Lagebeobachtung Ukraine, 19. Juli

Am zweiten Tag nach dem – inzwischen äußerst wahrscheinlichen – Abschuss des malaysischen Passagierflugzeugs über der Ostukraine bleiben die genauen Umstände des Unglücks von Flug MH17 weiterhin offen – nicht zuletzt, weil offensichtlich pro-russische Separatisten eine unabhängige Untersuchung verhindern wollen. Am Vorabend war ein Beobachterteam der OSZE gestoppt worden und bekam unter Aufsicht schwer bewaffneter Milizionäre nur begrenzten Zugang zur Absturzstelle, wie ein Sprecher im Sender CNN schilderte. Nach einem Bericht des britischen Guardian sind die Bemühungen um eine Vertuschung in vollem Gange.

Die USA sind aufgrund eigener (Satelliten)Erkenntnisse sicher, dass pro-russische Separatisten für den Abschuss verantwortlich sind, wie Präsident Barack Obama am Freitagabend betonte:

Evidence indicates that the plane was shot down by a surface-to-air missile that was launched from an area that is controlled by Russian-backed separatists inside of Ukraine.  We also know that this is not the first time a plane has been shot down in eastern Ukraine.  Over the last several weeks, Russian-backed separatists have shot down a Ukrainian transport plane and a Ukrainian helicopter, and they claimed responsibility for shooting down a Ukrainian fighter jet. Moreover, we know that these separatists have received a steady flow of support from Russia.  This includes arms and training.  It includes heavy weapons, and it includes anti-aircraft weapons.

Zu den von Obama genannten Belegen berichtet die New York Times etwas detaillierter:

American intelligence agencies concluded that the Boeing 777-200 was struck by a Russian-made SA-11 missile fired from a rebel-controlled area near the border in Ukraine. American analysts were focused on an area near the small towns of Snizhne and Torez, about midway between the rebel strongholds of Donetsk and Luhansk.
Their determination was based on an analysis of the launch plume and trajectory of the missile, as detected by an American military spy satellite. But the analysis did not pinpoint the origin of the missile launch or identify who launched it. “Those are the million-dollar questions,” said a senior Pentagon official who, like others, insisted on anonymity to discuss details of the analysis.

Eine Zusammenfassung des Informationsstandes am (heutigen) Samstagmorgen bei der BBC: MH17 Malaysia plane crash in Ukraine: What we know

Für die weitere Entwicklung wird es vor allem darum gehen, ob und wie internationale Experten tatsächlich einen ungehinderten Zugang zu der Absturzstelle bekommen; wer die Kontrolle über die Flugschreiber der abgeschossenen Boeing 777 hat und bekommt – und welche (auch politischen) Schlussfolgerungen die USA und die europäischen Staaten aus der angenommenen russischen Beteiligung im Hintergrund ziehen.

(Weiter nach Entwicklung – gerne auch in den Kommentaren; allerdings bitte mit sachlichen Beiträgen und nicht Spekulations-Debatten.)

 

 

 

148 Gedanken zu „Lagebeobachtung Ukraine, 19. Juli

  1. @-MK20- | 19. Juli 2014 – 20:04:

    Weil die USA, und nicht die Niederlande oder ein anderer EU-Staat, die treibende Kraft des westlichen Widerstands gegen die russische Aggression in der Ukraine sind.

    Stimmt so nicht ganz. Polen und die baltischen Staaten sind wegen Rußland äußerst alarmiert und fühlen sich existentiell bedroht.

  2. Obamas Satelliten haben wohl auch nicht so viel gesehen, wie man gestern noch vermutete. Ein Interview den Österreichischen OSZE Beobachter http://www.srf.ch/news/international/es-ist-voellig-offen-wer-die-blackbox-hat Da wird auch bestätigt, dass es bei den Rebellen verschiedene Autonome Grüppchen gibt. Anscheinend machen die Beobachter nur Fotos, ermitteln werden nur die Luftfahrtbehörden von NLD, USA oder Malaysia. Die in Kiew auf ihren Einsatz warten.

    Allein der Absturz dürfte einen dreistelligen Mio. Betrag kosten, ohne zusätzliche Ansprüche. Da wird man mit der Behauptung, die Russen waren das, und das BUK System ist schon in Sibirien, nicht sehr weit kommen. Die wollen Regress, und dass auch Notfalls von der Ukraine.

