Nach Giftgas-Angriff in Syrien: US-Militärschlag (Update)

Update: Nach einem Angriff mit chemischen Kampfstoffen in der syrischen Provinz Idlib am vergangenen Dienstag, bei dem das Giftgas Sarin eingesetzt wurde, haben die USA am (heutigen) Donnerstag eine Militärbasis in Syrien mit Marschflugkörpern angegriffen. Aus Sicht der US-Regierung besteht kein Zweifel, dass die syrische Regierung für den Kampfstoff-Angriff verantwortlich ist.

Aus dem Bericht auf der Seite des US-Verteidigungsministeriums dazu:

The United States fired Tomahawk missiles into Syria today in retaliation for the regime of Bashar Assad using nerve agents to attack his own people.

President Donald J. Trump ordered the attack on Al-Shayrat Air Base, the base from which the chemical attack on Syria’s Idlib province was launched. The missiles were launched from U.S. Navy ships in the Eastern Mediterranean Sea.
The attack is in retaliation for the Syrian dictator for using banned chemical agents in the April 4 attack.

Die U.S. Navy veröffentlichte mehr Details der Operation:

At the direction of the president, U.S. forces conducted a cruise missile strike against a Syrian Air Force airfield today at about 8:40 p.m. EDT (4:40 a.m., April 7, in Syria). The strike targeted Shayrat Airfield in Homs governorate, and was in response to the Syrian government’s chemical weapons attack April 4 in Khan Sheikhoun, which killed or injured hundreds of innocent Syrian people, including women and children.
The strike was conducted using Tomahawk Land Attack Missiles (TLAMs) launched from the destroyers USS Porter and USS Ross in the Eastern Mediterranean Sea. A total of 59 TLAMs targeted aircraft, hardened aircraft shelters, petroleum and logistical storage, ammunition supply bunkers, air defense systems, and radars. As always, the U.S. took extraordinary measures to avoid civilian casualties and to comply with the Law of Armed Conflict. Every precaution was taken to execute this strike with minimal risk to personnel at the airfield.
The strike was a proportional response to Assad’s heinous act. Shayrat Airfield was used to store chemical weapons and Syrian air forces. The U.S. intelligence community assesses that aircraft from Shayrat conducted the chemical weapons attack on April 4. The strike was intended to deter the regime from using chemical weapons again.
Russian forces were notified in advance of the strike using the established deconfliction line. U.S. military planners took precautions to minimize risk to Russian or Syrian personnel located at the airfield.
We are assessing the results of the strike. Initial indications are that this strike has severely damaged or destroyed Syrian aircraft and support infrastructure and equipment at Shayrat Airfield, reducing the Syrian Government’s ability to deliver chemical weapons. The use of chemical weapons against innocent people will not be tolerated.

Nach dem US-Angriff bleiben erst recht offene Fragen – ist dieser erste direkte Angriff der USA auf Syrien ein einmaliger Vergeltungsschlag, oder folgt daraus weiteres? Werden die USA ihre Erkenntnisse über die Verantwortung des syrischen Regimes für einen Sarin-Einsatz mit anderen Nationen teilen? Die Geschichte entwickelt sich weiter.

Nachtrag: Die Bundesregierung teilt offensichtlich die Ansicht der USA, dass die syrische Regierung für den Chemiewaffenangriff verantwortlich ist. Aus der Erklärung von Außenminister Sigmar Gabriel:

Es war kaum erträglich mit ansehen zu müssen, dass der Weltsicherheitsrat nicht in der Lage war, klar und eindeutig auf den barbarischen Einsatz chemischer Waffen gegen unschuldige Menschen in Syrien zu reagieren. Dass die Vereinigten Staaten jetzt mit einem Angriff gegen die militärischen Strukturen des Assad-Regimes reagiert haben, von denen dieses grausame Kriegsverbrechen ausging, ist nachvollziehbar.
Giftgas ist eine international geächtete Waffe. Darin ist sich die Weltgemeinschaft einig. So nachvollziehbar nach dem Versagen des Weltsicherheitsrats der Militäreinsatz der USA gegen die militärische Infrastruktur auch war, so entscheidend ist es jetzt, zu gemeinsamen Friedensbemühungen unter dem Dach der UN zu kommen.

Der Angriff hatte sich bereits am gestrigen Donnerstagabend abgezeichnet:

Washington Post: Trump weighing military options following chemical weapons attack in Syria

The Trump administration is weighing military retaliation against the Syrian government following a chemical attack Tuesday that killed scores of civilians, but it is complicated by the presence of Russian forces in the country and concerns about U.S. troops deployed in Syria in the campaign against the Islamic State, according to U.S. officials.
The Pentagon is in the process of presenting options to the White House on potential military responses, which could include strikes on Syrian military targets and actions designed to ground the Syrian air force.

New York Times: U.S. Said to Weigh Military Responses to Syrian Chemical Attack

Senior Defense Department officials are developing options for a military strike in response to the Syrian government’s chemical weapons attack that killed dozens of civilians on Tuesday, officials said on Thursday. (…)
American intelligence has established with high confidence that a Syrian government aircraft carried out the attack, a senior American official said.

