric Hagen
    „Wenn Putin eine glaubwuerdige, belastbare Verpflichtung abgeben wuerde, im Baltikum keine territorialen oder destabilisierenden Interessen zu verfolgen,“
    Was schwebt Ihnen denn da so vor, um es glaubwürdig zu machen? Es wurde doch mehrfach von höchster russischer Seite gesagt, dass die Idee, dass RUS das Baltikum angreifen könnte, einfach absurd ist. Was man nicht glauben will, glaubt man halt nicht …

    Und ja, ich stehe meinen Nachbarn wohlwollend gegenüber, darunter auch RUS, und habe keine Probleme damit, zu versuchen die zu verstehen.

  • Wait&C   |   03. März 2018 - 14:28

    Jedes Problem lässt sich lösen wenn man genügend Geld darauf wirft.

    Dieses Geld fehlt dann natürlich an anderer Stelle.

    Ich schätze mal dass die neue Technik so teuer ist dass man fürs gleiche Geld zehn alte Atomraketen bekommen hätte. Voila, 90% Abrüstung. Geht doch.

  • Tom   |   03. März 2018 - 15:40

    @Eugen Was bei unserer Abhängigkeit a´la Pipeline gerne vergessen wird, ist, dass die Russen genauso abhängig sind.Ist die Pipeline erst mal gebaut, kann man an niemand anderen mehr liefern. Wenn wir dann noch selbst Flüssiggasterminals bauen, können wir zur Not von wo anders importieren.
    Ansonsten denke ich, dass zweierlei endlich aufhören muss: einerseits die dummen,gesellschaftspolitischen Experimente mit der Bundeswehr. Wir brauchen Streitkräfte,die glaubhaft sind.Andererseits sollten wir endlich mit dem Russenbashing aufhören. Das wird dort nie ein Staat wie der unsere werden. Beides, ein respektvoller Umgang mit Russland und eine glaubwürdige europäische Verteidigung zusammen wird von ganz alleine zu einem verbesserten Verhältnis führen.

  • Elahan   |   03. März 2018 - 16:13

    @justanick

    „Was schwebt Ihnen denn da so vor, um es glaubwürdig zu machen? Es wurde doch mehrfach von höchster russischer Seite gesagt, dass die Idee, dass RUS das Baltikum angreifen könnte, einfach absurd ist. Was man nicht glauben will, glaubt man halt nicht …“

    Stimmt, Putin sagte ja auch dass er nichts mit den grünen Männchen auf der Krim zu tun hat.
    Es zählt nicht was sie sagen, sondern was sie tun. Was hat Rus der Ukraine alles versprochen? Die russischen Militärübungen im Baltikum und das Rüsten in Königsberg sprechen eine andere Sprache. Man muss RUS, China und die USA an ihren Taten und Intentionen messen, nicht an dem was sie sagen.

  • Elahan   |   03. März 2018 - 16:55

    @Tom

    Mit Russland wird umgegangen wie mit anderen Staaten auch, doch Putin fordert Respekt ein und das tun alle Despoten und Politiker welche auf die nationale Karte setzen. Russland muss selbst entscheiden welche Werte es vertritt und die restlichen europäischen Staaten müssen dies ebenfalls tun, jeden Tag aufs Neue. Messt sie am Handeln und dessen Auswirkungen.

  • Mitleser   |   03. März 2018 - 18:48

    Rußland hat nicht einseitig den ABM-Vertrag aufgekündigt.
    Rußland hat oft und lange darauf hingewiesen, daß die Aufgabe von Rüstungskontrollverträgen durch die USA oder die NATO zu Problemen führt und man sich Maßnahmen zur Wahrung der eigenen Sicherheit vorbehält.
    Rußland hat auch darauf hingewiesen, daß es eine Stationierung von Raketenabwehrsystemen nahe seiner Grenzen als Bedrohung des strategischen Gleichgewichtes ansieht.

    Jetzt hat Rußland auf die vorangegangenen sicherheitspolitischen Veränderungen reagiert und Maßnahmen zum Erhalt des strategischen Gleichgewichtes und seiner antionalen Sicherheit umgesetzt.

    Wenn man sich nach diesen vorhersehbaren Entwicklungen westlicherseits bedroht fühlt, liegt die Lösung auf dem Tisch. Wortwörtlich, nämlich auf dem Verhandlungstisch. Rußland hat in der Vergangenheit die Rüstungsbegrenzugsverträge eingehalten und hat erneut seine Verhandlungsbereitschaft bekräftigt. Es ist jetzt die Wahl der USA und der NATO, entweder mehr Sicherheit mit weniger Waffen zu schaffen; oder weniger Sicherheit mit mehr Waffen.

    BTW, neben der Begrenzug oder Vernichtung strategischer Waffen kann man in dem Aufwasch auch gleich noch die konventionellen Waffen begrenzen, von denen sich die östlichen NATO-Mitglieder so bedroht fühlen. Rußland hatte KSE Plus bereits umgesetzt. Das Ziel wäre bei gleicher Bereitschaft der NATO, einschließlich der nötigen Teilnahme der baltischen NATO-Staaten, sicherlich erneut erreichbar. Eigene ernsthafte Bereitschaft natürlich vorausgesetzt.