    Mit den Flugschreiber wird man sicherlich den Zeitpunkt des Treffers und des Explosion nach vollziehen können. Danach wird man wissen in welchen Umkreis die BUKs gestanden haben müssen.

  3. @califax
    Gewiss, aber das sind Mäusepiepse. Wenn Uncle Sam hustet hört sich das schon ganz anders an. Nehmen wir für einen kurzen Moment an, die USA hält sich aus der Krise komplett heraus. Die EU würde nicht wissen wo vorne und hinten ist. Man möchte ja, aber das darf alles nicht so oder so im Kreml interpretiert werden, und achja, da war ja dies und das, hmm, ja, belassen wir es bei mahnenden Worten.

    @Benedikt
    Im Allgemeinen werden die Rebellen des Abschusses bezichtigt, nicht die Russen, obwohl es Russen sind, die bspw. in der DPR den Ton angeben.

    Und dann würde mich interessieren, a) warum US-Satelliten wohl doch nicht so viel gesehen haben sollen (denn das wird im SRF-Artikel gar nicht thematisiert!!!) und b) woher die Einschätzung bzgl. der in Kiew festsitzenden Experten kommt (das wird ebenfalls nicht thematisiert!!!)?

    Aber trotzdem danke für Ihren Artikel. Zeigt wie sehr die Rebellen in ihrem eigenen Gebiet absolut gar nichts unter Kontrolle haben, außer das OSZE-Team zu behindern. Das können die wie immer verdammt gut. Während die Leichen verwesen und sonstwohin abtransportiert werden, seien nun auch noch die beiden Flugschreiber verschwunden. Und keiner wisse wohin? Das ist doch wohl ein schlechter Scherz.

    Das Schöne: genau mit solchen Aktionen fahren sich die Separatisten gerade im Galopp gegen die Wand. Es ist faszinierend denen dabei quasi live zuschauen zu können, den Reportern vor Ort und dem Internet sei Dank.

  4. „Die wollen Regress, und dass auch Notfalls von der Ukraine.“

    Ich denke das wird so kommen, wenn ich das richtig sehe ist die Ukraine für ihren Luftraum verantwortlich und wenn sie wussten das die Rebellen Buk hatten, dann ist es ihre Aufgabe den Luftraum zu sperrren. Sehe ich da was falsch?

  5. @Thomas Melber, Stuttgart :

    Sollen wir jetzt wirklich jeden Unfug unendlich oft erneut widerlegen, ignoriert werden, ihn wieder vorgelegt bekommen, erneut widerlegen, bis irgendwann wieder der Thread gesperrt wird? Ist das das Spiel?

    unzensuriert.at? RIA? Die frei erfundene und von niemandem außer den Russen in die Welt gesetzte Theorie von der Flugroutenabweichung? Die gerade erst von TW widerlegte Youtube-Verschwörungstheorie? ERNSTHAFT?!

  6. Grundsätzlich ist zunächst allen Spuren nachzugehen. Können Sie die aufgestellten Behauptungen widerlegen?

    Ich selber denke auch, daß wohl eine falsche Zielansprache der „Rebellen“ ursächlich ist, aber glauben heißt nicht wissen.

  7. Lesen Sie bitte nochmal meine Antwort. UInd dann lesen Sie bitte die Threads in denen Sie Verschwörungsunfug posten. Ende der Diskussion für mich, keine lust auf die nächste Threadsperrung.

  8. Da gibt es wohl zwei größere (evtl. Feste) Radaranlagen, die Daten mit mehreren Ukrainischen BUKs ausgetauscht hatten. Ob BUKs ihre Radare auch angeschaltet hatten, wissen wohl selbst die Russen nicht. Wie gesagt, es geht darum wann und wo MH17 getroffen wurde. Wenn man das weiß, kann fallen halt Standorte raus, wo BUKs gestanden haben sollen.

  9. Apropos Flugroutenabweichung. Wieviele hier haben denn mal die offizielle Stellungnahme von Liow Tiong Lai dazu gelesen? Ist immer der Transportminister von Malaysian, but why even bother..

    Ich zitier das mal in Gänze:

    […]

    ON THE FLIGHT PATH:

    On the matter of MH17’s flight path, I would like to refer to recent reported comments by officials from Eurocontrol, the body which approves European flight paths under ICAO rules.