Foreign Policy: After Chemical Weapons Attack, Trump Weighs Strikes on Assad Regime

The White House is weighing strikes against the Syrian regime in response to a chemical weapons attack earlier this week that killed at least 70 civilians in Idlib province, which President Donald Trump said on Wednesday had changed his thinking about U.S. policy in the war-torn country.
But shifting the ongoing U.S. military effort in Syria to target the regime of Bashar al Assad and his forces, rather than the Islamic State, would be legally and operationally tricky. Syria’s air defenses are robust, and existing legal authorities to fight Islamist terrorists likely wouldn’t apply to a sovereign state like Syria.

Dazu passend: Ein Imbiss in der U-Bahn-Station am Pentagon hat angekündigt, dass er jetzt 24 Stunden geöffnet bleibt, wie die CNN-Journalistin Barbara Starr bemerkte…

(Foto: MEDITERRANEAN SEA – USS Ross (DDG 71) fires a tomahawk land attack missile April 7, 2017 – U.S. Navy photo by Mass Communication Specialist 3rd Class Robert S. Price)

48 Gedanken zu „Nach Giftgas-Angriff in Syrien: US-Militärschlag (Update)

  1. In diesem Krieg ist jeder Partei alles zuzutrauen. Aber:

    Ich frage mich, ob der Angriff zu dem Zweck geführt wurde, genau die Reaktion bei Präsident Trump auszulösen, die er jetzt zeigt. Assad ist zweifellos völlig gewissenlos. Ob er aber so dumm ist, die Verständigung signalisierenden USA durch so einen Angriff noch mehr gegen sich aufzubringen, bezweifle ich. Qui bono?

    Die aktuellen Statements: wir wissen, dass es Sarin war und wir wissen, dass Assad dahinter steckt sind genauso auf „Fakten“ basiert wie Colin Powells UNO-Vortrag über Saddams Chemiewaffen.

  2. Nach einem Angriff mit chemischen Kampfstoffen in der syrischen Provinz Idlib am vergangenen Dienstag, bei dem das Giftgas Sarin eingesetzt wurde,

    Ich denke (auch), dass der Konjunktiv angebracht wäre.

    Eine ebenfalls sehr entscheidende Frage: Wurde das Krankenhaus bewusst angegriffen?

    Trotz Vetos im UNSR forderte der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, heute im Laufe des Tages eine neutrale Untersuchung der Vorfälle.

    Diese ist in der Tat angezeigt. Dies sollte mMn das Ziel, der nunmehr im UNSR um Lösungen und der Möglichkeit zum weiteren Vorgehen miteinander ringenden Nationen sein.

    Ferner bleibt momentan noch im Unklaren, was denn nun genau das Ziel dieses Feldzuges -hier streng als militärischer, nicht als politischer Begriff genutzt- seitens der USA ist. Das es eines gibt, davon ist allerdings auszugehen. Spekulieren mag ich da aber (noch) nicht.

  3. @ThoDan „Der Terror (lat. terror „Schrecken“) ist die systematische und oftmals willkürlich erscheinende Verbreitung von Angst und Schrecken durch ausgeübte oder angedrohte Gewalt, um Menschen gefügig zu machen.“

  4. Was das Assad Regime davon hat ist eine effektive Propaganda/Terror Waffe. Was Assad’s Dummheit angeht, gehe ich eher davon aus das er damit, so fern er es war und nicht der IS oder andere Gruppen, Trump’s Reaktion testen will. Es gibt ja Grund genug an einer Reaktion seitens Trump zu zweifeln. Wer weis vielleicht hat Assad sogar das OK aus Moskau. Putin will wiederum in den UNSR weil er genau weis das er dort die Sache festsetzen kann ohne direkt als der Böse dazustehen. Das mit der „neutralen Untersuchung“ ist Propaganda und eine Nebelkerze. Da wird dann erstmal drüber gestritten wer den diese „neutrale“ Truppe zusammen setzen soll, und dann müssen sie erstmal dort hin, wobei man ihnen auch jedemenge Steine inden Weg legen wird. Das Spielder Russen solte doch mitlerweile der letzte durchschaut haben.

  5. Nun kam es also zu einem Einsatz von ca. 60 amerikanischen Cruise-Missiles auf einen syrischen Militaerflugplatz, von welchem angeblich der Chemiewaffeneinsatz ausging. Der sehr begrenzte Angriff auf Assads Truppen hat also vor allem bestrafenden und abschreckenden Charakter in Hinblick auf den Einsatz weiterer chemischer Waffen. Er war auch nur unwesentlich umfangreicher als die regelmassigen israelischen Luftschlaege gegen iranische Einheiten. Der Angriff hilft Trump also vor allem innenpolitisch, da er nun wirklich etwas gegen Assad unternommen hat (im Gegensatz zu Obama) und ausserdem (zumindest scheinbar) nicht in Uebereinkunft mit Putin gehandelt hat („Russia warns of negative consequences[…]“).

    Wie geht es weiter?
    – Wird Assad Trump erneut „testen“? (angenommen die syrische Luftwaffe war wirklich verantworlich, wofuer die Indizien zu sprechen scheinen)
    – Wie reagiert Russland? (Lybien, Syrischer Luftraum)
    – Wie reagiert der Iran? (baldige Wahlen, Nukleardeal, Irak)
    – Hat die USA nun bezueglich den Verhandlungen um die Zukunft Syriens Einfluss gewonnen oder lediglich seine Gegenueber (RU & IR) durch die Einmischung vor den Kopf gestossen?

  6. @yeay

    Nur sehe ich nicht wo der Giftgaseinsatz den außenpolitischen etc. Preis wert sein könnte.

