DroneWatch: Startschuss für deutsch-französisch-italienische Drohne (Update)

talarionA

Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam mit Italien die Entwicklung einer europäischen (Kampf)Drohne vorantreiben. Darauf verständigten sich, wie erwartet, Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande beim Ministerrat beider Länder am (heutigen) Dienstag in Berlin, wie aus der Mitteilung zu dem Treffen hervorgeht:

Darüber hinaus haben Frankreich und Deutschland gemeinsam mit Italien ihre Absicht zur Zusammenarbeit bestätigt, um im Zeitraum 2020 bis 2025 eine neue Generation europäischer Drohnen zu entwickeln. Nach Unterzeichnung einer technischen Vereinbarung ist im Jahresverlauf 2015 eine erste Studie zur Konkretisierung des Systems geplant.

Eine Bestätigung hatte es zuvor schon aus der Regierungskoalition gegeben.Der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Henning Otte:

Deutschland, Frankreich und Italien wollen bis 2025 eine neue Generation europäischer Drohnen entwickeln.

Hierzu erklärte der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Henning Otte:
„Drohnen haben bereits heute einen großen Anteil bei der Aufklärung und zum Schutz unserer Soldaten. Mit der Entwicklung einer europäischen Drohne soll auch zukünftig diese Fähigkeit für europäische Streitkräfte sichergestellt werden. Deutschland, Frankreich und Italien wollen bis 2020-2025 gemeinsam eine neue Generation europäischer Drohnen entwickeln. Noch in diesem Jahr soll eine Definitionsstudie zum System eingeleitet werden.
Der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag geht es um den bestmöglichen Schutz unserer Soldaten. Daher sehen wir den Einsatz unbemannter Luftfahrzeuge als unverzichtbare Ergänzung zur militärischen Operationsführung. Der Afghanistaneinsatz hat gezeigt, wie wichtig Drohnen zum Schutz und zur Aufklärung sind. Wenn man in Echtzeit den Feind beim Bau einer Sprengfalle aufklären kann, ist das ein taktischer Vorteil, der über Leben und Tod entscheiden kann.
Im Koalitionsvertrag haben wir die Entwicklung einer europäischen Drohne vereinbart. Und bereits im letzten Jahr eine gesellschaftliche Debatte über die Notwendigkeit von bewaffnungsfähigen Drohnen geführt und uns klar für den Bedarf dieser Fähigkeit ausgesprochen.“

Nun muss man mal die Details abwarten, auffällig ist aber, dass Unternehmen aus den drei Ländern bereits im Sommer 2013 einen entsprechenden Vorschlag gemacht hatten:

EADS Cassidian, Dassault Aviation and Finmeccanica Alenia Aermacchi, having a common view on the current situation in Europe regarding MALE drones, call for the launch of a European MALE program.
Such a joint program would support the capability needs of European armed forces while optimizing the difficult budgetary situation through pooling of research and development funding.
With a new development, critical requirements around the certification of drones, allowing their safe passage and operation in European air space, would inherently be built into the program from the onset.
European sovereignty and independence in the management of information and intelligence would be guaranteed while at the same time delivering a robust system resilient against cyber attacks.
The program would be orientated to foster the development of high technologies and contribute to sustaining key competencies and jobs within Europe.

Bereits am (gestrigen) Montag waren die Verteidigungs-Obleute der Bundestagsfraktionen über die Planung informiert worden, wie Spiegel Online berichtete – offensichtlich im Hinblick auf die heutigen deutsch-französischen Regierungskonsultationen, bei denen das Thema auf der Tagesordnung stehen dürfte.

Zu dem Projekt habe ich für Zeit Online einen Kommentar geschrieben.

Nachtrag: Frankreich (und die Luftfahrt-Fachwelt) wussten das übrigens schon längst, weil der französische Verteidigungsminister davon am 11. März erzählte (danke an den Kollegen Christian Thiels für den Hinweis):

Three European nations will sign an agreement at the Paris air show in June to jointly fund initial studies for a Medium Altitude Long Endurance (MALE) unmanned aerial vehicle, French Defense Minister Jean-Yves Le Drian said here March 11.
France, Germany and Italy will follow up by awarding a study contract in December to an industry group formed by Airbus Defence and Space, Dassault Aviation and Alenia Aermacchi.
The initial contract is valued at a few dozen millions of euros. Ultimately, if the program progresses as planned, the nations plan to obtain an operational reconnaissance UAV by 2025.

 (Foto: Versuchsdrohne Talarion von Airbus – Foto Cassidian/Airbus Defense&Space)

52 Gedanken zu „DroneWatch: Startschuss für deutsch-französisch-italienische Drohne (Update)

  1. @CRM-Moderator

    „Nur weil man die besten Gewürze und Zutaten im Haus hat ist man noch lange nicht in der Lage ein 7-Gänge Sterne Menue zu kochen.“

    Wir haben aber 4-Sterneköche, man muss sie nur beauftragen.

    Auch ist Mr Blue würde gerne in Deutschland mit deutschen Firmen produzieren.

    “ Seit wann soll den OPV der Sack der Zwerge sein? Das ist eine reine Zulassungskrücke.“

    Sie sind der Sack, seit einigen bewusst wurde, dass alle Kampfflugzeuge ohne große Umbauten als UAV einsetzbar sind und man viele Missionen noch immer am Besten bemannt fliegt. Europa ist eben nicht AFG und AFG ist nicht Ukraine.

    Heron 1 ist in seinem Segment, mit seinem Auftrag in AFG eine optimale Plattform. Da könnte man ein tolles OPV draus machen ;-)
    Den hätt ich gern als Motorsegler mit Cockpit :-))

  2. Hihi, sie Schelm. ;o)

    Ich versuche mich mal rückwärts:

    Motorsegler?
    Wohin wollen sie denn 30h lang hinfliegen? Oder wollen sie nur 30h on-board die Kamera steuern?
    Aber bemannt wäre wirklich eine Option – nur vielleicht anders als mancher glaubt.
    Der Heron TP hat viel Platz in der „Cargobox“. Da könnten bestimmt 4 Fallschirmspringer (Special Ops) untergebracht werden. Freiwillige vor.
    MALE UAS sind nicht nur in AFG eine optimale Plattform, sondern in asymmetrischen Konflikten.

    OPV?
    Stimmt. Drohnen-Kampfflugzeuge gibts bekanntermassen schon länger. Als Zieldarstellung (aktuell QF-16). Aber einen via Satellitenverbindung ferngesteuerten PA-200 unterm Zaun durch mit 480KGS 400km ins high threat Feindesland?
    http://www.businessinsider.com/qf-16-aerial-drone-2014-8?IR=T

    Tafel der Luftfahrt?
    Was war denn das letzte international prämierte 7-Gänge Menue unserer 4-Sterneköche? Nur zum nachkochen – für privat.

    P.S.: Hatte schon auf ihre obige Antwort gewartet. :o)

Kommentare sind geschlossen.