    According to the Wall Street Journal, the officials stated that some 400 commercial flights, including 150 international flights crossed eastern Ukraine daily before the crash. Officials from Eurocontrol also stated that in the two days before the incident, 75 different airlines flew the same route as MH17.

    MH17’s flight path was a busy major airway, like a highway in the sky. It followed a route which was set out by the international aviation authorities, approved by Eurocontrol, and used by hundreds of other aircraft. It flew at an altitude set, and deemed safe, by the local air traffic control. And it never strayed into restricted airspace.

    The flight and its operators followed the rules. But on the ground, the rules of war were broken. In an unacceptable act of aggression, it appears that MH17 was shot down; its passengers and crew killed by a missile.

    Weitere interessante Informationen – die möglicherweise dem einen oder anderen hier den Wind aus dem Segel nehmen werden – finden sich auf der MAS-Website:

    http://www.malaysiaairlines.com/my/en/site/mh17.html

    Auch dort wird wieder auf die erbärmlichen Zustände vor Ort hingewiesen, angefangen vom unprofessionellen Umgang mit Beweismaterial bis hin zur grotesken Vorgehensweise bzgl. der menschlichen Überreste.

  10. @califax
    Was regen sie sich auf? Wo sind ihre Beweise? Awakow? Ljaschko? inter oder 1+1?
    Das stotter Telefongespräch von Besler wo kaum ein satz zum anderen passt? Girkins VK block von dennen es etliche gibt und von dennen er bestreitet diese zu führen? Das Video mit dem BUK welches angeblich nach Russland abtransportiert wird ( übrigens fährt er richtung Westen wenn man genau hin schaut. Und dazu noch mit einer speditionsfirma aus Krasnoarmeisk, welcher von ukr Sicherheitskräften kontroliert wird. Es ist einfach nur traurig. Es gibt nur eine seite die einen Nutzen aus diesem Unfall hat, und es ist Ukraine. Das Land ist auch für den Flugverkehr verantwortlich. Erstmal. Der rest soll untersucht werden und wenn es Bessler war dann soll er dafür Gerrade stehen. Nur steht schon der schuldige fest, ohne dass jemand etwas recherchiert hat.

  11. PS, @Benedikt:

    Und dann würde mich interessieren, a) warum US-Satelliten wohl doch nicht so viel gesehen haben sollen (denn das wird im SRF-Artikel gar nicht thematisiert!!!) und b) woher die Einschätzung bzgl. der in Kiew festsitzenden Experten kommt (das wird ebenfalls nicht thematisiert!!!)?

    Was war jetzt gleich mit den Satelliten und der scheinbaren Behinderung der Experten?

  12. Hätte jemand anders als die Rebellen die Maschine abgeschossen, würde die Reaktion der Rebellen/Russlands wohl deutlich anders ausfallen. Ich glaube darauf kann man seinen Hintern verwetten. Der Vorfall würde mit allergrößter Sorgfalt ausgeschlachtet werden.

    Die abstruse Kommunikation der Rebellen auf Twitter/VK inkl. der wieder eiligst gelöschten Posts…..das Verhalten am Absturzort…..die russische Propaganda zum Vorfall, die Handhabung der Flugschreiber, Wrackteile und leider auch der Opfer sprechen wohl einfach nur für sich.

    Aus diesem Grund sollte man Detailmutmaßungen einfach mal endlich sein lassen…wir alle können es eh nicht wirklich wissen, sondern sich einfach auf das konzentrieren was drumherum passiert. Das sagt oft mehr als 100 wilde Thesen.

  13. Und immer, wenn man glaubt…

    Ms Bishop told ABC’s Lateline program she initially tried to speak with Russian foreign affairs minister Sergey Lavrov, but was told he was on holidays.

    “I then asked to speak to a deputy or a vice minister but I’ve now been told that I won’t be able to speak to anybody in the ministry of foreign affairs in Moscow,” she said.

    She said no time was set, and she was told a phone call was “not possible”.

    http://thenewdaily.com.au/news/2014/07/19/russias-refusal-hold-talks-extraordinary/

  14. @Brogi
    Wenn sie sehen was drum rum passiert! Ich sehe nirgends Objektivität. Auf beiden seiten steht der Schuldige schon fest. Ich bekomme nur Müll serviert, Spiegel, Bild, FAZ, RIA, Lifenews, Kievpost. Beweise die keine Beweise sind, wie Girkins VK Blog oder Spanischer Fluglotse. Schade um die Menschen die nun wirklich nichts dammit zu tun hatten, so wie es aussieht wird es nie aufgeklärt weil man es ab der ersten Sekunde für sich ausschlachtet.