  7. Komische Welt.

    Da wird seit Monaten nahezu jede Aussage des POTUS in Frage gestellt, aber wenn er behauptet das Assad und nur Assad Giftgas eingesetzt hat dann stimmen alle in dieses Orchester mit ein und es wird die Handlungsfreude und Entschlossenheit des POTUS gelobt ja sogar die Gefahr eines großen Krieges wird hingenommen so lange man dem Assad und damit indirekt Putin „mal so ordentlich auf die Finger haut!“.

    Ich oute mich als der Fraktion zugehörig die fragt : wem nützt es?
    Und da komme ich zu dem Schluss es nützt den „Rebellen“ deutlich mehr als es dem Regime nützt.
    Nur derzeit haben wir eine explosive Mischung: Einen US-Präsidenten der innenpolitisch unter Druck steht und außenpolitisch den Starken markieren will.

    Ich hoffe das die Absprache prio des FK-Einsatzes in etwa so aussah: „Geehrte Russen wir werden einen begrenzten Schlag gegen eine LW-Basis durchführen sagt den Syrern sie sollen ihre Flieger und Piloten aus der Linie schaffen und lasst uns um ein Ausrufezeichen zu setzen die Basis zerstören im Anschluss gibt es noch ein wenig Säbelrasseln im UNSC aber dann back to Basic ok? Your D. Trump“

  8. Wenn Herr Trump gegen Nord Korea oder den Iran auch so vorgeht, dann gute Nacht.

  9. Jetzt verteidigt Trump die rote Linie,die sein Vorgänger Obama gezogen aber nicht verteidigt hat.

    Ich glaube nicht, daß es Absprachen mit den ‚Russen gab, weil man dies Trump als Verrat auslegen könnte und ihm seine Präsidentschaft kosten könnte. Ich denke die USA haben lediglich erstmal nu Cruise Missiles eingesetzt, um eine Konfrontation mit russische Luftabwehr oder Kampfflugzeugen erstmal zu vermeiden.

    Aber es ist nicht auszuschließen, daß es nicht dabei bleibt und es zu einem militärischen Zusammenstoß zwischen Rußland und den USA noch kommen wird.

    Dafür daß Assad das Giftgaß eingesetzt hat spricht, daß er es in der Vergangenheit schon eingesetzt hat, daß er Giftgas besitzt bzw. besessen hat und daß er völlig skrupellos ist. Es könnte auch geschehen sein, weil er im Auftrag von Moskau Trump testen soll oder weil er durch den Giftgaseinsatz Rußland zwingen will, ihn weiter bedingungslos zu unterstützen, damit Putin keine außenpolitische Niederlage erleidet.

    Wer es wirklich war, werden wir wahrscheinlich erst in 30 Jahren erfahren, wenn die Archive geöffnet werden.

    Der ISIS kann alles egal sein, die hätten ein Motiv. Natürlich auch die Rebellen, aber wenn es rauskäme, könnten ihre Verbündeten gezwungen sein, ihnen den Geldhahn abzudrehen.

  10. @closius:

    Russland wurde vorher informiert (nytimes):

    “Russian forces were notified in advance of the strike using the established deconfliction line,” said Capt. Jeff Davis, a Pentagon spokesman. “Military planners took precautions to minimize risk to Russian or Syrian personnel located at the airfield.”

    Zur Unterstützung von Assad durch Russland: Associated Press titelte gestern: AP Interview: Kremlin support for Assad not unconditional

  11. @Closius 7:13

    Gemäß Ihrer Argumentation kann man jedoch auch anführen, eine von den USA angeführte Koalition hat schon einmal mit – wissentlich – falschen „Beweisen“ bzgl. Massenvernichtungswaffen einen Konflikt weiter eskaliert. Das Ergebnis dieser Eskalation war am Ende der Tage ein Machtvakuum im mittleren Osten, welches zum Aufstieg des IS führte.

    Ich bin da viel eher bei @IstEgal. Wo bleibt der Grundsatz „Jeder ist so lange unschuldigt, bis seine Schuld bewiesen ist“?

    Unabhängige zügige Aufklärung des Vorfalls ohne Frage ja, Vorverurteilung ohne schlüssigen Nachweis und kinetische Reaktionen halte ich in dieser eh schon angespannten und unübersichtlichen Lage in Syrien für den falschen Weg.

  12. Welchen Sinn hat es, wenn die USS ROSS (DDG 71) und ein weiteres Schiff über 50 Tomahawk Raketen also ca 59 Mill. $ auf einen leeren Flugplatz abfeuern?

    Die Shayrat Air Force Base wird seit Jahren nicht genutzt, deshalb gab es auch so wenig Opfer beim Angriff.

    Wollten die Amerikaner den Russen zuvorkommen bei der Neueinrichtung einer zweiten Basis. Hier mal einen älteren Link dazu für den Überblick.
    https://informnapalm.org/en/dec01-new-base-syria/

    @TW, hoffe der Link/Quelle ist OK

    http://www.public.navy.mil/surflant/ddg71/Pages/default.aspx

    .

  13. Nun, mit einem „Warnschuss“ wollen Sie doch auch niemanden töten, oder? Es heißt viel mehr „schau her, das könnte ich Dir jederzeit angedeihen lassen – wenn ich wollte. Benimm‘ Dich!“

  14. Da AlKaida/AlNusra ihre Herrschaft hauptsächlich auf Terror und Gewalt aufbauen und diese in der Provinz Idlib die agierenden sind, ist die vermeintliche Erklärung, dass Assad durch Terror die „Menschen gefügig“ machen will, etwas seltsam. Insofern nützt der vermutliche Giftgasangriff sicher nicht Assad.

