EU-Einsatz: Piraten vor Somalia festgenommen

Erstmals seit längerer Zeit hat die EU-Antipirateriemission Atalanta vor der Küste Somalias wieder mutmaßliche Piraten festgenommen, nachdem sie zwei Handelsschiffe mit Granaten angegriffen hatten. Die European Naval Forces (EUNAVFOR) berichteten am (heutigen) Sonntag von der Festnahme, leider auch ohne anzugeben, wann es eine solche Festsetzung zuletzt gegeben hatte:

EU NAVFOR Somalia’s Flagship, the Italian vessel ITS Virginio Fasan, has apprehended six suspected pirates and seized their vessels.
Six crew of a motor whaler, acting as mother ship, and a skiff have been detained following attacks on a 52,000 tonne container ship and a fishing vessel. These events reportedly took place over a 24 hour period on 17th and 18th November in the Southern Somali Basin, in an area known for piracy incidents. During the incidents a number of rocket propelled grenades were fired against the container ship.

However, adherence to BMP4, the presence of a security team on one of the vessels, and good seamanship avoided any damage or injuries, and all crew and vessels are now safe.
The suspected pirates were apprehended by the Italian Marines from ITS Virginio Fasan after their vessels were located using Fasan’s SH-90 helicopter, following initial searches by the Spanish Maritime Patrol Aircraft Cisne. This search for the suspected pirates was coordinated with partners and from information provided by the masters of the vessels concerned. Positive visual verification was made which allowed this to take place.
A legal process has now begun for the suspected pirates to be transferred to the appropriate authority for prosecution.

In den vergangenen Jahren hatte die Aktivität von Piraten vor der Küste Somalias, im Golf von Aden und im Indischen Ozean deutlich abgenommen; deshalb waren auch die internationalen Marineeinsätze in der Region deutlich zurückgefahren worden. In diesem Jahr waren allerdings erstmals wieder zunehmende Aktivitäten der Seeräuber beobachtet worden. Und die Kaperversuche an diesem Wochenende bestätigen offensichtlich den Trend.

Die Bundeswehr ist schon seit mehr als einem Jahr nicht mehr mit einem Schiff an Atalanta beteiligt; derzeit fliegt ein Seefernaufklärer der Deutschen Marine in dieser Mission. An der Aufklärung des aktuellen Vorfalls war die Bundeswehr allerdings offensichtlich nicht beteiligt.

Die letzte Festnahme mutmaßlicher Piraten in diesem Seegebiet, das sehe ich so wie der Kollege von Bruxelles2, war im April, als chinesische Marinesoldaten drei der Seeräuber nach einem Überfall auf den Frachter OS35 festsetzten. Aber wann die letzte Festnahme durch eine Marine der EU-Mission war, das finde ich auf die Schnelle nicht.

Nachtrag 20. November: EUNAVFOR hat die Namen der angegriffenen Schiffe bekanntgegeben bzw. bestätigt:

EU NAVFOR confirms two vessels were attacked over the weekend of 17-18th November 2017. The first was MV Ever Dynamic and the second was Galerna III
MV Ever Dynamic, is a container ship owned by Evergreen operating under a Panamanian flag and was attacked as she traveled from Colombo to Mombasa. Galerna III is a fishing vessel operating under a Seychellois Flag out of Port Victoria.
Following this latest attack, EU NAVFOR confirms again the ships and both crews are safe.

(Foto: EUNAVFOR)

 

1 Gedanke zu „EU-Einsatz: Piraten vor Somalia festgenommen

  1. Vorschlag: „mit Panzerfäusten angegriffen“ statt „mit Granaten angegriffen“

    Mit „rocket propelled grenade“ ist eine Panzerfaust wie die sowjetische RPG-7 gemeint.

Kommentare sind geschlossen.