  15. @magnum066

    Ich kann derzeit nur eine Seite erkennen die die Ermittlungen behindert……und das ist nicht die ukrainische Regierung.

    Hätten die Rebellen nichts mit dem Abschuss am Hut, dann würden die sicher freiwillig alle möglichen Ermittler dort hinkarren um die Sache schön auszuweiden.

    Aber das Gegenteil ist der Fall….man schafft Beweise weg…behindert die einzigen Ermittler die bisher vor Ort sind.

    Nennen Sie mir einen stichhaltigen Grund warum die Auswertung der Flugschreiber und der Wrackteile ausgerechnet im achso neutralen Russland erfolgen soll…..und nicht wie üblich von den Ermittlern der betroffen Nationen/Organisationen……Russland hat bei der Sache kein Recht auch nur irgendwas zu machen.

    Es war nicht in Russland.Es waren keine Russen betroffen. Es waren keine Russen beteiligt…nun ja…der letzte Punkt ist wohl der Knackpunkt

  16. @Thomas Melber

    Nun ja, AUS ist für RUS ja nicht unbedingt wichtig. Und WE ist auch.

    Ich nehme an „Quel gachis“ heißt soviel wie „Das war nur ein schlechter Scherz“?

  17. „so wie es aussieht wird es nie aufgeklärt weil man es ab der ersten Sekunde für sich ausschlachtet.“

    und genau diese fatalistische resignation sollte durch die desinformationskampagne nach dem abschuss errreicht werden.

    so unterminiert man handlungswillen und erzeugt phlegmatische hilflosigkeit.

    vor putin muss man einfach den hut ziehen. wenn er selbst aus dem abschuss einer passagiermaschine durch seine stellvertreter mehr oder weniger glimpflich davonkommt.

    demnächst droht er dann wohl wieder indirekt mit einmarsch (siehe axel f’s fullback verlegung) und europa reagiert mit „deeskalation“.

    freilichtmuseum EU.

  18. Sorry falls das schon geposted wurde, aber ich konnte zeitlich nicht mit den Kommentaren auf dem Laufenden bleiben:

    „In Germany, Andreas Schockenhoff, a senior ally of chancellor Angela Merkel, told the Observer: „The disaster in the Ukraine has made it clear beyond all doubt that we are not dealing with a bilateral conflict, but a serious threat to the peace all across Europe.“

    Schockenhoff said Russia was „not a neutral actor in the conflict“ since it had armed and trained the separatists. He called on Europe to show „a united front and make any failure to cooperate very painful for Putin“.“

    http://www.theguardian.com/world/2014/jul/20/malaysia-airlines-mh17-crash-russia-victims-ukraine

    Observer ist quasi die Sonntagsausgabe des Guardian obwohl es meines Wissens getrennt ist (so wie FAZ – FAS). Hab eine Aussage in dieser Form noch auf keiner deutschen Seite gelesen. Ich finde die ist schon etwas deutlicher als was man bisher zu hören bekommen hat.

  19. Mal etwas anderes, da sollen laut Anwohner tiefgefrorene Leiche herunter gekommen sein. Daher wohl kein Blut. Nur die Piloten waren wohl wegen ihren Isolierten Cockpit nicht gefroren, und daher war Blut im Cockpit. Theorie: Die BUK Rakete ist weit vor dem Einschlagsort neben der B777 Explodiert und die Schrapnellen haben dabei die Druckkabine weiträumig beschädigt, aber das Flugzeug konnte irgendwie weiterfliegen. Nach 3 Minuten war der letzte Passagier tot, nach weiteren 4 Minuten in Hoher Höhe waren alle tiefgefroren und weitere 3 Minuten in Mittlerer Höhe geflogen. Das wären dann die Russischen 10 Minuten oder bis zu 150 km beschädigt weiter geflogen. Die BUK Sichtungen waren beide Nachbarorte etwa 10 km Westlich, also dann über 100 km vom möglichen Einschlagsort entfernt.

    Das sieht m.M. gar nicht gut aus für den Feldherren aus Kiew. Die beiden Orte, wo die BUKs der Separatisten gesehen wurden lagen auf gleicher Höhe mit Hrabove. Die müsste demnach wohl innerhalb von zwei Minuten von da oben runter gekommen sein. Für das tief frieren, ist das doch sehr knapp.