    Wenn dagegen wirklich Teile der Luftwaffe von Syrien zerstört wird, nützt er den Gruppen in Idlib. Und damit denen, die Terror unter dem Deckmantel einer Religion verbreiten wollen. Mich wundert die Unterstützung der USA für diese Gruppen. Aber irgendjemand wird wohl davon profitieren.

  15. Der mutmaßlich mit Sarin angegriffene Ort Khan Sheikun und das Umland ist seit 2012 fest in der Hand von diversen Rebellengruppen, die überwiegend islamistisch orientiert sind. Hier ist/ war ein Zentrum der ehemaligen Jabhat al Nusra.( jetzt: Jabhat Fatah as-Sham). Aus Aleppo und Damaskus wurden in den letzten Monaten die dort geschlagenen Rebellen hin „evakuiert.: Alle nennenswerten Rebellengruppen, oder, was davon noch übrig ist, sind derzeit in der Provinz Idleb, zu der der angegriffene Ort gehört, eingekesselt, sieht man von dem porösen Grenzverlauf zur TUR im Norden ab.

    Aus Sicht Assad und seines inneren Zirkels, dessen Einfluss bei allen Entscheidungen und Massnahmen nicht zu unterschätzen ist, kann ein Sarin – Einsatz nur die (schlecht) kalkulierte Absicht verfolgen, den Beginn einer bald folgenden Offensive zur endgültigen Vernichtung der Rebellen einzuleiten. Hierzu wird die Zivilbevölkerung terrorisiert und zur Flucht gezwungen, womit den Rebellen eine wesentliche Grundlage ihrer operativen Möglichkeiten genommen werden soll.

    Vielleicht haben sich die Herren in Damaskus in der amerikanischen Reaktion getäuscht. Der Vergeltungsangriff heute nacht war aber militärisch bedeutungslos und daher für das Regime zu verkraften.
    Ob es grundlegende politische Auswirkungen haben wird, hängt vor allem von RUS ab. Jedenfalls hat Trump eine Gelegenheit vertan, sich mit RUS mit etwas mehr Geduld über SYR ins Benehmen zu setzen.

    Ein zweiter Punkt ist die Frage, wo kommt das Sarin her? Angeblich wurden in 2013 alle C-Waffenbestände mit viel Getöse vernichtet. Es gab anschliessende Kontrollen. Offensichtlich hat sich Assad Restbestände gesichert. Insofern beschädigt der gesamte Vorgang wieder einmal die UN, die damals das Vernichtungsprogramm überwachte (OPCW), aber auch Assad verspielt seinen gewonnenen Spielraum ggü. dem Westen, der ihn zähneknirschend als wichtigen Pfeiler gegen den IS gewähren ließ.
    Ausser den kurzsichtigen Taktikern im syrischen GenStab bringt weder der Gasangriff noch die US-Reaktion irgendjemanden einen Vorteil. Im Gegengeil.

  16. @Elitegaertner
    Was ist denn Ihre Quelle fuer die Leere des Flugplatzes?

    Die syrische Armee spricht im Moment von 6 Toten. Die Meldungen bezueglich der materiellen Schaeden sind noch sehr uneinheitlich, es wurden aber wohl erhebliche Teile des Rollbahn und der Treibstoffdepots zerstoert. Ausserdem wurden angeblich eine zweistellige Zahl Flugzeuge zerstoert oder zumindest beschaedigt. Auch Reuters meldet „big material loss“.

    Es sollte ausserdem nicht unterschaetzt werden, dass der Angriff die Moral der syrischen Armee schwaecht. (Fass-)bomben ueber feindlichem Gebiet ohne nennenswerte Flugabwehr auf den verhassten Feind abzuwerfen ist fuer die Luftwaffenangehoerigen relativ risikolos – nun wird man selbst zum Ziel eines Luftangriffes. Jetzt wird klar, dass vermutlich keine einzige Tomahawk abgeschossen wurde – Russland will (oder kann) die syrischen Truppen also nicht vor solchen Angriffen schuetzen.

  17. @ Eric Hagen

    „Offensichtlich hat sich Assad Restbestände gesichert. Insofern beschädigt der gesamte Vorgang wieder einmal die UN, die damals das Vernichtungsprogramm überwachte (OPCW), aber auch Assad verspielt seinen gewonnenen Spielraum ggü. dem Westen, der ihn zähneknirschend als wichtigen Pfeiler gegen den IS gewähren ließ.
    Ausser den kurzsichtigen Taktikern im syrischen GenStab bringt weder der Gasangriff noch die US-Reaktion irgendjemanden einen Vorteil. Im Gegengeil.“

    Mal von der anderen Seite gespielt:

    Vor 4 Tagen wird von Seiten US bemerkt das Assad zu stürzen nicht mehr ganz oben auf der Agenda steht und man bereit wäre eine Zukunft in Syrien mit Assad in Betracht zu ziehen.
    Dies bekommen natürlich auch die „Rebellen“ mit.
    (Was würde ich jetzt als Anführer einer dieser Gruppen machen?)

