Versenkt: Das erste Piratenboot seit drei Monaten

Das gespannte Warten auf die Piraten nach dem Monsun scheint langsam zu einem Ende zu kommen: Am (gestrigen) Mittwoch stoppte das Flaggschiff der EU-Antipirateriemission Atalanta, der italienische Hubschrauberträger (und Landungsschiff) San Giusto, ein Boot mutmaßlicher Piraten aus Somalia 180 Seemeilen östlich der (jemenitischen) Insel Sokotra. An Bord des Skiffs, das dem Kriegsschiff in die Quere kam, waren sieben mutmaßliche Piraten, 20 Spritfässer und die für Seeräuber typische Leiter zum Entern von Frachtschiffen. Die Italiener nahmen die Männer fest (was jetzt mit ihnen passiert, teilte EUNAVFOR nicht mit) und zerstörten das Schiff.

Und heute morgen stoppte die NATO-Antipirateriemission Ocean Shield ein weiteres Piratenskiff, ebenfalls mit sieben mutmaßlichen Seeräubern an Bord. Sie wurden an Bord des niederländischen Landungsschiffs Rotterdam, des Flaggschiffes der NATO-Mission, genommen. Die Verdächtigen sollen zuvor versucht haben, vor Somalia den spanischen Fischtrawler Izurdia zu kapern.

Die Piraten versuchen offensichtlich, wieder ins Geschäft zu kommen. In den Worten des Atalanta Operation Commander, des britischen Konteradmirals Duncan Potts:

This was the first sighting of a suspect pirate vessel in the Somali Basin for over 3 months and EU Naval Force got to it before it had a chance of carrying out an attack on ships transiting the area.  (…) We knew, as the monsoon period ended this month that pirates would try their luck at sea and this is why we have constantly warned against complacency.  My message to the pirates is clear – we are watching you and we plan to capture you if you put to sea.  Equally, this is an indication that pirates still intend to get out to sea and all involved in countering piracy, whether they are the military or industry must remain vigilant and prepared.

Dass es die erste Aktion von Atalanta gegen ein Piratenboot ist, leuchtet ein. Dass es die erste Sichtung eines Piratenboots im Somalibecken sein soll, nicht so ganz – wurde doch Anfang September ein Hubschrauber der San Giusto von einem Boot aus beschossen.

1 Gedanke zu „Versenkt: Das erste Piratenboot seit drei Monaten

  1. Ich nehme an, dass es sich um eine optische Täuschung handelt, aber es sieht haarsträubenderweise so aus als hätten sie ihren Hubschrauber fast genau über dem Boot geparkt zum Zeitpunkt der Sprengung. Da hätte ich kräftig die Backen zusammengekniffen als Besatzungsmitglied, die Brocken fliegen höher als der Hubschrauber.

Kommentare sind geschlossen.