    Washington ist auch mehr oder minder ganz abgetaucht. Die haben dort auch sicherlich echte Experten.

    Die Russen sollen die Treiber der Londoner Immoblase gewesen sein. Wer da noch Geschäfte in Russland tätigt, dürfte sich doch ganz schnell einen anderen Wohnort suchen, und seine überteuerte London Immo auf den Markt schmeißen. Da könnte eine Blase des tollen Westen wieder sehr schmerzhaft platzen.

  20. @Benedikt
    4 Minuten zum Durchgefrieren eines Körpers mit 36° C? Sorry aber das ist doch totaler Unsinn. Insbesondere, weil die Wärmeenergie bei der niedrigen Luftdichte deutlich langsamer abgegeben wird. Das sind keine Wassertropfen sondern Menschen. Und die wurden nicht in flüssigen Stickstoff gelegt sondern waren in der dünnen Luft. Dafür sollte schon Haushaltsphysik ausreichen um zu erkennen wie sehr das an den Haaren herbeigezogen ist. Selbst in 5° kaltem Polarmeerwasser, in dem die Energie erheblich schneller abgegeben wird, dauert es einige Minuten, bis die Kerntemperatur kritisch wird (also unter ca. 30° fällt).

    Zum Rest äußer ich mich lieber nicht.

  21. > Während die Leichen verwesen und sonstwohin abtransportiert werden, seien nun auch noch die beiden Flugschreiber verschwunden. Und keiner wisse wohin? Das ist doch wohl ein schlechter Scherz.

    Nein, das ist normales Busyness. Die Dinger werden nun für viel Geld auf dem schwarzen Markt angeboten. Sowas passiert in Kriegsgebieten. Da fehlt es an allem und Geld ist immer willkommen.

  22. @-MK20-
    AUS steht fest im westlichen Bündnis – das soll nicht heißen, daß RUS keinen freundschaftlichen Umgang pflegt, aber da wird man keinen Blumentopf gewinnen, so daß man sich eben auch nicht anstrengt.

    „Quel gâchis“ heißt hier „welche Verschwendung“ (an Menschenleben)

  23. @Benedikt
    Das ließe sich ja mit den Daten der black boxes eindeutig nachvollziehen. Auch müßte das Flugzeug nach den Einschlägen an Höhe verloren haben.

  24. @drd: Don’t feed the troll! Er hat von Anfang nur das Ziel gehabt, diesen Thread durch Unsinn aus den Angeln zu heben. Dazu ist ihm jede Verdrehung recht.

    Die „Theorie“ mit den tiefgefrorenen Leichen stammt von Girkins persönlichem VKontake-Account. Demzufolge habe Kiew eine Maschine voller Leichen (vermutlich die Insassen des von der CIA entführten Fluges MH-370) tiefgefroren und blutentleert mit extra vielen Blutkonserven in einen Flieger gesteckt und selbst abgeschossen.

    https://www.facebook.com/reitschuster/posts/917937158221473

    Interessant, wer ihm dabei sekundiert und auf ebenso verrückte „Quellen“ zurückgreift, um das Verbrechen zu verschleiern.

    Eine gute Zusammenfassung des Unsinns, den uns die Kremltrolle im Laufe des Threads weiter präsentieren werden, findet sich ebenfalls bei Boris Reitschuster:
    https://www.facebook.com/reitschuster/posts/918520114829844

  25. @Benedict
    Und Sie haben bestimmt auch noch eine Theorie dafür, warum die Piloten die ganze Zeit des langen Absturzes über Funkstille hielten?
    Entschuldigen Sie die Nachfragen: Entwickeln Sie solche Theorien selbst? Und was hat das mit einer Lagefortschreibung zu tun?

    @Thomas Melber
    Jene Black Boxes, die verloren sind? Geschickt.

  26. @Benedikt: Mir ist das alles viel zu spekulativ, was Sie da schreiben und was die Medien verzapfen und wohl gegenseitig abkupfern, erscheint ebenso als Nonsens!