    Ich warte den nächsten Luftangriff ab, oder provoziere ihn(Intel an Gegner durchstecken, auffällige Aktivität, irgendwas um auf mein Ziel aufmerksam zu machen)
    Dann lagere ich C-Waffen im „angebotenem“ Ziel. Oder ich halte mich mit C-Waffen nahe genug am Ziel auf um NACH dem Airstrike C-Waffe freizugeben.

    Wie ich darauf komme? Für mich eindeutigster Hinweis, zu wenig Opfer, 86 bei einem militärisch durchgeführtem Sarin Angriff mal ehrlich das ist ja fast so dilettantisch wie der „Putsch“ in der Türkei.
    Der Ort hatte mal ~35.000 Einwohner sagen wir dort leben heute noch ~15.000 und bei einer durchschnittlichen Sterbewarscheinlichkeit von 50% im Umkreis von 100m soll das Regime es nicht geschafft haben ein Ziel zu finden wo mehr als 160 Personen sich aufhalten, sorry das glaube ich nicht.

  18. „……Shayrat Airfield was used to store chemical weapons and….air forces“
    Interessant dieses „was“ und auch das „store“.
    Nehmen wir mal an, dass dort tatsächlich Giftgas-Munition „versteckt“ war. Und dann baller ich da 59 T-LAM rein ? Ach ja, der Superexperte Bellincat hat ja schon bestätigt, dass Giftgas nicht durch eine Bombardierung von production/storage-sites frei gesetzt werden kann, auch nicht wenn das nicht ganz so professionelle, improvisierte amo in storage ist.
    Schon eine seltsame Inszenierung, die hier läuft. Glaubt jemand wirklich, dass die Russen eine air-base ausbauen und nicht merken, dass da Herr Assad einsatzfähige und -bereite Giftgaswaffen lagert ? Also so „irre“ kann der „Iwan“ gar nicht sein.
    Und nu ? Stillstand an allen Fronten gegen den IS und AQ ? Cui Bono ? Tja, IS und AQ und deren Sponsoren. Klassisch auch der Double-Tab – erst wird Giftgas frei-/eingesetzt und dann wird das Hospital beschossen, in das die Opfer gebracht wurden. Und dann steht die Türkei „Gewehr bei Fuß“, um die Opfer zu versorgen und dann ganz zügig festzustellen, dass Giftgas eingesetzt worden ist. Na ja, Erdogan hat ja „Überraschungen“ versprochen, nachdem er offiziell die Einstellung von Euphrates Shield verkündet hat. Und da die Russen ja auch so ihre Probleme mit Assad haben, der unter iranischen Druck steht, dass sich die Russen nicht zu weit in Syrien Richtung Osten „ausbreiten“, ist dieser Luftschlag auf eine storage-air-base wohl win-win-win-win-win ……… However, wenn alle gewinnen, wer verliert dann ? Trauriger Weise einmal wieder die syrische Zivilbevölkerung.

  19. Innerhalb selbst liberaler Zirkel auf dem nordamerikanischen Kontinent wird inzwischen oft anerkannt, dass G.W. Bush nichts fabriziert und nicht bewusst gelogen hat. Stattdessen scheint es bei Interpretation der bisher bekannten Statements viel wahrscheinlicher, dass selektiv bestimmten Berichten tatsächlich mehr Glauben geschenkt wurde und die Administration wirklich von WMD überzeugt war.

    https://goo.gl/VLbfRL [FB-Account nötig]

    (Siehe dort und bevor jemand fragt: Das ist ein kanadischer IB-Prof, hat Nahost-Bücher geschrieben, die in der Kritik gut wegkommen, und hat nach der aktuellen Wahl jede Kooperation mit US-Diensten eingestellt, weil er diese Kooperation als nicht im Sinne Kanadas gesehen hat, so lange Trump an der Macht ist.)

    Max Schelling hat auch ein Kapitel in „Zones of Control“ beigetragen über Pol-Mil Simulationen im weißen Haus. Dabei ging es darum, wie man dem Gegenüber unmissverständlich bestimmte rote Linien kommuniziert. Das Ergebnis der damaligen Spiele war, dass beide Seiten sich oft missverstehen. Beispiel: SU schießt ziviles Flugzeug ab. US bombardiert Luftwaffenbasis (irgendeine), SU überlegt, warum gerade diese, findet eine Antwort und geht bei der weiteren Strategie von dieser Antwort aus.

    Offenbar wurde hier sehr deutlich kommuniziert. Sowohl was den Umfang, als auch die zeitliche Dimension und die Kommunikation der Absicht dahinter angeht. Spekulation ist, wie klar Russland in die Eskalationsszenarien eingeweiht ist. Bin gespannt, was das BDA ergibt. (Evtl. gibt’s ja eins von bellingcat.com) 59 TLAMs klingt auf jeden Fall so, als hätte man alles treffen können, was man treffen wollte.

  20. @Ein Leser

    Ja, natürlich nict, denn dann kann sich Assad ja nicht beklagen, dass er von seinem Verbündeten nicht gewarnt worden ist, und Trump muß sich nicht vorwerfen lassen, dass er eine unilaterale militärische Operation der USA politisch/diplomatisch kompromittiert hat Man hat die bilaterale deconfliction-hotline benutzt und offenbar haben es die Russen in Al-Shayrat geschafft rechtzeitig in Deckung zu sein
    Ganz großes Kino, was hier läuft..

  21. @klabautermann

    Haben sie eigentlich noch was anderes beizutragen als unsubstatiierte Verschwörungstheorien?