  • Eugen   |   03. März 2018 - 20:02

    Tom. Zustimmung in allen drei Punkten.
    Unsere Energiewende ist zunächst eine Hinwendung zu mehr Gasverbrauch. Da Norwegen und Holland zur Neige gehen, steigt die Bedeutung Gasproms. Diversifizierung über LNG ist angesagt.
    Welche politische oder wirtschaftliche Ordnung Russland etabliert, sollen die Russen selbst entscheiden.
    Schnellere Energiewende fordere ich nicht um Einfluss auf Russland zu nehmen, sondern im unserem eigenen Interesse (Klima, neue Technologien).
    Sicher, ein geringerer Verbrauch fossiler Energieträger in West und Osteuropa trifft Russland finanziell, aber das ist eine evolutionäre Entwicklung, die, sobald bemerkbar, in Russland wirkt.
    Hoffentlich nicht repressiv nach innenn und aggressiv nach aussen.
    Ich betreibe kein Bashing, sondern will, was Sie fordern.

  • Eugen   |   03. März 2018 - 20:45

    Elahan 16:13 und 16:55
    Zustimmung. Aber:
    Russland hat Sicherheitsinteressen. Knackpunkt ist derzeit doch die US Raketenabwehr in Rumänien und Polen.
    Wie leistungsfähig ist bzw. wird sie sein?
    Ist die Zweitschlagsfähigkeit gefährdet?
    Was ist mit der Möglichkeit von dort cruise missiles zu verschicken?

    Das sind Fragen, die Russen beschaeftigen.
    Für neue Literaturhinweise bin ich dankbar.

  • Oliver Schüller   |   03. März 2018 - 20:59

    Ich habe mir die gesamte Rede angehört (in deutscher Übersetzung). Pragmatisch, zielorientiert, klug und sehr besonnen. Ich denke, wir sollten froh sein, daß Rußland solch eine Führung hat. Und zur Besrohung: Mit den Säbeln rasseln andere, und wer es sehen will, sieht es auch.

  • Hohenstaufen   |   03. März 2018 - 21:19

    @Eugen:
    Wie oft denn noch. Es ist schon mehrfach gezeigt worden, dass die Raketenabwehr in Polen und Rumänien weder technisch noch geographisch gegen russische Interkontinentalraketen gerichtet ist .
    Die kürzeste Verbindung zwischen Russland und den USA verläuft bekanntlich nicht über Polen und Rumänien.
    (Und Vorsicht beim selber Ausmessen auf einer Landkarte, die kürzeste Verbindung auf einer Kugel ist die Orthodrome, bei den üblichen Landkarten entspricht das keiner Gerade sondern einem Bogen).

  • T.Wiegold   |   03. März 2018 - 22:05

    @Oliver Schüller

    Bitte… Hier wird eine große Breite an Meinungen akzeptiert. Aber bitte nicht diese Art von Satire oder den Versuch, die anderen hier für blöd zu erklären.

  • AoR   |   03. März 2018 - 22:14

    Es ist entlarvend, wenn das SiPo-Estblishment eines Staates nicht mehr ruhig schlafen kann, sollte es nicht mehr das Gefühl haben, eine andere Zivilisation binnen Sekunden vollständig zerstören zu können, oder?

    Also ich bin kein Freund einer Dämonisierung eines Landes, noch dem Propagieren von Feindbildern. Aber wenn ich mir die vorgestellten WaSys so ansehe halte ich Diplomatie mit robuster Untermauerung für denkbar.

    Wenn Putin jetzt Abwehrsysteme 2.0 vorgestellt hätte, welche westliche ICBM obsolet stellen würden, ok, aber dieser Marschflugkörper hat es in sich…das sind Vernichtungswaffen, welche zu über 90% zivile Infrastruktur und Bewohner bekämpft.

  • MikeMolto   |   03. März 2018 - 22:34

    @ Hohenstaufen | 03. März 2018 – 21:19
    @ Eugen

    „(Und Vorsicht beim selber Ausmessen auf einer Landkarte, die kürzeste Verbindung auf einer Kugel ist die Orthodrome, bei den üblichen Landkarten entspricht das keiner Gerade sondern einem Bogen).“

    Besser hilft ein Globus, denn der ‚Bogen‘ ist nicht bei allen Projektionen anwendbar…

  • Alarich   |   04. März 2018 - 0:28

    Elahan | 03. März 2018 – 16:55

    Muss er nicht
    Den wenn man zu viel Priving liest endet man gerne im Selbstbedrug

    Man muss die Welt Verstehen

    Da muss man erst in Welt eingehen wie Sie ist

    Dann weiß man auch mit dem Stahl Steuer in Wirklichkeit dahinter steckt
    Anfang eines Krieges wird das Eingesetzt was man hat

    Aber so bald er in die 4te Woche geht
    Ist Wichtigste wie schnell und die Menge man Nach Produziert und Verbessern kann das Fehler so schnell wie möglich wegbekommt

    Da scheitert das die USA dafür zu wenig Stahl Industrie hat
    Jetzt geht er an die Autoindustrie den Russland konnte 1944/45 so schnell kommen weil die USA 40 000 t Transportraum Liefern konnte und an die andere Verbündete auch mit LKW Versorgen

    Hier Entwickelt Russland eine Waffe die USA Zeitweise Lahm Legen soll

    Nur wir wissen aus der Geschichte das es immer ein Gegenrüsten gibt
    Wie die Abwehr von selbst Denkenten Raketen aussehen wird weiß keiner

    Die Frage ist auch ob die Russen schon so weit sind den da kommt viel Gewicht dazu
    Radarspürer kleiner Computer der neue Route sucht und sich danach Einstellt , und Daten über Berge und hinternisse mit Einberechnet

    Den China und Russland sind schon heute Verbündete

    Nur in Europa ist man nur noch Blauaugig

    Putin hat die Wahl schon gewonnen
    SPD und Italien bangen alle noch das ist der Unterschied

  • Elahan   |   04. März 2018 - 13:25

    @Alarich

    „Muss er nicht“

    Was muss wer nicht? Wo habe ich geschrieben was ER muss?