    Überall wurde geschrieben, daß das UKRAINISCHE ATC um 14.15 UTC den Kontakt zur MH 17 verloren hat. Dies sei 30 km (20 miles) vor dem TAMAK WAYPOINT, welcher ca. 50 km (30 miles) vor der Russisch-Ukrainischen Grenze liegt geschehen und die Boeing 777 sei in einer Höhe von 33.000 ft (ca. 10 km) geflogen [der Kurs betrug ca. 120 Grad]

    Gemäß http://www.opennav.com/waypoint/UA/TAMAK und auch weiterer Fundstellen liegt der TAMAK WAYPOINT unmittelbar an der Grenze und ist damit ca 50 km von der CRASH SITE entfernt. Sprich MH 17 wurde wohl erst nach dem Absturz bzw. Aufschlag abgeschossen???

    Andersrum gedacht, haben die Medien TAMAK und CRASH SITE verwechselt, hat der „Waagrechte Wurf“ – oder auch der kurzzeitige Weiterflug bis zum Zerlegen der Boeing 777 – mit ca. 840 km/h „Vnull“ (= 14 km/Min =233,33 m/sec) aus 10 km Höhe eine Weite von 30 km!!! (Man vgl. http://www.directupload.net/file/d/3689/nwyrd722_jpg.htm)

    Werte AG-User, hier stimmt „hinten und vorne Null-Komma-Nix“! Und das wissen die Terroristen ganz genau; hier kommt es auf jede einzelne Sekunde der (letzten) Aufzeicnungen beider Black Box an! Die ersten zeitlichen Abweichungen von ca. +6 Minuten bis zum letzten Signal (und das sind 84 km Flugstrecke!) haben wird bereits bei Flightradar24 und von ca. 3 -4 Minuten bei anderen Systemen, trotz ADS-B-Transponder, so daß vieles für eine falsche bzw. ungenaue Berichterstattung der Medien spricht.

  27. @califax
    Ob „gefroren“ oder nicht, wichtig ist schon, ob es zu einem Sofortversagen der Zelle kam oder ob das Flugzeug nach den Treffern noch eine Weile weitergeflogen ist.

    Zudem kann es gut sein, daß der Flieger dann auch nicht mehr geradeaus sondern z.B. eine Kurve geflogen ist. Das müßte sich aber ggf. rekonstruieren lassen.

    Das hat gar nichts mit VT zu tun.

  28. @Diverse User
    Mir ist wirklich unverständlich, wie gesunde Menschen hier ihre unmassgebliche Meinungen in der Öffentlichkeit darstellen, die auf nichts weiter fußt als auf völlig subjektiven “ Beobachtungen“ der unterschiedlichsten Arten. Der Blog ist überschrieben mit “ Lagebeobachtung“ und nicht mit „Geschwafel“. Im übrigen stinkt es mir gewaltig, dass viele Nutzer hier offensichtlich den notwendigen Respekt vor den Opfern der Katastrophe völlig vermissen lassen. Ich finde es einfach unerträglich, wie oberflächlich und bar jeder Faktenkenntnis viele glauben, hier mitreden zu können. Nicht jeder, der schon mal eine Flugreise bei Alltours gemacht hat, wird dadurch zum Flugunfallexperten…..

  29. @Beobachter
    Nun, wissen Sie etwas besseres als die Auswertung der BB-Daten? Übrigens sind die BB ja nachweislich und recht schnell gefunden und geborgen worden, man kann sicher auch feststellen, von wem. „Verloren“ sind sie eher nicht.

    Wie groß ist eigentlich die Splitterwolke? Ist der Auslösepunkt „zufällig“ (vor / mittig / hinter dem Lfz? Wenn mehrere Lfz in unterschiedlicher Flughöhe aber auf gleicher Position sind, welches wird dann bekämpft?

    Es geht einfach darum, die Funktionsweise des BUK-Systems besser zu kennen.

  30. Ist es wirklich Absicht hier (vglbar aktuell im FOCUS) darüber zu spekulieren, ob und wie lange die Passagiere diesen barbarischen Angriff überlebt haben könnten? Ich denke etwas mehr Abstand und Wahrung der Würde sind angesagt….

    [Links zu deutschen Verlagswebseiten gibt es hier aus bekannten Gründen nicht; Link gelöscht. T.W.]

  31. @Benedikt

    Das sieht m.M. gar nicht gut aus für den Feldherren aus Kiew.

    Oh, contraire! Das sieht alles andere als schlecht aus für „den Feldherren aus Kiew“. Wer sich wie Sie notfalls beide Beine ausreißt und das Genick bricht, um eine dermaßen hirnrissige Theorie hier als glaubhaft vermitteln zu wollen, der steht auf jeden Fall mit dem Rücken zur Wand.