    Hier wird schlicht die erodierte Glaubwürdigkeit der USA rekonstituiert und das assad’sche kosten nutzen Kalkül verschoben.

    Eben kinetische Kommunikation die im Gegensatz zum europäischen Ansatz, betroffenheitskommuniques, auch verstanden wird

  22. Russland hat nunmehr auch ein Statement auf die einschlägigen Webseiten gesetzt. Aktuell nur in russischer Originalfassung: http://www.mid.ru/ru/press_service/spokesman/official_statement/-/asset_publisher/t2GCdmD8RNIr/content/id/2717798

    Neben den üblichen und zu erwartenden Floskeln und Vorwürfen hat es folgender Satz in sich:
    „The Russian party suspends memorandum on preventing incidents and ensuring aviation safety during operations in Syria, concluded with the United States.“ [automatische Übersetzung von Bing.]

  23. Vermutlich ist die russische Seite schlicht nicht in der Lage einen Angriff auf SYR mittels Lenkwaffen abzuwehren.
    Meines Erachtens nach werden die Fähigkeiten der RUS-Kräfte im konventionellen Gefecht massiv überschätzt.

  24. Der „Guardian“ hatte gestern als erste westliche Zeitung einen Mitarbeiter direkt in Syrien am Ort des Giftgasangriffes in Khan Sheikhun. Seine Beobachtungen vor Ort widersprechen der russischen Behauptung, ein Giftgaslager der Rebellen sei getroffen worden. Ein Giftgas- Luftangriff passt dagegen sehr gut zu den Befunden vor Ort.

    https://www.theguardian.com/world/2017/apr/06/the-dead-were-wherever-you-looked-inside-syrian-town-after-chemical-attack

    [Ah, danke, dass Sie noch mal verlinken, was gleich im allersten Satz oben verlinkt ist. Kann man ja nicht oft genug machen. T.W.]

  25. Irish | 07. April 2017 – 10:39
    Da die „TOMAHAWK“ unter Radarschirm anfliegen, ist Aufklärbarkeit und Abwehr außerhalb „line of sight“ äußerst schwierig.

  26. Klaus-Peter Kaikowsky

    Ja da haben Sie natürlich recht. Ich wollte, etwas provokant, aufzeigen das die RUS Luftabwehr (insb. die medial ja hochgelobte S 400) ebenfalls ihre Beschränkungen hat.

  27. @Klaus-Peter Kaikowsky

    Na ja, mit 59 T-Lams, die zeitlich und vom routing optimal „getaktet und gefächert“ ein wohl nicht besonders gut geschütztes Ziel anfliegen (die Russen hatten wohl noch nicht den Stützpunkt mit ihren Systemen abgesichert) hat man natürlich während der Anflugphase nicht nur ein Detektierungsproblem, sondern auch ein Saturierungproblem und ein Weapon-Expenditure-Problem. Wieviel S-300/400-Flugkörper braucht man um 59 „tief- und vorbeifliegende“ T-Lams vom Himmel zu holen ? Und wieviel Kollateralschäden infolge von Treffern oder Fehlschüssen nehme ich in Kauf, ohne dass ich selbst angegriffen werde ? Die US Zielauswahl und die taktische Umsetzung sind schon verdammt beeindruckend. Kein Wunder, dass Putin schmollt und Assad wahrscheinlich seine Fingernägel bis auf die Nagelhaut runter gekaut hat.
    Die USA waren natürlich nicht so blöd und haben den Russen die individuellen way-points übermittelt; die haben den Russen das Ziel angezeigt und geraten im Zeitraum von-bis in Nordwestsyrien besser am Boden zu bleiben.

  28. Ich habe mal ein paar praktische Fragen zu der Gestaltung und den Auswirkungen eines solchen Angriffes.

    Es sind 59 Tomahawk-Flugkörper auf den Flughafen abgeschossen worden, beladen mit lt. Wikipedia jeweils 450 kg Sprengstoff. Unter der Annahme, dass alle Flugkörper das Ziel erreicht haben, was bleibt von einem Flugplatz und den sich darauf befindenden Gebäuden übrig (bei einer angenommenen Fläche von etwa 8km² (4*2km Größe geschätzt)?
    Gibt es überhaupt die Möglichkeit, dass bei einem solch massiven Angriff irgendeiner der dort stationierten Soldaten oder beschäftigten Zivilpersonen lebend von einem solchen Flugplatz wegkommt?
    Wird so ein Angriff flächendeckend angelegt oder werden mehrere Raketen auf einzelne Gebäude gelenkt?

    Mein Laienverständnis sagt mir, dass nach dem Angriff auf dem Flugplatz eigentlich nichts mehr stehen dürfte, außer Ruinen, und große Trichter das Gelände übersäen. Liege ich damit falsch? ich bitte um sachkundige und kurze Information.

  29. @klaubautermann
    um 09.42 bin ich total bei Ihnen, ab 11.40 ist es nur ein Rechen-/Denkspiel-
    Im Zweifel 1:1, das System def Russen ist derzeit ziemlich einzig auf der Welt, bischen Ahnung habe ich davon, die Frage ist warum wurde nicht „Luftabgewehrt“? Weil es schlicht und ergreifend tatsächlich nur noch um den „Längsten“ geht.
    Vielleicht mussten die Indianerbeile aber auch nur weg?
    Ich bin froh, das der Bündnisfall noch nicht ausgerufen wurde und hoffe, das bleibt so.
    Jetzt fehlt nur noch die „wir brauchen Gepard zurück Faktion und davon viel“

  30. @kpk
    so so, unterhalb Radarschirm ist man unbesiegbar, na dann man tau.
    Insbesonders, da die RUS ja direkt auf dem Golan aufgebaut haben.

  31. Dieser Akt der „cruise missile diplomacy“ ist eine erneute Verletzung von Artikel 1 des Nordatlantikvertrages durch die Vereinigten Staaten von Amerika.

    Damit ist erneut offensichtlich, dass den Amerikanern der „moral high ground“ fehlt, um uns in Sachen Bündnispflichten irgendwie zu belehren.

  32. @Les Grossmann

    In der Tat sollte man die Fähigkeiten der russischen Systeme nicht unterschätzen. Man denke nur an das „Erstaunen“ der US-Streitkräfte in Sachen russische EW/CybW-Fähigkeiten im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass die imho recht hohe Anzahl von Kriegsbeilen im Vergleich zu den Abwehr-Kapazitäten des Zieles nicht zuletzt dem Umstand geschuldet ist, dass die US-Taktiker nicht ganz sicher waren, was a. die russischen Systeme wirklich können und b. was die Russen damit in Syrien bewirken (können), wenn nicht sie, sondern ihr Schützling angegriffen wird. Putin steht natürlich zu Hause jetzt wie ein „chicken“ da, denn er hat in gewisser Weise – trotz Moscow Rules – vor den US „gekniffen“ und Assad weder militärisch noch politisch schützen können. Und das zu einem Zeitpunkt als der chinesische Präsident mit Trump Golf gespielt hat. Ein irrer Gesichtsverlust für Putin also nicht nur zu Hause, in Syrien, sondern auch in China.
    Allerdings hat die US Administration ja schon angedeutet, dass sie in Syrien keinen Krieg gegen Assad starten wird. Das Signal an Putin (und auch an den Iran) ist allerdings deutlich: bringt endlich diesen Assad militärisch und politisch unter Kontrolle und sorgt für seine Entsorgung. Trump weiß ganz genau, dass er weder die Russen noch die Iraner militärisch braucht, um den IS in Syrien und im Irak „zu schlagen“, und er will diesen „Sieg“ auch mit niemandem teilen wollen., btw. auch nicht mit den Türken oder den Israelis. Na ja, diese Party geht an Trump, der hat mit einem kalkulierten „All-In“ den Schachspieler Putin auf dem linken Bein erwischt. Mal sehen wie der reagiert. In Syrien „aufrüsten“ ? Kurzfristig ziemlich schwierig, verdammt kostspielig und mit dem Risiko einer direkten US-RU-Konfrontation. Ich denke einma, dass backstage die Drähte glühen. .

  33. > ein klarer bruch des voelkerrechts !! glasklar
    >> RU & CH muessen nun in der UN reagieren, wenn sie glaubhaft bleiben wollen

  34. @klaubauterman

    Ich wäre mir überhaupt nicht sicher, ob diese Runde wirklich an Trump geht. Ich lese derzeit viel in amerikanischen und internationalen Medien (in vielen Bereichen wie Wirtschaft oder auch globale Politik sind die deutschen Medien in ihrer Sichtweise einfach zu provinziell, selbst die FAZ ist für Themen außerhalb der Landesgrenzen kaum noch brauchbar).

    Putin wird die syrische Luftabwehr weiter aufrüsten. Die Aktion von Trump wird wahrscheinlich eher als emotionaler Akt eines überforderten Präsidenten angesehen, dem man ein tieferes taktisches und strategisches Geschick nicht zutraut, der aber aufgrund seiner Machtbefugnisse gefährlich ist. Die Chinesen, die einen Regimewechsel in Syrien nicht wollen, waren alles andere als begeistert, als ihr Staatschef mit Trump diniert und gleichzeitig über Syrien Raketen fliegen. Natürlich werden sie nichts sagen, aber es notieren.

    Und was sollen die Konsequenzen nun sein ? Die Beziehungen zu Russland werden schwieriger, ebenso wird China seine Lehren ziehen, auf der koreanischen Halbinsel steigt die Kriegsgefahr weiter und in Syrien wird sich nichts ändern, d.h. das Sterben wird weitergehen bis eine Partei erschöpft ist.

  35. @Tullius

    Ich habe ja auch nicht behauptet, dass Trump mit dieser Aktion „den Kampf“ gewonnen oder den Jack-Pot geknackt hätte. Er hat aber innen-und außenpolitisch imho kräftig gepunktet. Nun wissen eben alle wieder, dass die USA bei Massenvernichtungswaffen, egal ob strategisch oder taktisch, egal ob nuklear oder chemisch keinerlei „Spaß“ verstehen. Egal ob das nun Giftgas von Assad oder den syrischen Terroristen war, aus US Sicht ist in jedem Fall Assad verantwortlich, entweder weil er unfähig war seine Hardliner zu kontrollieren oder weil die so blöd waren ein terroristisches Chemiewaffenlager mitten in einem Wohngebiet anzugreifen. Das ist eben amerikanische WMD-Logik. Und so ist die Botschaft an Putin in Sachen Assad und die Botschaft an China in Sachen Kim mit 59 T-Lams zugestellt worden. If U tolerate messing around with WMD, I will eliminate such messing unilaterally und hold U accountable for the consequences.
    Trump ist weder ein Bush noch ein Obama, er wird keine Lokal-, Regional- oder Weltkriege wegen irgendwelcher „Werte“ (R2P) starten, er wird auch keine roten Linien in Sachen WMD politisch ankündigen und dann militärisch nicht ziehen. Wenn er rote Linien zieht, dann gleich und sehr deutlich mit einem militärischen Pinselstrich.
    Just my 2 cents.