    @Thomas Melber
    Man muss sich von Seiten der Russen also nicht anstrengen. Aha, ok. Ist das wieder ein Witz? Vielleicht begreifen das hier einige noch nicht so ganz: die halbe Welt zeigt mit dem Finger auf Putins Russland, weil Russland nun mal das einzige Land ist, das ernsthaft mit diesen Separatisten in Kontakt steht und sie auch gezielt unterstützt. Australien hat Opfer zu beklagen und das russische Außenministerium hat die Nerven die australische Ministerin während dieser Krise mit einer absoluten Boguserklärung mehr oder weniger schroff abzuweisen? Pray tell, werden alle Nationen so behandelt, die fest im westlichen Bündnis stehen, weil man bei denen ja sowieso keinen Blkumentopf gewinnen kann? Was ist denn das wieder für eine Logik.. da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

    @MH17
    Die Separatisten stellen nun wohl auch noch dreiste Forderungen:

    #BREAKING: Rebels say will 'guarantee safety' of #MH17 crash site monitors if Kiev agrees truce— Agence France-Presse (@AFP) July 20, 2014

    Und nebenbei soll die Stimmung in den Niederlanden weiter kippen. Gibt’s dazu Näheres?

  32. Leute, das wird zu einem Debattenthread mit unschönen Begleiterscheinungen. Und wenn’s so weiter geht, mache ich auch diesen Thread zu. An einem Sommersonntag habe ich besseres zu tun als hochschlagende Meinungswogen im Auge zu behalten.

  33. @Mustermann + Andreas
    Nun, diese Fragen werden in der amtlichen Untersuchung aber gestellt und hoffentlich auch beantwortet werden.

    Das hat nicht mit Pietätlosigkeit zu tun, lesen Sie doch einmal Autopsieberichte o.ä. Der Mensch ist da eben Untersuchungsgegenstand.

  34. Audio data provided to the press by the Ukrainian security service was evaluated by Intelligence Community analysts who confirmed these were authentic conversations between known separatist leaders, based on comparing the Ukraine-released internet audio to recordings of known separatists.

    Video posted on social media yesterday show an SA-11 on a transporter traveling through the Krasnodon are back to Russia. The video indicated the system was missing at least one missile, suggesting it had conducted a launch.

    http://ukraine.usembassy.gov/statements/asmt-07192014.html#.U8t-pRInolQ.twitter

    Außerdem:

    #donetsk #ukraine Don't go to Morgue in Donetsk. You will be arrested.— paul hansen (@paulhansen64) 20. Juli 2014

  35. Die Entwicklung des Konflikts zwischen Australien und Russland verdient Aufmerksamkeit. Zunächst fand Tony Abbott recht deutliche Worte (unter den Ermordeten waren 27 australische Staatsbürger), und daran nahm wiederum Russland hochoffiziell Anstoß. Am gestrigen Samstag verweigerte dann wohl der russische Botschafter in Australien den Kontakt mit der australischen Außenministerin, worauf man sich den zufälligerweise in Australien aufhaltenden russischen Handelsminister griff und zur Rede stellte.

    Die australische Regierung scheint nicht geneigt zu sein, sich von Russland für dumm verkaufen zu lassen.

  36. @homas Melber, Stuttgart | 20. Juli 2014 – 10:53
    Sorry, das Blog hat sich dem Sammeln von „Fakten“ bzw. einer „Lagebeobachtung“ verschrieben…

  37. @Andreas

    In der Tat. Denn im Internet finden sich genügend andere Gelegenheiten, seine Meinungen über die Ukraine, über Putin und alles weitere lang und breit auszutauschen.

    Mit dem von @califax verlinkten US-Statement starte ich, allein schon der Übersichtlichkeit halber, gleich einen neuen Thread.

  38. Australien erwägt Russland vom G20-Treffen in Brisbane auszuschließen, wenn sich Putin nicht langsam kooperationsfähiger zeigt: http://www.brisbanetimes.com.au/queensland/putin-not-welcome-at-g20-newman-20140720-zuxrb.html

    England will weitere Sanktionen gegen Russland durchsetzen:

    Britain will actively push for tightening of sanctions against Russia in wake of #MH17 crash, defence secretary says http://t.co/DubwBRw3dt— BBC Breaking News (@BBCBreaking) July 20, 2014

Kommentare sind geschlossen.