  36. Also irgendwas stimmt hier nicht.

    Wenn man z.B. dieses Video von heute vom Flugplatz anschaut
    https://www.youtube.com/watch?v=OzMRwtMVhZ4

    kann man unmöglich den Eindruck gewinnen, dass hier vor einigen Stunden 60 (!) Cruise Missles eingeschlagen sind – Landebahn ganz, keine Anzeichen eines Brandes von Munition- oder Treibstofflagern.

    Seltsam.

  37. Bekommen wir für den „Sarin-Einsatz“ wenigstens noch einen Beweis von mindestens der Güte der irakischen WMD oder müssen wir uns inzwischen mit einer Presseerklärung „isso“ begnügen?

    Das ging ja fix mit der Klärung der Sachlage. Die OPCW braucht für sowas deutlich länger und hat seit der überwachten Beseitigung der syrischen Bestände in ihren Reports keinen nachweisbaren Sarineinsatz für die letzten Jahren verzeichnet. Chlorgas und auch diverse Reizstoffe, die nicht als Chemiewaffen gelten ja, aber kein Sarin.

    Neue US-Administration, alte Handlungsmuster. Unbelegte Anschuldigungen, Tomahawks, Invasion, failed states. Jugoslawien, Irak, Libyen haben genauso angefangen. An den Resultaten haben die Leute vor Ort ebenso wie wir immer noch zu knabbern. Syrien also auch noch?

    BTW: Die russische Passivität während des Angriffs kann auch eine Kosten-Nutzen-Abwägung sein. Wozu zum Schutz einer unbedeutenden Basis und obsoleten Materials teure Fla-Raketen verschwenden und dem Westen die Emissionen schießender Systeme präsentieren? Wie Klabautermann schon sagte: win-win-win. Trump hat seinen innenpolitischen Erfolg, der Druck ist aus dem Kessel, reale Verluste gab es keine und man hält sich alle Optionen offen.

  38. @Walter Eucken

    Tja, die Russen können auch „Social Propaganda“ ;-)
    Die Russen haben schon verkündet, dass angeblich nur 23 der 59 T-LAMS überhaupt getroffen haben und einige der 23 sogar ein Dorf in der Nähe der Base getroffen haben (sollen). – zivile Opfer, auch angeblich Kinder. Nach den anderen 36 werde „gesucht“.
    Gut, dass da keine chinesische Botschaft in der Nähe war. ;-)
    Tenor also, eigentlich eine totale Luftnummer der USA, die international jede Menge politischen Schaden angerichtet hat und eigentlich nur derm IS und der Opposition in die Karten spielt, die einen Sturz von Assad als Grundvoraussetzung für jede politische Einigung aufrecht erhält.

    Das „da“ insgesamt so einiges nicht stimmt, bzw. stimmig ist, das wissen wir ja nun schon seit 2 Tagen.

    Das Statement der Kanzlerin ist auch sehr „subtil“ formuliert, sehenswert: Nachvollziehbare Reaktion der US wg. Blockade des UN-SR (..durch RU) – Assad allein verantwortlich (wird allerdings nicht direkt als Täter beschuldigt) – Forderung nach „demokratischer“ Ablösung von Assad und natürlich Forderung nach politischer Lösung im Rahmen NY und Genf. Und DE, FR und IT sind sich einig.

    Also nach den Baseballregeln sehe ich das wie folgt: da hat ein Pitcher einen Curveball nach Trump geworfen (Batter), hat allerdings nicht die Strikezone getroffen. Gleichwohl hat Trump geschwungen und den Ball wohl auch berührt aber nicht richtig getroffen und somit haben wir jetzt weder einen „Ball“ für Trump noch einen „Strike“ für den Pitcher – wer immer das gewesen sein mag.

  39. Es ist doch recht unwahrscheinlich, dass Assad noch Chemiewaffen gehabt hätte und erst recht, dass es einen Grund zu deren Eisatz gegeben hätte. Insofern muss D. Trump andere Ziele verfolgt haben. Sei es drum, mal abwarten, ob er das Echo verträgt. Eine Koaliation der Billigen wird im Gefecht immer versagen, egal, was sie auffährt.

  40. @Basse
    Heute Morgen meldet die SAA per Twitter den Start von Su-22 von der Shayrat Airbase.
    zu ihrer Frage nach Leer

    soll:
    wenn die Base (mit zwei 3 Km Startbahnen) eigentlich mit folgenden bestückt ist

    675th Fighter Squadron (MIG-23s)
    677th Fighter Squadron (SU-22s)
    685th Fighter Squadron (SU-22s)
    + die zwei Hubschrauberstaffeln mit KA-52 und Mi-24

    ist:
    vorgefunden wurden nur ein Paar Mig-23 und Su-22

    Die Airbase diente offenbar nur als Reparaturbasis oder für kleine Einsätze und das wußte auch die USA.
    Die Russen fanden es deshalb nicht für nötig diese Base mit Luftabwehr zu versehen.

    Fazit >>> Leer

    END

Kommentare sind geschlossen.